Mach den Tu-Nix wie Habeck

Wirtschaftsminister Robert Habeck empfiehlt, einfach nicht mehr zu wirtschaften, damit die Insolvenz vermieden wird. Früher musste man sich anstrengen, um die Insolvenz zu vermeiden. Heute genügt Tu-Nix wie Habeck.

 

Wirtschaftsminister Robert Habeck empfiehlt, einfach nicht mehr zu wirtschaften, damit die Insolvenz vermieden wird. Früher musste man sich anstrengen, um die Insolvenz zu vermeiden. Heute genügt Tu-Nix wie Habeck.

So geht grüne Wirtschaft: Arbeit einstellen, Hartz kassieren. So vermeidet man am besten die Insolvenz. Aber seien wir ehrlich: Ist es nicht eher die Bankrotterklärung des Wirtschaftsministers in eigener Sache?

Der heute von Roland Tichy etwas missachtete Wein ist ein ganz besonderer Riesling, den Sie auf winters-winzer.de in der Weinprobe mit Sommelier Sebastian Bordthäuser erleben können. Und natürlich auch selbst zuhause mit dem Winters-Winzer-Probepaket.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Tom Schmied
19 Tage her

Ja, die wollen, dass auch Ihr die Schnauze haltet. Noch könnt Ihr darüber lachen und anstoßen. Finde ich eigentlich auch gut so. Der Achse gehen sie jedoch über die Finanzierung ans Leder, indem sie mit Denunzianten Werbekunden verprellen. Reitschuster bekämpfen sie über Kontenkündigungen, sie gehen bei Ihm sogar schon zu Einschüchterungen durch Polizeieinsätze im Geiste der Sippenhaft über. Da vergeht einem das Lachen langsam. Fände einen Artikel bei Tichys angemessen, der diese Entwicklung thematisiert. Ihr könnt natürlich sagen: Was gehen mich andere Medien an? Wenn die „Alternativen Medien“ sich jedoch nicht solidarisieren, macht man sie einzeln fertig, fürchte ich.

Last edited 19 Tage her by Tom Schmied
Albert Pflueger
19 Tage her

Sicher sehen es viele mit ungläubigem Staunen, aber im folgenden Link beschreibt Ulrike Herrmann, Wirtschaftsjournalistin bei der taz, ganz offen, wohin Habeck steuert:
https://youtu.be/ZuOc6OdhTPw
Was ihr vermutlich nicht auffällt, ist, daß es der Faschismus ist, den sie beschreibt. Eine politisch gesteuerte Kommandowirtschaft mit strengen Regeln und Zuteilung nach Wohlverhalten.

bkkopp
20 Tage her

Glückwunsch für die unterhaltsamen 10 Minuten – trotz des bitterensten Themas. Letzteres wäre, vielleicht, mit einem Otzberg-Kräuterbitter, oder dergl. leichter verdaulich.

Dr. Slonina
20 Tage her

Köstlich !

pankowbuerger
21 Tage her

Dieser Video-Podcast hat zwar nicht ganz die Qualität von „Hauser und Kienzle“ im damaligen ZDF, aber ich sehe ihn immer wieder gern. Machen Sie bitte weiter so Herr Tichy und Herr Winter. Vielleicht sollte Herr Tichy dann doch am Ende sagen: „Noch Fragen Winter?“

akimo
20 Tage her
Antworten an  pankowbuerger

Das stimmt leider nicht. Hier verklärt die Vergangenheit das Erlebte. Kienzle und Hauser waren zwar lustig aber beide völlig untalentiert. Da es aber so etwas sonst nicht gab…

nomenestomen
21 Tage her

Tichy & Winter – Dream team! Holt mal Harald Schmidt dazu!

Bea McL
21 Tage her

Ach, ich liebe diese Beiden!

