Bei Illner: Die Groko sagt leise „Servus“

Da säßen bei der Kandidatenkür durch 23 Veranstaltungen dann wohl mehr auf dem Podium als im Saal, scherzte Illner. Lauterbach findet es besser, wenn die Kandidaten zu den Delegierten reisen als viele Tausend Delegierte nach Berlin. „Schon wegen Klima!“ Und so langsam begann die grellgrüne Fliege, für die sich Lauterbach heute entschieden hat, Sinn zu machen.

Screenprint: ZDF/maybrit illner

Aus ihrem Thema „SPD ohne Führung, CDU ohne Richtung – geht die GroKo im Osten unter?“ hätte Maybrit Illner, wenn sie es denn ernst meinte, mindestens drei Sendungen machen müssen. Mindestens, schließlich hocken schon 17 Kandidaten (m/w/d) auf der toten SPD-Kiste. Weil also die Überschrift keinen Aufschluss über die Illnerschen didaktischen Absichten versprach, und sie zudem ihrem eigenen Lehrsatz „Eine TV-Talkshow ohne Grüne ist machbar, aber sinnlos“ widersprach, bleibt uns nichts anderes übrig, als anhand der Gäste ihre Agenda herauszuklamüsern.

Das ist gar nicht so leicht. Warum, beispielsweise, hat sie ausgerechnet Karl „die Fliege“ Lauterbach – einen der „Spitzen“-Kandidaten der SPD-Chefsuche – eingeladen? Allein, ohne seine Quoten-Kollegin, der ein TV-Auftritt sicherlich gut getan hätte? So bleibt der Eindruck, die jeweilige Damenbegleitung der SPD-Kandidaten ist lediglich ein Accessoire wie Fliege oder Dreitagebart.

Karl „die Fliege“ Lauterbach nutzte die dargebotene Chance, um sich mal nicht als fiese Möpp, sondern als integrations- und cheffähig zu inszenieren. Man dürfe sich nicht freuen, wenn’s mal beim Partner (zu Beginn der Sendung ging es um Annegret Kramp-Karrenbauer) nicht so gut läuft, mahnte er, denn „unter jedem Fehler der CDU leidet auch die SPD – und umgekehrt“.

Da säßen bei der Kandidatenkür durch 23 Veranstaltungen dann wohl mehr auf dem Podium als im Saal, scherzte Illner, aber Lauterbach findet es besser, wenn die Kandidaten zu den Delegierten reisen als viele Tausend Delegierte nach Berlin. „Schon wegen Klima!“ Und so langsam begann die grellgrüne Fliege, für die sich Lauterbach heute entschieden hat, Sinn zu machen.

Paul Ziemiak schlägt sich wacker für Annegret Kramp-Karrenbauer, der er seinen Job als Generalsekretär verdankt, und er hat das „gerade nochmal getweetet“, auch Hans-Georg Maaßen, der „Rechtsaußen“ (ZDF), gehöre zur Partei, die Platz für alles habe, was aufs Grundsatzportal passt. Aber um die CDU geht es eigentlich gar nicht mehr, sondern darum, was nach Maybrit Illner zusammengehört: Rot-Rot und Grün.

Jana Hensel, qua Geburt Expertin für Ostbefindlichkeiten und Autorin der grün zugeneigten „Die Zeit“, kam nur langsam in die Gänge, denn sie hat die Entsorgung von Andrea Nahles „noch nicht verdaut“. Dass die SPD-Kandidaten nun im Doppelpack antreten, versöhnt sie etwas mit den Umständen. Interessanterweise fragt sie nicht, warum Karl Lauterbach als Solist zugegen ist.

Richard David Precht hat als Fühlosoph und Autor eines Buches mit der brillanten Zeile „Wer bin ich, und wenn ja, wie viele“ natürlich einen Ruf zu verlieren. Zunächst nimmt er AKK in Schutz, indem er deren Kritikern, die „die Frau für Kleinigkeiten zerlegen“ einen Spruch aus seinem Aphorismen-Büchlein an den Kopf warf: „Wer über alles den Verstand verliert, hat bald keinen mehr.“ Dann geißelt er die Paarlauf-Veranstaltung der SPD als „Let’s Dance“-Castingshow, aus der die Kandidaten nur schwer beschädigt herauskommen könnten.

