Boom vorbei

Das DIW sieht die „deutsche Konjunktur auf der Kippe.“ Die BIZ warnt vor einer gefährlichen Anfälligkeit der Weltwirtschaft infolge der grassierenden Verschuldung.

Europäische Zentralbank in Frankfurt: Orientiert sich am Vorbild Lira statt an D-Mark

Mitten im Sommer sind am deutschen Konjunkturhimmel kräftige Gewitterwolken aufgezogen. Die Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognosen für 2018 – ebenso wie die Bundesbank und die Bundesregierung – deutlich zurückgenommen. ifo hat seine Vorhersage von 2,6 auf 1,8 % gesenkt. Für Verunsicherung sorgen vor allem derzeit der von Trump ausgelöste Handelsstreit, die abflauende Weltkonjunktur, die komplexen EU-Baustellen und die offenkundige Fragilität der derzeitigen Bundesregierung. ifo stellt fest: Der Boom ist vorbei. Die deutsche Wirtschaft ist auf dem Weg in die Normalisierung.

Bedenklich stimmt die Tatsache, dass die Exporterwartungen der Industrie im Juni zum siebten Mal in Folge zurückgegangen sind. Im April ist der Auftragseingang gegenüber dem Vormonat um 2,5 % gesunken, was den vierten monatlichen Rückgang in Folge markiert hat. Vor allem bei Investitionsgütern bewegten sich die Bestellungen mit einem Minus von 5,6 % auf steiler Bergfahrt. Vor diesem Hintergrund sieht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung „die deutsche Konjunktur auf der Kippe.“ Gleichwohl bleibt die Kapazitätsauslastung der Industrie trotz geringfügiger Reduzierung vorerst noch auf sehr hohem Niveau. Das spiegelte sich im Juni auch in der unverändert hohen Bereitschaft der Unternehmen wider, zusätzliches Personal einzustellen.

Auf der Rasierklinge

Die Weltwirtschaft ist nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) so verletzlich wie nie zuvor. Die grassierende Verschuldung habe neue Rekordmarken erreicht und die Anfälligkeiten gegenüber Schocks weiter erhöht. Die globale Verschuldung ist auf über 170 Billionen US-Dollar explodiert. Das entspricht 217 % der globalen Wirtschaftsleistung. Die Verbindlichkeiten von Staaten, Unternehmen und Privathaushalten sind seit der Finanzkrise von 2008/2009 kräftig gewachsen. Das gilt gleichermaßen für die Industriestaaten und Schwellenländer. In den Entwicklungsländern ist der Schuldenstand in zehn Jahren sogar um durchschnittlich 63 % gestiegen. Die niedrigen Zinsen der letzten Jahre haben hier offenbar als Treiber gewirkt.

Erste Krisen- Symptome sind unverkennbar. So verweist die BIZ auf erhebliche Währungsprobleme in Argentinien, Brasilien und der Türkei. Um den Ausverkauf zu stoppen, mussten mehrere Notenbanken bereits die Leitzinsen erhöhen, was die ohnehin schwache Konjunktur weiter einbremst. Als mögliche Brandbeschleuniger sehen die Analysten „neue“ Finanzprodukte wie die passiven Indexfonds (ETF), deren durch Krisen ausgelöste Panikverkäufe zu schockartigen Verkaufslawinen mit unabsehbaren Konsequenzen führen könnten. Die globale Ökonomie sei für einen Handelskrieg genauso schlecht gerüstet wie für einen populistischen Alleingang in Italien oder eine repressive Geldpolitik in der Türkei. Die seit Jahren weltweit betriebene wundersame Geldvermehrung scheint außer Kontrolle geraten zu sein. Für eine nachhaltige Lösung dieses Weltproblems gibt es keinen Masterplan. Je länger das internationale Finanz-Roulette trotz weiter zunehmender Anfälligkeit weitergeht, desto härter werden sich die Konsequenzen auswirken. Derzeit deutet alles darauf hin, dass der Tanz auf der Rasierklinge weitergeht.

