VW auf dem Klimatrip: Vorstandschef Diess fordert die CO2-Steuer

Der Staat soll es richten: Bei der Einweihung der E-Auto-Produktion übertreffen sich VW-Chef Diess und Kanzlerin Merkel mit staatswirtschaftlichen Plänen. In Indien hat Merkel gerade eine Milliarde Euro für 500 E-Busse und den Austausch von 2.000 alten Diesel-Bussen spendiert.

RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images

Seit 11.15 Uhr wird elektrisch produziert. Im Volkswagen-Werk in Mosel bei Zwickau begann heute die Produktion des neuen ID.3. Der soll das erste massentaugliche Elektroauto sein und damit zugleich Grundlage für die neue Zukunft von VW. Für 1,2 Milliarden Euro hat VW in seinem Werk in Zwickau eine entsprechende Produktionslinie ausgebaut; es soll die am höchsten automatisierte Fabrik des Konzerns sein.

Im kommenden Jahr 2020 plant VW, 100.000 Elektroautos auf der Basis des modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) zu produzieren. Dies wird mit Batterie im Fahrzeugboden und Elektroantrieb an der Hinterachse die künftige Plattform für die E-Autos von VW sein. Sie ist skalierbar und soll ähnlich wie seinerzeit Piechs Plattformstrategie als universelle Grundlage für Fahrwerk und Antrieb für viele Modelle von Kompakten über SUVs und sogar bis hin zu Nutzfahrzeugen dienen und so Kosten senken.

Aus 2015 nichts gelernt
Angela Merkel in Indien: Neue Selfies für noch mehr Zuwanderung
VW bemühte sich, den Preis für den neuen ID.3 in der einfachsten Ausführung knapp unter 30.000 Euro zu halten. Das ist immer noch deutlich mehr als der einfachste Benzin- oder Diesel-Golf kostet. Dafür dürfte die Reichweite bei etwa der Hälfte des Golf 8 liegen. Offiziell wird sie mit 330 Kilometer angegeben. Mehr Reichweite gehört in der Elektrowelt zu den Sonderausstattungen. Größere Akkus kosten mehr.

Nach einer halben Stunde Ladezeit an einer sehr leistungsstarken 100 kW-Ladestation sollen 290 Kilometer drin sein, bei Autobahnfahrt weniger. Das funktioniert nur, weil die Höchstgeschwindigkeit auf 160 km/h begrenzt ist. Mit den meisten Dieselfahrzeugen lassen sich mit einer Tankfüllung fast 900 Kilometer erreichen.

Das ID.3-Interieur besteht aus preiswertem Hartplastik; mit seinem Gewicht von 1,7 Tonnen ist der Wagen so schwer wie ein SUV, mit größerer Batterie geht er sogar deutlich darüberhinaus. Eingebaut wurden wie in alten Zeiten preisgünstige einfache Trommelbremsen. Die sollen allerdings in Verbindung mit einem bremsenden Elektromotor an der Hinterachse Vorteile bieten, wirbt das Marketing von Volkswagen.

Mindestens 1,8 Milliarden Euro kostete die Entwicklung der neuen ID.3 Generation. Der neue Golf 8 muss zunächst dieses VW-Elektroabenteuer finanzieren. Nach den horrenden Strafzahlungen von etwa 25 Milliarden Euro hat VW nicht mehr genügend Reserven, um die Verbrennertechnologie weiter voranzutreiben.

Volkswagen hat sich unter Herbert Diess (»Ein Auto für die Mitte der Gesellschaft«) zu diesem fundamentalen Wandel entschieden – nicht ohne Druck und kräftige Subventionen aus der Politik, die bei VW bekanntlich mit entscheidet. VW-Markengeschäftsführer Ralf Brandstätter: »Wir haben diesen Weg jetzt unwiderruflich eingeschlagen.« Er sagte übrigens auch schon mal: »Wenn die E-Mobilität keinen Ertrag abwirft, wird es eng.«

Das neue grüne VW redet flüssig von »CO2-Neutralität«, beruft sich auf das Pariser Klimaabkommen und will 2040 den Verkauf von Modellen mit Benzin oder Diesel vollständig einstellen. »Ohne Elektroauto können wir den Kampf gegen den Klimawandel nicht gewinnen!« sagte Diess bei der Zeremonie und forderte Planwirtschaft: »Wir brauchen eine Besteuerung von CO2!« So werden Verbrennungsmotoren teurer.

VW will in Salzgitter auch eine eigene Batteriefertigung aufbauen, wie Diess verkündete. Während in Zwickau Begriffe wie CO2, Klimaziele und Pariser Abkommen nur so klingelten, hat in Südamerika die Regierung von Bolivien mal eben den geplanten Lithium-Abbau gestoppt, an dem auch ein deutsches Unternehmen beteiligt war. Das entsprechende Joint Venture hat Präsident Morales annulliert. Vor einem Jahr wurde dieses deutsch-bolivianische Gemeinschaftsprojekt ins Leben gerufen, mit dem 30.000 bis 40.000 Tonnen des wichtigen Rohstoffes Lithium gewonnen werden sollte – ausreichend für Hunderttausende E-Autos mit Lithium-Akkus.

