„Axt-Angreifer erschossen“ – wieder berichten Medien zunächst unvollständig

Mit einem Beil hat „ein Mann“ Menschen bedroht und ein Auto demoliert. Die Angaben über den Gewalttäter wurden innerhalb von 24 Stunden mehrfach geändert.

© Getty Images
Symbolbild

„Ein mit einer Axt bewaffneter Mann“ („Südwestrundfunk“) wurde am Samstagabend in Hoppstädten-Weiersbach (Rheinland-Pfalz) von der Polizei erschossen. Zuvor hatte der Täter mit seinem Beil eine Person bedroht und auch auf deren Auto eingeschlagen. Über die Identität des Täters haben die Leitmedien über einen längeren Zeitraum keinerlei Angaben gemacht, obwohl es im Polizeibericht durchaus einen ersten Hinweis gegeben hat.

Das ist innerhalb von kurzer Zeit eine zweite Beil-Attacke. Erst vor wenigen Tagen hatte es einen bestialischen Axt-Angriff in Limburg an der Lahn auf eine Frau gegeben. Tagelang hatten die Mainstream-Medien davon gesprochen, ein „Deutscher“ habe seine „deutsche“ Ehefrau getötet. Erst später kam heraus, dass es sich bei dem Mörder um den tunesischstämmigen Imad A. handelt, der seine aus Tunesien stammende Frau Sana auf grausame Weise umgebracht hat.

Im neuesten Fall eines „Axt-Täters“ war am Samstag nach Angaben der Polizei Trier ein „Mann“, bewaffnet mit einem Beil, zweimal stundenlang in der Gemeinde Hoppstädten-Weiersbach unterwegs gewesen. Mehrere Zeugen, die das Schlimmste fürchteten, meldeten sich über den Notruf.

TE-Mediensafari
Schreiben und Meinen nach dem Attentat in Halle
Das erste Mal war dieser „Axt-Angreifer“ am Samstagmorgen im Bereich eines Sportlerheimes aufgetaucht. Ein Zeuge hatte dies der Polizei gemeldet. Der Verdächtige sei anschließend in den angrenzenden Wald gegangen. Eine sofortige Fahndung verlief laut Polizei allerdings ohne Ergebnis. Am Nachmittag meldete sich dann eine andere Zeugin. Wieder war der Axt-Träger in Erscheinung getreten. Beim „SWR“ las sich das so: Ein „apathisch wirkender Mann habe an dem Sportlerheim eine Person bedroht, auf deren Auto eingeschlagen und sei in den Wald geflohen“.

Nach der zweiten Meldung suchte die Polizei mit einem großen Aufgebot – auch Spezialeinsatzkräfte, die Bundespolizei und ein Hubschrauber waren nun im Einsatz – nach dem Täter. Wiederum zunächst ohne Erfolg. Durchsucht wurde auch das Vereinshaus, in das eingebrochen worden war. Dreieinhalb Stunden später sah eine weitere Zeugin einen „Mann auf einem Feld, auf den die Beschreibung passte“ („SWR“). Er laufe in Richtung der Tennisplätze.

Wenig später entdeckten auch Polizeibeamte „den Mann“. Dieser „wurde erschossen“, berichtete der „SWR“ in einer ersten Meldung eher lapidar. Der Sender schrieb weiter: „Wie und warum genau dies geschah, wollte die Polizei nicht mitteilen.“ Die Kriminalpolizei „eines anderen Polizeipräsidiums“ führe nun die Ermittlungen zu dem tödlichen Schusswaffengebrauch.

Wer ist „der Mann“ mit der Axt?

Dass die Medien viele Stunden, wenn sie über diesen Täter berichteten, nur von einem „Mann“ sprachen, irritiert sicherlich viele Bürger. Der „SWR“ hatte „vergessen“, eine wichtige Passage aus der ersten Pressemitteilung der Polizei Rheinland-Pfalz mitzuteilen. Dort hieß es wörtlich:
„Bereits gegen 8.30 Uhr am heutigen Samstagmorgen meldete ein Zeuge eine Person, die sich im Bereich des Sportlerheims des TUS Hoppstädten aufhalte. Es handele sich um einen Mann südosteuropäischen Aussehens.“

Es handelte sich also angeblich um einen „Südosteuropäer“, der eine ganze Gemeinde in Angst und Schrecken versetzt hat. Dies mitzuteilen haben alle Medien des Mainstreams längere Zeit unterlassen, die die Meldung über den Axt-Angreifer bis Mitternacht gebracht hatten – zum Beispiel der „Focus“ oder die „tz“. Selbst die „Bild-Zeitung“, die sonst oft klarer formuliert, bildete hier keine Ausnahme. Das hängt offensichtlich damit zusammen, dass „die Medien“ möglichst solche Fakten nicht melden, die geeignet sein könnten, die Ausländerpolitik der Regierung in ein kritisches Licht zu rücken.

Aber was wollte die Polizei am Anfang wohl unter einem „Südosteuropäer“ verstehen? Sollte es sich um einen Albaner, einen Montenegriner oder einen Serben handeln? Sollten hier wiederum wichtige Tatschen vernebelt werden? Auch hier zeigt sich, dass die Polizeibehörden sich fast immer in ihren offiziellen Mitteilungen darum bemühen, die Fakten nicht zu nennen, die für Zuwanderer negativ ausgelegt werden könnten. Hätte es sich bei dem Erschossenen beispielsweise um einen deutschen Touristen gehandelt, der aus Norddeutschland kommt, hätte der Pressesprecher dies sicherlich sofort unbekümmert zum Ausdruck gebracht.

