Hans-Peter Martin: „Dann macht es Wumm“

Hans-Peter Martin war 15 Jahre Mitglied des Europäischen Parlaments. Der Österreicher hat nach einigen Bestsellern nun ein neues Buch vorgelegt: „Game over“. Darin zeichnet er angesichts von Eurokrise, Globalisierung und Digitalisierung ein pessimistisches Bild Europas.

 

Fünfzehn Jahre lang saß Hans-Peter Martin im EU-Parlament, zunächst als Sozialdemokrat, dann mit einer eigenen Liste; ein Österreicher aus Bregenz, der sich ein „Kind der Bonner Republik“ nennt.

Seine Bücher „Die Globalisierungsfalle“ (mit Harald Schumann) und „Die Europafalle“ waren Bestseller. Jetzt ist sein neues Buch da: „Game over“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

15 Jahre im Europa Parlament ohne Schmerzen und jetzt eine „Abrechnung“?
Klingt wie eine Beziehungskiste, in der nach 15 Jahren der eine zum anderen sagt: “ Jetzt habe ich dich durchschaut“.
Keine weiteren Fragen.

Die zahllosen Kostgänger des Leviathan sind Teil des Problems, das sie zu lösen vorgeben.

Das Buch von jemanden, der die Kosten von „Flüchtlingen“ (Steuer ./. Migration) aufrechnet, ist m.E. Zeitverschwendung, ich werde das definitiv nicht kaufen. Ein sehr gutes Buch ist hingegen das des hier schreibenden Autors Douglas Murray, nämlich „Der Selbstmord Europas“. Dem kann auch ein nachdenklicher TE-Leser noch sehr viele Anregungen entnehmen. Leider ist auch hier wie bei den Büchern von Sarrazin kein Happy End zu erwarten.

Bzgl. der Steuerflucht hat der Mann aber schon Recht und hier tätig zu werden schadet auch nicht. Was das aber mit den Kosten für Flüchtlinge zu tun haben soll muss man sicher nicht verstehen.
Eines ist in meinen Augen aber auch klar, die völlig unregulierte Marktwirtschaft ist nicht die Lösung, alles in allem muss es schon in halbwegs geordneten Bahnen ablaufen.
Dazu gehört u.a. ein Mindestlohn >= 12 €.

Wo gibt es diese unregulierte Marktwirtschaft, von der Sie erzählen? Wem der Mindestlohn zu niedrig ist, muss ihn nicht akzeptieren: Weiterbildung, d.h. ggf. höhere Schulabschlüsse nachholen, ordentliche Berufsausbildung, evtl Aufbaustudium, auch ein Umzug in eine prosperierende Gegend kann nicht schaden. Wer Mindestlohn verdient, ist damit entweder zufrieden oder schlicht zu faul. Und liegt er bei 12 EUR, wird dann als nächstes 15 EUR gefordert – für Tätigkeiten, die keinerlei Qualifikation erfordern – warum soll ich das bezahlen?

Nach 5 Minuten war mir klar, hier spricht ein Sozialist. Nie von ihm gehört und habe auch nicht die Absicht mehr von ihm zu lesen/hören. Die Weltprobleme sing nie von Sozialisten gelöst worden, sondern nur von der Freien Marktwirtschaft….

Von radikalen Nationalisten würden die Probleme aber auch noch nie gelöst und von einer völlig freilaufenden Marktwirtschaft ganz sicher auch nicht…

Von wem sprechen Sie? Und wo kann man eine „freilaufende“ Marktwirtschaft bestaunen? Die deutschen Begründer der Sozialen Marktwirtschaft würden unser Wirtschaftssystem in weiten Teilen als marktferne Planwirtschaft klassifizieren und die gigantischen Umverteilungssummen anprangern.

@deGeer. Eine fast völlig freie Marktwirtschaft – die gibt es. Wenn auch nicht bei uns. Sondern im „sozialistischen“ China. Soziales Netz? Pustekuchen. Die chinesische Sozialhilfe reicht gerade mal aus, sich täglich satt zu essen – mit einem oder zwei Tellern billiger Suppe. Wohnung? Arzt? Doch nicht im Sozialismus. Dafür sind die meisten etwas gebildeteren Chinesen, und fast alle Angestellten im Staatsdienst, denen ich über den Weg gelaufen bin, glühende chinesische Nationalisten. Rotglühende! Das ist ähnlich wie in Russland und vielen anderen Ländern. Das Nationalbewusstsein blüht auf der ganzen Welt (haben wir alle schon vergessen, dass es die verteufelte Ideologie des… Mehr

Wir haben keine freie Marktwirtschaft sondern Corporatismus. Ich sage auch nicht, daß radikale Nationalisten freie Marktwirtschaft wollen. Chinesen sind auch Nationalisten und stehlen westliche Patente…

Ich glaube nicht, dass es sich groß lohnt, diesem Mann weiter zuzuhören oder sein Buch zu lesen. Die „Verbrüsselung“ dringt deutlich durch. Die Aufmerksamkeit im kleinen Österreich reicht nicht. Die globale Teilhabe ist das große Thema. Kein Wort über die Erosion der westlichen Gesellschaften außerhalb der Effekte der wirtschaftlichen Globalisierung.

