Maischberger: Gier und mangelnde Haushaltsdisziplin

Maischberger kommt aus dem Weihnachtsurlaub zurück und muss direkt die Grünen in Schutz nehmen. Kritik in ihrer Sendung? Das kann sie so nicht hinnehmen. Sie schafft es, dass das Duell zwischen Aiwanger und Nouripour zum Thema Bauernproteste langweilig bleibt.

Screenprint: ARD/maischberger

Sandra Maischberger ist aus dem Winterurlaub zurück – für die Zuschauer wäre es wohl besser gewesen, sie wäre noch länger weggeblieben. Für das Budget der ARD wäre es auf jeden Fall besser gewesen, denn für die Produktion einer Folge ihrer Sendung zahlte die ARD im vergangenen Jahr gut 140.000 Euro an Maischbergers Produktionsfirma. Allein für ihre Moderation erhielt die Talkerin 21.600 Euro – pro Sendung.

Damit verdient Sandra Maischberger in einer Woche mit zwei Sendungen 43.200 Euro – was in etwa dem Gewinn entspricht, den eine Arbeitskraft in der Landwirtschaft erwirtschaften kann. Nur muss der Arbeiter in der Landwirtschaft dafür ein ganzes Jahr lang arbeiten, nicht nur zwei Sendungen lang.

Die Bauern: Die können doch was abgeben

Zum Auftakt der neuen Staffel von Maischbergers Talkshow musste es um die Bauernproteste gehen: Es ist das wichtigste Thema dieser Tage. Deswegen waren Hubert Aiwanger (Freie Wähler, Wirtschaftsminister Bayerns) und Omid Nouripour (Parteivorsitzender der Grünen) im Studio zu Gast. Es ist ein ungleiches Duell: Nouripour muss sich als Pressesprecher der Grünen betätigen, obwohl er selbst keine nennenswerte Regierungsverantwortung hat, sondern nur der Partei Habecks vorsteht.

"Grenze überschritten"
Bauern, die Verfassungsfeinde? – Die seltsame Ansprache von Robert Habeck
Aiwanger hingegen greift zu ungewohnt kritischen Tönen gegenüber dem Grünen. Auch wenn sie Maischberger überraschtes Zucken abverlangen: „Es sind politisch massive Fehler, solchen Unsinn zu machen“, fand Aiwanger. Und weiter: „Wer weiß, was ihr (die Ampel, Anm. d. Red.) sonst noch alles beschlossen hättet, wenn die Bauern sich nicht zu Wort gemeldet hätten.“ Maischbergers Vorwurf, er würde mit seinen oft polemischen Aussagen Öl ins Feuer gießen, dreht er um: Die Taten der Ampel sind das Öl, nicht seine Worte.

Nouripour kann nur daneben sitzen und Habeck in Schutz nehmen; dafür versucht er, Lindner unter die Räder zu werfen. Die Bauern, findet er, sollen auch mal etwas abgeben, jetzt, wo sie zwei gute Jahre hatten. Maischberger blendet dazu eine Grafik ein, die die Entwicklung der Gewinne in der Landwirtschaft von 2020 bis 2023 zeigt. Diese drei Datenpunkte ergeben einen schnell wachsenden Trend. Ein Trend, der Unsinn ist, denn die Gewinne von drei Jahren sind kein Indikator dafür, wie es mittelfristig um die Landwirtschaft steht. Die Ampel will sich aber an diesem Gewinn bedienen.

Und trotz allem schafft Maischberger es, dass die Diskussion langweilig bleibt. Denn der Fokus der Diskussion liegt für sie ausschließlich darauf, ob die Bauern die (für sie) steigenden Steuern auf Agrardiesel ertragen können. Den größeren Kontext, dass die produktiven Bürger immer weiter belastet werden, damit die Ampel auf das Sparen verzichten kann, ignoriert sie. So bleibt die Diskussion eine, bei der es um die Frage geht: Beschleunigt sich nun das Höfesterben wieder? Zwischen 2005 und 2021 wurden 150.000 von 400.000 landwirtschaftlichen Betrieben geschlossen, berichtet Nouripour. Er macht dafür die CDU/CSU unter Angela Merkel verantwortlich. Aiwanger ignoriert diesen Komplex und konzentriert die Kritik auf die aktuelle Regierung.

