Tatort mit wahrem Hintergrund wird zum Hindernislauf

Wenn die Website der ARD keine Fülle von Kommentaren, Interviews und Zitaten über eine Tatort-Folge bietet, dann sollte man hellhörig werden. Es gibt wohl zu viele Parallelen mit einem echten Fall, bei dem eine Freiburger Studentin von einem afghanischen Geflüchteten vergewaltigt und ermordet worden war.

Screenprint: ARD / tatort

Für den neuen Fall „Die Rache an der Welt“ finden sich in der Mediathek der ARD nur der Trailer und eine Kurzbeschreibung. Darin erfährt man über den Ort des Verbrechens: „Die heile Welt von Göttingen wird erschüttert durch einen Serientriebtäter, der an abgelegenen Ecken Frauen auflauert.“ Doch so heile scheint die Welt in Göttingen gar nicht zu sein.

Noch während der Sittenstrolch, wegen seines nordischen Dolches „der Wikinger“ genannt, sein Unwesen treibt, werden Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler kann feiern, 20 Jahre Tatortkommissarin zu sein) zur Leiche einer jungen Frau gerufen, die brutal vergewaltigt und ermordet wurde. Sie war in der Flüchtlingshilfe aktiv und nicht weit vom Tatort entfernt liegt ein Fußballplatz, auf dem viele Flüchtlinge an einer Dauerfußballveranstaltung teilnehmen.

Lindholm gibt, um den Verdacht, dass der Täter aus deren Reihen kommt, gleich auszuräumen, einen für die deutschen Behörden nicht zulässigen, erweiterten Gentest in den Niederlanden in Auftrag. Jedoch: Das Ergebnis legt nahe, dass es sich bei dem Vergewaltiger nicht um einen Mitteleuropäer handelt. Schlimmer noch: Ein Zeuge meint, ein vom Tatort Geflüchteter habe Migrationshintergrund. Außerdem wird der „Wikinger“ geschnappt: Es ist ein Biodeutscher aus einem Vorstadtreihenhaus.

Die Süddeutsche Zeitung ist irritiert, denn Lindholm stört bei ihren Ermittlungen Flüchtlinge beim Rekordfußballspiel, nutzt einen spröden Tonfall bei Befragungen, und insgesamt sind ihr darin „viele überzeichnete Figuren unterwegs: Schon der Parade-Hater am Anfang sabbelt von stechenden Augen und dunkler Ausstrahlung“ – das sei ein Tatort mit Anspruch, so die Zeitung, „bei dem die Story der Relevanz des Themas nicht gerecht werde“.

Aber ganz im Gegenteil, muss man da anmerken, denn hasserfüllte Deutsche hat der Film eigentlich ausgespart. Vielleicht ist das einer der Gründe, warum er Einige irritiert. Denn der rüstige Zeuge zum Beispiel (Süddeutsche: „der Hater“) schildert der schwarzen Ermittlerin Schmitz (Florence Kasumba), ohne die geringste Scheu oder eine Miene zu verziehen, den verdächtigen dunklen Fahrradfahrer, bei dem „nur das Hemd nicht schwarz gewesen sei“. Platzwart Henry (Sascha Alexander Gersak) umarmt keck die muslimische Würstelbraterin und lässt ganz unkorrekt-teutonisch den für ihren Rekordversuch eingesperrten Dauerfußballspielern ein Flucht-Türchen für Stadtausflüge offen.

Der Freund des Opfers Elmo (Leonard Carow) hat nicht nur sein Fahrrad inklusive Code fürs Fahrradschloss dem ganzen Asylbewerberheim geborgt, sondern reagiert, selbst als seine Freundin dem späteren Hauptverdächtigen Munir Kerdagli (Eidin Jalali) schöne Augen macht, „entspannt“. Rentnerehepaar Kaul (Michaela Hanser und Jogi Kaiser), das Flüchtlinge bei sich aufnimmt, ist „dankbar für das Geschenk des Austauschs und so zu begreifen, was auf der Welt los ist“, und bekommt bei der Erinnerung feuchte Augen. Währenddessen spielt im Dachgeschoss eine Afrikanerin für einen Geflüchteten Klavier.