Mogelpackung

Im Mai ist die Inflationsrate hierzulande – über das EZB-Ziel von 2 % hinaus – auf 2,2 % gestiegen. Im Euroraum lag die Geldentwertung bei 1,9 %. Im selben Monat erreichten die Zinsen für Verbraucherkredite mit durchschnittlich 4,67 % ein neues Allzeit-Tief. Der Internet-Kreditmakler Verivox bezeichnet die deutschen Ratenkreditnehmer, die in diesem Jahr durch die niedrigen Zinsen angeblich 600 Mio. Euro einsparen, als „die großen Gewinner der Geldpolitik“. Kehrseite der Medaille ist eine weiter fortschreitende Enteignung der Sparer, die – laut Allianz – allein in diesem Jahr bei einer zugrunde gelegten Inflationsrate von 1,9 % um – sage und schreibe – 50 Mrd. Euro erleichtert werden. Damit summieren sich die seit 2011 eingetretenen Verluste der Sparer auf insgesamt 125 Mrd. Euro. Die Allianz kommentiert: „Die extrem niedrigen Zinsen, die die EZB mitzuverantworten hat, bringen eine gewaltige Umverteilung zwischen Sparern und Schuldnern.“

Zu den Leidtragenden der politisch gewollten Niedrigzinspolitik gehören bekanntlich auch und gerade die Lebensversicherungen, die sich zunehmend schwer tun, die ihren Kunden gegebenen Performance-Versprechen von durchschnittlich rund 3 % zu erfüllen. Für eine gewisse Entspannung sorgt das kürzlich ergangene BGH-Urteil, das den Versicherern erlaubt, den Anteil der Versicherten an den Bewertungsreserven zu kürzen. Derzeit versucht man, durch eine überfällige Senkung der Verwaltungskosten und Vermittler-Provisionen den Kopf über Wasser zu halten.

Gleichwohl sollen bereits 34 der 87 deutschen Lebensversicherungsgesellschaften mittel- bis langfristig finanzielle Schwierigkeiten drohen. Einem FAZ-Bericht zufolge steht bereits über ein Drittel der Versicherer unter „intensivierter Beobachtung“ der Finanzaufsicht Bafin. Nach Auffassung des Leipziger Ökonomen Gunter Schnabel hat die faktische Enteignung der Sparer noch wesentlich dramatischere Dimensionen erreicht. Er hält den offiziellen Inflations-Index für eine Mogelpackung, weil er nicht alle tatsächlich relevanten Güter (wie z. B. Wohnimmobilien) und Dienstleistungen erfasse. Folgt man seinem wesentlich umfassenderen und differenzierteren Bewertungsansatz, so kommt man für 2017 zu einer faktischen Inflationsrate von fast 6 %.

Nach allen volkswirtschaftlichen Grundregeln müsste Sparen als Konsumverzicht eigentlich durch angemessene Verzinsung belohnt werden. Erstaunlicherweise nehmen es die Deutschen scheinbar klaglos hin, dass dieser Grundsatz von der EZB de facto außer Kraft gesetzt worden ist. Die Enteignung durch die fatale Kombination von Nullzinsen und Geldentwertung wird – wie Draghi angekündigt hat – noch mindestens ein Jahr weitergehen.

Ende der Subsidiarität?

„Die Spaltung Europas“ hat Hans-Werner Sinn der Bundeskanzlerin vorgeworfen. Merkel unterstütze Macrons Forderungen nach einem Eurozonen-Budget, dafür unterstütze Macron Merkel bei der Flüchtlingspolitik. Die Kanzlerin sei bereit, Abermilliarden für die Zustimmung der anderen EU- Partner zu bezahlen, damit Deutschland Flüchtlinge aus sicheren Drittländern an der Grenze zurückweisen kann. Damit zahle sie für etwas, das bereits geltendes Recht sei. Das sei ein an Absurdität nicht mehr zu überbietendes Manöver.

Außerdem dürfte die geplante europäische Integration bei der Verteidigung, der digitalen Ökonomie, der Afrika-Hilfe und gemeinsamen Grenzkontrollen nicht die EU-Länder außerhalb der Eurozone ausschließen. Das gelte für Dänemark, Schweden, Polen, Tschechen, Ungarn, Kroatien, Bulgarien und Rumänien. Merkels Politik laufe darauf hinaus, Mitteleuropa zu spalten. Welch geringen Stellenwert das früher zentrale Konzept der Subsidiarität in der aktuellen europäischen Realität noch hat, hat kürzlich die neue italienische Regierung in ungewöhnlich dreister Weise unter Beweis gestellt.