Merkel gibt Milliarden für E-Busse aus – in Indien

Bundeskanzlerin Merkel reiste zum Start des gewagten VW-Vorhabens nach Zwickau. Sie kam übrigens gerade aus Indien, wo sie eine Milliarde Euro für 500 E-Busse und den Austausch von 2.000 alten Diesel-Bussen verschenkt hatte, während in Stuttgart das Geld fehlt, Busse und den städtischen Fuhrpark umweltfreundlicher zu machen.

Merkel verkündete die Planvorgaben aus dem Kanzleramt an die Autoindustrie: bis 2030 solle es eine Million Ladepunkte für Elektroautos geben. Ursprünglich wollte sie, dass bis 2020 eine Million Elektroautos auf den Straßen fahren. Es sind bis heute etwas über 83 000.

Flaute vor Windrädern, Nebel über Solarzellen
Blick auf die Stromversorgung: Der Herbst und der „sichere“ Strom
Sie hat nicht weiter ausgeführt, welche Kraftwerke den gewaltigen Strombedarf produzieren sollen. Kohle- und Kernkraftwerke werden gerade reihenweise abgeschaltet. Wie wenig Wind und Sonne liefern können, zeigt derzeit ein Blick in den Himmel und auf die Daten.

Merkel bemühte in Zwickau wieder die »Digitalisierung« und meinte weiterhin, die Mobilität der Zukunft werde auch »vernetzter als gedacht«. Wie die Vernetzung über Funk praktisch aussieht, belegten gerade Rettungsdienste in Brandenburg. Die meldeten einen Unfalltoten, der nicht gerettet werden konnte, weil Ersthelfer mit ihren Handys keinen Rettungsdienst anrufen konnten. Sie befanden sich im Funkloch.

Je weniger funktioniert, desto lauter die Propaganda. »Masterplan Ladeinfrastruktur« und »Nationale Leitstelle« heißen auch in Zwickau die markigen Sprüche über das, was noch geschaffen werden müsste. 3,5 Milliarden Euro sollen laut Merkel in die Tank- und Ladeinfrastruktur für Pkw und Lkw mit »CO2-freien Antrieben« investiert werden. 50.000 Ladepunkte sollen binnen kurzem aus dem Boden gestampft werden. VW also voll auf dem Klimatrip. Aus der Vorstandsetage tönt unisono und mit voller Lautstärke das hohe Lied von der Elektromobilität. Was der Kunde will, spielt keine Rolle.

Erst als Rentner, so scheint es, erheben Vorständler ihre kritische Stimme, wie gerade Peter Gutzmer getan hat. Der hat als Technikvorstand bei dem Autozulieferer Schaeffler unter anderem den Bereich E-Mobilität mit aufgebaut. Denn ihm war klar, dass ein Zulieferer auch diesen Sektor abdecken können muss. Jetzt aber warnte er auf dem Expertenforum Powertrain der Autofachzeitschrift ATZ davor, zu sehr auf Elektromobilität zu setzen und die Benzin- und Dieseltechnologie nicht mehr weiter zu entwickeln. Diese Antriebsformen seien dem elektrischen Antrieb überlegen.
Der »CO2-Hype« sorge für falsche Weichenstellungen. »Wir haben aktuell 1,3 Milliarden Autos auf der Welt, in den nächsten zehn Jahren kommen jedes Jahr 80 bis 90 Millionen neue Autos dazu, überwiegend mit Verbrennungsmotor. Es muss also darum gehen, den Verbrenner zu optimieren.« Verbote schadeten der deutschen Industrie. Gutzmer: »Wenn wir unser führendes Wissen in der Verbrennungstechnologie aufgeben, werden sich die anderen totlachen.«

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 147 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zu Gunsten von Herrn Diess möchte ich mal davon ausgehen, dass sein gerede Politpropaganda ist und er merkel nur Honig ums Maul schmiert. Als Verantwortlicher für den Gesamtkonzern, die Anteilseigner und die Arbeitsplätze wird er nicht zu 100 Prozent auf das Batteriauto setzen.

Das Geld wird durch Kfz. mit Verbrennungsmotoren verdient, und da Herr Diess seinen Job behalten will, wird er sich täglich dessen bewusst sein.

Na, da bin ich ja mal gespannt, wieviel Absatz die serienprodzierte Stromer haben werden. Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit, gut möglich, dass Herr Dies als Totalversager dasteht. Schade um die Region Wolfsburg und um das Land Niedersachsen. Kaufprämien sollen es richten? Ich würde so einen Stromer nicht mal geschenkt nehmen.

Schlappe 2 Mio € für einen Bus?
Ich denke die Inder können das billiger.