Die falschen Bilder im falschen Film?

Die „Zeit“ findet, der Film setze sich mit dem Mord „auf plakative, unterreflektierte Weise auseinander“, das ganze Projekt (des Films, Anmerkung) sei infam. „Da will ein Verantwortlicher (Redakteur Granderath) in einem strukturkonservativen öffentlich-rechtlichen Sender, dem das Dauergelärm der AfD erfolgreich eingeredet hat, er stünde kurz vor der Linksradikalität, einmal tapfer heiße Eisen anpacken – und dann kommt eine Geschichte dabei heraus, die komplett besinnungslos durch die rassistischen Bildarchive surft“.

Für SWR3 hat der Tatort „nicht funktioniert“, denn er sei „viel zu intellektuell. Zu kompliziert. Die Szenen sind immer trist, auch oft langweilig und altbacken gefilmt“.

Man begreift nach einigen Schlüsselszenen, was Buch (Daniel Nocke) und Regie (Stefan Krohmer) hier trotz der bemüht harmonischen Darstellung von Flüchtlingsarbeit falsch gemacht haben: Sie hätten zunächst einmal nie den echten Freiburger Mordfall und dessen heimtückischen Hintergründe (Helferin wird vom Schützling missbraucht und umgebracht) zur Grundlage der Geschichte machen dürfen. Vielleicht haben sie diese giftige Mischung einfach unterschätzt. Und obwohl das Narrativ der einen politischen Seite mit den oben geschilderten Szenen durchaus bedient wurde – Wir schaffen es, bunt, vielfältig und weltoffen zu sein –, haben sie zugelassen, dass eine ganze Reihe von Misstönen die eigentlich positive Stimmung zum Kippen bringen.

Deshalb sieht der Krimi-Kolumnist der Augsburger Allgemeinen „zu starke Anleihen an einem echten Fall …, dem einer Freiburger Studentin, die 2016 von einem afghanischen Geflüchteten vergewaltigt und ermordet worden war.“ In diesem derart gesellschaftspolitisch überladenen „Tatort“ werde das zum Filmstoff und führe zu einem bemühten Spiel mit dem Thema „politische Korrektheit“. „Schließlich wird ein gut integrierter und zum Glück nicht stereotyp gezeichneter Geflüchteter verdächtigt, eine deutsche Flüchtlingshelferin vergewaltigt und ermordet zu haben.“ Und „alle haben Angst, etwas falsch zu machen“, heiße es im Presseheft.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
schwarzseher
1 Jahr her

Warum noch Tatort gucken, die Realität ist viel spannender und jeden Tag gibt es eine neue Folge.

Ruhrler
1 Jahr her

Das war dann mal ein Tatort in dem mal nicht ein Nazi, Pharmaunternehmer, Baulöwe oder eien sonstige „Kartoffel“ (gerne reich und skrupellos) der Täter war, und schon kriegen die Besorgten Medien Schnappatmung. So ist halt die Diversität: Nicht nur in den Ermittlerteams tummeln sich LGBT, Farbige, und Menschen mit Mihigru, soindern auch auf der Täterseite. Wird Zeit das die filmende Zunft mal in der Realität ankommt (und einen Blick in die Krimininalstatistik wirft)

Candida Albicans
1 Jahr her

Ich glaube, als ich das letzte Mal einen „Tatort“ gesehen habe, hießen die Kommissare Schimanski und Tanner.

Irdifu
1 Jahr her

Das frühere Sonntagabend Highlight,
Tatort oder Polizeiruf 110 ist seit 2015 dermassen manipulativ, dass die Glotze Sonntag 20.15 Uhr seitdem auf Internet umgeschaltet wird.
Den Mist dieser Propagandasender muss man sich wirklich nicht auch noch antun , nachdem man von der Tagesschau vorher schon 20 Minuten Hirngewaschen wird.

