Mit einem einzigen Virus nicht fertig werden, aber der Natur das richtige Klima vorschreiben

Früher bildete der Mensch sich ein, die Natur ändern zu können, wie er will. Heute wundern sich die Leute, dass die Natur sich ändert, wie sie will.

Papier ist geduldig, elektronischer Speicherplatz schier unendlich. Um so endlicher ist der Horizont der Sprüche von Angehörigen der internationalen Mandarinen-Kaste wie Angela Dorothea Merkel und António Manuel de Oliveira Guterres. 

Die erstere sagte verbal und digital auf dem Petersberger Klimadialog verstreut Dinge, die zu stimmen scheinen, aus denen sie aber entweder gar keine oder falsche Schlüsse zieht:

2020 sollte eigentlich das Jahr der Biodiversität und des Klimaschutzes werden. Nun sehen und erleben wir aber jeden Tag, wie sehr und wie tiefgreifend die Coronavirus-Pandemie unser Zusammenleben und Zusammenarbeiten verändert. Dennoch – das ist meine Überzeugung – dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren, dass die anderen großen Menschheitsaufgaben uns weiterhin herausfordern. Deshalb muss 2020 trotz allem auch das Jahr der Biodiversität und des Klimaschutzes werden.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aha, wie soll also 2020 das werden, was es wegen Corona nicht werden kann? Da genügt Merkels „Überzeugung”. Das stimmt, Leute, denn die Realität der Sprüche der Mandarine besteht in den Sprüchen, genauer in ihrer massenmedialen Verbreitung. Dass den Sprüchen so gut wie nie Taten folgen und wenn doch: die falschen, interessiert nicht, weil das nicht berichtet wird.

In der weiteren Folge der „Videoansprache” von Mandarin Merkel – leider nicht wie sonst in ihrer Direktprosa, sondern in betreutem Ablesen – folgt dieser Video-gezähmte Absatz:

Die Coronavirus-Pandemie führt uns einmal mehr – wenn auch besonders schmerzlich – vor Augen, wie sehr es auf internationale Zusammenarbeit ankommt. In unserer eng vernetzten Welt hängt nationales Wohl eben immer auch vom globalen Wohl ab. Ob Coronavirus-Krise, Wirtschafts-, Finanz- oder Klimakrise – für alle großen Herausforderungen gilt: Je mehr wir gemeinsam handeln, umso besser können wir menschliches Leid und wirtschaftliche Verwerfungen vermeiden bzw. eindämmen.

Die Leute, die den Mandarinen so etwas zum betreuten Vorlesen aufschreiben, müssen uns alle für blöd halten.

Je mehr wir gemeinsam handeln, umso besser können wir menschliches Leid und wirtschaftliche Verwerfungen vermeiden bzw. eindämmen.

Sie müssen uns für blöd halten, denn jeder mit offenen Augen und Ohren weiß doch längst, das Merkels Formel von der „europäischen Lösung” eine Floskel ist, die eben keine Lösung bedeutet. Ist die EU eine sauteure Einrichtung, die nach und nach alles verspielt, was ihr Vorgänger EWG gewonnen hatte, emittieren die Mandarine der sogenannten Vereinten Nationen (UNO) noch mehr hohle Luft als die der EU.

Die Coronavirus-Pandemie führt uns einmal mehr – wenn auch besonders schmerzlich – vor Augen, wie sehr es auf internationale Zusammenarbeit ankommt.

In diesem Satz des Mandarins Merkel fehlt nur ein einziges kurzes Wort: Um dieses ergänzt muss es am Ende lauten (Einfügung hervorgehoben): wie sehr es auf internationale Zusammenarbeit nicht ankommt.

Was tat die sogenannte Weltgesundheitsorganisation (WHO) der UNO zu Beginn der Corona-Virus-Epidemie? Sie verbreitete ungeprüft die Nachrichten Chinas. Tatsächlich handeln und zusammenarbeiten, das tun Nationalstaaten.

Aber oha, da wird wohl nicht ausgerechnet Svenja Schulze etwas dämmern?

Weiter im betreuten Video von Mandarin Merkel findet sich der Verweis auf die nächste Hülse aus der Sammlung der Sprüche namens „Green Deal“:

Europa soll bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent werden. Wir wissen, dass das ein langer Weg ist. Deshalb begrüße ich den Vorschlag des Zwischenziels, in der Europäischen Union bis 2030 die Emissionen auf 50 bis 55 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Dazu brauchen wir ein umfassendes Maßnahmenpaket. Dazu zählen Investitionen in klimafreundlichere Infrastrukturen und auch eine angemessene CO2-Bepreisung.