„Nach einer halben Stunde Ladezeit an einer sehr leistungsstarken 100 kW-Ladestation sollen 290 Kilometer drin sein, bei Autobahnfahrt weniger. Das funktioniert nur, weil die Höchstgeschwindigkeit auf 160 km/h begrenzt ist.“

Das passt zu den grünen Phantasien, ein Tempolimit einzuführen. Retten wird das die Automobilbranche jedoch nicht – im Gegenteil. Die Umstellung auf e-Trabis wird den Export einbrechen lassen. Das Ausland, das jetzt schon über Deutschland lacht, kauft doch keine Gehhilfen für Stop-And-Go-Verkehr.

Warum soll ich eine satte halbe Stunde auf eine Ladung für 290 Kilometer warten, wenn ich ein herkömmliches Auto an nahezu jeder Ecke innerhalb von ca. fünf Minuten für ca. 600-900 km betanken kann ? Wobei diese Zahlen wohl außerdem noch extrem geschönt sind und die Praxis eher noch düsterer aussieht. Ich frage mich immer mehr, ob dieser ganze Wahsinn in letzter Zeit Realität oder wirklich nur ein Albtraum ist. Jeder Mensch mit halbwegs gesundem Verstand erkennt sofort, dass das nie funktionieren kann bzw. ein völliger Irrweg und Rückschritt sein wird. Wer wird sich außerdem so eine überteuerte Krücke kaufen,… Mehr

99% der „Klimawissenschaftler können nicht irren – oder jetzt doch?

„Meeres-Anstieg um 20 Zentimeter kommt bestimmt“
https://www.mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2019/11/05/74733/anstieg-des-meeresspiegels-zentimeter-kaum-verhindern.html

Und beachten – PIK ist wieder dabei.
Was macht eigentlich Tuvalu?

Wenn das Meer 20 cm ansteigt, ist der Weg am Strand ins Wasser kürzer. Schiffe die nur bei Flut in den Hamburger Hafen fahren können, haben dann 20 cm mehr Wasser unter dem Kiel. Man wird sich damit abfinden müssen.

Ferdinand Piëch muss den Untergang „seines“ Konzerns nicht mehr erleben. Wie ein Manager vom „Format“ eines Herbert Diess an die Spitze von Volkswagen gelangen konnte, lässt sich – wenn überhaupt- wohl ausschließlich aufgrund politischer Opportunität erklären. Allen Verantwortlichen bei Volkswagen, vom Betriebsrat, über die Großinvestoren bis hin zu den Eigentümerfamilienmuss klar sein, dass dieses wahnwitzige Experiment Produkte für die klimabesessene Politschickeria und ihre grünen Jünger zu produzieren anstatt für den zahlenden Kunden ins ökonomische Nirvana führen muss ! Allen Subventionsmilliarden und künstlichen Verteuerungen von Diesel und Benzin betriebenen Fahrzeugen zum Trotz, wird sich eine mangelhafte Technik, die nichteinmal die vorgeblichen… Mehr

Da werden Milliarden verplempert für ein Projekt, das weder zuverlässig durchgeplant geschweige denn zielorientiert ist. Geld das in nicht allzu ferner Zukunft fehlen wird für wirklich notwendige Investitionen – und vor allem, um hunderttausenden von Mitarbeitern Lohn und Brot zu sichern!
Mn könnte meinen, die ganze Entourage aus Politik und sogenannten Managern hätten vergessen, dass sie längst die Sphären eines Sandkastens verlassen haben!

Ich hatte nie einen VW und weiß jetzt werde auch nie einen kaufen !

sehe ich auch so, aber was einen entsetzt die Wettbewerber spinnen auch so. Ob der Daimler diesen Schweden überlebt, wage ich zu bezweifeln…

Das Bild ist aufschlussreich. Man beachte die Hände von Herrn Kretschmer. Er faltet sie schon ähnlich wie Merkel, eine Vorstufe der Raute. Bemerkenswert wie Vasallentreue sich äußern kann. Ansonsten muss man zu diesem E-Auto-Treff in Zwickau nichts weiter sagen. Merkel nimmt nur noch solche Repräsenationstermine wahr. Was im Lande los ist, da steht sie drüber. Was passiert mit den zig-Tausenden Arbeitsplätzen, die diese sinnlose Elektro-PR-Aktion fordern wird? Ist Merkel egal, sie ist dann ja mal weg. Und Kretschmer, der wie ein Schulbub neben der großen Kanzlerin steht? Der ist mit seiner Links-Aktion beschäftigt, mit der er in seinem Ländle an… Mehr

VW verkauft seine Seele auf Gedeih und Verderb an eine Technik, die schon einmal wegen ihrer strukturellen Defizite scheiterte und deren ökologischer Mehrwert wenigstens umstritten ist. Markt und Wirtschaftliches Denken war gestern. Es trendet der Haltungskonzern.