Lindner bei Maischberger: Gehen Sie nicht zur Bank, holen Sie nicht Ihr Geld

Die Nachricht wirkt lapidar, doch genau das hat Methode: Bei Sandra Maischberger darf Finanzminister Christian Lindner sagen, dass das deutsche Finanzsystem gesund ist. Nachdem die Deutsche Bank an der Börse gerade massiv abgerutscht ist. Die gespielte Gleichgültigkeit macht hellhörig. Von Michael Plog

Screenprint: ARD / Maischberger

Koalitionsstreit, Kindergrundsicherung, Schuldenbremse, Dienstwagenbesteuerung, „Sondervermögen“ – alles, wirklich alles ist ein großes Thema an diesem Maischberger-Abend. Nur eines nicht: ein sich möglicherweise anbahnender Crash des globalen Finanzsystems. An einem Tag, der die Credit Suisse Bank im Börsenwert um mehr als 20 Prozent nach unten riss, die Deutsche Bank und die Commerzbank um fast neun Prozent – an diesem Tag ist der deutsche Finanzminister bei Maischberger zu Gast. Und das Thema nimmt nicht einmal eine Minute Raum ein. Mehr noch: Es wird beschwichtigt. Ausschließlich. Damit ist klar: Die Journalismus-Persiflage à la Maischberger geht weiter (an dieser Stelle ein Dank an TE-Leser „HansKarl70“,der die gestrige Sendung mit dem Begriff treffend kommentierte).

Banken in der Krise
Der Niedergang der Credit Suisse, seine Ursache und sein tieferer Grund
Keine Woche nach der Silicon Valley Bank im hunderttausende (sic!) Kilometer entfernten USA ist am gestrigen Mittwoch auch die Bank Credit Suisse in Not geraten. Erst, als die Schweizer Nationalbank eilig ein Rettungspaket zusagt, kann der Absturz gebremst werden. Sage und schreibe 54 Milliarden Euro werden dafür nötig sein, meldete CNBC heute Nacht. Vor diesem Hintergrund wirkt es verdächtig, wie scheinbar nebensächlich Maischberger das Thema sieht. Scheinbar, nicht anscheinend, das ist der Punkt. So als sei die Redaktion dazu angehalten, unbedingt ein paar beschwichtigende Worte in die Sendung einzubauen, ohne das Thema für den Zuschauer allzu wichtig erscheinen zu lassen.

Auftritt Lindner: „Die Bundesregierung ist mit allen Beteiligten in einem ständigen und intensiven Austausch. Wir haben mit der BaFin eine leistungsfähige Finanzaufsicht, und wir haben die Bundesbank, die ebenfalls eine stabilitätspolitische Tradition hat. Wir können deshalb sehr klar sagen: Das deutsche Kreditwesen – private Banken, Sparkassen, genossenschaftliche Institute – ist stabil. Und dafür sorgen wir auch weiter.“ Das ist alles. Ein paar blutleere Beschwichtigungsformeln aus dem Handbuch „Wenn’s brennt, halte die Leute ruhig“. Ohne Verdacht auf Aktualität. Ganze 49 Sekunden dauert dieser Auftritt, inklusive der Frage: „Wie bedrohlich schätzen Sie dieses Momentum ein?“

Solche Vorfälle sind verdächtig. Denn wenn die Politik auffällig unauffällig ein Thema kleinredet, ist meist Gefahr im (Armani-)Anzug. Das hat die Geschichte gezeigt. Zuletzt 2008, als Angela Merkel kurz vor der großen Finanzkrise sagte, alles sei in Ordnung. Kleine Randnotiz: Schon vor der Maischberger-Sendung hatte Börsen-Expertin Anja Kohl in den Tagesthemen getönt, es sei möglich, dass jetzt sogar mehr Geld nach Deutschland in die Banken fliehen und fließen könnte. Die Frau hat Zuversicht. Scheinbar.

die Zentralbanken vor dem Dilemma
Die Pleite der Silicon Valley Bank und der Anfang vom Ende
Die TE-Übersetzungsmaschine mit Bullshit-Detektor-Upgrade spuckt nach diesem ARD-Abend folgende Sätze aus: „Gehen Sie nicht zur Bank. Holen Sie nicht Ihr Geld ab. Und schon gar nicht alle auf einmal. Kaufen Sie kein Gold, kaufen Sie überhaupt keine Edelmetalle. Finden Sie Bitcoin bitte bäh. Und bleiben Sie ruhig. Um Himmels Willen. Ausrufezeichen.“

