Ausgewogenheit bei Maischberger: Wenn ein Roter mit einem Grünen diskutiert

Die Talkshow Maischberger ist wie das Neue Deutschland in der DDR: Spannend ist, was nicht vorkommt. Das Bild, wie schlecht es wirtschaftlich um Deutschland bestellt ist, wird dabei immer klarer.

Screenprint: ARD/maischberger

Das Neue Deutschland war vor 1989 eine durchaus interessante Zeitung. Man musste sie nur lesen können. Den ganzen Quatsch mit „Der Vorsitzende des Staatsrates … den Plan übererfüllt … optimistisch in die Zukunft …“ – den Quatsch musste man ignorieren und sich auf das Wesentliche konzentrieren: Nämlich auf das achten, was nicht im Neuen Deutschland steht. Welche Themen spart es aus, die dem Politbüro folglich unangenehm sind? Welcher Genosse wird oft erwähnt? Und welcher gar nicht mehr?

Fratzscher, Bofinger und viele andere
Ökonomen und Journalisten verharmlosten noch 2021 die Inflationsgefahr
Maischberger zu schauen ist so ähnlich, wie das Neue Deutschland zu lesen war. Es gruselt einen manchmal davor hinzusehen – oder zu hören. Aber wer auf die oben genannten Fragen achtet, dem öffnet die Talkshow dann doch manch Spannendes: Zum Beispiel sagt ihr Wirtschaftsexperte Marcel Fratzscher, dass Deutschland mehr Strom brauche und die erneuerbaren Energien ausbauen müsse. Zu Atomkraft könne sie Fratzscher jetzt auch befragen, sagt Sandra Maischberger. Aber sie lässt es: Das „würde zu lange dauern“.

Zeit ist bei Maischberger also für die bahnbrechende Erkenntnis, dass es im Winter in Deutschland an Strom mangeln könnte. Zeit ist bei Maischberger für die in der ARD so selten vertretene Meinung, dass die erneuerbaren Energien ausgebaut werden müssen. Maischberger zu schauen ist, wie das alte Neue Deutschland zu lesen. Spannend ist, was sie weglässt: hier die Notwendigkeit, die Atomkraftwerke länger laufen zu lassen.

Daniel Stelter antwortet Marcel Fratzscher
Fratzschers Irreführung: Von wegen 20 „Mythen“ der Geldpolitik
Auch die Gästewahl sagt viel mehr aus, als es die Gäste dann selbst tun. Fratzscher ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Sigmar Gabriel (SPD) machte ihn 2014 – damals als Wirtschaftsminister – zum Leiter einer Kommission, die sich um Investitionen kümmern sollte. Der Wirtschaftsjournalist Rainer Hank sagte 2017 über Fratzscher, dass er sich zu einem „lautstarken Claqueur der Sozialdemokraten gemausert“ habe. 2015 veröffentlichte Fratzscher eine Studie, die den Wert von Flüchtlingen für die Wirtschaft beweisen sollte. Der Ökonom Daniel Stelter kritisierte, diese beruhe auf „nicht belastbaren Annahmen“. Jüngst fiel Fratzscher dadurch auf, dass er die Forderung von Fridays for Future unterstützte, der Staat solle ein „Sondervermögen“ von 100 Milliarden Euro für den Klimaschutz anlegen. Allein, dass er den politischen Begriff „Sondervermögen“ statt Schulden verwendet, sagt alles über ihn als Wissenschaftler aus.

Wen setzt die Maischberger-Redaktion Fratzscher gegenüber? Hermann-Josef Tenhagen: Der Wirtschaftsjournalist hat Politikwissenschaften studiert. In den 90er Jahren arbeitete er für die Taz und gründete dort das Ressort „Wirtschaft und Umwelt“, war 1995 Sprecher des „Klimaforums ’95“ und ist seit 2014 Chefredakteur und Geschäftsführer von Finanztip, einem Ratgeberportal. Greenpeace Deutschland weist Tenhagen als Mitglied des Aufsichtsrates auf. Kurzum: Da sitzt bei Maischberger ein Grüner und diskutiert mit einem Roten. Ausgewogenheit nach Art der ARD.