Breiter Protest
Protest mit Trucks, Treckern und Transportern
Interessant wird es, als Aiwanger das Problem der Ampel analysiert. „Hier würde ich durchaus gerne Entwicklungshilfe leisten aus landwirtschaftspolitischer Sicht“, spottet er. Die Ampel weigert sich, die Ausgaben zu reduzieren. Im Gegenteil, die Ausgaben steigen nur immer weiter, denn zum Anfang dieses Jahres wurde das Bürgergeld um erneut 12 Prozent erhöht; gleichzeitig tut die Regierung nichts, um die Zahl der erwerbsfähigen Empfänger von Bürgergeld zu reduzieren. Das waren fast 4 Millionen Menschen im vergangenen Jahr. Also muss Geld eingetrieben werden. Aiwanger erklärt: Die Ampel kann sich ziemlich sicher sein, dass die Landwirte sie jetzt schon nicht in großer Zahl wählen. Eine Steuererhöhung für diese Gruppe ist also für die Ampel ungefährlich – solange die Bauern nicht demonstrieren.

Derartige Gedankengänge muss Maischberger aber unterbinden, deswegen will sie von Nouripour wissen: Warum wurde nicht das „Dienstwagenprivileg“ abgeschafft? Gemeint ist, dass Dienstwägen für Arbeitnehmer zu einem Prozent des Listenpreises pauschalversteuert werden. Dieses „Privileg“ spart den Finanzämtern viel Geld, denn so müssen keine Fahrtenbücher mehr durchforstet werden, wie sehr die Steuerzahler den Dienstwagen für private Zwecke gebraucht haben.

Denn zu hinterfragen, ob die Ampel vielleicht sparen könnte, ist nicht Maischbergers Aufgabe, daher sucht sie lieber nach Möglichkeiten, wie dem Bürger mehr Geld aus der Tasche gesteuert werden kann. Das Außenministerium brüstete sich am Dienstag sogar damit, wie viel Geld und Hilfsgüter man der Hamas in Gaza geradezu vor die Haustür geliefert hat. Die Diskussion auf diese Frage auszuweiten, darauf kommt Maischberger nicht: Und Aiwanger ist monothematisch auf den Agrardiesel statt die generelle Übergriffigkeit der Regierung konzentriert. So wird das nichts in diesem Jahr.

Sigmar Gabriel ist auch wieder da

Das Einzelinterview der Sendung führt Maischberger mit Sigmar Gabriel. Eine gewisse Verbitterung aus seiner Zeit als Außenminister meint man erkennen zu können, wenn er sagt: „Ich kann mich noch daran erinnern, was für einen Aufstand die Grünen gemacht haben, wenn wir drei Luftgewehre nach Saudi Arabien geliefert haben.“ Waffen, an denen auch „nur eine Schraube“ in Deutschland hergestellt wurde, wurden blockiert, bis „Germany Free“ ein Werbeslogan der Waffenindusteie wurde – und jetzt werde die Lieferung von Taurox-Marschflugkörpern forciert.

Doch die Perspektive, die Gabriel mitbringt, ist nicht spannend. Zu lange ist er nicht mehr in der Politik – und zugleich noch nicht lange genug. Seine Stimme dient nur noch als politisch geübter Beobachter, aber ist noch nicht von der Politik entkoppelt genug, um neutral zu sein. Die erste Sendung von Maischberger in diesem Jahr war also vor allem lang, teuer produziert und wenig erkenntnisreich.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Waldilein
1 Monat her

Seltsam, für die ganze 3. Welt haben wir Geld übrig, zudem dürfen wir dann auch noch die Massen alimentieren, die hier her kommen. Aber nicht zum arbeiten, leider sind dazu die meisten überhaupt nicht zu gebrauchen, nein, um vom Bürgergeld zu leben. Aber für uns Deutsche, da ist kein Geld mehr da. Wir sollen noch mehr Melkvieh sein. Das mit diesen s.g. Fachkräften, und man wurde nicht müde, dies regelmäßig zu behaupten, in diesem Land alles nur weiter bergab geht, das erwähnen die Links-Grünen nicht. Man kann es aber immer mehr sehen, so dass diese Aussagen weniger werden, und immer… Mehr