„Es gibt noch kein gemeinsames Verständnis für die finanzpolitischen Realitäten“, hat Lindner zuvor gesagt. Damit meint er jedoch die Arbeit mit den roten und grünen Ampelkoalitionären, die dauernd mehr Geld von ihm fordern. Mit 424 Milliarden Euro seien die Steuereinnahmen zwar auf historischem Rekordniveau, aber dennoch klagt Lindner, „dass uns die Einnahmen fehlen für die bestehenden Aufgaben“. Er hat bemerkt, dass die chronische Subventionitis der grünen und roten Regierungsgenossen langsam nach hinten los geht. Wer alles künstlich verteuert, muss am Ende jedem Bürger helfen. Mit Steuergeld, also wiederum mit dem Geld der Bürger. „Wir haben ein strukturelles Defizit im Haushalt“, sagt Lindner, „wir haben zu viele Leistungen eingeführt.“

Vier Milliarden Euro habe der Bund im Jahr 2021 „gezahlt für die Schulden der Vergangenenheit“. In diesem Jahr werde er – huch, offenbar Lindner höchstpersönlich – 40 Milliarden überweisen müssen. „36 Milliarden mehr“, sagt er. Immerhin, rechnen kann der Mann. Andere wären möglicherweise auf irgendein Ergebnis mit 360 gekommen, man weiß es nicht.

Lindner möchte, „dass wir nicht Subventionen zahlen, sondern dass wir einen steuerlichen Anreiz geben“. Und: „Wir müssen Wirtschaft und Gesellschaft umbauen wegen des Klimaschutzes.“ Vor diesem Hintergrund gibt er auch seinem Kanzler gleich noch einen mit: Er findet, „dass ein mindestens 800 Millionen Euro teurer Neubau neben dem Kanzleramt entbehrlich ist“. Maischberger lacht: „Haben Sie das dem Kanzler auch schon gesagt?“ Lindner ergänzt: In seinem Ministerium habe er „65 Prozent ortsflexibles Arbeiten. Daraus folgt dann auch, dass man die Büroflächen anders nutzen und begrenzen kann. Warum also dann noch ein so teurer Neubau?“

Folgen unverantwortlicher Politik
Christian Lindner und der drohende deutsche Herzinfarkt
Der deutschen Durchschnittsfamilie hat Lindner in den eigenen Augen bereits geholfen wie kein anderer zuvor. „Eine Familie mit 55.000 Euro Jahreseinkommen zahlt 800 Euro weniger Steuern“, sagt er stolz. Der Zuschauer hat Fragen: Mit 800 Euro betrachtet Lindner allen Ernstes die galoppierende Inflation als ausgeglichen?

Warum er kein „Sondervermögen“ für Kinder und Bildung einrichte, will Maischberger wissen. Bei der Bundeswehr sei das doch schließlich auch gegangen. Lindners Antwort ist bezeichnend: Ausgaben für Waffen und Munition sind für ihn „Investitionen“. Und Geld für Bildung? „Das sind Schulden.“

Als es um das Thema Dienstwagenbesteuerung geht, drückt er auf die Tränendrüse. Opportunisten-König Markus Söder wäre stolz auf ihn, aber ach, leider falsche Partei. Lindner setzt an: „Der beliebteste Dienstwagen ist der VW Passat. Dass jetzt die VW-Passatfahrer den Haushalt retten sollen, also fleißige Leute in der Mitte der Gesellschaft, das läuft doch nur auf eine Belastung der Mittelschicht hinaus.“ Fehlt noch das Codewort „Respekt“. Merkt er selbst. Deshalb noch schnell hinterher. „Und müssen wir nicht auch mal aus Respekt vor deren Belastungsgrenzen sagen, dass die Politik an anderen Stellen spart und nicht immer nur den Menschen in die Tasche greift?“

Ja, das wäre schön. Aber bis die Politik das begreift, ist Deutschland womöglich deindustrialisiert. Und die Besten sind ausgewandert. Auch die Passatfahrer. „Ich berate den Kanzler immer so, dass wir gemeinsam klar den Kurs halten“, sagt Lindner. Es ist ein Satz, der durchaus Angst machen kann.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Lackyeric
11 Monate her

Oh ja, die Politiker mit ihrem „Fachwissen“ Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie sich Mister Schlaumeiner Steinbrück im Schlepptau eines Mecklenburgischen Milchmädchens in Sachen Hypo Real Estate gepflegt von einem Herrn Ackermann über den Tisch hat ziehen lassen…….

Klaus D
11 Monate her

Gehen Sie nicht zur Bank, holen Sie nicht Ihr Geld……wenn das ein hoher poliiker sagt sollte man das tun und sein geld in gold anlegen – sprich kaufen und verbuddeln!