Das Spiel ist nie vorbei, nur muß man mach den richtigen Regeln spielen und das war bei der EU von Anfang an nicht der Fall. Man ändert ja auch nicht die physikalischen Gesetze oder mathematischen Axiome und hofft, daß dann etwas Vernünftiges herauskommt. Prof de Zayas sagt, der EU gehe es nur um Macht und Geld und darum geht es aben nicht, frei nach Jürgen von der Lippes: Geld oder Liebe? Du mußt dih richtig entscheiden und die EU hat sich falcsh entschieden. This game is certainly over!

Was mich wundert, ist der Umstand, dass seit Jahren eine Kapitalvernichtung stattfindet die keinen zu interessieren scheint. Wieviel Lebensversicherungen und andere Vorsorgeversicherung sind heute nichts mehr Wert? Wieviele sind auf die Betrugsmasche Riesterrente reingefallen. Da haben Leute wie Maschmeier und Riester Millionen verdient. Wer zahlt so einen Quatsch noch? Zinsen wurden abgeschafft keiner regt sich auf! Es werden/wurden Milliarden verballert um Krisen zu meistern, die von windigen Finanzunternehmen und den Banken herbei geführt wurden! Von der Griechenland „Rettung“ will ich gar nicht reden. Da macht man sich Sorgen, das in Cern schwarze Löcher auf Molekularebene entstehen könnten und wir schaffen… Mehr

Man sollte mal die Relationen zwischen Steuerflüchtlingen und den Kosten für „Flüchtlinge“ sehen – bei 9:30.

Eben ein Sozialdemokrat der Hans-Peter Martin. TE Autor Rainer Zitelmann schreib dazu recht passend:

„Flüchtlingspolitik“: Warum linke Politiker die Menschen nicht verstehen

Politiker von SPD und der Linken verstehen die Sorgen der Menschen vor den Folgen der Zuwanderung nicht: Sie reduzieren alles auf Neid und ökonomisches Konkurrenzdenken.

**…Sie reduzieren alles auf Neid und ökonomisches Konkurrenzdenken.*
Sie können nicht aus ihrer Haut, denn was ‚ich selber denk und tu‘- trau ich auch dem anderen zu‘.
Oder enken wir an Orwell, der feststellte, dass nicht die Sorge um den Armen den Linken umtreibt, sondern der Hass und der Neid auf die Reichen, der ihnen das Wissen einflößt, es selber nicht geschafft zu haben.

Man sollte mal die Realationen zwischen Steuerflüchtlingen und den Kosten für „Flüchtlinge“ sehen – bei 9:30.

Eben ein Sozialdemokrat der Hans-Peter Martin. TE Autor Rainer Zitelmann schreib dazu recht passend:

„Flüchtlingspolitik“: Warum linke Politiker die Menschen nicht verstehen

Politiker von SPD und der Linken verstehen die Sorgen der Menschen vor den Folgen der Zuwanderung nicht: Sie reduzieren alles auf Neid und ökonomisches Konkurrenzdenken.

Ist heute eigentlich Grün-Sozi-Tag? Es gab schon einen Artikel in dem ein Solarfan doch die Umstellung der Stromversorgung auf Solar möchte. Jetzt ein Interview gegen die bösen Reichen und die bösen Nationalisten. Kommt heute vielleicht noch ein Interview oder Artikel von Claudia Roth oder Annalena Baerbock? Viellicht darüber wie Strom im Netz gespeichert wird, die Freude über die Änderungen durch die „Zuwanderer“ oder so.

Herr Schmidt,
Ein Tipp von Mischtr. Market: ganget Sie in Solar-Aktien, oder eine andere ÖPP,
(Public-Private-Partnership), dann klingelts im „Opferstöckle“ (im Portemonnaie),
und Sie können sich ebenfalls entspannt zurücklehnen als Share- und Stakeholder.
(War ein Spässle, net „hochfahren“)

Ich tröste mich immer mit folgendem: Das Leben ist endlich und man nimmt nichts mit. Irgendwann wird man von dieser ganzen Idiotie erlöst.

Die Frage ist wie man abtritt. Das Ableben kann friedlich oder sehr sehr unangenehm laufen.