Last edited 1 Jahr her by Irdifu
Gerhard Doering
1 Jahr her

Habe nichts dagegen dass einige Kommissare und Rinnen ihre bis in die Rente gehenden sicheren Arbeitsplätze voller Schaffenskraft genießen. Da ist die Zwangsgebühr ja fast schon gut angelegt. Und vielleicht werden diese Folgen einmal einen Exportschlager für junge Demokratien welche dem deutschen Beispiel folgen müssen. Wir kriegen die. PS. Der langatmigste finnische Fernsehkrimi hat mehr Hintergrund..

eschenbach
1 Jahr her

Na ja. Dem Regisseur ist es z.B. gelungen, diese „gute“ Rentnerpaar hart an der Grenze zur Persiflage zu zeichnen, was den einen oder anderen Jugendlichen zu der Frage verführt haben mag, ob Oma und Opa möglicherweise genauso bekloppt sind. Aber da diese Perspektive nicht durchgehalten wurde, wusste man am Ende nicht, was dieser „Tatort“ uns eigentlich sagen wollte: War es das Anliegen der Autoren, dem Erziehungsfernsehen die Offensichtlichkeit zu nehmen, oder eher der Versuch einer getarnten Bezugnahme auf die Realität zum Zwecke der Zensur-Umgehung?

Last edited 1 Jahr her by eschenbach
Kontra
1 Jahr her

Die perfekte Propaganda Linie der ARD am Sonntag: Presseclub-Bericht aus Berlin-Tatort-Anne Will….gute Nacht!

Emmanuel Precht
1 Jahr her

Kann man für die Rolle „Lindholm“ nicht endlich eine Schauspielerin engagieren? Die emeritierte Millionärsgattin kann, genau: Einen Gesichtsausdruck. Eine Mimik, die für mein Dafürhalten für eine Schauspielerin, etwas dürftig daherkommt.
Wohlan…

Hueckfried69
1 Jahr her

Ein lehrreicher Artikel. Sollten Sie jemals in die Situation kommen, der Polizei die Personenbeschreibung eines Mörders liefern zu müssen, dann denken Sie besser von vornherein daran, dass Sie sich im Lokalteil Ihrer Zeitung als „Parade-Hater“ wiederfinden könnten…..

Wolfbert
1 Jahr her

Das ist mit ein Grund, warum ich nicht mal mehr den Sonntagabend-Krimi im Ersten anschauen mag. Nachrichten, Kommentare, Unterhaltung – gerne. Aber auf permanente Belehrung kann ich verzichten. Vor allem, wenn ich für den Propaganda-Mist auch noch Zwangsgebühren entrichten soll.

Hueckfried69
1 Jahr her
Antworten an  Wolfbert

Sie hätten gestern mal im ZDF „Nachtschicht“ sehen sollen. Sehr viele gute PoC und zwei sehr bio-deutsche Bösewichter. Und mittendrin Armin Rohde als Trost für die Älteren. Das sind schon britische Verhältnisse….

Last edited 1 Jahr her by Hueckfried69
Kassandra
1 Jahr her
Antworten an  Hueckfried69

Der oder die uns diese politisch-mediale Gesamtchose seit 2015 oder früher bereiten, ist schon genial irre.
Mal schauen, wann das große Erwachen aus dem Schlamassel, der sich von Tag zu Tag vergrößert, beginnen wird.
Lesen Sie doch wieder einmal „Die Physiker“ von Dürrenmatt. Oder auch „Biederrmann und die Brandstifter“ von Frisch. Gruselig.

grenzenlos
1 Jahr her
Antworten an  Kassandra

Kassandra, wenn Sie sich mal Therese Giehse als Anstaltsleiterin Fräulein Dr. von Zahnd zu Gemüte führen, sehen Sie auch schon rein optisch die frappierende Analogie zur deutschen Anstaltsleiterin aus der Uckermark.

grenzenlos
1 Jahr her
Antworten an  Wolfbert

Aber Wolfbert: permanente Belehrung bekommen Sie doch auch in Nachrichten, Kommentaren und Unterhaltung. Sie können auch in keine Auslage mehr schauen, kein Geschäft betreten, kein Plakat mehr sehen, ohne gehirngewaschen zu werden.
Was wir hier erleben, ist der totale Kampf gegen die einheimische (indigene) Bevölkerung.