Hamas feuert Raketen auf Israel – was machen deutsche Medien daraus?

Wenn durch geschicktes Weglassen eine Abwehrreaktion zu einer Attacke umgedeutet wird, offenbaren deutsche Medien ihr verqueres antiisraelisches Denken.

picture alliance / AA | Ali Jadallah
Israel's Iron Dome defence system, intercepts and neutralises missiles launched from Gaza City
Stellen Sie sich vor, es hätte über Weihnachten Raketenangriffe auf deutsche Städte gegeben und die Bundeswehr hätte daraufhin (sofern sie dazu in der Lage wäre) mit Raketenangriffen auf militärische Ziele der Angreifer reagiert. Stellen Sie sich auch vor, die allermeisten Zeitungen würden dann Schlagzeilen wie „Bundeswehr greift an“ oder „Deutschland startet Luftangriff“ herausbringen. Würden Sie solche Schlagzeilen als eine Lüge empfinden? Immerhin entsprächen sie den Fakten. Trotzdem sagen sie jetzt wahrscheinlich: „Aber es ist nicht die ganze Wahrheit!“ Natürlich haben Sie damit recht und trotzdem gehört diese verfälschende Art der Berichterstattung offensichtlich zur journalistischen Etikette in Deutschland, sobald über Israel und die Hamas berichtet wird.

In der Nacht vom 25.12. auf den 26.12. gab es erneut Raketenangriffe aus dem Gazastreifen auf Israels Städte und Zivilisten. Daraufhin hat die Israelische Armee militärische Ziele der Hamas in Gaza beschossen, darunter eine Herstellungsstätte für Raketen. Deutsche Meien titeln aber wie gewöhnlich zu solchen Anlässen, dass Israel Gaza beschießt und angreift. Das ZDF titelt „Israel beschießt Ziele im Gaza-Streifen“, der DLF „Israelische Luftangriffe gegen Hamas-Ziele im Gazastreifen“, die FAZ „Israel greift Ziele der Hamas im Gaza-Streifen an“, die ZEIT titelt mit „Israel – Armee schießt auf Hamas-Ziele im Gazastreifen“, der Spiegel „Israel greift Hamas-Ziele im Gazastreifen an“ mit einem kleinen verärgert wirkenden „Nach Raketenbeschuss“ in der Stichzeile.

Dass es vorher Angriffe auf israelische Bürger gab, steht oft irgendwo im Kleingedruckten zwischen Zeile drei bis fünf im Konjunktiv, so als wisse man nicht ganz ob es stimme.

Das Recht auf Selbstverteidigung, das jedem souveränen Staat selbstverständlich zugestanden wird, stellt für deutsche Journalisten im Falle von Israel offenbar eine offensiv-aggressive Kampfhandlung dar. Diese Täter-Opfer-Umkehr passt einfach zu gut ins Weltbild: Israel als großer, brutaler Aggressor und die Palästinenser als armes Volk, dass nach Lust und Laune der israelischen Armee willkürlich beschossen wird. Dieses Bild, das sie dem Leser vermitteln, der nur schnell die Schlagzeilen beim Bäcker oder online beim Durchschauen der Nachrichten überfliegt und sich nicht die Mühe macht, jeden Artikel komplett zu lesen, ist bewusst manipulativ und irreführend.

Heft 01-2021
Tichys Einblick 01-2021: Wer schützt unsere Demokratie vor Corona?
Das häufige Argument aus eben jenem tendenziell links geprägten Wohlstandsmilieu ist, dass die „Feuerwerkskörper“ der Palästinenser ein Hilferuf des Widerstands sind und ohnehin in der Wüste Israels landen, wohingegen die israelische Armee eine Kampfmaschinerie ist. Nun hierzu muss man wissen, dass diese Feuerwerkskörper dank großzügiger Finanzierung der Bundesregierung und deutscher Stiftungen und Vereine via Hilfsgelder an den Gaza-Streifen durchaus in der Lage sind, ein Haus in einen sehr renovierungsbedürftigen Zustand zu versetzen, Menschen zu verletzen und zu töten.