„Man stelle sich das mal vor: Mein Name ist Helmut Schmidt, meine Hobbys sind Rauchen und Weltpolitik.“ Damit ist alles, und trefflich, gesagt.

Nein, nein, so gehe das nicht, so Precht, da sei „kein Charismatiker, kein Einziger für die Seele“ unterwegs. Moooment! sagte da der Lauterbach. Bei allem Respekt sei Helmut Schmidt nie die Seele der Partei gewesen, und außerdem: „Viele, gerade die Frauen, haben Charisma!“ Das darf man wohl als komödiantischen Höhepunkt der Sendung bezeichnen, und es bleibt erneut die Frage, warum dann keine charismatische Frau, sondern Karl Lauterbach am Tische saß, weiter unbeantwortet.

Aber jetzt mal Tacheles. Nikolaus Blome, Vize bei der Bild-Zeitung, will seine Groko-Zeile, etwa: Im Dezember ist alles aus.

„Sie haben Recht, die GroKo-Bereitschaft bei der SPD ist extrem niedrig“, folgt als erster Lauterbach, der eh mit Rot und Grün regieren will. „Die Leute wollen die Form Groko nicht haben“, insistiert Blome, und Ziemiak und Lauterbach nicken endlich gemeinsam.

Zehn, zwölf Jahre habe die Groko „erfolgreich regiert“, behauptet wider besseres Wissen der Politikchef von Bild, „aber dann ist etwas abgebrochen.“ Er phantasiert von einem Ermüdungsfaktor, erwähnt sogar den Amoklauf der Klimawandlerin Merkel mit ihrer Energiewende, und dass die Rente bereits zu einem Drittel über die Steuern finanziert werden müsse, aber den großen Elefanten, den sieht er nicht.

Der Höflichkeit halber muss der Pädagoge und Professor Karl-Rudolf Korte aus Duisburg, dem Denkzentrum des Homeland NRW, kurz eingefügt werden, der, kaum dass er nach seiner Vorstellung „Guten Abend“ sagte, den größten Beifall des heute ein wenig verwirrten Publikums bekam. Das war allerdings auch das einzige Erwähnenswerte vom Professor.

Nun muss noch der Osten abgehakt werden. Wie er es mit der „Linken“ halte, will Jana Hensel von Paul Ziemiak wissen. Mit denen will er nicht. Blome kann nicht verstehen, „dass 30 Jahre danach“ 25 % die Linken wählen. Lauterbach macht ein bisschen Last-Minute-Wahlkampf, erzählt, es gebe in den Ostländern keine Hausärzte, keine Polikliniken, keine Fachärzte, dafür Pflegenotstand. „Ich fühle das.“

Wenn er durch manche Westländer führe, würde er wohl ähnliches fühlen, trotz oder wegen ewiger SPD-Herrschaft. Und Paul Ziemiak kontert, unter Lobgesängen für den CDU-Kandidaten in Sachsen, Michael Kretschmer, von der Erfolgsgeschichte Sachsen und dann bringt er, wohl gegen vorherige Absprachen, die Migration auf den Tisch, und die beklagte mangelnde Handlungsfähigkeit des Staates. Und die der Medien.

„Fahren Sie doch mal hin“, sagt er zu Lauterbach, aber der war ja schon da und hat davon gar nichts mitbekommen. Er meint, die Ossis fühlen sich von Haus aus abgehängt. Da darf Jana Hensel noch etwas Gefühliges und Philosophisches sagen „Die Vergangenheit muss lange genug her sein, um Gegenwart zu werden.“ Das hat uns dann so beeindruckt, dass wir nicht sicher sind, ob Jana Hensel tatsächlich gesagt hat, dass man mit AfDlern inzwischen sogar vernünftig reden könne, oder ob wir uns verhört haben.

