Bei Anne Will: „Wir können nicht so schnell impfen wie Israel, weil wir ein Rechtsstaat sind“

Anne Will war gestern keine Debatte, sondern eine wechselseitige Abfrage gleichklingender Presseerklärungen im Geiste der Bundesregierung, kritisiert wird allein die Kritik. Doch die Politiker fühlen sich so sicher, dass ihnen manche Sätze herausrutschen, die tief blicken lassen.

Screenshot ARD: Anne Will

Die Ferien sind nun auch für Anne Will vorbei und so wurde die Talkshow gestern Abend vorzeitig aus dem Winterschlaf geholt. Das Thema – was hat man anderes erwartet – natürlich Corona. Und so diskutierten Will und ihre Gäste unter dem Motto „Wenig Impfstoff, hoch ansteckende Virus-Mutation – mühsamer Start ins neue Jahr“. Wobei von diskutieren nicht wirklich die Rede sein kann. Viel eher handelte es sich um eine Informationsveranstaltung im Schulklassenstil, in der ein Schüler von der Kandidatur als Klassensprecher träumt und die amtierenden Klassensprecher keinen blassen Schimmer haben, was in der Schuldordnung steht.

Die Gäste waren trotz Lockdown und umgehender Corona-Mutation sehr zahlreich im Studio erschienen – mit Abstand, aber ohne Maske versteht sich. Mit dabei war zum Beispiel Melanie Brinkmann, Professorin für Virologie. Sie erklärte, dass sie aus virologischer Sicht zwar noch keine endgültige Einschätzung geben könnte, aber davon ausgehe dass die Virus-Mutation ansteckender sei. Bei einer Sendung, bei der „hoch ansteckende Virus-Mutation“ schon im Titel steht, war aber wohl kaum etwas anderes zu erwarten. Weiter sagte sie, dass die Schulschließung ein Politikversagen sei. Ihrer Meinung nach hätte man das Virus schon im Oktober bremsen müssen, um das zu verhindern. Jetzt plädiert sie dafür, den jetzigen Lockdown zu nutzen, um einen weiteren zu verhindern, indem man dem Virus „eins auf den Deckel“ gebe. „Wir müssen noch mal richtig draufhauen.“ sagt die Virologin mit dem leichten Hang zum Martialischen.

Heft 02-2021
Tichys Einblick 02-2021: 2021 - Endlich wieder leben
Als zweite Stimme der Wissenschaft ebenfalls am Ort war Frank Ulrich Montgomery, der berühmte und berüchtigte Weltärztebundchef. Dass er als medizinischer Fachmann dazu gezogen wurde, muss man ausdrücklich dazu schreiben, denn aus seinem gestrigen Auftritt allein hätte man das nicht so ohne weiteres schließen können. Seine Mission schien darin zu bestehen, jeden Politiker zu verteidigen, der zur Sprache kam. Sein Motto „Da kann die Regierung jetzt aber nichts dafür“. Und während er sich bei jedem erdenklichen Politiker beliebt machen will, fängt er dann plötzlich an, selbst Wahlkampfparolen zu zitieren, als er völlig ernst sagt: „Lassen Sie uns doch mal fair bleiben, nach vorne blicken und sagen ‚Wir schaffen das!’“ Also vielleicht können Röttgen, Merz und Laschet auch einpacken und wir können noch mit einem Überraschungskandidaten rechnen.

Zwischen einer Ermüdungsrede nach der anderen, hätte man beinahe den wichtigsten Beitrag des Abends verpasst. Es geht um die Impfung, Israel ist hierbei Musterbeispiel, in wenigen Monaten will man hier die gesamte Bevölkerung durchgeimpft haben. Den Vorwurf muss sich die Politik schon seit Wochen gefallen lassen – jetzt hat man triftige Gegenargumente entwickelt. Montgomery rechnete zum Beispiel vor, dass der Preis, den Israel für die Impfdosen zahlen musste, um das Vierfache höher sei und Deutschland durch das Warten um die 7 Milliarden Euro gespart habe. Wohlgemerkt 7 Mrd. Euro – Mannoman, da haben die tausende Menschen, die an jedem weiteren Tag des Lockdowns ihren Job verlieren können oder ihren Betrieb auflösen müssen, ja echt Glück gehabt. Oder wie der ebenfalls anwesende Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff sagt: „Wir können das neue Jahr mit einem Hallelujah beginnen!“.