Mit großer Verspätung werden Einzelheiten über den Gewalttäter bekannt

Erst am Montag wurden weitere wichtige Tatsachen über den Täter bekannt gegeben. Heute heißt es: „Bei dem Toten handelt es sich um einen 26-Jährigen aus Eritrea.“ Von einem Südosteuropäer spricht plötzlich niemand mehr. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach die Ermittlungen übernommen. Der Staatsanwaltschaft zufolge „war der Mann ein anerkannter Flüchtling“. Seine Leiche soll am heutigen Tage obduziert werden.

„Die Beweggründe des Mannes“ seien „noch ungeklärt“, formuliert der „SWR“ nun vornehm-zurückhaltend. Der Eritreer habe im Kreis Birkenfeld gewohnt, aber dort „keine feste Meldeadresse“ gehabt. Eine schöne Umschreibung des Senders wohl dafür, dass der Eritreer gar keine offizielle Adresse hatte.

Und dann folgen Formulierungen der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt, die weit interpretierbar sind: „Ob der Mann krank war oder Drogen genommen hat, war zunächst unklar.“ Eine Obduktion soll ergeben, ob der Axt-Täter Rauschgift konsumiert hatte. Bis ein Ergebnis feststehe, werde es aber sicherlich noch „einige Zeit dauern“ („SWR“).

Wahrscheinlich wird es in den Medien bald wieder heißen, der „Mann mit dem Beil“ sei ein kranker Mensch, der unser Mitleid verdiene. So kann man schwere und lebensgefährliche Gewalttaten verharmlosen, die die Bürger nicht nur in Rheinland-Pfalz zunehmend verängstigen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 110 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Berichterstattung folgt dem selbst auferlegten Pressecodex (keine Nennung der Ethnie) und dem Migrationspakt, über Migration etc. nur positiv zu berichten. Aussage SWR: „Unser Ziel ist, sowohl im Personal – wie im Programmbereich die Gesellschaft abzubilden – und diese ist bunt und vielfältig.“ Da ist für kritische Berichterstattung zur Kriminalität von Migranten kein Platz. Aktuelles 2. Beispiel: Eine „Gruppe“ „junger Männer“ schlug an Halloween einen Polizisten krankenhausreif, traten mehrmals den Kopf des Beamten. Über die Fangruppe eines Wiesbadener Rappers und deren Hintergrund zu berichten? Undenkbar…

Täter, die als Mann oder Frau bezeichnet werden, und verpixelte Fahndungsfotos sind ein Synonym für Delikte von illegalen Zuwanderern. Ist es ein Deutscher, dann biegen sich die Schlagzeilen, um zu zeigen wie schlimm die Deutschen sind. Ich werde demnächst alle Groko-ergebenen Printmedien abbestellen.

Gelesen, gelesen und deshalb nur noch mehr Fragezeichen. „Pressemitteilung der Polizei Rheinland-Pfalz … Bereits gegen 8.30 Uhr am … Mann südosteuropäischen Aussehens.“ Also geschah die Tat in Dämmerung und Nacht, und bekanntlich sind Nachts alle Katzen grau. Der Polizeibericht ist deshalb nicht zu kritisieren, weist auf einen Täter mit etwas ausgeprägterer Hautpigmentierung. Das Problem Beschreibungen durch Augenzeugen ist bekannt. Warum allerdings der mit GEZ Zwangsabgaben künstlich am Leben gehaltene, öffentlich rechtliche SWR so schlampig „zitierte“, öffnet Spekulationen Tür und Tor. Schande auch auf solche Redaktionen, die bei Nacht und Regen so etwas ohne Prüfung kopieren, um weiße Flecken in ihren… Mehr

“ Bitte eine Axtlänge Abstand halten “ Dieser Satz sagt alles aus über den aktuellen Zustand der Republik. Natürlich gibt es auch noch viele in der Politriege, die sich über diese dramatischen Veränderungen in Dummland freuen und dass das Zusammenleben täglich neu ausgehandelt werden muss. Man sollte sich allerdings darüber im Klaren sein, dass jede Party mal ein Ende findet und einer die Rechnung bezahlen muss.

Das dumme daran ist nur das sich immer noch die Mehrheit mit solchen Halbinformationen abspeisen lässt.

Die Versuche, vom weißen Elefanten ab zu lenken werden immer abstruser und verzweifelter. Fast schon apathisch … .

Wenn die Medien von „einem Mann“, oder „einem Jugendlichen“ sprechen, wissen doch alle Leser, um wen es sich handelt.

Ich glaube, Deutschland ist das einzige Land der Welt, in dem archaische Kriminalität mit voller Absicht importiert und alimentiert werden.
Als Hofnarr würde ich sagen, dem politischen Adel und seine Berichterstatter war langweilig.

Wann tritt das südosteuropäische Eritrea endlich der EU bei?

Ob man sich bei den Südosteuropäern noch entschuldigt?