Der TE-Wecker am 27. August 2021

Von Montag bis Freitag finden Sie morgens ab sofort den "TE-Wecker" – die kompakte Aussicht auf den Tag in Deutschland und der Welt.

 

Die Themen im Wecker am 27. August: Dramatische Lage in Afghanistan. Hessens Innenminister Beuth bezeichnet Auflösung des Frankfurter SEK als „unumgänglich“. Querdenker-Demos in Berlin am Wochenende sollen verboten werden. John Cleese will „Cancel me“ auf den Zahn fühlen. Und: was machen die Taliban in der UN-Frauenrechtskommission?

Wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten.

Und: Empfehlen Sie uns gerne weiter

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Maja Schneider
1 Monat her

Eine tolle Ergänzung der Online-Beiträge und auch des Magazins! Danke dafür und weiter so!

Rainer12
1 Monat her

Die Sendung ist eine echte Bereicherung. Ich fühle mich direkt zurückversetzt in Zeiten, als man früh noch die Nachrichten hören konnte ohne darüber nachzudenken, ob das Gesagte wohl der Realität entspricht. Es waren bessere Zeiten als die heutigen.

Johann Thiel
1 Monat her

Danke Holger Douglas, tolle Stimme, klasse Inhalte, kurz und knackig, eine Runde Sache und eine echte Bereicherung für TE.

Chris Groll
1 Monat her

Sie haben recht, die UN ist eine total überflüssige Organisation. Es tummeln sich dort fast nur totalitäre und islamistische Staaten. Kann also weg.

Marcel Seiler
1 Monat her

Nach dem Scheitern des westlichen Gutmenschentums („Brunnenbohren“, „win hearts and minds“) in Afghanistan muss das Verhalten der westlichen Gesellschaft gegenüber dem Islam und die islamische Einwanderung in Europa und in Deutschland überdacht werden: In Afghanistan ließ der Islam sich nicht reformieren und nicht mit sich verhandeln. Die Antwort auf den Westen war Schmarotzertum und Gewalt.

Wenn es so weitergeht wie jetzt, ist das in Europa nicht anders.

H. Priess
1 Monat her

Vielen Dank für diese Frühnachrichten in denen wohl zusammengefaßt ist.

Carlotta
1 Monat her

wie gut, dass es TE gibt – so hoffe ich doch, dass die SEK rehabilitiert wird und Innenminister BEUTH aufgrund des gestrigen Urteils seinen ‚Hut‘ nehmen muss.