NDR: Vorwurf der Vetternwirtschaft ist falsch gegendert

Mit dem Begriff „Vetternwirtschaft“ werde suggeriert, dass es sich bei dem System der Begünstigung um rein männliche Teilnehmer handelt, kritisiert der NDR-Intendant Knuth einen offenen Brief von 70 Journalisten. Das sei ‚Fake News‘.

IMAGO

Hamburg (atn). Der Intendant des Norddeutschen Rundfunks (NDR), Joachim Knuth, hat den offenen Brief von 70 Journalisten des Landesstudios Hamburg kritisiert. Darin haben die NDR-Mitarbeiter gegen die Landesfunkhausdirektorin Sabine Rossbach schwere Vorwürfe wegen – so wörtlich – „Vetternwirtschaft“ erhoben und ihre Absetzung durch den Intendanten gefordert.

In einem Antwortbrief, der TE exklusiv vorliegt, geht Knuth nicht auf die Absetzungsforderung ein, bringt aber deutliche Kritik an seinen NDR-Mitarbeitern zum Ausdruck: „Wie Sie alle wissen, bemüht sich der NDR in seinen journalistischen Beiträgen seit einiger Zeit um eine inklusive Sprache. Wir wollen keine/n unserer Beitragszahler:Innen durch die Vermeidung falscher Begrifflichkeiten ausschließen.“

Nach diesem Hinweis auf die grundsätzliche Ableitung der Sprachregelung im NDR folgt die konkrete Belehrung durch den Intendanten: „Sie haben Ihre 70er-Gruppe zwar korrekt als ‚Unterzeichnende‘ und ‚KollegInnen‘ bezeichnet. Aber sie haben in gedankenloser Weise die Vorwürfe gegen die Direktorin als ‚Vetternwirtschaft‘ bezeichnet. Mit diesem Begriff suggerieren Sie, dass es sich bei dem System der Begünstigung um rein männliche Teilnehmer handelt. Das ist ‚Fake News‘ und das können wir uns gerade in Zeiten, in denen die Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks unsere Glaubwürdigkeit in Frage stellen, nicht leisten.“

Knuth doziert dann weiter, JournalistInnen im NDR, die doch alle über eine akademische Bildung verfügten, sollten doch wissen, dass es sich bei „Vettern“ um männliche Verwandte handele. „Aber auch Ihnen sollte der Ausdruck für weibliche Verwandte ‚Basen‘ geläufig sein.“ Wenn die KollegInnen nicht eine neue – aber hier zutreffende – Wortschöpfung nämlich „Basenwirtschaft“ gebrauchen wollten, sei es das Mindeste, korrekt von „GünstlingInnen-Wirtschaft“ zu sprechen. „Der Ausdruck Nepotismus verbietet sich, da wir auch in leichter Sprache kommunizieren wollen.“

Der NDR-Direktorin Rossbach wird vorgeworfen, sie habe jahrelang die Geschäfte der PR-Agentur ihrer Tochter begünstigt, indem sie Themen über deren Kunden in Sendungen ihres Landesfunkhauses habe platzieren lassen. Außerdem soll sie Einfluss bei einer anderen Direktorin genommen haben, damit die ihre zweite Tochter mit einer der begehrten festen Redakteursstellen versorgt wurde. Die NDR-Antikorruptionsbeauftragte und der Rundfunkrat prüfen den Fall gerade.

Auf den Wunsch der 70 NDR-Journalisten nach einem Gespräch kontert Knuth mit der Forderung: „Wenn Sie Ihren inzwischen ja auf Twitter veröffentlichten Brief nach den Usancen des NDR entsprechend gendern, bin ich zu einem Gespräch mit Vertreter:innen von Ihnen bereit“.


Claudia Pritt

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
18 Tage her

Mhh, anstatt über den Artikel „Achtung Glosse“ zu setzen, könnte man hier doch vielleicht auch „Achtung Lebensrealität, nicht nachmachen“ oder aber gar nichts drüber setzen weil heute im besten Deutschland aller zeiten scheinbar alles möglich ist und nicht mehr zwischen Verrücktheit, Sarkasmus oder Realität unterschieden werden kann.

Wilhelm Roepke
18 Tage her

Ich habe es am Anfang für echt gehalten, bis ich nach 5 Minuten das Wort „Glosse“ gelesen habe. So schlimm ist alles schon.

Kalmus
18 Tage her

Mein Gott, ich wollte schon wüten, kriegte es aber mit….allein schon die Tatsache, dass ich diese Glosse nicht auf Anhieb als solche erkannt habe, zeigt, wie weit der Irrsinn schon normal ist.

Silverager
19 Tage her

„Basen- und Vettern-Wirtschaft“ klingt in meinen Ohren etwas unbeholfen.
Etwas feiner und zudem etwas kürzer klingt „Vetter:_Innenwirtschaft“ (mit einem deutlichen Schnalzer nach „Vetter“).

Last edited 19 Tage her by Silverager
doncorleone46
19 Tage her

Der Knuth, weil h ein Feingeist! Da bleibt einem doch die Spucke weg. Wenn ich dem begegne, kreuze ich die beiden Zeigefinger und halte 4 Armlängen Abstand. Im Ernst, sind die in der Führungsetage im ÖRR alle so? Haben die nich einmal im Ansatz das Gefühl, dass wir beitragsgezwungenen Bürger, deren Kunden sind?

Ecke
19 Tage her

Eine gutgeschrieben Glosse und leider der Realität sehr nah.

GerdM
19 Tage her

An die Redaktion: Das ist doch ein Witz? Ihr wollt uns hier reinlegen. Übersehe ich die Satire-Kennzeichnung?

Landmichel
19 Tage her

Zwei Glossen auf TE an einem Tag und obendrauf noch die Realität. Ich pack’s langsam nicht mehr

Hannibal Murkle
19 Tage her
Antworten an  Landmichel

In der Realität betrachte ich langsam sogar Milch und Brot als teuer gewordene Luxus-Lebensmittel. Der Haken – langsam wüsste ich nicht mehr, was übrig bleibt – selbst Nudeln sind viel teurer geworden. Und derer Kochen erst recht.

Last edited 19 Tage her by Hannibal Murkle
Babylon
19 Tage her

Abgesehen davon, dass „Vetternwirtschaft“ Anforderung bezüglich korrekten Genderns nicht entspricht, ist der gemütlich altdeutsche Begriff des „Vetter“ nicht mehr zeitgemäß und sollte langsam aus dem allgemeinen Sprachgebrauch ausgeschieden werden, da ohnehin der Cousin und die Cousine für diese Verwandtschaftbeziehung weitgehend in Verwendung ist.
Für die veraltete Vetternwirtschaft wird „Cousinage“ in Vorschlag gebracht.

Selbstdenker
19 Tage her

Na sowas, jetzt habe ich doch glatt eine Glosse mit der Realität verwechselt. Das kann man wirklich leicht durcheinander kriegen.

Last edited 19 Tage her by Selbstdenker