Bei Maischberger: Die Apokalypse naht mit Rossmann und Rackete

Carola Rackete und Stefan Aust in einer Sendung - das versprach Spannung. Aber im neuen Maischberger-Format kommen ja noch so viele andere Gäste. Zum Beispiel ein Sozialminister Heil, der seine Grundrenten-Befindlichkeiten, und ein Unternehmer, der seine Drogerie-Kette bewerben darf.

Screenprint: ARD/maischberger

Sandra Maischberger bleibt beim neuen Format. Weil sie muss? Kann man sich tatsächlich nach der alten Maischberger sehnen, also jedenfalls nach der theoretischen Möglichkeit, dass alle geladene Gäste über eine Stunde Zeit hatten zu Wort zu kommen? Die Betonung liegt hier wohl auf „theoretisch“.

An diesem Mittwoch sollen Stefan Aust und Carola Rackete vorkommen. Vorkommen, weil von einem Aufeinandertreffen ja kaum noch die Rede sein kann, wenn Aust auf dieser Journalisten-Quasselbank des neuen Formats Platz genommen hat und Rackete irgendwann später dort ins Gespräch an den Katzentisch gebeten wird, wo zuletzt Bernd Lucke zur peinlichen Befragung durch Maischberger und Verstärkung Georg Restle sitzen musste.

Ach ja, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil aus Hildesheim von der ehemaligen Volkspartei SPD will auch noch irgendwas zur Grundrente sagen.  Was für ein Spannungsbogen.

Einseitig und indoktrinierend
ZDF im „Kampf gegen Rechts” bis in den Kinderkanal: Auf den Straßen toben derweil Linksautonome 
Journalist Stefan Aust wird eingerahmt von Sportmoderator Johannes B. Kerner und Drogeriemarkt-Unternehmer Dirk Rossmann– diese drei sind nun verdonnert die laufende Sendung und Ereignisse der vergangene Woche zu kommentieren – das erweist sich als in etwa so spannend, wie einer Jury zu Halloween bei der Wahl zum größten Kürbis zuzusehen. Kerner hat offensichtlich so stark Kameraentzug, dass er doppelt so schnell redet wie Aust in der irrigen Annahme das mache das Gesagte nun doppelt wichtig. Aber der gemächliche Rossmann nimmt das Tempo wieder raus, eine Stunde kommt später.

Aber worüber reden die drei? Es bleibt nichts hängen. Fußball? Fernsehen? Weiber? Sie springen von der GroKo zum FC Bayern, aber wozu? Damit Sportmoderator Kerner was Kompetentes sagen kann? Aust merkt nach wenigen Minuten schon, auf was er sich eingelassen hat: Wie verirrt in einer öffentlich-rechtlichen zähen Spielshow. Hier hat niemand ein neues Buch mitgebracht, hat in der Gegenwart irgendeine Marke gesetzt, hier besprechen drei Herren gesetzteren Alters die Welt jeder aus seinem Blickwinkel, jeder mit seiner persönlichen individuellen Befindlichkeit. Aber was soll so ein Kaffeekränzchen ausgerechnet um kurz vor 23 Uhr, wenn es um einen Wettlauf gegen das Einschlafen geht? Nicht auszudenken, es käme noch einer von der AfD – das wäre ja, als wurde einer im Konzertsaal auf Plastiksesseln laut furzen, wenn der Dirigent gerade das Stöckchen anhebt. Mensch, lieber Herr Aust, warum?

Stefan Aust befürwortet die Brandmauer der GroKo gegen die AfD und liefert Kerner so ein lupenreines Stichwort für die nächste politisch korrekt angelesene Haltungskaskade. Herr Rossmann bringt den Fliegenschiss der Geschichte ins Spiel, um auch noch was zu sagen zu haben. Tri, Tra und Trullala. Aber wie kamen die Herren jetzt zur AfD? Hatte Maischberger sie da hin geschubst?