Und so geht es weiter im Hohlraum von Merkels „Videoansprache”. Mein Gott, was für ein gedrechseltes Geschwurbel. Ich fasse das mal für Menschen aus Fleisch und Blut und mit Hausverstand zusammen:

  1. Was wir dem neuen Corona-Virus tun, wissen wir nicht. Mit dem nächsten Virus wird es genau so sein.
  2. Die Größenordnung und Vielfalt von komplexen Systemen des Planeten Erde können wir im Vergleich zum klitzekleinen Virus nicht ausdrücken, erkennen, ermessen, verstehen oder gar erkären, aber wir können der Erde vorschreiben, wie ihr Klima sein muss.
  3. Und wo wir das Volk jetzt so schön gehorsam hinter unseren alle paar Tage wechselnden, willkürlichen Einschränkungen der Freiheit der Leute wg. Corona versammeln können, bin ich, Mandarin Merkel, guter Dinge, dass wir darauf auch wg. Klima und Asylmasseneinwanderung zählen dürfen.

Dann schau’n mer mal, ob die Leute das auch noch hinnehmen, wenn die Folgen der mandarinösen Politik immer mehr immer direkter treffen. Am Ende zählt die Bedürfnispyramide von Maslow und nicht die von Merkel und Guterres.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

81 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WernerT
5 Monate her

Danke – Eine wirklich zutreffende Zusammenfassung. Zu dem Spruch: Europa soll bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent werden… möchte ich etwas sagen. Der Lockdown hat schon in div. Städten bewiesen, welchen Schwachsinn man als Argument für die Dieselverbote benutzt hat. Nun kommt hinzu: > Wer will sich demnächst noch dichtgedrängt in ein Flugzeug setzen ? > Gleiche Frage stellt man sich zu Kreuzfahrtschiffen, Bahn, Bus und Zug. Was wird passieren ? Der individuelle Verkehr mit dem PKW wird wieder zunehmen – zur Arbeit, zu Freunden, zum Hobby, in den Urlaub … letzteres evtl. mit Wohnwagen hintendran oder Wohnmobil (die Hersteller… Mehr

Jochen K.
5 Monate her

Ich liebe Piet Klocke: Im Gegensatz zu Merkel, kann man bei seinem, bis kurz vor die Pointe oft nur schwer verständlichem Geschwurbel, über das Ergebnis seiner (für mich zumindest) regelrecht körperliche Schmerzen verursachenden Ausführungen wenigstens lachen. Merkel verweigert mir – im Gegensatz zu Piet Kolcke – ja sogar der Pointe. Ich würde – falls ich Piet Klocke persönlich gegenüberstünde – ihm vermutlich an die Gurgel gehen, wenn er den Druck, den er aufbaut, nicht am Ende durch das Ventil des Lachens entweichen ließe. Ich hoffe, dass Frau Merkel bei ihren Zusehern und -höreren bald den gleichen Druck aufgebaut haben wird,… Mehr

Auswanderer
5 Monate her
Antworten an  Jochen K.

Die Zuhörer von Merkel sind am Ende eingeschlafen, hypnotisiert oder haben vorher schon abgeschaltet! Es soll noch einige geben, die einen Wutanfall bekommen haben, was nicht gut für den Kreislauf ist.

bfwied
5 Monate her
Antworten an  Jochen K.

Wieso hoffen Sie das noch? Wir wissen doch, dass ihre Umfragewerte schier ins Unendliche stiegen, was einen völlig perplex davor stehen lässt! Nein, ich fürchte, die wird nochmals antreten und wieder 15 Minuten stehenden Applaus bekommen. Die könnte noch weiter in die peinliche Nannysprache zurückfallen und nur noch sinnlose Platitüden daherbrabbeln, die würde weiterhin gewählt werden.
Man braucht nicht weiter zu hoffen, die Beliebtheitsskala, ob gefeikt oder nicht, offenbart Werte, die einfach nicht normal sind.

