ARD und ZDF streiken – und keiner merkt es

Die Mitarbeiter von ARD und ZDF streiken. Sie wollen mehr Geld und einen höheren Lebensstandard. Für sich. Daher fiel heute das gemeinsame Morgenmagazin MoMa aus. Aber keine Angst: Sissi läuft an Weihnachten.

IMAGO / Fotostand
Mikrofon des ZDF im Paul-Löbe-Haus, Berlin, Dezember 2022

Für den treuen Zuschauer von ARD und ZDF verlief die Nacht wie immer: Ruhestörungen melden, drei Stunden schlafen, von der Blase geweckt werden und sich mit dem Morgenmagazin (moma) die Zeit vertreiben, bis man Falschparker anzeigen kann. Das Fernsehen strahlte Beiträge dazu aus, wie gefährlich Rechts ist und auf was wir alles für den Klimaschutz verzichten müssen. Alles wie immer. Ok. Die Beiträge waren Konserven. Aber was macht das für einen Unterschied, wenn öffentlich-rechtliche Vordenker wie ZDF-Intendant Norbert Himmler sagen, die Einordnung der Nachricht sei wichtiger als die Nachricht selbst. Da ist es dann doch egal, von wann der Beitrag ist, solange er die Zuschauer nur auf der richtigen Linie hält.

Das ZDF kündigt an, dass auch Heute-Sendungen vom Streik betroffen sein sollen. Aber halb so wild: Wer sechs Tage lang ohne neue Information groß über die Reichsbürger-Razzia berichten kann, schafft auch noch einen siebten Tag oder zur Not einen achten. Durchhalten müssen die Programmfüller ohnehin nur bis Weihnachten. Denn da läuft eh alles wie gehabt mit Michel, Pippi und Carmen Nebel. Und auch die Fans von Rosamunde Pilcher müssen sich nicht sorgen: Die junge Frau wird sich weiterhin in den falschen verlieben, aber am Schluss den richtigen nehmen. Vor malerischer Kulisse. Pippi hat übrigens nichts mit dem ZDF-Niveaubeauftragten Jan Böhmermann zu tun. Der ist auf den anderen Teil der Verdauung spezialisiert.

Aber warum streiken eigentlich die tapferen Diversen, Frauen und Männer, die ein ganzes Land mit Dokumentationen dazu beglücken, warum wir unseren Lebensstandard senken müssen. Die in Kommentaren fordern, dass wir unseren Lebensstandard senken müssen, damit das Klima gerettet wird und das Licht im Kühlschrank nicht ausgeht. Oder die uns Nachrichten bescheren, dass wir bald unseren Lebensstandard senken müssen, weil das Licht im Kühlschrank schon flackert. Also diese Leute wollen mehr Geld, um ihren eigenen Lebensstandard nicht senken zu müssen. Der ganze Mist mit dem Klimawandel ist schließlich für den Trottel vorm Fernseher. Der Propagandist selbst muss sich von seiner schmutzigen Arbeit erholen, indem er viermal im Jahr in Urlaub fliegt.

Sollten ARD und ZDF ihre eigene politische Agenda ernstnehmen, müssen sie durchhalten. Den eigenen Mitarbeitern darf keinesfalls gewährt werden, was dem anderen Pöbel auch missgönnt wird. Statt hochbezahlter Mitarbeiter könnten die Öffentlich-Rechtlichen das Programm von ehrenamtlichen linken Aktivisten gestalten lassen. Das würde vieles verändern. Jetzt nicht das Programm. Aber das gesparte Geld könnte für Teppiche und Massagestühle in der Chefetage ausgegeben werden.
Oder die Sender setzen komplett auf Wiederholungen wie die Schwarzwaldklinik, die Guldenburgs, das Nesthäkchen oder „Ich heirate eine Familie“. Gut, das ZDF bräuchte andere Wiederholungen. Denn mit den genannten füllt es bereits den Spartenkanal, den die Mainzer mit viel Ironie ZDF „Neo“ getauft haben. Wenn doch nur mal den zweitklassigen Satireshows ein ähnlich guter Gag einfallen würde.

Aber die ARD hätte mit weiteren Wiederholungen überhaupt keine Probleme. Sie könnte alte Folgen des Presseclubs zeigen. Mit Roland Tichy als Gast. Dann hätte der Presseclub auch seinen eigenen Anspruch erfüllt, wieder kontroverser sein zu wollen. Die Redaktion wollte sich nach eigenen Angaben ohnehin anschauen, wie sich TE entwickelt. Da hätten sie ja in einem Dauerstreik Zeit dafür. Ohnehin gilt: Wem zwischen Sissi, Blasenschwäche und der Feuerzangenbowle der Sinn nach Nachrichten steht, ist herzlich zum TE-Wecker eingeladen, den wir jeden Morgen im Netz ausstrahlen. Der wiederholt zwar keine Nachrichten, aber wenn, würde es jeder merken.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Benno Steinhart
1 Monat her

Schöner Text, nur eines fiel mir auf:  Zitat:

…könnten die Öffentlich-Rechtlichen das Programm von ehrenamtlichen linken Aktivisten gestalten lassen.

ich dachte immer, bis auf das „ehrenamtlich“, das wäre schon der Fall.
Und .kruck:
ich bin zwar alterstechnisch voll auf Linie, aber „zwischen alt und scheintot“ würde ich mich nicht bezeichnen. Werden Sie erstmal selber älter, dann sprechen wir uns wieder. Und obwohl ich den ganzen ÖR-Müll kostenlos geliefert bekomme, schaue ich nichts, was im Artikel erwähnt wird.
So kann man sich täuschen.