Ah ja, Kerner kommt dann noch mit dem Mahnmal der Schande. Ohne Spickzettel!  Rackete? Ne, Hubertus Heil, darf zuerst. Ist das schlau? Wie viele Zuschauer schalten hier bereits ab, weil die zweite Einschlafrunde in Folge droht. Heil aus Hildesheim spricht wie ein Schüler von Siegmar Gabriel. Beide Niedersachsen. Beide also quasi mit Okerwasser getauft. Kurz kommt Kerner ins Bild: er muss sich den Mund zuhalten, soviel hätte er noch zu sagen gehabt, aber jetzt ist HH aus H dran, es geht um die Grundrente von 800 Euro oder so und darum, so Heil, „dass wir eine Lösung hinbekommen, die den Namen Grundrente auch verdient.“ Zwischen Maischberger und Heil sitzt schon Carola Rackete im Publikum. Wie viele Millionen werden die Grundrente am Ende bekommen und vor allem: Wird der Weltuntergang all diese Pläne sowieso zur Nichte, nein: zunichte machen? „Es geht doch um die Frage, ob wir mit der Gießkanne Geld ausgeben oder zielgenau.“, so der Minister weiter. Hilfe!

Fast entsteht so eine Sehnsucht nach dem Auftritt von Rackete – danach, dass wenigstens irgendwas weniger aalglattes passiert. Aber vorher wird ja noch hinübergewechselt zu Kerner und Co. – aber bitte schnell, bevor Kerner seine Hand noch ganz aufgegessen hat. Heil will im Prinzip keine Bedürftigkeitsprüfung. Die Frage sei: „Müssen wir Menschen mit Bürokratie belästigen?“ Ja, so geht Applaus heischender Mist, als gäbe es nicht 1001 weitere Gründe, von Belästigung der Bevölkerung zu sprechen – oder gar von Raub, wenn man schaut, für was alles Steuergelder bezahlt werden und Volksvermögen verschleudert wird. Zuletzt ist der immer gleiche Bernstein an Maischbergers Kette noch spannender, als diese niedersächsische Sprechblase. „Für mich ist wichtig …“ jedenfalls so lange die Kameras an sind.

Heil hatte in Karlsruhe die Bundesregierung vertreten, als über die Hartz4-Sanktionsaufhebungen verhandelt wurde. Dafür, dass der Minister dort stellvertretend eine ordentliche Klatsche bekommen hat, tritt er immer noch erstaunlich selbstbewusst auf – eine Klausur etwa nach der krachenden Niederlage und also dem wenig versteckten Vorwurf, die auch von Heil mit beschlossenen Gesetze seien asozial? Unbekannt. Sich zu Fehlern bekennen? Warum, das wäre doch bloß „Vergangenheitsbewältigung“, sagt der Minister, der dann noch erzählen soll, wie er als Sechsjähriger als Schlüsselkind im Sozialbau leben musste – wer will das wissen und wer soll da weshalb Mitgefühl entwickeln? Ein Kinderfoto des Sechsjährigen wird gezeigt.

Wann bitte kommt endlich die Seenotretterin und Klimaretterin Rakete? Wenn schon nichts Mitreißendes, dann wenigstens etwas wirklich Empörendes?

Zwischenstopp am Tresen und hin zu Morddrohungen gegen Özdemir und Roth von den Grünen. Aust ist gefragt als Terrorismusexperte. Aufgrund seiner Expertise als Beteiligter im Umfeld der RAF? Als der erste Biograf des linken Terrors, der es bis zur Verfilmung unter der Regie von Ulli Edel geschafft hat? Um Himmelswillen, ein Narrenhaus. Wer jenseits des Mainstreams entlang ein paar solala-provokanter Texte von Aust in der letzten Zeit auf den Journalisten aufmerksam wurde, der darf sich wieder wegdrehen.