Waldorf
21 Tage her

Schon die Idee, ein Habeck könnte zum Wirtschafts- und Energieminister geeignet sein, ist abenteuerlich – was qualifiziert ihn dazu? Seine sympathische Erscheinung? Sonst noch was? Erfolgreiche Parteiarbeit befähigt zu nix außerhalb von Parteien und Regierungsämter sind keine Parteiämter. Minister sind oberste Behördenleiter gerade bei denen auf Fachkompetenz zu verzichten, ist reiner Aberwitz. Haltung, Geschlecht und Augenfarbe befähigen auch zu nix. Habeck hat keinerlei Schimmer von Ökonomie oder Energiewirtschaft, er ist bestenfalls interessierter Laie, wie die meisten anderen „Fachminister“ auch. Dass wir uns seit Jahren solche Stümper in höchsten Regierungsämter „leisten“ kann einfach nicht dauerhaft gutgehen und wird es auch nicht.… Mehr

Manfred_Hbg
21 Tage her
Antworten an  Waldorf

Zitat: „was qualifiziert ihn dazu?“

> Öhm, was qualifiziert überhaupt irgendwen zu etwas um auf einen der Regierungsstühle sitzen zu dürfen 🤔

Wenn ich die „Qualifationen“ unserer Altparteien- und „Regierungselite“ als Vorbild nehmen würde, dann müßte ich mich eigentlich bei einen großen Technik- oder IT-Unternehmen erfolgreich um einen Chef-Posten bewerben können 😙

Waldorf
21 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Stimmt, nur achtet man in der Wirtschaft und auch im regulären Staatsdienst auf Qualifikationen, die zu Stelle und Gehaltsstufe passen Nur in der Politik kann theoretisch jeder Depp Kanzler oder Minister werden. Früher haben Kanzler darauf geachtet, keine völlig unfähigen Pfeifen in ihre Kabinette zu holen, Merkel hat damit gründlich gebrochen, sie wollte nur 3. klassige neben sich, weil sie um die eigene Unfähigkeit wußte. Und Scholz sammelte 4. klassige um sich, wie Habeck, Baerbock, Faeser, Lambrecht ua, denen die neue Schuhe mehr als 3 Größen zu groß sind. Keiner von denen wäre zum Behördenleiter einer kleinen Landesbehörde geeignet, geschweige… Mehr

akimo
20 Tage her
Antworten an  Waldorf

früher wurden die Unfähigkeit der Minister durch die Mitarbeiter der Ministerien abgefangen. Heute bringen sie ihre anderen Idioten auch gleich mit. S. Graichen etc.

Albert Pflueger
19 Tage her
Antworten an  Waldorf

Ich sehe das Problem eher darin, daß die Minister nichts Besseres zu tun haben, als auch noch die direkten Untergebenen so schnell wie möglich durch Parteigänger zu ersetzen und dabei darauf zu achten, ja niemanden zu nehmen, der über den eigenen Horizont hinausreichende Kenntnisse hat. Kritiker sind nicht zu widerlegen, sondern auszusondern. Nur so geht es voran mit der großen Transformation. Zielerreichung durch Versagen, eine interessante Taktik.

Waldorf
19 Tage her
Antworten an  Albert Pflueger

Viele vor Habeck, Graichen und Co waren schon der Meinung gewesen, sie hätten eine verdammt guten Plan und wenn sie erst einmal an der Macht wären, würden sie ihn umsetzen und alles würde schön. Die Erfahrung lehrt, daß die meisten Pläne schon in der Theorie Mist waren und deren Umsetzung in großem Mist endet. Und grüne Pläne zeichnet seit vielen Jahren aus, daß sie rglm kaum über die Nasenspitze durchdacht waren, von aberwitzigen Annahme als Gewissheiten ausgehen und von den Faktoren Mensch, Zeit, Geld, Motivation, uvm schlicht keinen Schimmer besitzen. Sie schließen scheinbar chronisch von sich auf alle, am besten… Mehr

Edmund
21 Tage her

Die Frage ist doch: wie lange noch?
Wann gibt es wieder günstigere Energie? Wann dürfen die Betroffenen wieder arbeiten? Wie lange kann sich das Deutschland leisten? Wo stehen wir in 3 Jahren?

Hannibal Murkle
21 Tage her
Antworten an  Edmund

Laut einem gestrigen TE-Artikel hätten wir frühestens 2027 wieder Gas – demnach muss man halt die Wirtschaft für 5 Jahre schließen. Oder kennt jemand ein Land in Europa mit großen Gasreserven?

