Ukraine-Krieg und die Lebensmittelversorgung der Welt – TE-Wecker am 23. Juli 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Die Ukraine gilt als Kornkammer. Doch werden die Getreidemengen auch weiterhin exportiert werden können, wenn Russland die Seewege angreift? Ein Gespräch mit „Bauer Willi“. Er hatte eigentlich gedacht, Landwirtschaft sei dazu da, die Menschen zu ernähren. Sie solle konstant gute, hohe und sichere Erträge bringen, damit möglichst viele Menschen gut ernährt werden und Hungersnöte der Vergangenheit angehören.

Dr. Willi Kremer-Schillings ist Landwirt, promovierter Landwirt. Er weiß also, wie es geht, und auch, wie schwer es ist, der Natur einigermaßen gute Ernten abzuringen. Das ist keineswegs selbstverständlich und gesichert.

Doch Erfolge und Fortschritte zählen heute nicht mehr. Nicht umsonst hat er sein Buch „Satt und unzufrieden“ überschrieben. Ein Gespräch darüber, wie sicher die Getreideernten und -lieferungen sind, was auf die Bauern und Verbraucher in Europa zukommt und wie Lebensmittel zum Spielball der Politik werden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Teide
11 Monate her

Die Deutschen, europäischen Landwirte werden nicht mehr gebraucht. “3. Diese Asymmetrie entstand, weil die Eigentümer von mehr als 17 Millionen Hektar ukrainischem Ackerland den amerikanischen Konzernen Cargill, DuPont und Monsanto gehören. Letzteres gehört heute German-Bayer. Diese drei Unternehmen, die weltweit größten im Getreide- und Düngemittelhandel, kauften ukrainisches Land, nachdem Kiew auf Ersuchen des IWF ein 20-jähriges Moratorium für dessen Verkauf aufgehoben hatte, und wurden zu den Hauptnutznießern der ukrainischen Getreideexporte“ https://indexexpurgatorius.mx/2023/07/24/istanbuler-getreideabkommen-fakten-und-realitaten/#more-36693 Verschwörungstheorie? Die Landwirte in Irland, Benelux, Nordfrankreich, Holland, Deutschland, Polen, müssen weg. Sie stehen den Interessen der Multis entgegen. Oder sollen platt gemacht werden um sie billig zu kaufen. Im… Mehr

Urs von Baerlichingen
1 Jahr her

Sri Lanka ist das Stichwort … Herr Dr. Willi Kremer-Schillings, beschäftigen Sie sich bitte einmal mit dem WEF und den „Great Reset“. Dann erklärt sich Sri Lanka, Frau vdL und die gesamte Politik in den Ländern der EU! Es herrscht keine Dummheit o.ä. – es ist Vorsatz!

Maja Schneider
1 Jahr her

Und auch heute wieder ein hochinteressanter Tichy-Wecker am Wochenende, informativ und fundiert, der Analyse von „Bauer Willi“ kann man nur zustimmen. Nur stellt sich immer wieder die Frage, warum das Ganze, was wird bezweckt, die Verantwortlichen in Brüssel und Berlin u.a.wissen doch ganz genau, was sie mit ihren Projekten „Green Deal“ etc.anrichten, denn so dumm kann eigentlich kaum ein Mensch sein,dass er nicht zumindest ansatzweise die Folgen dieser ganzen Wahnsinnsmaßnahmen gegen die Landwirtschaft und die Menschen erkennt. Theorien, Vermutungen gibt es reichlich, und dass es in erster Linie um viel Geld geht, ist wohl eindeutig, dass offensichtlich das Motto „Ideologie… Mehr

Georg J
1 Jahr her

Man kann nur eine Logik in den Handlungen der EU-Kommission erkennen:

  • Das Angebot an natürlichen Nahrungsmitteln soll ebenso wie das Angebot an verfügbarer Energie reduziert werden.

In den USA wurden die ersten Fabriken eröffnet, die künstliches „Fleisch“ produzieren. Nur ein Zufall? Ich denke nicht.

Biskaborn
1 Jahr her

Interessanter Beitrag. Er macht schnell deutlich, Ideologie schlägt Wissen und Grüne und Rote haben nun mal in der Regel kein Wissen sondern nur ihre Ideologie. Warum aber machen die Schwarzen in dieser EU all diesen Blödsinn mit? Noch etwas wäre anzumerken, den Großteil der Bevölkerung hierzulande die von allen diesen Verwerfungen nichts mitbekommen, bewusst im Unklaren gelassen werden, interessiert es auch nicht. Die Meisten hören das Wort Natur , das ist doch gut, hören Düngen , das ist sehr schlecht. Auf dieser Ebene instrumentalisieren die Regierungspolitik und die Medien die Menschen und schon sagen Viele, ist doch gut was die… Mehr