Zu allem Überfluss wird noch eingeblendet, Aust sei „Rechtsextremismus-Experte“. Seit wann? War er nicht gerade erst RAF-Experte, also Linksextremismus-Experte? Ein Fähnchen im Wind im Galopp herumgereicht. „Ich kenne Chefs von größeren deutsche Sicherheitsbehörden, die sagen, das lange nicht klar ist, wer das gewesen ist.“, gibt Aust an zum Thema NSU, der dann noch vermutet, die Amerikaner stecken dahinter. Präziser ein „arischer Widerstand“ mit Verbindungen nach Deutschland orakelt Aust und Kerner siehst seine Sprechfelle davon schwimmen und knabbert noch nervöser an seiner Hand.

„Ich kann den Politikern, die da im Schussfeld sind nur höllisch raten, auf sich aufzupassen“, endet Aust. Endet Aust endlich, denn was für eine Enttäuschung der Mann, von dem man sich etwas erwartet hat und nun gar nicht mehr weiß, was und warum eigentlich?

Kanzlerinnen-Interview
Audienz-Journalismus: Stichwortgeber für Angela Merkel
Unternehmer Rossmann kündigt an, gleich etwas zu machen, was es so im deutschen Fernsehen noch nicht gegeben hätte, was er aber erst noch mindestens drei Minuten lang erklären will, ob denn die Zeit dafür da wäre. Du ahnst es nicht, dann passiert es doch. Rossmanns Thema ist die Welterwärmung und die Umwelt und spontan fallen einem dazu erst einmal die Millionen Plastikbehälter für den ganzen unterpreisigen Rossmann-Kosmetikmist ein, selten noch hat ein Unternehmer soviel Raum im Fernsehen bekommen, sein privatwirtschaftliches Corporate Social Responsibility so kostengünstig zu platzieren.
Der PR-Experte, der ihn auf diesen Stuhl bei Maischberger schieben konnte mit dieser Geschichte, der hat sein Geld jedenfalls wahrlich verdient.

Tatsächlich hat Rossmann seine private Bibel entdeckt von einem US-amerikanischen Umweltautor, der den Umweltapokalyptiker Al-Gore berät. Rossmann kommt also mit so etwas, was der taz-Autor Peter Unfried vor vielen Jahren schon über Al-Gore zu seinem Buch „Öko“ animiert hatte. Unternehmer Rossmann möchte fleischfreie Tage und spontan dankt man gerade irgendwem für jeden Rossmannfreien Sonntag, der den Mann nicht noch reicher macht, wenn man sieht, wozu so etwas führen kann.

Fleischfrei? Kerner knabbert weiter an seiner Hand. „Nachdem ich dieses Buch gelesen habe, war mir klar, dass ich was tun muss.“ Was tat er? Er verschickte an 2000 politische und wirtschaftliche Entscheider in Deutschland besagtes Buch mit einem Begleitbrief. Ob der geschickte Unternehmer dafür einen Mengenrabatt aushandeln konnte? Schlimmer noch: Der Unternehmer nutzt jetzt die Sendezeit um sein Buch 25.000 mal an Zuschauer zu verschenken, an jene, die sich bei Rossmann.de melden und er ist ganz aufgeregt dabei, soviel Geld aus dem Fenster zu werfen, soviel Bäume fällen zu lassen, auf deren Zellulose dann gedruckt werden kann. Unternehmer Rossmann, ein 73-Jährige Teilzeit-Franz-von-Assisi, der sein letztes Hemd für die Weltenrettung ausgibt, ja hätte es die umweltschonende virtuelle Kindle-Version nicht auch getan? Wäre doch auch billiger gekommen. „Ich wollte, dass viele Menschen meine Betroffenheit mit mir teilen.“ Maischberger erinnert noch daran: „Das Buch ist aber keine Bibel!“.

