Bei Illner: Die Schlacht der Verschwörungstheorien

Vielleicht gibt es auch eine koreanische Version von Illner, die seit einem Jahr nur noch über die Lage in Deutschland diskutiert. Wenn ja, dann sollten die Öffentlich-Rechtlichen das dringend übertragen. Auch ohne Untertitel wäre das immer noch interessanter und lehrreicher als die Talkshows, die sie selbst produzieren.

Screenprint: ZDF / Maybrit Illner

Nach den Ereignissen am vergangenen Wochenende in Russland dürfte geübten Illner-Beobabachtern seitdem schon klar sein, welches Thema sie an diesem Donnerstagabend in ihrer Sendung rauf und runter kauen würde: „Machtkampf in Moskau – Gefahr oder Hoffnung?“ Es geht natürlich um den Putsch der Wagner-Gruppe gegen Putin und seine Regierung. Die vergangenen Tage hat dieses Thema die internationalen Medien und interessierte Privatpersonen in helle Aufregung – oder viel mehr ins Spekulieren, Erfinden und Herziehen – versetzt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dabei hat man bisher noch keine wirklichen Fakten, sondern nur Propagandageschichten aller Seiten, von denen die einen wahrscheinlicher erscheinen als die anderen. Es ist förmlich eine Schlacht der Verschwörungstheorien. Und Illner ist mittendrin. Dabei sind zu Gast: der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses Michael Roth (SPD), Experte für Sicherheitspolitik Frank Sauer, Osteuropa-Historikerin Franziska Davies, ZDF-Auslandsreporterin Katrin Eigendorf, Professor für Internationale Beziehungen und europäische Politik Johannes Varwick und Generalleutnant a.D. Ben Hodges.

Die Redaktion hat dabei diesmal die ungeschriebene Regel, immer mindestens zwei Politiker einzuladen – die bisher eigentlich immer nur überschritten wurde –, unterschritten. Vielleicht ist es auch den Politikern zu blöd, sich zu unsicheren Themen aus dem Fenster zu lehnen, die ihnen zwar keine PR, dafür aber Probleme aufhalsen können. Hergegeben hat sich da nur ein einsamer SPDler aus dem Auswärtigen Ausschuss. Dazu gibt es eine Journalistin und vier Experten, von denen nur drei Deutsch können. Schon die Zusammenstellung verspricht eine Laberstunde. Aber das ist ja eh nur das Synonym für Talkshow.

Die Herrschaften in dieser Runde sprechen sehr selbstsicher über ein kompliziertes Geschehnis, das sich erst vor wenigen Tagen ereignete – aber natürlich immer mit dem obligatorisch eingeschobenen „So kann man es lesen“, „Das beruht natürlich auf Spekulationen“, oder ganz klassisch einfach „mutmaßlich“. Dabei ist das alles doch nur viel zu viel verlangt. Wir können doch froh sein, wenn unsere Urenkel einmal im Geschichtsunterricht lernen, was da passiert ist. Dass man eine Woche später schon genug wissen soll, um eine ganze Talkshow zu füllen, ist doch sehr unrealistisch. Genauso gut könnten wir auch das Leck in der Pipeline noch mal durchkauen.

Ehrlich gesagt, ist das ziemlich langweilig. Auch wegen des Anspruchs, den Illner an sich, ihre Gäste und ihre Sendung stellt. Man soll doch aufgeklärt werden, irgendwas Neues erfahren in ihrer Sendung – so steht es zumindest sicher in irgendwelchen Konzeptpapieren. Aber keiner der Gäste kann wirklich was Neues dazu beitragen. Wie auch? Sie waren nicht dabei, keiner von ihnen kennt jemanden, der dabei war. Es wäre etwas anderes, wenn die sechs mit einem guten Wodka gemütlich in einer Runde sitzen und ihre irrsten Theorien zum Besten geben würden.

Kritik an der Heute-Show
Warum Christine Prayon Respekt verdient
Etwa: Die Söldner sind eigentlich unsterbliche Aliens, die sich von Erdöl ernähren und von Putin deshalb auch in Erdöl bezahlt werden. Aber Russland hatte eine schlechte Erdöl-Erntezeit und konnte daher nicht liefern und deshalb haben sie einen Aufstand verübt. Oder: Die Wagner-Gruppe ist eigentlich eine Punk-Motorrad-Gang, deshalb dieser fesche Totenkopf, und die russische Regierung ist ihnen zu spießig geworden. Oder der russische Verteidigungsminister hat Prigoschin seine hübsche Tochter versprochen, aber nachdem die realisiert hat, wen sie da heiraten muss, hat sie sich geweigert. Nachdem ihr Vater also die Botschaft überbringen musste, dass der gute Jewgeni zu hässlich für seine süße Babuschka ist, dachte der, er würde sich zwischen die Romeo-und-Julia-Liebe der beiden stellen, und ist in den Kampf gezogen. All das könnte ich ernster nehmen als die steife Truppe von allwissenden Nichtswissern, die in diesem polierten Studio hocken.

