Weihnachtsprogramm des Grauens

Die Gespenster aus fünfzig Jahren deutscher Fernsehgeschichte schicken sich an, zur alljährlichen Dauerberieselung der Kleinen und Großen aus ihren Grüften zu klettern. Seltsam, dass niemand einschreitet.

Die Weihnachtsfeiertage verbringen zwei Drittel der Deutschen vor dem Fernseher, wie eine repräsentative Umfrage des ProSiebenSat.1-Werbe-Vermarktungsunternehmens SevenOne Media ergab (hier bei Digitalfernsehen.de).

Wer das verinnerlicht hat, was oft als modernes, weltoffenes Weltbild bezeichnet wird, der sollte den Bildschirm an Weihnachten aber besser auslassen. Andernfalls riskiert er, mit heute schlechterdings unerträglich gewordenen Klischees konfrontiert zu werden. Denn die Gespenster aus fünfzig Jahren deutscher Fernsehgeschichte schicken sich an, zur alljährlichen Dauerberieselung der Kleinen und Großen aus ihren Grüften zu klettern. Die neuesten Folgen des „Tatorts“ gehen grade noch, die haben die Drehbuchautoren bereits sauber an einer bisher leider unveröffentlichten, aber dennoch klar erkennbaren Direktive für mehr Vielfalt und gegen Sehnsüchte nach den Zuständen in den miefigen Fünfzigern ausgerichtet. Wer davon eine Nase voll möchte, soll sich eben einen der in der DVDose frisch gebliebenen Veteranen Lowitz, Tappert und Ode zu Gemüte führen.

Western mit John Wayne (hier die Diskussion beim Guardian) wurden rückwirkend wegen dessen vor Jahrzehnten unverblümt gegebenen Interviews gleich von der Liste „goldener Oldies“ gestrichen, aber auch in so scheinbar harmlosen Sendungen wie dem „Sandmännchen“ oder der „Schwarzwaldklinik“ kann unerwünscht Nostalgisches lauern, das weder auf Genderempfindlichkeiten noch die neue filmische Farbenlehre Rücksicht zu nehmen bereit ist. In der sozusagen im Wald auf Trockendock liegenden Version der Schwesterserie „Traumschiff“ durfte sich in den Achtzigern die gesamte Riege weißer deutscher Schauspieler im Arztkittel in der Paraderolle des Alphamännchens an fügsamen Patienten abreagieren. Sicher ein Graus für jede junge, emanzipierte Medizinerin. Unverständlich, warum diese Serien trotzdem auf so viele Zuschauer beiderlei Geschlechts, darunter sicher viele Akademikerinnen, so eine hypnotische Wirkung ausüben können. Dankenswerterweise war jedem beim „Ost“-Sandmann sofort klar, dass auch er parteipolitisch eingespannt wurde: von der Raumfahrt Sigmund Jähns bis zur Beweihräucherung der DDR-Alltagstechnik vom Fernsehturm über die Straßenreinigung bis zu allerlei Schienenfahrzeugen.

Protokoll der Ausgrenzung
Weihnachtsansprache 2019 von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
PoC (People of Colour) dienten da höchstens als Hintergrundanimationen für die vielen Reiseziele, die der Bärtige mit dem Rucksack stellvertretend für die vielen DDR-Bürger mit seinen diversen fahrbaren und fliegbaren Untersätzen ansteuern durfte. Fünf Minuten Anreise, die die Zuschauer unter seinem Einfluss durchstehen müssen, wenn es ihnen einfach nur um den drolligen Wicht und seinen Abendgruß ging. Umfangreicher die Masse an Serienhits der 70er und 80er, gerne wiederholt, besonders um die langen Weihnachtsferien herum. Das Großstadtrevier, Kommissar Rex, TKKG – undifferenziert schwarz/weiß böse/gut geht es da zu, Helden bleiben Helden, unerschütterliche Polizisten kämpfen unermüdlich gegen die bedrohliche Unterwelt – wie platt und langweilig ist das denn. Kein Raum für die Ambivalenzen und die Vielschichtigkeit moderner urbaner Problemstellungen.

Grimm geht gar nicht

Einige Erzählungen, die Anfangs des 19. Jh. von dem berühmten Brüderpaar aufgeschrieben wurden, hat man zwar medial aufgepeppt, wie im für das Kika produzierten „Simsalagrimm“, aber die Brisanz der Botschaft, dass ein Goldmariechen auch eine faule Schwester haben kann und man sich mit Müßiggang eher Hohn als Lohn einhandelt, vergaß man zu entschärfen. Im Zeitalter eines „besinnungslosen Grundeinkommens“ für viele Sozialpolitiker sicher die falsche Moral von der Geschicht. Trotzdem findet die colorierte Zeichentrickausgabe der oft düsteren Grimm‘schen Sammlung – plus zweier Fantasiegestalten namens „yoyo“ und „doc croc“ – immer noch ihren Weg ins Programm.