Ministerpräsident Conte hat vor dem italienischen Parlament schlicht eine bedingungslose Vergemeinschaftung aller wirtschaftlichen Risiken in der EU gefordert und damit Staatsschulden ebenso gemeint wie die Einlagensicherung der Banken. Nur so sei der Niedergang Europas aufzuhalten. Irgendwelche Bedingungen würden nur die „Reformprozesse“ stören und neue Unsicherheiten schaffen. Parallel dazu verlangte der italienische Unternehmerverband die Schaffung eines Ausgabentopfes in Höhe von 335 Mrd. Euro, der durch eine höhere Schuldenaufnahme mit Eurobonds gespeist werden soll. Wer solche Partner hat, braucht keine Feinde mehr.

„Pulver verschossen“

Zu Recht wundert sich der Publizist (und frühere Bundestagsabgeordnete der Grünen) Oswald Metzger darüber, wie gutgläubig Medien und Kapitalmärkte den „Ausstiegsbeschluss“ des EZB-Rates aus dem gigantischen Staatsanleihekaufprogramm zum Ende diese Jahres goutiert hätten. Denn: Tatsächlich erhöhe sich die Bilanzsumme dadurch in den kommenden sechs Monaten noch einmal um fast 200 Mrd. Euro. Während die US-Notenbank seit zwei Jahren schrittweise aus der ultralockeren Geldpolitik der Krisenjahre aussteige, bleibe Draghi der „Liraisierung“ des Euro verpflichtet. Weder Zinserhöhungen stünden auf der EZB-Agenda für 2019 noch eine Reduzierung der Bilanzsumme. Trotz zunehmender Inflation und konjunktureller Eintrübung sei die europäische Geldpolitik Gefangene ihrer Monetarisierungsstategie, die vor allem Italien und den südeuropäischen Schuldenländern niedrige Zinsen garantiert. Metzger weiter: „Die Politik hat sich an die EZB-Bazooka längst gewöhnt, auf Strukturreformen und die dringend notwendige Konsolidierung verzichtet. In der aufkommenden Krise wird die Notenbank aber keine Hilfe mehr sein können, weil sie ihr Pulver ohne Not schon lange verschossen hat.“

„Kreative Interpretation“

Der frühere griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat im Juni in München unter der verheißungsvollen Ankündigung „Why Germany can not and should not pay to save the Eurozone“ einen Vortrag gehalten. Wer aufgrund dieser Themenvorgabe eine 180- Grad-Wende des umtriebigen Hellenen erwartet hatte, sah sich allerdings getäuscht. Der einstige Lieblingsfeind des einstigen deutschen Finanzministers Schäuble nutzte den Auftritt zunächst für eine Fundamentalabrechnung mit der europäischen Währungsunion, die er als Fehlkonstruktion bezeichnete. Deutschland könne nicht „die gesamte Eurozone“ retten. Sein nicht ganz neues Konzept: Die EZB solle eigene Anleihen auf den Finanzmarkt bringen. Die von den Schuldenländern immer wieder geforderte Einführung von Euro-Bonds ist bisher von deutscher Seite bekanntlich immer wieder abgelehnt worden, weil Deutschland damit auf einer weiteren Schiene als europäischer Generalzahlmeister institutionalisiert würde. Varoufakis empfahl in dem Zusammenhang „eine kreative Interpretation“ der Maastricht-Regeln, was den ebenfalls anwesenden ifo-Präsidenten Clemens Fuest zu dem trockenen Kommentar veranlasste: „Wenn man Kreativität und die EZB in einem Atemzug erwähnt, werden die Menschen in Deutschland nervös.“

Der Unternehmer Dietrich W. Thielenhaus kommentiert aktuelle Entwicklungen in Politik und Wirtschaft.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Wenn der Sturm des Volkszorns wieder über die Genossen und Genossinnen hinweg gefegt ist, wird es keine Abermrd. Euro mehr für pseudogutmenschelnde nichtuneigennützige „Nichtregierungsorganisationen“ geben. Keine Kahane wird mehr bezahlt werden und um sozialistische Zensur- oder Datenschutzkraken braucht sich dann niemand mehr Gedanken zu machen. Dann heist es wieder für einen harten kanten brot am tag Steine wegräumen und hoffentlich sind dan auch so viele Kopftücher dabei, wie uns die karl-Eduard-vonSchnitzler Medien derzeit in jedem Tatort, jeder Dokusoap und jedem Frühstücksfernsehen präsentieren, die aber auch jetzt schon real bei keinem Feuerwehreinsatz, keiner feministischen Demonstration und keiner DRK Blutspende zu finden… Mehr

Die Genossen haben aber Zugriff auf die genauen demographischen Daten Deutschlands und wissen dass sie nur noch etwas auf Zeit spielen müssen, dann schrumpft das Volk gewaltig und aus gefährlichem Zorn wird belanglose und ohnmächtige Wut ein paar ewig gestriger.