Einen habe ich allerdings auch in dieser Sendung auf meiner Seite. Johannes Varwick scheint mit diesen Spekulationen auch nicht viel anfangen zu können. „Putin, so hieß es vor Monaten, hat Parkinson, hat Krebs, ist schwach, kurz vorm Ende. Jetzt dieser Putschversuch, die Meuterei, wir haben ihn abgeschrieben – ich glaube nicht daran. Es gibt auch keine Anhaltspunkte dafür. Putin ist der Akteur, mit dem wir es zu tun haben. Und wenn er morgen stürzt und ein besserer kommt, dann wäre ich der erste, der sich freut. Aber wir sollten doch nicht auf Wunschdenken eine Strategie bauen, sondern wir müssen mit dem Russland leben, wie es im Moment ist.“ Während dieser ganzen Redezeit sieht man die Historikerin Davies, die Varwick über den Tisch hinweg anfunkelt.

Sie hat dazu allen Grund, denn sie hat sich wegen Wunschdenken in ihren Beiträgen zur Sendung mehrmals schuldig gemacht. Sie bezeichnete Putin als „dumm“ und sprach von seinen Fehlern. Dabei strotzte ihr Ton nur von Hass und Abneigung. Für ihren Beruf meiner Meinung nach sehr unangebracht. Egal ob Putin, Stalin oder Hitler, als Historiker muss man die Objekte seiner Forschung nicht mögen, man kann sie auch hassen. Aber man sollte nie den Eindruck erwecken, dass man nicht in der Lage ist, die Arbeit nicht von diesen Gefühlen beeinflussen zu lassen. Denn wenn man die Geschichte verfälscht, was hat man dann überhaupt noch davon? Wenn ich die Stärken meines Gegners nicht kenne, weil ich ihn so sehr hasse, dass ich ihm keine zugestehen will, wie soll ich mich dann angemessen verteidigen können?

Sondersendung
Olaf Scholz bei Maischberger: Echte Erinnerungslücken und andere …
Es ist schon spannend, wie sehr die Leute sich auf Konflikte versteifen können, die sie nicht betreffen. Der Ukraine-Krieg zum Beispiel – Illner kann seit anderthalb Jahren nicht loslassen, muss jede kleinste Entwicklung in ihrer Sendung ausdiskutieren. Die Gäste, wie die Historikerin Franziska Davies, verspüren echten blanken Hass gegen einen Mann, den sie nicht kennen. Dessen Politik und dessen Krieg sie gar nicht betrifft. Und Privatpersonen steigern sich so sehr in dieses Thema rein, dass an der Russland-Ukraine-Frage Freundschaften zerbrechen. Es erinnert an den Vietnam-Krieg, der auch wahnsinnig polarisiert hat, oder an Amerika, besonders zu Trump-Zeiten. Nichts davon betraf oder betrifft uns so wirklich. Trotzdem spalten sich die Menschen hierzulande zu solchen Themen beinahe mehr als zu innenpolitischen Themen.

Niemand wird bekehrt, niemand wechselt die Seiten. Es gibt keinen Austausch, nur Abgrenzung. Warum? Vielleicht weil es leichter ist, über Länder zu sprechen, die weit weg sind. Vielleicht weil wir so weit ab vom Schuss und auf Berichterstattungen angewiesen sind, dass wir gar nicht in der Lage sind, echte Diskussionen zu führen, weil wir zu wenig wissen. Ich frage mich, ob die Menschen in anderen Ländern auch so auf Deutschland schauen. Ob irgendwo in Spanien oder Amerika schon Freundschaften an der Frage zerbrochen sind, ob Angela Merkel eine gute Kanzlerin war. Vielleicht gibt es auch eine koreanische Version von Illner, die seit einem Jahr nur noch über die Lage in Deutschland diskutiert. Wenn ja, dann sollten die Öffentlich-Rechtlichen das dringend übertragen. Auch ohne Untertitel wäre das immer noch interessanter und lehrreicher als die Talkshows, die sie selbst produzieren.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
niezeit
11 Monate her

Respekt an Frau David, dass sie aus beruflichen Gründen dahin gehen muss, wo es weh tut. Sie sieht sich die Propaganda-Sendungen an, damit ich mir am nächsten Tag ein Bild vom Zustand unseres Landes machen kann. Die Beiträge der Mitforisten lassen einen klaren und realistischen Blick auf die Geschehnisse erkennen.