Janosik
1 Jahr her

Warum sollten wir (also NATO) ukrainische Schiffe eskortieren? Mit jedem solchem Schritt ist die große Konfrontation näher. Mir ist dieser Welt egal, der Westen kann auch verrecken so korrupt wie er ist aber meine Kinder sind am Anfang des Lebens. Ich sehe überhaupt keinen Grund warum wir einen Ethnostaat unterstützen sollten. Um Moral geht es hier jedenfalls nicht, sondern um Interessen und zwar nicht unseren. Dazu kommt noch dass Putin böse wie er auch ist, würde gern auch etwas aus dem Deal haben, mindestens in dem Bereich wo es um Lebensmittelexporte geht, das haben wir nicht getan. Wie letztens fast… Mehr

Last edited 1 Jahr her by Janosik
Schlaubauer
1 Jahr her

Leider geht das Thema Farm to Fork noch fast komplett an der Gesellschaft vorbei. Die Paralleln zum Thema Ernegiwende sind mit Händen zu greifen. Vor der Lösungsfindung steht erst einmal die Zerstörung der bestehenden Systeme. Und dann soll im grünen Utopia irgendwie Nahrung und Enegie von Mutter Erde fast von alleine zum Wohle der Meschen bereit gestellt werden. Das damit weder der Eerngiehunger noch der Hunger nach Nahrung gestillt werden kann ist jedem selbst denkenden Bürger klar. Auch, dass hier wohl alle möglichen Interssen bedient werden, aber mit Sicherheit nicht die der Umwelt und schon gar nicht des Klimas. Und… Mehr

Mausi
1 Jahr her

Und jetzt hat Frau Bas am Freitag den ersten 160 köpfigen Bürgerrat ausgelost. Anscheinend soll das „Gremium“ bis Ende Februar 2024 ein Gutachten mit Handlungsempfehlungen vorlegen. Zur Ernährung.

Last edited 1 Jahr her by Mausi
Peter Pascht
1 Jahr her
Antworten an  Mausi

Eindeutig eine verfassungsfeindliche Handlung,
ein Fall für den Verfassungsschutz und strafrechtlich für den Generalbundesanwalt.
Unerlaubte Einflussnahmen von nicht verfassungsmäßigen Organisationen auf Verfassungsorgane, wie der Bundestag.
So ein Verfassungsorgan „Ernährungsrat“ ist im Grundgesetz nicht vorgesehen.
Der Bundestag darf daher dessen spinnende Phantasieempfehlungen nicht berücksichtigen und sich nicht daruf berufen.
Die Frau Bas kann nicht einfach ein Verfassungsorgan erfinden, das nicht im Grundgesetz steht und dieses auch noch mit Befugnisse über den Bundestag stellen.

Biskaborn
1 Jahr her
Antworten an  Mausi

Richtig, übrigens wäre es interessant zu erfahren wie sich dieser Bürgerrat zusammensetzt! Welche Kompetenzen auf diesem Gebiet hat diese Bürgerrat zu bieten. Aber vielleicht wollen wir das besser gar nicht wissen!

Peter Pascht
1 Jahr her

„Er hatte eigentlich gedacht, Landwirtschaft sei dazu da, die Menschen zu ernähren.“ Eine etwas unwissende und naive Ansicht. Landwirtschaftliche Nahrung war schon immer seit der ersten menschlichen Zivilisation zweierlei: Nahrung für die Menschen Ware und Handelsgut zum Tausch oder Kauf zur Ernährung des Käufers, Erwerbers des Produzenten , des Bauers Lebensmittel waren aber auch schon immer in der ganzen Geschichte der Menschheit auch immer schon „Spielball“ von Interessen und Eroberungsgut kriegerischer Eroberungen. Es gab in der Spätantike ganze Völker, insbesondere jenseits Osteuropa, die sich nur davon ernährten, indem sie ihre Nahrung durch Raubkriege ausschließlich beschafften, insbesondere damals schon vorzüglich durch… Mehr

Michael M.
1 Jahr her
Antworten an  Peter Pascht

Warum hätte sich der Mensch ändern sollen? Das zu glauben/hoffen halte ich für naiv.
„Erst kommt das Fressen dann die Moral“, das galt schon immer und wird auch immer gelten.

Timur Andre
1 Jahr her

Getreideabkommen, vor 9 Monaten wurde zugesagt, Russlands Agrarbank dafür wieder an SWIFT anzuschließen! Bis diese Woche nicht geschehen!

Peter Pascht
1 Jahr her
Antworten an  Timur Andre

Lebensmittel dürfen kein Mittel der Erpressung sein.
Etwas daran nicht verstanden ?