Der Ketzer
5 Monate her

Abgesehen davon, dass sich die Klimaphantastereien auf unabsehbare Zeit nicht finanzieren lassen, sollten sich die Klima-Aktivisten mal den neuesten Dokumentarfilm von Michael Moore, „Plant of the Humans“ reinziehen, der in der englischen Original-Version noch eine gewisse Zeit auf Youtube zu sehen ist: https://www.youtube.com/watch?v=Zk11vI-7czE

Auswanderer
5 Monate her
Antworten an  Der Ketzer

Heute war auf Phoenix ein Bericht mit Punkten zur Nachhaltigkeit! Wir machen da nichts! Die aktuelle Politik wird da bis 2050 nichts erreichen. Auch die derzeitigen Lobpreisungen für e-PKWs und Solarstrom wird hinterfragt!
„Grüne Mythen Die großen Irrtümer der Nachhaltigkeit“ „Nachhaltigkeit – ein Trendwort, aber auch ein Thema, das kontrovers diskutiert werden kann.“

bfwied
5 Monate her
Antworten an  Der Ketzer

Die bekannten Bewegungen der Klimaaktivisten, das unterstreicht dieser Film tatsächlich in erfreulicher Weise, sind nur die fleißigen Ameisensoldaten, eingesetzt von der Charakterlosigkeit schlechthin. Es wird immer deutlicher für alle, wir masakrieren unsere Lebensgrundlage durch die schiere Masse an Menschen. Ein Leben nach vernünftigen Grundsätzen hat den Schutz der Umwelt zum Ziel, aber dazu benötigt man neben Charakter eine gewisse Intelligenz und Wissen, darüber jedoch verfügen die allermeisten Menschen auf dem Erdenrund nicht. Aus diesem Grund wird die Zerstörung, gerade im Verein mit den Klimaaktivisten, nicht beendet werden. Am Ende bleibt nur ein unerträgliches Chaos, das wie immer durch Gewalt zu… Mehr

Jack Black
5 Monate her

Merkel ist doch höchst selbst das beste Beispiel dass „internationale Zusammenarbeit“ mit IHR nicht funktioniert, denn sie „arbeitet nicht gerne ZUSAMMEN“, sondern SIE schiesst lieber quer und BEVORMUNDET gern diejenigen, mit denen sie zusammen arbeiten sollte. Beispiele gibt es zu Hauff sowohl in der Migrationspolitik wo sie ohne „Zusammenarbeit“ mit den anderen EU-Staaten die Grenzen geöffnet hat, als auch ganz aktuell in Sachen Corona, wo sie die Maßnahmen auch nicht mit den anderen abgesprochen hatte und deutsche Grenzen (viel zu) lange geöffnet ließ und zudem keine Gesundheitskontrollen an Flughäfen durchführen lässt (wie andere EU-Länder).Es ist schlichtweg lächerlich, wenn ausgerechnet die… Mehr

bfwied
5 Monate her
Antworten an  Jack Black

Dem stimme ich zu, denn Merkel ist nach all ihren allein getroffenen Schnellbeschlüssen nicht teamfähig. Wenn sie das Wort „Wir“ benützt, meint sie ein sozialistisches Untertanenvolk – s. Brecht: „Der Einzelne hat zwei Augen Die Partei hat tausend Augen. Die Partei sieht sieben Staaten Der Einzelne sieht eine Stadt. […].“ Im Westen ist das nicht geläufig, daher glauben die Leute, sie hätte Empathie für das Volk, sie begreifen nicht, dass sie dem kommunistischem Denken und dem Sprachduktus verhaftet ist. Sie versucht, sich dem Volk als leutselige demokratisch gesonnene Führerin zu verkaufen, indem sie immer so lange abwartet, bis sich durch… Mehr

Leroy
6 Monate her

Das Hauptproblem dieser Dame ist ihr langjähriger Berater. Seit über 15 Jahren wird Frau Merkel von ihrem Rasputin Schellnhuber gelenkt und angeschoben. Alles was Merkel fördert und fordert kann man beim 2Grad- Schellnhuber nachlesen.