Drohende Lohn-Preis-Spirale
Inflation in Deutschland: Wie Meinungsmacher den Kaufkraftverlust schönreden
Über die politischen Hintergründe ihrer Experten informiert Maischberger ihre Zuschauer nicht. Sie verkauft diese als neutrale Experten. Aus politischen Forderungen werden so unausweichliche Wahrheiten. So darf Marcel Fratzscher eine Prognose abgeben, wie sich die Inflation künftig entwickelt: Neun bis zehn Prozent in diesem Jahr, nächstes Jahr nochmal acht bis neun Prozent. Sagt Fratzscher. Das ist lustig. Aber um den Witz dahinter zu verstehen, braucht man Informationen.

Maischberger verweigert ihren Zuschauern diese Informationen. Spannend ist, was bei ihr nicht gesagt wird. Fratzscher hat sich vor gut einem Jahr mit einer Prognose bis auf die Knochen blamiert: Die Inflation werde 2022 unter zwei Prozent sinken. Nun ist sie zweistellig, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Auch als Fratzscher die Prognose abgab, war sie bei knapp fünf Prozent. Es war politisch, nicht wissenschaftlich, begründet, warum er die später peinliche Prognose abgab. Wenn die SPD „die Wissenschaft“ braucht, um ihre Politik zu rechtfertigen, verkörpert Fratzscher „die Wissenschaft“.

Was Habeck "eigentlich sagen" wollte
Im Zweifel für Habeck: Wie Meinungsmacher einen blamierten Minister in Schutz nehmen
Fratzscher hatte sich im vergangenen Jahr ausdrücklich auf Schlagzeilen zur Inflation bezogen. Vor allem von Bild. Medien wie TE hatten mehrfach davor gewarnt, dass die Inflation komme und was sie bewirkt. Lange vor dem Kriegs-Ausbruch. Und ebenfalls vor dem Kriegs-Ausbruch war die Inflation auch da. Ist bei Maischberger aber jetzt kein Thema mehr. Die Inflation bringt sie nur noch im Kontext Krieg – Russland – Gas. Maischberger ist wie das alte Neue Deutschland: Spannend ist, was sie weglässt.

Der Mindestlohn werde helfen, die Inflation aufzufangen, sagt Fratzscher. Der Staat müsse „jetzt massiv“ in erneuerbare Energien und die Transformation der Wirtschaft investieren, sagt Fratzscher. Treibt das nicht die Inflation weiter an? Dazu sagt Fratzscher nichts. Das will Maischberger von der Wissenschaft nicht so genau wissen. Beide haben ihre Botschaften gesetzt. Und für die Zuschauer ist interessanter, was nicht in der Sendung vorkommt.

Tenhagen gibt ein „Best of“ der 100 Tipps gegen explodierende Strompreise. Was sollen die Verbraucher tun, wenn der Brief mit den höheren Abschlägen für Gas kommt? „Die sollen mal abwarten, bis der Gas-Anbieter einen neuen Brief schickt.“ Wie dann der „Doppel-Wumms“ dafür sorgen wird, dass die Kosten sinken, können die Experten letztlich auch nicht genau sagen. Das wird Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) – Stand jetzt – nicht vor Ende Oktober bekannt geben. Sicher ist einzig nur, dass es Fratzscher gut finden wird.

Anzeige
Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
efischer
1 Monat her

Hr Fratzscher ist Hr Habeck auch nach dessen Gestammel über das Insolvenzwesen beigesprungen.

Der Ökonom Marcel Fratzscher hat Wirtschaftsminister Robert Habeck gegen den Vorwurf verteidigt, dieser habe sich mit seiner Talkshow-Äußerung zur Insolvenzgefahr in der Energiekrise vergaloppiert. „Ich verstehe die Kritik an den Aussagen von Wirtschaftsminister Habeck zu Insolvenzen nicht, denn sie sind zutreffend“, schrieb der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)

Das sagt schon alles über diesen „Ökonomen“

Last edited 1 Monat her by efischer
friedrich - wilhelm
1 Monat her

……außerdem sollte der wirtschaftswissenschaft einmal jemand
beibringen, daß zuwanderer in deutschland gerade einmal für
die alten industrien geeignet sind und n i c h t für high tec industrien!!

Last edited 1 Monat her by friedrich - wilhelm
friedrich - wilhelm
1 Monat her

……außerdem sollte man dem fratscher einmal beibringen, daß analphabeten zwar für hilfsarbeiten in den alten industrien vielleicht geeignet sind, aber nicht für high tech unternehmen!!!!

friedrich - wilhelm
1 Monat her

…..wer die pressekonferenz des müden joe, der dabei garnicht müde wirkte und der geistesgröße scholz gehört hat, wird sich denken können, wer die gaspipelines zerstört hat.
all the best from bc/can.!