Dann schießt Haseloff den Vogel aber ab, denn er setzt noch einen drauf. Seiner Meinung nach dauert das Impfen in Deutschland länger als in Israel – weil wir ein Rechtsstaat sind. Gemeint ist: In Deutschland müsse man ja schließlich die Patientenerklärung jedes einzelnen abwarten, bevor man ihn impfen kann. Da ist Israel natürlich drastischer. Die warten bis Nachts alles schläft und schicken dann den Mossad mit Spritzen bewaffnet in die Schlafzimmer. Wir können uns also glücklich schätzen, dass wir den heilbringenden, alles könnenden, rettenden, patriotischen „Pieks“ nicht gleich abbekommen. Dass sie sich innerhalb weniger Minuten in ihrer eigenen Logik diametral widersprechen – wen interessiert’s.

Manuela, was wenn uns einer sieht?

Aber wie Eingangs erwähnt, war Haseloff nicht der Einzige, der mit einer beiläufigen Bemerkung tief blicken ließ. Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, dachte wohl, es sei ratsam, ihr Gesicht verbunden mit einem neuen Thema in die Medien zu bringen. Schließlich ist der Skandal um ihre Klimastiftung mit Gazprom noch warm. Doch während sie scheinbar kein Problem darin sieht, deutsche Politik von Gazprom-Geldern finanzieren zu lassen, stört sie anderes viel mehr.

„Offensive Psychische Gesundheit“
Peinlich: Corona-Kochen gegen „Angst, Frust und Ärger“ statt Meckern
Und so beschwerte sie sich doch tatsächlich, dass sie ja schon in so vielen Sendungen gewesen sei, in denen sie sich doch tatsächlich für härtere Maßnahmen rechtfertigen musste. Jetzt muss man sich doch tatsächlich schon dafür rechtfertigen, das öffentliche Leben vollkommen abschalten zu wollen – langsam übertreibt es die Presse aber doch tatsächlich auch mit ihrer kritischen Berichterstattung.

Zugegeben: Ich hielt es eigentlich eher für gang und gäbe, dass man in einer Talkshow seine Meinungen und Positionen auch begründen muss – schon alleine weil es sonst nicht viel gäbe, über das man talken könnte. Aber jetzt erkenne ich, wie hart das Leben als Politiker ist. Immer diese blöden Fragen. „Manuela, wo kommt das Geld her?“, „Manuela, was läuft zwischen dir und den Russen?“, „Manuela, ist das nicht Korruption?“, „Manuela, was wenn uns einer sieht?“, „Manuela, aber das Grundgesetz“. Sollen sie doch froh sein, dass sie sie noch nicht mit „Eure Exzellenz“ ansprechen müssen.

Nebenbei bemerkt war auch Martin Knobbe, der Leiter des Spiegel-Hauptstadtbüros anwesend, aber er durfte nicht sonderlich viel reden.

Es war eine traurige Veranstaltung. Ich mag vielleicht naiv sein, aber ich dachte immer, dass in einer Talkshow diskutiert wird. Natürlich würde das aber schonmal voraussetzen, dass die Gäste wenigsten in ein paar Punkten unterschiedlicher Meinung sind. Aber von Meinungen kann eigentlich gar nicht die Rede sein, im Grunde wurde nur der geheiligte Konsens rezitiert. Die allermeiste Zeit antworteten alle nur den Fragen, die Anne Will ihnen stellte, unter einander wechselten die Teilnehmer kaum ein Wort. Es hätte so viele wichtige Themen zu besprechen gegeben, so viele Kontroversen hätten ausgetragen werden können. Aber die Lautstärke der gestrigen Sendung entsprach etwa dem Summen von Fliegen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