Nur diese Generation könnte noch was machen, aber sie ist durch und durch indoktriniert und bereits 50+. Game over für das Volk.
Kann man nur hoffen dass die neuen Herren sich der (für sie immer schon abstoßenden) Kahanes und Co. schnell und kompromisslos entledigen.

Sie schreiben, Herr Thielenhaus, als überzeugter deutscher Demokrat. Sie werden sich verändern müssen, in der sich anbahnenden paternalistischen Despotie mit verfügbarer europäischer Menschenmasse. Für diese bürokratische Herrschaft gilt Churchills Feststellung: „Your civil servants will be your uncivil masters.“ (uncivil mit Doppelbedeutung) Die sich abzeichnenden Veränderungen werden für weit größere Erschütterungen sorgen und weit über das von Ihnen Beschriebene hinausgehen.

Ach deshalb beginnen mal wieder Artikel zur Ungerechtigkeit in Deutschland…
Soll uns doch Merkel etwas zur Umverteilung in Deutschland erzählen. Flüchtlingssoli brachte glaube ich Kubicki auf.
Da bin ich aber gespannt.
Das das alles mit Milliarden funktioniert war klar. Woher bekommt man die nächsten?

Hauptsache uns wird erzählt, Ziel sei die schwarze Null. Rechnet man die Bürgschaften u.a. Verpflichtungen dazu, ist Deutschland pleite. Die angeblichen Gewinne der guten Wirtschaftsjahre sind verplempert, stehen nicht zur Verfügung. Mal schauen, was dem Volk so alles erzählt wird, wenn die Blase platzt. Ja, das ist alternativlos, ich übernehme die politische Verantwortung und sonstiger Schmarrn.
Lebensversicherungen, Generali will sich von vier Millionen Verträgen trennen usw. Liebe selbstgewählte Groko, willkommem in der Realität. Noch schnell eine Diätenerhöhung und die Sparschweine der Kinder, dann ist alles gut. Verbrannte Erde. Kaputtes Land.

Aber nur gefühlt, wirklich untermauern kann ich es nicht, Ja, Merkel empfinde ich als ABSURDITÄT?
Jetzt können wir spekulieren, ist das „getanzter Wahnsinn“ oder „heitere Unfähigkeit“, wichtig immer hell und freundlich…
Kleiner Scherz am Rande.
Damit sage ich nicht, dass ich es besser machen würde.
Ich kann aber die Diskussion über Ökonomie in Deutschland und speziell die der zuständigen Wissenschaftler nur preisen.
Das ist evtl. alles kein Scherz mehr…
Wie gut, dass es TE gibt, da muss man es nicht erfinden.

Das ist nur absurd unter der Grundannahme dass Politiker Staatsmänner sind die dem Gemeinwesen dienen und gewisse unverrückbare Prinzipien haben. Das ist sooo 90er, so Bonner Republik. Da waren uns Spanier und Italiener (und auch Ossis) immer weit voraus, sie waren korrupt und wussten sie wurden von noch korrupteren regiert, wenn nicht sogar von einer kriminellen Mafia die sich einen Dreck um die Belange des Volkes und des Staatswesens schert. Da ist nichts absurdes mehr unter der Annahme dass es im wirtschaftlichen und politischen Interesse der wahrhaft reichen und mächtigen liegt den drohenden Bevölkerungskollaps des Westens um jeden Preis zu… Mehr

So langsam dämmert es dem DIW, dass die Aktienblase nicht noch weitere 5-10 Jahre befeuer werden kann. Krisen bereinigen schließlich immer die Märkte, und je mehr man dies mit neu geschaffenem Geld verhindert, um so wertloser wird es.

Varoufakis hat Recht: die Währungsunion ist eine Fehkonstruktion und einer der Hauptkonstruktionsfehler liegt darin, dass die EZB die wichtigste Funktion einer Zentralbank nicht ausübern darf: nämlich die Finanzierung der Staaten sicherzustellen. Wer das nicht einsieht/einsehen will, kann im Grunde die Währungsunion gleich zu Grabe tragen. Und das wird dann ganzn sicher ein sehr hässlicher Prozess.