Heute habe ich übrigens gelesen, die US-Energieministerin habe US-Konzerne angewiesen, Gas-Exporte nicht zu erhöhen und stattdessen Gas zu horten. In der WELT las ich wiederum, dass in einer Notlage nur zwei Nachbarn bereit seien, Deutschland auszuhelfen.

bfwied
21 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Wer in Europa Gasreserven hat? Deutschl. z. B.! Mit Fracking, längst zur Harmlosigkeit weiterentwickelt und v. a. in mind. 700 m Tiefe, so dass das Grundwasser aus geologischen Gründen unberührt bleiben muss! Reicht für Autarkie für mehrere Jahrzehnte. Kohlevergasung unter der Nordsee u. Küste, in über 6 km bis ca. 8 km Tiefe. Technik von UK und USA etc. im Grunde voll entwickelt. Geht, wenn auch mit etlichen Jahren Vorlaufzeit! Es gibt mehrere Technologien, die das Energieproblem lösen können, natürlich mit etlichen Jahren Vorlauf. Wirkliche Wissenschaft und dadurch ermöglichte Technologien sind notwendig, aber die Rotgrünen wollen ins 13. Jh. zurück,… Mehr

Thorben-Friedrich Dohms
21 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Die Politiker außerhalb der BRD haben längst erkannt, dass Robert Habeck pokert. Er hofft, dass ein außergewöhnlich milder Winter in Verbindung mit sehr disziplinierten Verbrauchern ihm die Asse zuspielt. Wenn das klappt, steht er als der Retter da. Geht es schief, haben wir eben nicht genug gespart.

akimo
20 Tage her

Leider kann Herr Habeck nicht mehr pokern pokern. Wir werden exorbitant Energiepreise zahlen müssen, sogar wenn es glimpflich läuft. Was macht er also stattdessen. Er müsste eigentlich schnell abhauen…

Thorben-Friedrich Dohms
21 Tage her
Antworten an  Edmund

Günstigere Energie wird es in Bestland so lange nicht mehr geben, wie die Grünen und Ihre Helfer das Sagen haben. Die aktuellen Preise entsprechen in etwa dem Niveau, das die Weltretter für angemessen halten. Fallen die Preise auf den Märkten wieder, werden weitere Zuschläge und Abgaben erhoben um die heutigen Preise dauerhaft zu etablieren. Schon jetzt kostet Heizöl gut doppelt so viel, wie bei vergleichbaren Rohölpreisen in der Vergangenheit.

Last edited 21 Tage her by Thorben-Friedrich Dohms
Waldorf
21 Tage her

Eben
das politische Ziel der Grünen Sekte heißt Dekarbonisierung,
„Preissignale“ sind die Folterwerkzeuge – ob durch verrückte Börsen, Putin oder eigene Steuererhöhungen – egal, Hauptsache sie wirken.
Grüne sind vermutlich Putin insgeheim dankbar, weil er ihre Politik im Turbogang erzwingt und noch gratis den Sündenbock für die gesellschaftlichen Flurschäden hergibt.

akimo
20 Tage her
Antworten an  Edmund

Wir singen am Lagerfeuer Kumbaja auf dem Oberdeck der Titanic

h.milde
21 Tage her

Den GRÜNEN Minister of silly wtalks & doing nothing, auch genannt Ché Habeck der Klimarevolutionär, in dieser Weise zu verarschlbern, ist ihm, und seiner GRÜNEN Ideologiepartei leider so gar nicht gerecht. Denn er, und seine angetraute weiblich Gelesenene, haben ja ein gar wunderbares Vorlesebuch für Kinder und Kindgebliebene herausgebracht -> „Kleine Helden, große Abenteuer“, mit einem sehr, sehr schönen Kapitel, darin der mit gefährlichem Zeohzwo erzeugte Strom mal so richtig dolle und ganz laange ausfällt. Die kleine süße Emily, die zuvor noch mit Schulaufgaben und Lernen -womöglich mit Algebra, Chemie & Physik von alten toxishcen Männern erfunden?- gequält wurde, erlebt… Mehr