99 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
moorwald
3 Monate her

Liebe Elisa,
statt „naiv“ würde ich mal „unbefangen“ sagen…
Falles Sie wirklich von einer Talkshow eine ernsthafte Diskussion zwischen Teilnehmern mit verschiedenen Meinungen erwarten, werden Sie stets enttäuscht werden.
Wie überhaupt das Fernsehen nicht dazu da ist, begriffliches Denken zu transportieren. Die unaufhebbare Crux: alles muß in Bilder umgesetzt werden.
Bei den Teilnehmern geht es fast ausschließlich um Selbstdarstellung, bei Politikern wie immer um Propaganda.
Talkshow – das Hochamt der Eitelkeiten

Fred Katz
3 Monate her

Warum schweigen fast alle dazu?
Zumal es in der Sendung um Deutschlnd ging.
Israelhetze zur Ablenkung?
Die FAZ brachte eine lange Besprechung, verschweigt den Vorfall aber!

binweitweg
3 Monate her

Wenn vielleicht die Palibraut aus Berlin beim Haseloff für dessen Definition von Rechtstaat begeistert zwitschert, dann könnte man erkennen, das dieser wohl nicht nur keine Ahnung von Israel hat, sondern wohl doch Anhänger von BDS ist und somit zwar klar auf Regierungslinie wäre- und die ist ja wohl eher antisemitisch ausgerichtet. Und der Haseloff hat ja nach GEZ-Verweigerung auch noch seinen Kotau zu machen.

Polit-Legastheniker
3 Monate her

Na ja, einen Rechtsstaat kann man auf die Spitze treiben:
Wenn ich mich bei jeder Internetseite damit beschäftige, dass ich AGB die ich durchlesen soll, tatsächlich durchlese und alle Cookies, die ich nicht haben will, tatsächlich wegclicke, dann bin ich 5 x länger damit beschäftigt als mit lesen der betroffenen Seite.
Das ist auch ein Ergebnis des Rechtsstaates.
Bald muss jeder Hausbewohner eines brennendes Hauses bei der Feuerwehr unterschreiben, dass er aus dem Haus ausgetragen werden darf.
Mutiert ein Rechtsstaat manchmal nicht zu einer Operette?

Ali
3 Monate her

„Bei Anne Will: „Wir können nicht so schnell impfen wie Israel, weil wir ein Rechtsstaat sind“ NEIN Israel ist ein Rechtsstaat. Deutschland ist seit RotGrün unter Schröder ein Failed State. Und seid den drei Amtszeiten unter Honeckers verkommenen politischen Erbe Honeckers sind wir eine sozialistische Bananenrepublik. Die DDR hatte uns sogar noch was voraus, es gab nur keine Bananen. Unter dem Regime Merkel gibt es nicht einmal mehr Impfschutz. Unter UND durch Merkel sterben die alten Deutschen (also die, die wirklich mal in einem Rechtsstaat lebten) reihenweise in den Altenheimen. Und warum, weil nach dem Wunsch Merkels die Deutschen für… Mehr

DELO
3 Monate her

„Da ist Israel natürlich drastischer. Die warten bis Nachts alles schläft und schicken dann den Mossad mit Spritzen bewaffnet in die Schlafzimmer.“
Herrlich Frau David ! Mann kann diesen Politnieten nur noch so entgegentreten. Alles andere ist verlorene Zeit.

Corrado Cattani
3 Monate her

Die Artikel von Elisa David sind jedes Mal ein richtiges Vergnügen. Intelligent, ironisch und mit überraschenden Perspektivwechseln. Klasse! Eine derartige Qualität sucht man in ÖRR und MSM vergebens.

Protestwaehler
3 Monate her

„weil wir ein Rechtsstaat sind“ hahaha… ich liebe es wenn Artikel gleich mit einem Lacher beginnen 😉

Waehler 21
3 Monate her

Der Rechtsstaat zeichnet sich in Deutschland dadurch aus, dass er von unfähigen, verblendeten Politikern angeführt wird. Nicht dadurch, dass sich selbst die Regierung an ihre eigenen Gesetze halten muß- per Definition. Merkel macht’s möglich!

Oliver Koenig
3 Monate her

Nun, da werden die Israelis ja erstaunt erfahren, falls sie solche Äußerungen aus Deutschland überhaupt zur Kenntnis nehmen, dass sie nicht in einem Rechtsstaat leben.
Im Gegensatz zu den Deutschen, natürlich. *lutvl*