Jack Black
5 Monate her
Antworten an  Leroy

Ich finde, das Problem sind Politiker in Führungspositionen, die so unfähig sind, dass sie überhaupt „Berater“ brauchen. Personen, die nicht selbst in der Lage sind, die Zusammenhänge von Politik zu erkennen, Personen die nichtmal in der Lage sind einfache Konzepte zur Seuchenprävention zu erarbeiten, Personen die nur Schein-Politiker sind. In einem Wort zusammengefasst; Personen wie Merkel.

herbert b.
6 Monate her

Schon der Titel Ihres Textes ist ein Genuß, lieber Herr Hingerl,
vom Artikel selbst erst gar nicht zu reden. Ein Äquivalent zum
Gebrabbel dieser Frau kann ich nur noch im Donald-Sprech
erkennen (bitte nicht mißverstehen, ich meine die Duck): man
versteht im Grunde kein Wort, und die Fetzen, die rüberkommen,
ergeben wenig bis keinen Sinn. Aber von den Hofverlautbarern
wird sie offensichtlich gehandelt wie eine hochtalentierte Walter-
Jens-Schülerin. Ihr muß Gott gegnadet haben.

Onan der Barbar
5 Monate her
Antworten an  herbert b.

Niemand braucht Gottes Gnade, solange ihm Soros und dessen Sponsoren in Afrika und im Orient wohlgesonnen sind.

bfwied
5 Monate her
Antworten an  herbert b.

Man höre sich besser Trump im Originalton an, nicht in der Übersetzung, schon gar nicht mache man sich ein Bild durch die Übersetzungen der Medien.

Riffelblech
6 Monate her

Um es mal so zu sagen : was der Corona Virus ist wissen wir ansatzweise, wo er herkommt wissen wir überhaupt nicht ,ob er natürlichen Ursprunges ist oder ,was sehr wahrscheinlich ist ,ob er einer „ Virusbastelbude“ entsprungen ist wissen wir auch nicht . Welche Lebenszeit der hat ,also Infektionszeit ist unklar , die Übertragungswege sind ungelöst . Ein sehr gravierendes Problem das uns alle noch extrem teuer werden wird . Und da schwafelt die Raute doch schon wieder von der nächsten teuren Aufgabe. Wie verbohrt und ,sorry , dusselig sind diese Typen eigentlich ? Wir werden 5—7 Jahre brauchen… Mehr

pcn
6 Monate her

Mann…was ich diese Frau so satt habe! Ihr krummes Geschwafel, ihre Allmachtsphantasien, ihre Machtgier, ihre Skrupellosigkeit, mit der sie Gottes Schöpfung systematisch zerstören möchte. Und am Ende uns zerstört! Bis zum Jahr 2050 wird diese Frau 2 m unter der Erde vermodern, oder als Häuflein Asche in der Urne versunken sein. Was dazwischen liegt, werden die ausgeplünderten Bürger entscheiden. Sie und nicht Merkel werden entscheiden, ob sie dem Evangelium Merkels Glauben schenken, oder wieder zu Verstand kommen. Gottes Schöpfung jedenfalls wird sich nicht beirren lassen und das Klima gestalten. Und zwar genau so, wie die immer noch fortdauernde Evolution dem… Mehr

michl54
6 Monate her

Der deutsche Michel war und ist schon immer obrigkeitshörig und höchstens in der Lage mal am Stammtisch sich über unsere Regierenden auszulassen. Dann werden aber doch wieder die immer gleichen Schwätzer gewählt. Da ändert sich nichts. Jedem sollte jetzt klar sein, wie so was wie 1933 entstehen konnte. Selbst bis zum Schluss gab es damals noch viele, die an den Endsieg geglaubt haben, mehr als es Widerstandskämpfer gab, die übrigens nach heutigem Verständnis eher auf dem ganz rechten Spektrum einzuordnen sind.

Dr. Michael Kubina
6 Monate her

Dass diese protestantischen Pastorentöchter u smit ihrem persönlichen Sündentrauma noch einmal so in den Griff bekommen werden, wer hätte das gedacht? Da lob ich mir doch glatt einen Tetzel.

hoho
6 Monate her
Antworten an  Dr. Michael Kubina

Die Leute sind halt willig. Wir denken dass wir mit unser Kultur und Technologie besser sind als die Affen mit denen wir doch eng verwandt sind. Deshalb ist jeder Vergleich mit der Tierwelt so schockierend und die Wissenschat die sich mit uns und unserem Verhalten auf Basis von Evolution beschäftigt so kontrovers. Man erträgt ja heute nicht mal dass eine Frau ein menschliches Weibchen ist dafür behauptet man dass man fast jeder Zeit eigenes Geschlecht in anderes, manchmal ausgedachtes wechseln kann. Dann passt da natürlich auch dass man mit uns fast alles machen kann. Die Affen prügeln wohl auch die… Mehr