Fünf Weise senken Wachstumsprognosen für Deutschland

Starke Wall Street nach den Mid Terms, Disney gegen Netflix, schwacher Ölpreis, ETFs mit überraschenden Unterschieden.

Getty Images

Womöglich retten die Zwischenwahlen in den USA und die anschließende Reaktion der Wall Street den Börsenherbst. Der Chart des S & P 500 zeigt ein starkes positives Signal, der US-Index überwand seine 200-Tage-Linie im Wochenverlauf mit einem großen Sprung. Ob das die Wende war und dieser Impuls eine Jahresendrally einleitet, muss sich zeigen. Der Handelsstreit mit China schwelt weiter, es könnten sich aber Ende November beim G 20-Treffen neue Lösungen ergeben. Die US-Zinsen steigen zwar tendenziell, doch das Tempo der Anhebungen bleibt so wie erwartet. Mit den Midterms haben überdies die politischen Unsicherheiten ausgehend von den USA nicht zu-, sondern eher abgenommen. Der DAX liefert ein anderes Bild: Hier spiegeln sich die jüngsten konjunkturellen Unsicherheiten, die sich vor allem im Automobilsektor zeigen. Der Index ist ein gutes Stück von seiner 200-Tage-Linie entfernt, ein echtes positives Signal ist nicht zu erkennen. Dennoch könnte der Leitindex im Windschatten der US-Börsen nach oben laufen, wenn sich die Wendeformation im US-Markt bestätigt.

Die US-Aktienmärkte haben eine gewinnträchtige Woche am Freitag allerdings mit schwacher Tendenz abgeschlossen. Händler begründeten die Talfahrt mit schwachen Quartalszahlen einiger Technologieunternehmen.

Frische US-Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf die Kurse. So hat sich die Stimmung der Verbraucher im November weniger stark als befürchtet eingetrübt.
Der Dow Jones Industrial fiel wieder unter die Marke von 26.000 Punkten und schloss mit einem Minus von 0,8 Prozent bei 25.989 Zählern. Auf Wochensicht verzeichnete der US-Leitindex jedoch ein ordentliches Plus von rund 2,8 Prozent. Seit dem Zwischentief Ende Oktober hat sich der US-Leitindex sogar schon wieder um fast acht Prozent erholt. Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Freitag um 0,9 Prozent auf 2.781 Punkte abwärts. Der Technologieindex NASDAQ 100 fiel um 1,7 Prozent auf 7.039 Zähler.

Am Vorabend hatte die US-Notenbank Fed mitgeteilt, an ihrem geldpolitischen Kurs festzuhalten, und weitere graduelle Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. „Die Sorge ist unverändert, dass die Fed die Zinsen weiter erhöht“, sagte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets. Das habe auch schon an den europäischen Börsen auf die Stimmung gedrückt.

In der Branchenübersicht war der IT-Sektor das Schlusslicht. Ausgelöst wurden die Verkäufe vor allem von enttäuschenden Quartalszahlen von Skyworks. Die Kennziffern des Halbleiterunternehmens signalisierten eine verlangsamte Nachfrage nach Smartphone-Chips. Daraus resultierten einige negative Analystenkommentare mit Abstufungen und Kurszielsenkungen. Skyworks-Aktien verloren acht Prozent.

Dagegen gewannen die Titel von Walt Disney als Dow-Spitzenreiter 1,7 Prozent. Der Unterhaltungskonzern verdiente im vierten Geschäftsquartal mehr als Analysten erwartet hatten. Künftig will sich der Hollywood-Gigant verstärkt auf den boomenden Streaming-Markt konzentrieren und damit die sehr erfolgreichen Online-Videodienste wie Netflix frontal angreifen. Disney bringt deshalb einen eigenen Internet-Service an den Start und setzt auch stark auf zugekaufte Inhalte. Die Netflix-Titel fielen um deutliche 4,6 Prozent.