Sterling Heights
11 Monate her
Antworten an  Klaus D

Die ehrenwerte Abzockregierung könnte aber hohe Gebühren mit Kontrollmitteilungen beim Verkauf von Edelmetallen erheben. Im Moment kann man noch bis 1999,99 € ohne Registrierung kaufen. Das wird bestimmt unterbunden. Der Schwarzmarkt wartet..

papa geno
11 Monate her

In der 50. Sekunde wäre Lindner auch die Kompetenz zum Thema ausgegangen.

Mit Scholz, Lindner und Habeck in einer Bankenkrise kann sich der Steuerzahler auch gleich am Anfang mit weit geöffnetem Portemonnaie auf den Rücken legen.

Last edited 11 Monate her by papa geno
Kontra
11 Monate her

Gut, das Sie die „Journalisten“ Runde vom Anfang der Sendung komplett ausgespart haben., Herr Plog. Schier unerträglich, die links Aktivisten!

Contra Merkl
11 Monate her

Wer bei den Zinsen und der Inflation sein Geld noch auf der Bank hat ist selber Schuld. Er macht ein Minusgeschäft und trägt sogar noch das Risiko eines Verlustes. Man hatte es in Griechenland gesehen wie die Leute nicht mehr an ihr Geld kamen und nur noch alle 3 Tage 50 Euro ziehen konnten.

R.Baehr
11 Monate her

Wir müssen Gesellschaft und Wirtschaft umbauen wegen des Klimaschutzes, unfassbar soviel Dummheit. Wer steckt eigentlich dahinter der uns sagt, das wir müssen, das würde mich einmal interessieren. Diese Regierung müsste gar nichts sondern einzig und allein für das Wohl der Bürger sorgen und nicht tagein, tagaus das Gegenteil davon in die Wege zu leiten. Alles diesem Brüsseler Moloch geschuldet, warum eigentlich? Nur weil ein paar komplett grün verstrahlte Wahnsinnige in Ämter gekommen sind, die sie schlichtweg total überfordern? Geld wäre genug da, aber es wird in alle Welt verteilt, nur nicht ans deutsche Volk. Bestes Beispiel: das Ahrtal, aber nein,… Mehr

caesar4441
11 Monate her
Antworten an  R.Baehr

„Nur weil ein paar komplett grün verstrahlte Wahnsinnige in Ämter gekommen sind..?“
Das sind nur willige Gehilfen ,die ihre Aufträge ausführen.Die gehen allerdings über Leichen.

Ungar
11 Monate her

Sorry, OFF!!
Mal sehen, ob die FIFA – UEFA und die deutsche Lügenmedien sich genauso aufregen, Sanktionen und Strafen fordern, wie sie es bei den ung. Fans tun.
Ich schätze eher nicht…
https://web.de/magazine/sport/fussball/champions-league/italien-verlangt-entschaedigung-gewalt-neapel-37922802

Candida Albicans
11 Monate her

Soso, die BAFin kümmert sich. Ist das nicht dieser Verein, der seinerzeit ein Leerverkaufsverbot für Aktien eines supertollen DAX-Unternehmens ausgesprochen hat? Das haben die bestimmt nicht ohne Wissen, vielleicht ja sogar auf Anordnung des damaligen Bundesfinanzministers gemacht, Wie hieß der noch mal? Ich kann mich nicht erinnern.

Wursthans
11 Monate her

Beispiel Deutsche Bank:
Bilanzsumme 1,3 Billionen
Eigenkapital ca. 58 Milliarden
Da sollte besser nicht allzu viel schief gehen

Rasparis
11 Monate her
Antworten an  Wursthans

Naja, Peanuts eben. Das schütteln unsere Ampel-Weltökonomen und Spezial-Bankster aus dem linken Hemdärmel. Also weiter kein Grund zur Aufregung – wie der Beitrag hier schon herausgearbeitet hat: In guten Händen im besten Deutschland. Aller Zeiten.

Dorothe
11 Monate her

Geht es nur mir so? Seit IM Erika heißen die Hierschonlängerlebenden nur noch „Menschen“. Es gab einmal eine Zeit da bezeichnete man uns als Bürger, also Menschen die mit Bürgerrechten ausgestattet sind………….Über die Lenkungsmedien des Regimes und sämtliche Talk- u. sonstige Verblödung-Shows: nimm‘ besser Gegenteiliges an, verbringe nur so viel Zeit vor der Idiot-Box, damit klar ist, was die Feinde unserer Freiheit, Wohlstandes, Rechtsstaat und unserer Demokratie wieder ausgebrütet haben.