Warum Hasel-, wo doch auch fair angebaute Kolanüsse erhältlich wären?

Gleiches muss man von den dutzenden, oft aus Tschechischer Produktion stammenden Kinderfilmen, hier beim moviepilot aufgezählt, (z.B. „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“) berichten, die in unerträglicher Weise die Vorliebe der Steppkes für Rollenspiele als „Ritter“ oder „Burgfräulein“ fördern, und feudale Strukturen in der Gestalt von allerlei schicken adeligen Potentaten, schönen Grafen und edlen Jungfrauen verharmlosen. Wenn sich wenigstens ein Sender fände, der gleich anschließend einen Aufklärungsfilm ausstrahlen würde.

Die Gefahr lauert besonders da, wo das Gift überholt geglaubter gesellschaftlicher Normen im empfindlichen Kindergehirn wieder seine Wirkung entfalten könnte. Wichtige Artenschutzprojekte wie das Wiederheimischmachen des Wolfes werden durch böswillig klischeehafte Geschichten wie der von „Rotkäppchen“ oder den „sieben Geißlein“ ins falsche Licht gerückt. Die Kategorien „gut“ und „böse“ werden falsch verteilt. Wer sagt, dass Zwerge, Hexen oder Riesen immer die Rolle der Fieslinge spielen müssen? Die Überarbeitung alter Streifen, die partout nicht aus den Videotheken verschwinden wollen, darf nicht beim Umtaufen des „Negerkönigs“ von Pippi Langstrumpf enden (von der Verächtlichmachung der sicher unverschuldet auf die schiefe Bahn geratenen Kleinkriminellen Donnnerkarlson und Blum mal ganz zu schweigen), sie muss sich auch den tieferliegenden problematischen Inhalten widmen. Alles Alte sollte auf den Prüfstand. Im „Butt“ werden die durchaus verständlichen Wünsche der Fischersfrau nach gesellschaftlicher Teilhabe zunichte gemacht, heldenhafte Nibelungentreue vom Typ Johannes (hier bei Märchen.com) sollte in unseren Breiten geächtet sein und die immer noch überbewertete Standhaftigkeit des gehbehinderten Zinnsoldaten taugt nicht zur Nachahmung.

Zum Fest die „guten alten Zeiten“ hochleben lassen?

Schon stehen wieder urige Gestalten aus dem ländlichen Schweden (Lönneberga) bereit, uns zu zeigen, dass selbst der tobsüchtige Bauer Svensson ein liebender Vater war, unter dem weder Knecht noch Magd zu leiden hatten. Wicki und seine starken Männer werden wieder – ebenso wie die sich ausschließlich von Schweinebraten nährenden Asterix und Obelix – ein stark idealisiertes Bild vom Leben in ethnisch homogenen Dorfgemeinschaften liefern. Von der kleinen Nervensäge Pumuckl werden die Kinder lernen, dass man sich wenigstens in München und selbst als zugelaufener Kobold an alle möglichen langweiligen und piefigen Regeln halten muss – weil der Meister als verlängerter Arm des gesellschaftlichen Integrationsdrucks das eben so bestimmt hat.

Neun Zwischenrufe
Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten: Wenn einer mit einer mutlosen Rede „Mut“ predigt
Es bleibt die Hoffnung, dass die Gestalter sich endlich ein Herz nehmen und Streifen, die ungenehme Partei bei kontroversen Themen ergreifen könnten, rechtzeitig aus dem Verkehr ziehen werden. Wer möchte sich schon mit dem Weltbild der Väter oder, was Gott verhüten möge, dem der Großväter oder Urgroßväter auseinandersetzen müssen? Wer da schmerzlos geblieben ist, dem kann schnell zu einer täglichen Überdosis verholfen werden: Im Forsthaus Falkenau, bei den „jungen Ärzten“, oder „diesen Drombuschs“ – Quotenerfolge, die ohne nach Normalität süchtigen Fans wohl schnell aus dem Programm fliegen würden. Wie die Lemminge wird ein ganz bestimmter Kreis von Zuschauern von ewiggestrigen Filmen angezogen, deren Kopien sich auch bei den großen Versandhändlern nach wie vor wie warme Semmeln verkaufen.