Noch Anfang Oktober waren viele Beobachter der Meinung, dass der Ölpreis die 100-US-Dollar-Marke bis Ende des Jahres knacken könnte. Nur wenige Wochen später kostet ein Barrel Öl der Sorte WTI knapp 65 US-Dollar, ein Minus von 15 Prozent gegenüber dem Vormonat. Denn seither haben die Bedenken zugenommen, dass der Handelskrieg zwischen China und den USA die Weltwirtschaft und somit den Energiekonsum global stärker als gedacht belasten werde. Zudem sind Befürchtungen verflogen, dass sich die weltweite Ölversorgung wegen der seit vergangener Woche eingeführten US-Sanktionen gegen den Iran verschlechtern könnte. Dank zusätzlich produzierter Mengen in den USA, Russland und einigen OPEC-Staaten besteht inzwischen sogar die Möglichkeit, dass der Ölmarkt im laufenden Quartal überversorgt ist, meinen die Rohstoffexperten der Commerzbank. Darüber hinaus gewähren die USA überraschend acht Ländern Ausnahmen von den Sanktionen und erlauben diesen den Kauf von iranischem Öl. Darunter sind auch Großabnehmer wie China und die Türkei. Die Strafmaßnahmen der USA sollen neben der iranischen Ölindustrie auch den Banken- und Finanzsektor sowie die Transportbranche treffen. Die USA wollen den Iran so zwingen, das Atomabkommen von 2015 neu zu verhandeln und schärfere Auflagen zu akzeptieren.

Die Konjunkturaussichten verdüstern sich. Der Ifo-Geschäftsklimaindex für Europa ist auf den niedrigsten Wert seit Mitte 2016 gefallen. Die befragten Experten korrigierten sowohl ihre Lageeinschätzung als auch ihre Erwartungen kräftig nach unten. Besonders bergab ging es mit der Stimmung in Italien und Spanien, während sie in Deutschland und Frankreich stabil blieb. Dennoch senkten die Wirtschaftsweisen ihre Konjunkturprognosen für Deutschland kräftig. Der Rat geht für 2018 nur mehr von 1,6 Prozent Wachstum aus. Zuvor waren 2,3 Prozent prognostiziert.

DAX-ETF gleich DAX-ETF, meinen viele Anleger. Dass dem nicht so ist, zeigen Berechnungen der Quirin Privatbank. Demnach verschenken Anleger durch eine falsche Auswahl börsennotierter Indexfonds „jährlich Erträge in Millionenhöhe,“ sagt Kai Hattwich, ETF-Experte der Quirin Privatbank. So fallen bei den Indexpapieren einerseits unterschiedlich hohe Jahresgebühren ins Gewicht. Andererseits beeinflussen Erträge aus Tauschgeschäften (Swaps) sowie aus der Verleihung von Wertpapieren ebenso das Ergebnis wie Maßnahmen zur Optimierung der Dividendeneinnahmen. Ergebnis: Bei DAX-ETFs ergaben sich in den vergangenen zehn Jahren Rendite-unterschiede von 6,6 Prozent zwischen dem besten und dem schlechtesten ETF. „Schon bei einer Anlage von 50.000 Euro im besten DAX-ETF hätten Anleger demnach 3.300 Euro mehr Ertrag als beim Angebot mit der schlechtesten Wert-entwicklungbekommen.“ Bei DAX-ETFs und Euro-Stoxx-ETFs lagen laut Quirin Privatbank iShares-​Produkte vorn.


Weitere Meldungen und Kommentare zu Wirtschaft und Börse lesen Sie auf unserer Partner-Site

www.boerse-online.de

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich kann mich noch erinnern, dass unter Gerhard Schröder ein Wachstum von 2% bereits als Rezession debattiert wurde. Heute brummt der laden bei angeblichem Sonnenschein bei 1,6%. Derweil erklären uns die Wahrheitsmedien, dass 4,2% in den USA a) nicht substanziell seien und b) sowas partout in Deutschland nicht möglich sei.

Die Wirtschaftweisen können noch etwas mehr abziehen.