Es ist schon ein starkes Stück, Weihnachten in seiner sicheren Wohnung in Prenzlauer Berg zu sitzen – während die Bewohner Aschkelons (ca. so viele Einwohner wie Ingolstadt) nach dem Ertönen der Sirenen nur wenig Zeit haben, um in den nächsten Bunker zu rennen – und dann darüber zu urteilen, dass Israel seine Bürger schützt. Es ist lange bekannt, dass die Hamas ihre Raketen in die Mitte des zivilen Lebens Israels schickt, in die Städte und auf die Bevölkerung, mit dem Ziel zu töten. Die israelische Armee beschießt gezielt Waffenlager und militärische Ziele. Die Journalisten haben recht, wenn sie schreiben, dass die Israelische Armee stark ist. Israel ist stolz auf seine militärische Stärke, denn „Nie wieder!“ ist dort anders als in Deutschland nicht bloß eine Floskel des politischen Sammelsuriums von Textbausteinen. Hinter diesem Satz stehen Taten und falls notwendig auch militärische Handlungen. Ob dies diesen Deutschen gefällt, wird Israel ziemlich egal sein.

ARD-Vorsitzender Tom Buhrow drohte kürzlich damit, dass „man es im Programm deutlich sehen und hören wird“, wenn die  Beitragsanpassung (vulgo Erhöhung der GEZ) nicht kommt. Wenn sich dann die Qualität der Öffentlich-Rechtlichen noch weiter verschlechtern soll, wird mir Angst und Bange, was wir dann noch so ertragen werden müssen.

Was Israel angeht, so bleibt nur zu sagen, dass Technologien und auch militärische Operationen das Überleben dieses Landes sichern, dessen Bürger täglich vor existenziellere Gefahren gestellt werden, als es solche in absoluter Sicherheit lebenden Journalisten jemals erleben werden. Ich sehe keinen Grund, sich für die eigene Selbstverteidigung und das eigene Überleben zu entschuldigen – auch oder gerade als Jude. Israel muss seine Existenz täglich neu verhandeln und unter Beweis stellen. Golda Meir, die frühere Premierministerin Israels formulierte sehr treffend: „Ich ziehe es vor, am Leben zu bleiben und kritisiert zu werden, statt Mitgefühl zu erhaschen.“


Lesen Sie auch: 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Armin Latell
9 Monate her

Aha. Ich verstehe aber immer noch nicht, warum Tichy das jetzt endlich kapieren soll…

Aufgewachter
9 Monate her

Unsere Regierung verteilt über mannigfache NGO’s Gelder an die Hamas welche zum Bau von Raketen gegen Israel verwendet wird, klar das der ÖR diese Investition moralisch schützen muss.
Immerhin leben im Gaza-Streifen zig Menschen ohne sauberes Wasser, Strom etc. von Israel eingesperrt. Wie vermessen wäre es den Palästinenser zu erklären dass sie die Gelder aus Deutschland/Europa für Infrastruktur einzusetzen anstatt für den Glaubenskrieg? Ok ist vermutlich zu „Rechts“ den mutigen islamisten und Freunden der Linken/Grünen/SPD vorzuschreiben wie diese Hilfsgelder zu verwenden sind… mein Fazit, linke waren schon immer antisemitisch unterwegs, angefangen hat es mit den NationalSOZIALISTEN

Thorsten
9 Monate her

Wäre das nicht ein Fall für die „Faktenchecker“ von Correctiv?
Und was macht übrigens der VS bei diesem „Billigen von Angriffskriegen“ bzw kaschierten Antisemitismus …

country boy
9 Monate her

Henryk M. Broder auf WeltOnline über die Top-Ten-Liste des Simon Wiesenthal-Centers:
„Da wird nicht irgendeine Person oder Organisation auf die virtuelle Anklagebank gesetzt, sondern die „deutsche Elite“, vertreten und verkörpert durch das Goethe-Institut, die Bundeskulturstiftung, die Berliner Festspiele, das Deutsche Theater, das Einstein Forum, das Humboldt Forum und ein Dutzend weitere staatlich finanzierte Kultureinrichtungen, …“
Unfassbar, dass unsere „Eliten“ sich sogar als Oberlehrer gegenüber Israel aufspielen müssen. Jakob Augstein war ja auch schon auf der Liste. Wahrscheinlich braucht man eine ganz spezielle Art von Intelligenz, um ein Teil der „deutschen Eliten“ zu sein.