Der echte Philosoph, Precht, forderte dann ein Ende der Politik der kleinen Schritte von den Parteien, die bloß keine Experimente wollten. Da müssen wir allerdings scharf widersprechen: Das größte Experiment der letzten Jahrzehnte, mal eben ein paar Millionen Kostgänger einzuladen, dürfte uns noch lange genug in den Knochen stecken.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das dürfte uns nicht nur noch lange in den Knochen stecken, sondern unser komplettes Knochengerüst zerstören! Und da steht nicht nur ein Elefant im Raum, sondern inzwischen eine riesige Elefantenherde. Vielleicht sehen sie den Elefanten vor lauter Herde nicht mehr?

Danke Herr Paetow, daß Sie sich die Kuhsch…. für mich ansehen und kommentieren.
Tatsächlich habe ich mir das Fernsehen komplett abgewöhnt, und es fehlt mir nichts.

Also ich kenne das Original von Loriot (Schnätteräteng und Schnätterämustafad auf teutschem Boden …), da brauch ich doch diese Abziehbildchen nicht!

Gütiger Himmel Gutester, sie haben sich das bis zum Ende angeschaut? Alle Achtung, aber passen sie bloss auf, dass sie kein Trauma davontragen.

Ja, der arme Herr Paetow; so langsam mache ich mir auch Sorgen um ihn.

Weil ich beschäftigt war und deshalb so oder so nicht auf die Glotze gucken konnte, hatte ich Illner eingeschaltet und mir dann den Mist nebenher mit mind einem Ohr zuhörend auch reingezogen. Und oh man, für solch gesendeten geistigen Müll müßte der Zuguckende vom Staatsfunk Geld bekommen anstatt GEZ zahlen zu müssen.

Von daher ist dann auch Herr Peatow zu bewundern weil er sich den Mist auch noch äußerst intensiv reinziehen muß um dann hier darüber berichten zu können. Danke Herr Peatow!

wie lange wird es noch dauern , bis der erste staatsgast neben mutti auf der bahre liegen muß, wenn die nationalhymnen gespielt werden….
und die schreiber- und schwätzerlinge jubeln, was sie alles für die rettung der welt auf sich nimmt

Karl, die komische Fliege. Man kann sich die Qualen kaum vorstellen, die man bei ihrem Agieren empfindet.

Mittlerweile mache ich mir noch nicht einmal mehr die Mühe, etwas über die Polit-Shows zu lesen, geschweige denn einzuschalten.

Bei Herrn Peatow mache heute gerne eine Ausnahme. Wegen dem Sarkasmusfaktor beim lesen.;-)

Ich möchte die Sendung etwas anders zusammenfassen: Es ging hauptsächlich ums Wording mit dem Fazit „Gut, das wir mal drüber gesprochen haben“.

Eine vergeudete Stunde des Trübsinns!

6 Stühle eine Meinung. Bei „Socken-Hensel“ und „Karl, die Fliege“ zuckt mein Finger unweigerlich auf den „AUS“ Knopf. Das spart Nerven und Lebenszeit

UND natürl auch Strom und das böse Co2 😉

Es wird immer von groko geredet. Ich habe eigentlich das Gefühl von der SPD regiert zu werden .

Ich habe eher das Gefühl von den Grünen regiert zu werden – obwohl das die kleine Opositionspatei ist!

die Grünen sind nur die perfekten Handlanger des neuen, globalsozialistischen Kartells, von dem wir eigentlich regiert werden. Ich denke, dass dies auch etwas mit des „Patin“ urplötzlicher Öffnung zu dieser Gruppierung zu tun hat, worauf zumindest ich mir dazumal überhaupt noch keinen so rechten Reim machen konnte, da die Grünen seinerzeit schon so gut wie erledigt schienen. Doch flankiert von obigen Kräften, gereichte den Schmuddelkindern ein fulminantes Comeback und sie labten sich fortan auch dankbar an Muttis Brust. „Nun ist es halt da,“ wohlgenährt, maßlos und dumm, das GRÜN-sozialistische Monster. Seine surreale Fallhöhe, dass es erklommen hat, verspricht einen Absturz… Mehr

wenn’s doch nur ein Gefühl wäre, es ist so. Die Label die heutzutage überall draufstehen sind nichts mehr wert.
Die angelsächsische Werbeindustrie, bzw. entsprechendes geschäftsgebaren in allen mögkichen Kreisen trägt ihren Anteil daran, unsere komplette Gesellschaft ist seit den 90ern zunehmend davon durchsetzt.