Eine Notenbank darf KEINE Pflicht zur Finanzierung haben. Besonders nicht eines Staates, die in Regel von schmierigen Politikern regiert und ausgeplündert werden.

Der Herr Varoufakis möge zu seinen Drachmen zurückkehren. Die kann er nach Belieben drucken. Ich will meine unabhängige Bundesbank und D-Mark zurück.

„Eine Notenbank darf KEINE Pflicht zur Finanzierung haben. “ DOCH, genau zu diesem Zweck gibt es Zentralbanken – auch wenn Sie es nicht vestehen und glauben wollen. Ob es zu der von Ihnen unterstellen „Plünderung“ kommt, ist alleine eine Frage der Ausgestaltung der demokratischen Entscheidungsfindung. Auch die Unabhängigkeit Ihrer heiss geliebten Bundesbank war letztlich eine Fiktion – sie beruhte auf einem einfachen Bundesgesetz und hätte jederzeit von einer Mehrheit im Bundestag einkassiert werden können. Und wir können wohl davon ausgehen, dass dies im Fall der Fälle (zB einer exorbitanten Krise) auch geschehen wäre, wenn anderweitig die Handlungsfähigkeit der Regierung nicht… Mehr

Nee, leider werden die Menschen in Deutschland zu wenig nervös. Beweis? Die letzte Wahl!

Na ja, mit Menschen in Deutschland meinte der Autor sicher nicht Sie oder mich oder die, die den Klumpatsch in Berlin weiter installiert haben, den Otto Normalo also. Wir sind eh nur die Passiva in der Bilanz. Nervös wird die Aktivseite. Und das ist sehr nachvollziehbar.

Ach Herr Thielenhaus, das Geld kommt doch aus dem Geldautomat, wie der Strom aus der Steckdose kommt. Wir haben es doch, der Staat presst uns bis auf den letzten Cent aus, damit er es großzügig an Gott, sorry Allah, und die Welt verteilen kann. Absurder geht es nicht, was hier in Deutschland passiert. Ich hätte es nie für möglich gehalten. Ich kann nun nachvollziehen, wie das 3. Reich hat entstehen können. Ich habe als Unternehmer (profitables Technologieunternehmen) Anfang des Jahres auch meine Konsequenzen gezogen. Ich werde nur noch Erhaltungsinvestitionen tätigen. Ich werde keine neuen Geschäftsfelder angehen, obwohl diese auf der… Mehr
BOOM VORBEI-UND DIE GANZE ZEIT ÜBER DIE VERHÄLTNISSE GELEBT Unsere etablierten politisch Verantwortlichen haben das hart erarbeitete Volksvermögen verschleudert wie ein besoffener Seemann, der seine Heuer in einer halben Stunde verprasst, indem er ihm völlig Unbekannte in der Kneipe frei hält. Wir sind ja sooooooooo reich! Meint die Mainstreambourgeoisie. Dass der Normalbürger von diesem angeblichen Reichtum nix zu sehen kriegt, die Straßen immer kaputter werden, Abermilliarden von einer fahrlässig angezettelten Asylkatastrophe verschlungen werden, weitere Abermilliarden in €-Fässer ohne Boden versenkt wurden-das musste sich rächen. Wenn man die Arbeitsleistungen (und den dazugehörigen Stress, die Ellbogenmentalität, etc.) in Relation setzt zu dem… Mehr

Das „Gutmenschentum“ findet seine Grenze am Leid der dafür in Anspruch genommenen Menschen.
Die Wette ging nicht so, dass andere dafür zahlen müssen, dass man gut sein kann.

Ergänzend: 15 Millionen müssen 68 Millionen mehr oder weniger mittragen + millionen Wirtschaftsmigranten, denn nur 15 Millionen in der Wirtschaft sind produktive Nettosteuerzahler, die den Karren primär ziehen. Die Hälfte, (8 Millionen) sind jüngere Nettosteuerzahler (unter 45 Jahre, ca. 9,5 Prozent der Bevölkerung) und sind diejenigen, die zugleich gute Chancen haben, in interessante Länder auswandern zu können, welche fast nur qualifizierte junge Menschen immigrieren lassen. Bereits jetzt wandern jedes Jahr netto rund 80.000 der jungen, besonders Tüchtigen aus Deutschland ab. Der Karren sitzt bereits fest im Dreck.