Michael M.
9 Monate her
Antworten an  country boy

Diese spezielle Art der Intelligenz nennt man wohl Ideologie verbunden mit Ignoranz und Realitätsferne oder ganz einfach Dummheit.

Waehler 21
9 Monate her

Die Berichterstattung ist dilettantisch, dass sehe ich auch so. Die deutsche Sicht auf die Weltpolitik ist hoffnungslos davon geprägt, dass es kein Schwarz und kein Weiß gibt. Ja, selbst wenn man dabei krepiert, man hat die Verpflichtung es politisch korrekt zu tun. ( ausgenommen Funktionäre) Es sind diese Journalisten die diese Weltverbesserer in unsere Regierung gebracht haben. Deshalb ist der Brexit auch so schlimm, weil die Pseudo-Philanthropen jetzt in Europa noch an Gewicht gewinnen. Irgendjemand muss den Palästinensern einmal sagen, das es vorbei ist. Aber Israel sollte auch aufhören die Okkupation scheibchenweise weiter zu betreiben.Ein Schlussstrich von beiden Seiten ist… Mehr

GerdF
9 Monate her

Wenn Fatah und Hamas die von Deutschland und EU bezogene Daueralimentierung für Aufbau und Erhalt ihrer Landstriche, der Infrastruktur, für die Versorgung der Bevölkerung und die Pflege des Bildungssystems verwenden würden, würde sich das Verhältnis zu Israel sehr schnell entspannen und zu einem kooperativen Miteinander führen. Selbstredend passt das der Führungsriege von Fatah und Hamas nicht in ihr Konzept, man lebt schließlich gut mit dem selbstverursachten Dauerterror gegen den Nachbarn (man schaue sich mal Wohnsitz, Einkommen und Pensionsansprüche der Führungsriege an). Soviel Gegenwartswahrnehmung ist für die deutsche Journalie, einschließlich den Sprachrohren des mit Zwangsgebühren teuer bezahlten deutschen Staatsfernsehen anscheinend zuviel… Mehr

Klaus H. Richardt
9 Monate her

Schlimm sind bei uns alle Scheinheiligen. Warum lädt Israel immer noch deutsche Politiker ein, die 2-mal jährlich am Holocaust-Denkmal Solidarität-heuchelnd Kränze niederlegen und sich danach per Telegramm bei den iranischen Mullahs einschmeicheln?? Nur der vielgeschmähte Donald hat das einzig Richtige getan: Israel 100% stützen und deren Gegner bekämpfen. Ein wahrer Freund Israels!

kdm
9 Monate her

Als Teenager lief man ahnungsbefreit mit modischem „Palästinensertuch“ rum, eine Dekade später macht man was mit Medien …
…und findet das immer noch toll.

Weiss
9 Monate her
Antworten an  kdm

Mich wundert das in der BRD alles wirklich nicht mehr. Selbst der SPD-Bürgermeister von Berlin, Herr Müller, stand m.E. mal auf der Top-10-Liste der weltweiten Antisemiten ? Berliner Bürgermeister bald auf der Top-10-Antisemitismus-Liste? (mena-watch.com) Berlin mayor may be included on top-10 list of antisemitic/anti-Israel cases – The Jerusalem Post (jpost.com) Herr Steinmeier hat sich zudem am Grab eines Massenmörders an Juden verneigt, Arafat. Sogar ein Kranz wurde dort von ihm niedergelegt. Für mich ist das eigentlich ein Ausschlußkriterium für das Amt eines Bundespräsidenten. So etwas gehört sich nicht nach all den begangenen Verbrechen unter der NS-Herrschaft. Deutsche Politiker haben Judenmördern… Mehr