Nach diesem irren Appell eines verdrehten Unternehmers – Maischberger nennt es „leidenschaftlich“ – , der auf seiner individuellen Zielgeraden noch was Verrücktes tun wollte kommt endlich Rackete. Ihr gegenüber soll die FDP-Abgeordnete Linda Teuteberg irgendwas richten. Aber warum sie und was? Was soll die Liberale nach Rossmann nun noch gegen Rackete ins Rennen schicken? Bei Maischberger wird über nicht weniger geredet, als über eine drohende Auslöschung der Menschheit.

Die FDP-Generalsekretärin möchte nicht, dass es in Sachen Klimaschutz nur bei kosmetischen Korrekturen bleibt, aber es soll schon noch der Wohlstand und die freiheitliche Lebensweise erhalten bleiben. Was für ein Zirkus, was für ein Theater vom durchgedrehten Drogisten bis hin zu dieser Dame in der fliederfarbenen Rüschenblüse neben der Kapitänin mit der Holzsonne um den Hals, der schon ein Zacken aus der Krone gebrochen ist und die hier aggressiv fordert, endlich den „Ökozid“ unter Strafe zu stellen, also Unternehmen international anklagen zu können, wenn diese sich am Weltuntergang schuldig gemacht haben. Der Ölexporteur Exxon wäre für Rackete so ein Kandidat, vor Gericht gestellt zu werden, „die müssen dafür bestraft werden. Denn wen ich etwas zerstörte, etwas kaputt mache muss ich dafür bestraft werden.“

Steht das auch in der neuen Rossmannbibel aus den USA? Oder schwant dem Unternehmer gerade ganz leise, wem er da das Wasser angereicht hat? Eine irre gewordene Sendung zwischen Rossmann und Seenortrettung. „Mit der Physik kann man ja nicht diskutieren“, sagt Carola Rackete noch ohne freilich zu verraten, welcher der hunderttausenden von Physikern auf der Welt  denn nun der anbetungswürdigste Heiland der Bewegung sein soll, oder gleich alle zusammen?

Aber wo nun so viele Götter miteinander konkurrieren, da sollt man schleunigst das Weite suchen, auch auf die Gefahr hin, noch einen weiteren Heiland zu verpassen. Und nein, der Autor drückt sich jetzt nicht um den weiteren Verlauf der Sendung, weil er dringend noch ein Buch bei Onkel Rossmann bestellen will, er kann diesen Irrsinn nur beim besten Willen nicht mehr ertragen oder er will jetzt Energiesparen und schaltet den Fernseher einfach aus, suchen sie sich bitte eine Variante aus, aber schnell, bevor die Welt untergeht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Rossmann hat doch lediglich Werbung betrieben. Durch sein „Engagement“ mit dem Buch, das er sich unter Betriebsausgaben sicherlich auch noch vom Steuerzahler erstatten lässt, versucht er, Werbung bei Veganern und Klimahysterikern zu machen, auf das sie seine Läden aufsuchen. Das Buch gibt es „gratis“, aber dazu muss man in einen seiner Läden gehen. Und da kauft dann der eine oder andere dann auch noch was, denn wenn man etwas geschenkt bekommt, dann mag man nicht so einfach ohne Gegenleistung = Kauf wieder aus dem Laden gehen.

Rossmann ist das Paradebeispiel eines Koofmichels – so siehts aus!

Stefan Aust hat in der Sendung das ausgesprochen, was im ÖRR eigentlich nie angesprochen werden darf, nämlich den wahren Grund für den Aufstieg der AfD: die Migrationspolitik.
So schnell konnte man gar nicht schauen, wie Maischberger ihn da abwürgte.
Durch solche Diskursverbote werden Sendungen wie „Maischberger“ zur reinen Farce.

Fleischfreie Tage, fordert Rossmann? – Kein Wunder, dass da Kerner an seiner Hand knabbert. Schlechtes Gewissen, als ehemaliger Werbestar des Hähnchenverwursters „Gutfried“.