Im Weihnachtsprogramm darf der „Liebling der Nation“ James Stewart zum wiederholten Male fragen, ob „…das Leben..“ in der fast rein-weißen ländlichen Eintönigkeit der 40er in den USA „…nicht schön?“ gewesen sei. Don Camillo und Peppone zeigen anschaulich, wie sich auch größte politische Differenzen in der Nestwärme eines ausschließlich mit Landsleuten bevölkerten norditalienischen Dorfes lange vor der Gründung der Lega Nord in Wohlgefallen auflösen und auch ein Rückblick auf die Zusammensetzung deutscher Schulklassen in den Siebzigern wird den Zuschauern im „Fliegenden Klassenzimmer“ anlässlich der Feiertage gestattet.

Gottlob werden die öffentlich-rechtlichen Anstalten bald ausschließlich auf modernisierte Ausstrahlungen, die z.B. „f.u. Goethe auch in den Weihnachtsferien“ oder „Four blocks neben dem Weihnachtsbaum“ heißen könnten, umschalten können.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gerro Medicus
1 Jahr her

TV ist wie Alkohol: zuviel genossen macht er süchtig, die Gedanken werden unklar und verschwimmen, und wenn das Genossene Fusel war, dann schadet es ungemein und beeinträchtigt die Gesundheit, geistig und körperlich.

Der Ketzer
1 Jahr her

Das ist doch alles noch harmlos! Nahezu jede Woche kann man sich, so man denn will, oft zw. 20 und 30 Stunden „Dokumentationen“ über Hitler und das III. Reich reinziehen: „Hitler privat“, „Hitlers Blitzkrieg“, „Hitlers Komplizen“, … Es ist einfach nur gruselig, wie dieser Irre zum Mythos gemacht und damit auch seine ewig gestrige Anhängerschaft am Leben gehalten wird. Ist das der „Kampf gegen rechts“? Die meisten Sendungen laufen übrigens im ÖR (ZDFInfo, Phoenix), ansonsten auch auf n-tv, N24 und Sport1 … selbst an Heiligabend gab es ein entsprechendes Angebot (14:20 Uhr: ZDF-History, Hitler und das Geld – Geheimnisse des… Mehr

Gerro Medicus
1 Jahr her
Antworten an  Der Ketzer

Die, welche das 1000jährige Reich und seine Protagonisten bis aufs Messer ablehnen, sorgen dafür, dass gerade dieses Reich gedanklich bestehen bleibt – hoffentlich keine 1000 Jahre!

Harry Dan
1 Jahr her

Eine Empfehlung von Herrn Steinhöfel! Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist nicht besonders populär. Wie wäre es aber, wenn sie sich plötzlich als Verbündete im Kampf gegen die hier und da nicht sonderlich populäre “Demokratieabgabe” erweist . All jenen rate ich, die Weihnachtszeit dafür zu nutzen, dort mal etwas “Zug in den Kamin” zu bringen. *§ 15 Abs. 3 DSGVO* gibt jedem Beitragszahler Auskunftsansprüche darüber, was der “Beitragsservice” mit seinen Daten macht. Das ist übrigens ein Rechtsanspruch, die Auskunft ist kostenlos schriftlich innerhalb eines Monats zu erteilen. https://www.hallo-meinung.de/ARD-ZDF-Meine-Daten-nach-DSGVO.pdf Wenn jeder, den die Abgabe ärgert, diese Anfrage stellt, wird es beim “Beitragsservice” möglicherweise… Mehr

Muensteraner
1 Jahr her
Antworten an  Harry Dan

Danke, könnt ich auch mal wieder machen, vlt ab jetzt jedes Jahr aufs neue…

LadyGrilka55
1 Jahr her

Ich gehe mal davon aus, dass der Artikel ironisch gemeint ist. Aber Ironie, Satire oder was auch immer beiseite: In der Tat habe ich mich in den letzten Tagen gefragt, warum so viele Menschen – auch ich – diese Filme und Serien immer und immer wieder anschauen, gerade in der Weihnachtszeit. Meine Antwort darauf ist: Sie suchen das Heimelige, das Bekannte und Gewohnte. Sie suchen das Gemütliche (typisch deutsch!), das Traditionelle, das glückliche und versöhnliche Ende. Oder einfach auch – wie Sie schreiben – das Normale. Gerade letzteres suchen sie wohl heute mehr denn je, da wir Gefahr laufen, dass… Mehr

h.milde
1 Jahr her

Michel (eigentlich Oskar) ist doch der, gem. AA-Stiftung, völkisch anmutendes XY-Individuum, das stunden-/kilometerlang durch die schutzbedürftige Natur läuft, in einem hetrerosexuell, patriachalisch, kapitalisch ausbeuterischen Sozailverband (früher Familie genannt) sein CO2 emittierendes Unwesen treibt? Und das in dem Land, aus dem folgerichtig ->Greta, ihr göttingleiches Erscheinen feierte? Ein Land das vor lautergelungener integration von geschenkten Menschen , mW die zweithöchste Raperate hat?
Oh ihr SöhneInnen der Nordischen Gefilde, die ihr die Welt bereist, zT auch eher rustikal erobert habt, aber auch Handel/Wandel gebracht, ihr, die den Nobelpreis habt, quo vadis?