Peter Gramm
1 Monat her

Da diskutieren wieder Leute die mit Zwangsgebühren und/oder Steuergeldern förmlich zugeschmissen werden über Probleme von denen sie selbst so gut wie nie betroffen sein werden. Schlicht lächerliches Gesabber.

November Man
1 Monat her

Habeck hätte jederzeit die Fähre verlassen und mit den anwesenden Bauer reden können. Weil er ein Feigling ist hat er das nicht getan. Stattdessen versuchen sich Habeck und die Grünen jetzt in der für sie üblichen Opferrolle zu profilieren. Nicht mal das wird den Grünen gelingen. Die Grünen sind durchschaut.
Hoffentlich sind die Grünen bald weg. Man kann sie schon nicht mehr sehen.

kb
1 Monat her

Hier ist Lanz, ZDF! Sie sind Agraökonom? Ja! Welche Meinung vertreten sie? Natürlich die unsere sehr guten Regierung!. Na dann kommen sie doch in meine Sendung! Gerne!

Kindermund
1 Monat her

Ich fand vor allem unsäglich, wie der Hubert Aiwanger sich gewunden und rumgestammelt hat, was den Vorfall an der Fähre angeht: Dabei hat die Redaktion ja selber das Beweisvideo gezeigt, dass da genau NICHTS war: Als die Fähre schon abgelegt hatte und mehrere Meter entfernt war sowie die Landungsbrücke hochgezogen war, läuft ein einzelner Mann mit oranger Hose nach vorne und ein Polizist seelenruhig neben ihm her, ohne einzugreifen.

November Man
1 Monat her

„Zwischen 2005 und 2021 wurden 150.000 von 400.000 landwirtschaftlichen Betrieben geschlossen, berichtet Nouripour. Er macht dafür die CDU/CSU unter Angela Merkel verantwortlich.“
Da kann sich jeder ausrechnen was passieren wird wenn die Union und die Grünen dieses Lnd jemals regieren sollten. Das wäre der absolute Supergau. Nicht nur für die Bauern. Für uns alle!
Deshalb gilt – Hände weg von linken Altparteien.

Last edited 1 Monat her by November Man
Beat.Buenzli
1 Monat her

Eine rote Socke versaut die ganze weiße Wäsche. Grünen Politik ist Erziehungsmaßnahme für die Bevölkerung, es ist Ideologie und das derzeitige Wetter straft sie Lügen. Die Grünen sind zu Deutschlands Oberlehrer aufgestiegen, die aber das tägliche Leben nicht bestreiten können.

Roland Mueller
1 Monat her

Der Fiskus hat sich schon über die Einkommensteuer kräftig an den gestiegenen Gewinnen bedient. Bei manchen Zeitgenossen scheint die Raffgier genauso unendlich wie die Dummheit zu sein.

Sidetrack
1 Monat her

“ … denn für die Produktion einer Folge ihrer Sendung zahlte die ARD im vergangenen Jahr gut 140.000 Euro an Maischbergers Produktionsfirma.“

Eine der ersten Amtshandlungen einer neuen bürgerlich-konservativen Landesregierung ab Herbst 2024 sollte die Kündigung des Rundfunkstaatsvertrages sein.

Last edited 1 Monat her by Sidetrack
moorwald
1 Monat her

Einen wirklichen Politikwechsel kann es nur mit eine Mitte-Rechts Regierung geben. Also nach derzeitigem Stand mit einer CDU-AfD-Koalition.
Dazu müßte aber die CDU von einer starken Persönlichkeit geführt werden, die vor dem zu erwartenden Mediensturm standhaft bliebe. Merz wird es leider nicht bringen-
Eine Wählermehrheit wäre m.E. einem solchen Bündnis sicher.