Henni Gedu
1 Monat her

Meine 30-Sekunden-Recherche (wiki) ergab: Das DIW wird von der EU im Transparenzregister als Lobby-Organisation geführt. Grundfinanzierung Bund 50 %, Länder 50 % – 9Mrd wie für Maischbergers Institut sicher nicht.

Straßenstrich ist das nicht mehr. In einer anderen Branche werden alimentierter Funk und gewisse Institute als Edelbordelle geführt. Animal-Farm: Some are more equal. Da muss ich nicht Herrn Gabriel als bunten Hund bemühen. 

bani
1 Monat her

Diese bezahlten Experten aus der Wissenschaft kenne ich noch aus DDR Zeiten. Da war dann der Übergang vom Sozialismus zum Kommunismus ein Naturgesetz. Wer bezahlt bestimmt die Meinung, das gilt vom Mittelalter etc. bis heute inkl. aller Diktaturen usw

Dr. Rehmstack
1 Monat her

Ja, sehr gutes Werkzeug zur Analyse von ÖRR im Allgemeinen und Talkschaus im Besonderen. Nur deswegen bin ich auch jedesmal dabei. Man erkennt so den Mindset (das sagt man heute so) und damit die Zielrichtung im Hintergrund. Beispiel vor der Wahl in RP war auf allen Kanälen Malu Dreyer, Wahl gewonnen, da durfte sie dann es ruhiger angehen lassen. Jetzt aktuell wird die SED Nachfolgeorganisation gehypt (sagt man heute so): Dietmar Bartsch (ehemaliger Schatzmeister der PDS, promovierte an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften des ZK der KPDSU in Moskau in Russisch) darf bei Phönix seine tiefe demokratische Verwurzelung beweisen, in der… Mehr

Sterling Heights
1 Monat her
Antworten an  Dr. Rehmstack

Doktorgrade der ehem. DDR: Herrn Bartsch hatte ich mal wegen seines Dr. rer. pol. angeschrieben. Üblicherweise sind ausl. akad.Grade in der Originalform der Urkunde zu führen, bei nicht EU Ländern heute noch meistens mit Angabe der Herkunft. Herr Bartsch antwortete mir, dass seine Führung im Einigungsvertrag festgelegt wurde. Dies ist korrekt, ich hatte nicht erwartet, dass er antwortet.
Bin ein promovierter Nichtpromi!

Gottfried
1 Monat her

Was hilft es erneuerbare Energien auszubauen. Wenn kein Wind geht und keine Sonne scheint, hilft das gar nichts. 30000 Windräder mal 0 ist 0 und 100000 Windräder mal 0 ist leider auch 0. Der Anteil erneuerbarer Energien an der benötigten Primärenergie ist wie überall auf der Welt relativ klein. Herr Fratscher ist wie Claudia Kempfert ein Traumtänzer, der den Menschen Sand in die Augen streut.

Herr Schmidt
1 Monat her

Wann soll das DIW denn jemals „Sinn“ und Verstand gehabt haben?
Ein Fachkräftemangel im MINT-Bereich wird dort seit mehr als 20 Jahren behauptet indem man die Stellenangebote mit anfangs 7, später 5 malnimmt. Aus 35.000 offenen Stellen bei 40.000 stellensuchenden Ingenieuren werden 175.000 offenen Stellen herbeifantasiert.
Auch gehört Claudia Kemfert seit 2004 zum DIW. Das ist die Dame die sagt wir haben Speicher noch und nöcher, Gas brauchen wird nicht mehr weil die erneuerbaren Energien alles liefern.

Richard Z
1 Monat her

Kleiner Unterschied zum „Neuen Deutschland“
Nahezu jeder Ostdeutsche wusste, was von dieser Zeitung zu halten ist. Es war einfach zu primitiv, zu offensichtlich, dass im Prinzip nur Märchen verbreitet wurden.
Heute, im vereinten Deutschland, gehen doch viele, insbesondere dem ÖRR auf den Leim. Vermutlich können es vor allem die „Alt“- Bundesbürger nicht glauben, dass die Unterschiede wirklich nur sehr gering sind. Das mag am noch vorhandenen Wohlstand liegen, aber der schwindet, wie so vieles an Tugenden die unsere Nation ausgemacht haben. Leider!!!