hassoxyz
1 Jahr her

Jedes noch so dumme Videospiel ist interessanter, aufregender und informativer als eine Rede unserer Gottkanzlerin oder unseres Grüßaugust Steinmeier. Was die in ihren Reden zu sagen haben, ist etwa so interessant wie dem Wasserfluß einer Waschbeckenarmatur zuzusehen. Ich weiß nicht, warum sich das noch so viele Menschen antun. Wahrscheinlich überwiegend ältere, die kein Internet haben und nur auf das Fernsehen angewiesen sind. Frohe Weihnachtsgrüße aus Budenheim bei Mainz, liebes TE-Team.

Der Winzer
1 Jahr her

Werter Herr Kohleofen, gegenüber der Weihnachtspredigt – natürlich mit ausführlicher Bezugnahme auf Greta Thunberg – ist Sisi eine wahre Wohltat. Aber auch bei der anderen Konfession ist es nicht besser: Eine „Beute-Inder“, der über die Körpersprache des Jesus-Kindleins radebrecht. Da lobe ich mir die Feuerzangenbowle … . Und auf „Ist das Leben nicht schön … “ – mittlerweile leider nicht mehr werbefrei im ÖR – lasse ich nichts kommen. Ein wirklich schönes Märchen für Erwachsene, in welchem Clarence als Engel 2. Klasse James Stewart zeigt, wie das Leben im schönen Bedford Falls gewesen wäre, wenn er nicht gelebt hätte (und… Mehr

N. Niklas
1 Jahr her
Antworten an  Der Winzer

Neben allen wirklich rührenden Momenten ist eine meiner Lieblingsszenen die Stelle, in der James Stewart, nachdem er die Lehrerin seiner Tochter am Telefon schon ausgiebig beschimpft hat, am Ende seiner Nerven einen draufsetzt: „Und jetzt sage ich Ihnen mal was ich wirklich von Ihnen halte!“ Ich halte den Film übrigens nicht für ein Märchen. Er ist jedenfalls viel wahrscheinlicher und realistischer als dass Greta CO2 sehen kann. Dass Menschen die Hoffnung verlieren und wiederfinden, dass ihnen manchmal auch gute Freunde beistehen, gibt es wirklich. Und dass ein Engel sich dafür Flügel verdient, ist zwar unbewiesen, aber erstmal ein schöner Gedanke… Mehr

Fred Mann
1 Jahr her

Ach war das früher schön, da gabs die Neujahrsansprache des Bundeskanzlers Kohl „doppelt“!

Soo eine „Sabotage“ traut sich heute niemand mehr. Traurig.

Oder Gerhard Polt bei einer Preisverleihung nur 10 Minuten „nichts“ zu sagen.

h.milde
1 Jahr her
Antworten an  Fred Mann

Am besten war mM Marcel Reich-Ranicki sel., bei der „Bambi“-Soße, coram allen gutmenschnlichen Kultur-/Polit-/Medienschaffenden. Have fun!

Gerro Medicus
1 Jahr her
Antworten an  h.milde

Ja, all diese charakterfesten Menschen fehlen uns heute schmerzlich…

N. Niklas
1 Jahr her

Sitze auch vor dem Fernseher: Weihnachtsorarotrium (YouTube), „Dunkirk“ und „Die Harder 2“ (Amazon Prime). Staatsfunk kann ich wahrscheinlich gar nicht mehr empfangen (habe es jahrelang nicht versucht). Frohe Fernsehweihnachten allerseits!

schukow
1 Jahr her

Das eigentliche Problem nennen Sie schon im ersten Satz: »[…] verbringen zwei Drittel der Deutschen vor dem Fernseher […]« — Denn auch wenn sich die ÖR Sender früher vielleicht mehr Mühe gegeben haben war auch zu Tölkes, Carrells und Heinz Erhardts Zeiten die Flimmerkiste ein Verdummungsmedium und vor allem ein Kommunikationstöter. Ich glaube es war am 23.12.1985 als unser betagter s/w-Fernseher unwiderbringlich in den ewigen s/s-Modus gewechselt ist. Erst war die Not groß, dann erwiesen sich die Weihnachtsfeiertage als Erlebnis. Wie sehr selbst eine 3Piepel-Kleinfamilie, die glaubte durchaus einen vernünftigen Umgang mit dem Medium TV zu pflegen, durch die Kiste… Mehr