Cimice
1 Monat her

Soso, die streiken. Haben wir nicht bemerkt. Wir schauen kein ARD mehr und ZDF schon viel länger nicht mehr. Wir zahlen nur noch.

Franz Reinartz
1 Monat her

Diesen Streik hätte ich nun auch nicht gemerkt. Gestern ist mir beim zufälligen „Zappen“ auf die ard aufgefallen, dass es Fußball gab. Da kann der Streik nicht soooo folgenreich sein. Ansonsten wird auf allen – auch den privaten – Kanälen überwiegend Altbackenes in der drölfzigsten Wiederholung und/oder in Dauerschleife gesendet.
Interessant der Hinweis auf das Kühlschranklicht. Immerhin stellt der Hersteller meines Kühlschranks heraus, eine energiesparende LED-Lampe verbaut zu haben. So trage denn auch ich mein Schärflein dazu bei, den „Klimakollaps“ zu verhindern.

mr.kruck
1 Monat her

Das Publikum des ÖRR rekrutiert sich großteils aus der, zumindest alterstechnisch, gleichen Klientel wie die Protagonisten des „Staatsstreichs“. Also auf gut Deutsch zwischen alt und scheintot.
Dem staatlichen Propagandafunk bricht, pardon, stirbt das Publikum weg.
Die Jungen schauen eh nur noch Youtube oder Tiktok, und chatten über Social Media Kanäle.
Gibt es eigentlich realistisch gesehen noch irgendeine Rechtfertigung für den Milliardenteuren Propaganda- und Selbstbedienungsladen ÖRR ??

ewiger Atheist
1 Monat her
Antworten an  mr.kruck

Bei Youtube ist aber ein Problem, dass die laufende Sendung durch Werbetrailer unterbrochen wird, auch wenn es eine Vorwarnung gibt. Werbefreies Fernsehen ?, nur mit eigenen DVD´s. Und für die teilweise intellektuell unterfordernen und hirnfreien Sendungen der Privaten habe ich zu wenig Alkohol im Haus. Rechtfertigung für die öffentl. Spartenkanäle?, sicherlich. Dazu könnte man diese verschlüsseln.

Last edited 1 Monat her by ewiger Atheist
Franz Reinartz
1 Monat her
Antworten an  ewiger Atheist

Filme, die mich auf den Privaten (und den öffentlichen) interessieren, nehme ich auf, dann kann ich ggf. die Werbung überspringen. Ein guter – neudeutsch – move ist es auch, die nachts aufzunehmen, dann ist teilweise gar keine Werbung mehr drin, weil die Branche natürlich nicht für Werbung zahlt, die kein Mensch ansehen will.
Bei den Öffentlichen gibt es trotz „Werbefreiheit“ das Problem, dass deren EPS-Angaben oft nicht stimmen, so dass die ersten oder letzten zwei Minuten fehlen. Da frage ich mich auch, wozu ich das zahlen muss, wenn die nicht einmal wissen, wann deren Filme anfangen und enden werden.

ewiger Atheist
1 Monat her

Bitte nicht gegen die sogenannten Spartenkanäle hetzen, denn es kommen auch noch andere ausl. Serien im Programm vor. Z.B „2 Engel für Charlie“ oder „Straßen von San Franzisko“ oder an jedem Dienstag „Dr. Who“. Aber auch die Privaten haben keinen großen Anspruch an den Intellekt ihrer Zuschauer. Bei manchen Sendungen habe ich sogar auch den Verdacht, dass man insgeheim mit dem Lauterbachschen Gesundheitssystem zusamm arbeitet, was die Schnerzgrenzen der noch Sehenden betrifft. Aber ein Streik bei den großen Öffentlichen?, nicht´s mitbekommen, da ich, wenn überhaupt, nur die Sparten auswähle und da nervt mich besonders bei Natursendungen die musikalische Daueruntermalung.

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Da werden unsere ARD- und ZDF-Glotzer aber traurig sein, wenn sie es denn überhaupt mitbekommen. Da die links-grün indoktrinierten Mitarbeiter dieser Regierungs-Propagandasender ja ohnehin den Lebensstandard ihrer Zuschauer senken wollen, können sie ja bei sich selbst anfangen. Aber die links-grüne Doppelmoral verbietet ihnen dies ganz offensichtlich.

stljo
1 Monat her

Wer bekommt bei dem Streik eigentlich die eingesparte GEZ-Gebühr zurück? Arbeitnehmer die streiken bekommen schließlich keinen Lohn. Wird die zurückgezahlt oder wenigstens gesenkt?

Gerhart
1 Monat her

Bin mal gespannt, wie lange ARD und ZDF zu Weihnachten Dosen aufmachen, bis die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder zurück aus La Palma sind.

Michael Matthias Alexander
1 Monat her

Das Staatsfernsehen wird seine Forderung mit allen fürs Volk nötigen Showeinlagen durchsetzen. Diese Regierung braucht den ÖRR mehr als umgekehrt, vielleicht bringt man sogar ein oder zwei unbedeutende Politiker nur so als Warnung in Verlegenheit. Allein die Tatsache, dass nach diesen nicht enden wollenden Skandalen sich überhaupt jemand traut nach mehr Geld zu fragen ist an Unverfrorenheit kaum zu überbieten.
Machen wir und bitte nichts vor, mit dieser Regierung und ihrem Staatsfernsehen haben wir uns die Pest eingehandelt, die wir genaugenommen uns weitere drei Jahre nicht leisten können.

Proll27
1 Monat her

Ginge es nach mir, dann könnten die in den Dauerstreik treten.In Ermangelung eines Fernsehgerätes würde mir sowieso rein gar nichts fehlen. Wer braucht denn diese tägliche Ration Lügen?