Ein kleiner Nachtrag zu Ihrer sensiblen, so empathiegesättigten Maische-Rezension, lieber Herr Wallasch. Kann man, können wir, für den homo sapiens eigentlich noch begründete Hoffnung haben? Diese Spezies scheint sich (oder besser gesagt, tut das bereits kräftig) mit all ihren Verrücktheiten mehr und mehr auf den Abgrund hin zu bewegen, klimatrunken. Bildlich gesprochen sehe ich da Parallelen zu den immer rasanteren Stromschnellen, je näher der Wasserfall, der Abgrund, rückt. Drogisten sind da alles andere als hilfreich, dann besonders nicht, wenn sie Visionen haben. Solche Komiker gehören nun wirklich eher auf die C o u c h , ganz im Schmidt’schen Sinne.… Mehr
An d i e s e r Frau fällt der oftmals so starre Gesichtsausdruck auf. Jedenfalls ist das mein Eindruck. Eine Entsprechung zu der inneren Verbiesterung? Vielleicht. Noch ein Gedanke. Wäre es nicht für die gesamte Menschheit (also nicht nur für die auf dem Globus D.) ein großer Segen, wenn die Dame direkt vor Ort, ich meine damit den Weltraum, die Dauer-Diensthabende abgibt – und das unkündbar? Wer mir jetzt allerdings unterstellt, ich würde hier Nomen est Omen zum Prinzip erheben, der ist einfach nur böswillig. So, dabei möchte ich es bewenden lassen, da ich nämlich kein Jurist bin und… Mehr

Wenn die Rackete so dafür ist, daß verursachte Schäden sanktioniert werden, sollte sie mut gutem Beispiel voran gehen, sich der italienischen Justiz ergeben, als erstes schon mal für den von ihr verursachten materiellen Schaden, der entstand, als sie mit einer Schiffsladung Illegaler an Bord im italienischen Ankunftshafen ein Boot der Finanzpolizei rammte

Stefan Aust ist zum Schluss hin wegen der Klimahype doch noch einmal überdeutlich geworden und hat gerade gerückt: https://twitter.com/APatzwahl/status/1192221972320661504
Der Blick von Rackete, mit dem der kurze Ausschnitt endet, zeigt, wie sehr er der Bewegung mit seinem statement den Boden unter den Füßen wegzieht.

Aust hat immerhin auf dem Höhepunkt der Willenskommenskutur die Frage gestellt, was aus diesem Land werden könnte, wenn mehr junge vorwiegend muslimische Männer einreisen als die Bundeswehr und die NVA in Zeiten des Kalten Krieges zusammen unter Waffen hatten. Doof ist er nicht, aber leider auch nicht konsequent, genauso wie der Autor. Wer den Irrsinn stoppen will, muß für die AfD eintreten oder in die CDU eintreten und deren Spitzen abwählen. Letzters ist illusorisch, ersters erfordert Mut.

Verstehe gar nicht warum Frau Rackete lediglich Exxon Manager „bestrafen“ möchte, sollten nicht auch zumindest alle SUV Fahrer in ein Umerziehungslager?

Ich habe mir bei Rossmann die Frage gestellt, wie konnte dieser Mann so erfolgreich eine Drogeriekette aufbauen. Ein Mann der glaubt, von einem Buch die ganze Wahrheit ableiten zu können. Wenn man seine Aktion unter Marketinggesichtspunkten betrachtet, dann war es ein großer Coup, welcher aber in Anbetracht des nachlassenden Interesse am Thema Klima trotzdem nach hinten los gehen könnte. Kerner beseelt von einem gefährlichen Halbwissen zum Thema CO² versuchte dann dieses möglichst offensiv zu verbreiten. Jedem halbwegs informierten Menschen dürfte dabei die Übelkeit überkommen haben. Ich schätze Stefan Aust, aber leider hat er irgendwann kapituliert, denn die Sendung ließ keine… Mehr