Ruhrler
11 Monate her

„Es ist schon spannend, wie sehr die Leute sich auf Konflikte versteifen können, die sie nicht betreffen.“
Mit Verlaub, dieser Krieg betrifft uns sogar ganz massiv. Angefangen mit den Sanktionen (die uns mehr schaden als Russland) über die 1 Million Flüchtlinge die versorgt werden müssen bis zu der Ausrüstung die wir liefern und die bezahlt werden muss. Und wenn unsere AM sich hinstellt und Russland „aus Versehen“ den Krieg erklärt und der Ukraine beistehen will „egal was meine deutschen Wähler denken“ beruhigt mich das nicht gerade.

usalloch
11 Monate her

Das schlimme an dieser Quatscherei ist die Tatsache, das wir das bezahlen müssen. Eigentlich müsste der Zuschauer für diese Zumutungen Schmerzensgeld bekommen. Es ist nicht nur der offenkundige Hass, der die Runde machte, sondern auch die schlimmen persönlichen Angriffe eines Hinterbänklers der SPD gegenüber einem Sachlichen sich klar ausdrückenden Johannes Varwick. Hoffentlich erlöst uns bald eine andere „Zeitenwende“ von diesem linken Gehopse.

November Man
11 Monate her

Desaster binnen MinutenZahlreiche Leopard-Panzer enden im MinenfeldAktualisiert am 30.06.2023 – 13:50 Uhr
So was sollten die Talk-Schow Teilnehmer mal diskutieren. Unser Geld ist zu schade um es in der Ukraine sinnlos zu verpulvern.

IJ
11 Monate her

Sie haben natürlich recht, Frau David. Dies war – wieder einmal – eine Runde von Nichtswissern, deren Mangel an Sachkenntnis nur noch durch die angemasste moralische Überlegenheit getoppt wird. Gleichsam Blinde, die über Farbe sprechen und das noch mit größter Eitelkeit und Borniertheit. Interessant ist eher der hinter dem völligen Nichtwissen liegende Grund: Der investigative Journalismus ist im ÖR mausetot, erstickt durch Berufs- und Auftrittsverbote zulasten echter, unabhängiger Journalisten. Für die Restveranstaltung gibt es nolens volens kaum mehr Zuschauer und hoffentlich bald auch keine Zwangsgebühren mehr.

Hegauhenne
11 Monate her

„Spekulieren, Erfinden und Herziehen“, so war das zum Teil auch schon bei der Ukrainekriegsberichterstattung. Ein ominöser Britischer Geheimdienst, irgendein Ex-sonstwas oder Experte in Kaffeesatzlesen und Spökenkiekerei, der aus der Ferne alles ganz klar sieht.
Man fragt sich auch beim „gescheiterten Putsch?“, wieder, was so durch die Gehirnwindungen von Politikdarstellern, Mainstream-Journos und anderen „Die Gedanken sind frei“-Absonderern rauscht. Auf jeden Fall sind alle von der Richtigkeit und Wichtigkeit ihrer eigenen Vorstellungen überzeugt, seien sie auch noch so nebulös und faktenbefreit.

Last edited 11 Monate her by Hegauhenne
Franz Grossmann
11 Monate her

Eine absurde Sendung mit absurden Teilnehmern, allen voran die SED Tante Maybritt. Die dümmsten Aussagen machten Franziska Davies und SPD Rentner Roth, die zusammen mit dem US-General den totalen Krieg gegen Russland wollen.

Freigeistiger
11 Monate her

Wenn etwas aussieht wie Propaganda, sich anhört wie Propaganda und langweilt wie Propaganda, dann handelt es sich wohl um Propaganda.

Man_in_midlifecrisis
11 Monate her

You made my day! Dankeschön!
„Wagner-Gruppe ist eigentlich eine Punk-Motorrad-Gang, deshalb dieser fesche Totenkopf, und die russische Regierung ist ihnen zu spießig geworden. Oder der russische Verteidigungsminister hat Prigoschin seine hübsche Tochter versprochen, aber nachdem die realisiert hat, wen sie da heiraten muss, hat sie sich geweigert.“
Wenn ich darüber nachdenke, dann sind die Vorschläge gar nicht so abwegig 🙂

mediainfo
11 Monate her

Gerade beim letzten ESC ist deutlich geworden, dass der übergriffige Versuch der „deutschen“ Teilnehmer, den anderen moralisch etwas vorzumachen und sich selber ins beste, „tolerante“ Licht zu stellen, ein Grund für die Klatsche war.

Man denkt immer die Deutschen könnten etwas gelernt haben, dass es nicht ihre Aufgabe ist, die Welt zu belehren, Bescheidenheit eine Zier ist, aber bekommt immer wieder das Gegenteil präsentiert.