Last edited 9 Monate her by Weiss
hpdahlmann
9 Monate her

naja…ähnliches sieht man doch dauernd bei den ÖR. Das Israel fast täglich mit Anschlägen attackiert wird, will man nicht hören. Erst wenn es zu viel wird und Israel zurück schlägt, ist die Berichterstattung da. Hat sicher auch etwas mit der eher „rechts-konservativen“ Regierung zu tun, die man beim ÖR und in der Deutschen Politik nicht leiden kann. Off topic….heute morgen kam auf den Privaten die Meldung das sich Laschet für die Sylvester-Anschläge in Köln entschuldigt (reichlich spät)….in den ÖR bislang keine Meldung darüber…bin mal gespannt ob da heute noch was kommt….wird sicher keinen „überregionalen Bezug“ haben.

Weiss
9 Monate her
Antworten an  hpdahlmann

In den BRD-Mainstreammedien ist mir vor allem die letzten Jahre aufgefallen, dass dort über die Hasserziehung der kleinen Kinder und Jugendlichen unter den Palästinensern kaum bis gar nicht berichtet wird. Ich persönlich halte diese Thematik aber für sehr wichtig, weil man nur so den Dauerkonflikt einordnen kann. Bei meinen jahrelangen Nachforschungen stieß ich auf eine regelrechte Hassindustrie der palästinensischen Araber vor allem in Gaza. Hier habe ich eine Detailanalyse zu den Schulbüchern der Kinder und Jugendlichen aus dem Jahre 2019: WASATIA-IMPACT-Booklet_Digital-Format-A5.pdf (impact-se.org) Weitere Hintergrundinfos auch hier: Israeli, Palestinian Institutes Join Forces to Counter Radicalization in PA Curriculum | Jewish &… Mehr

Last edited 9 Monate her by Weiss
Bummi
9 Monate her

Der Gaza Streifen ist eine Sache. Aber warum muss man in Syrien bomben. Da tobt der Schattenkrieg gegen den Iran. Und zunehmend verschieben sich die Bündnisse. Jetzt kooperiert Israel mit den Sunniten, also Saudi Arabien usw., gegen die Schiiten des Iran. Die wollen die Vorherrschaft gegen den Iran. Und diese Ausgrenzung und die Sanktionen führen zur neuen Schiene Iran China. Dümmer kann man nicht Politik machen.

Last edited 9 Monate her by Bummi
Weiss
9 Monate her
Antworten an  Bummi

Das Terrorregime im Iran versucht den Zugriff auf Syrien sowie auf den Libanon zu bekommen. Vor allem soll die Hisbollah mit Präzisionsraketen ausgestattet werden. Dafür werden teilweise auch geheime Raketenfabriken in Syrien und im Libanon errichtet. Israel reagiert dann halt auf solche Aktivitäten wie zuletzt hier: Israeli Reports Say Airstrikes Destroyed Missile Factory in Central Syria | Asharq AL-awsat (aawsat.com) Nicht nur der Libanon, sondern auch Syrien soll zu einer Raketenabschussrampe gegen Israel umfunktioniert werden. Für den Iran stellt diese Region ein Aufmarschgebiet im Falle eines offenen kriegerischen Konfliktes dar. Auf diese Weise kann der Iran immer wieder Druck auf… Mehr

Last edited 9 Monate her by Weiss
Klaus H. Richardt
9 Monate her
Antworten an  Bummi

Der Bürgerkrieg in Syrien, dessen Führung schon immer schiitisch vernetzt war, wurde von Erdogan durch Waffenlieferungen und Unterstützung der Moslembrüder losgetreten. Zudem schaffte Erdogan islamistische Kämpfer ins Land. Er ist der Kriegstreiber dort; die Saudis haben selbst Probleme mit Moslembrüdern und Iran. Deshalb unterstützen sie Israel. Übrigens: Donald Trump hat die Situation erkannt und hilft Israel und den Saudis.