„Am Mittwoch (14.11.) entscheiden die Abgeordneten in Straßburg über den Vorschlag ihres Umweltausschusses, den CO2-Ausstoß von Lastwagen in den kommenden zwölf Jahren um weitere 35 Prozent zu senken. Bei Verstößen drohen ungewöhnlich hohe Strafzahlungen – so hoch, dass sie „selbst große Nutzfahrzeughersteller in ihrer Existenz bedrohen könnten“, wie VDA-Autoverbandschef Bernhard Mattes in Berlin sagte.“

https://www.focus.de/finanzen/news/lastwagenbauer-in-aufruhr-sorge-vor-co2-plaenen-der-eu_id_9900490.html

Woher die Wirtschaftsweisen ihren Optimismus nehmen, nächstes Jahr gäbe es immer noch 1,6% Zuwachs, erschliesst sich mir nicht. Muß ja auch nicht, ich bin ja kein Prophet. Aber ich bin in der Lage, 2+2 derart zu addieren, daß am Ende 4 rauskommt. Seit wann trägt die Verteufelung von Schlüsselindustrien (Chemie- Agrarchemie-Energie-Automobil) zum Wachstum bei? Sind die Steuerausfälle bei den vorgenannten Industrien ohne weiteres zu verkraften? Die Zahl derjenigen, die aus Steuermitteln alimentiert werden, wächst stetig an, mit weiterhin mindestens 150.000 unqualifizierten und überwiegend qualifizierungsunwilligen Personen jährlich. Die Einnahmen schwinden, die Ausgaben steigen. Keine gute Basis für Wirtschaftswachstum. Warten wir mal… Mehr
Wir haben quasi nur noch einen industriellen Mittelbau und der bröckelt auch schon vor sich hin, die Großindustrie wankt und ist kein sicherer Kandidat für dieses Land und in dieser Gemengenlage werden sie in wenigen Jahren nur noch über Minusergebnisse Prognosen abgeben können und die Qualtitätseinwanderung gibt uns dann noch den Rest und das alles ist auch beabsichtigt, denn in einem großen europäischen Topf werden wir zur verfügbaren Masse und dann spielt es auch keine Rolle mehr, wo wir stehen und erwirtschaften wir Überschüsse, dann werden diese abgeschöpft und bei Minusergebnissen müssen wir als Land halt sehen wie wir weiterkommen,… Mehr

Zur Belebung der Wirtschaft könnte man in Deutschland eine große Steuerreform machen. So wie in Amerika. Den Soli und die Mineralölsteuer abschaffen, die MWSt und Lohnsteuer um 50% senken. Aber in dieser linksgrün verstrahlten Republik wird das niemals passiene. Sozen und Union denken bereits über höhere Sozialbeiträge, und eine Co2 Steuer nach. Den Insassen des EU-Völkergefängnisses geht es schließlich noch viel zu gut.

Obwohl ich noch vollständig an der Börse investiert bin, fühlt sich das Ganze wie das Spiel „Reise nach Jerusalem“ an. Alle lauschen der Musik und bei jeder kleinen Pause springen alle auf den nächsten Stuhl… Noch spielt sie, die Musik… wie lange kann ein Merz die Pausen überspielen?

Das Einzige was daran interessant wäre:
Sollte Merkel irgendwann keine Immunität mehr besitzen, kann sie dann für alle ihre Gesetzesbrüche angezeigt werden und vor Gericht kommen? Und dann natürlich auch verurteilt werden.
Das wäre RECHT, aber wir werden es nicht erleben…

Ich bin auf diesem Feld nicht einmal Experte (von Fachmann ganz zu schweigen). Kann man das Ganze irgendwie in drei Sätzen zusammenfassen: was ist sicher, was ist wahrscheinlich, was wird eher nicht eintreten?

Es waren einmal 5 Weise. Die begaben sich auf eine Reise. Sie fragten sich nun-„Was ist hier zu tun?“ „Wir manipulieren die Preise!“
Sie orakelten wild-hin und her! Und spielten mit ihren Gedanken.
Doch dann kam zum Schluss- der große Verdruss
Die Realität wies sie in ihre Schranken.
Da blieben die Weisen ganz leise-
und weiter ging ihre Reise.
Auf Deutsch: Laberababablabla.
Dankeschön.
Schlaft gut!
Küsschen