Merkel veröffentlicht ihre Memoiren – ausgerechnet unter dem Titel „Freiheit“

In Angela Merkels Memoiren steht die Freiheit im Mittelpunkt. Nur zu schade, dass das nie der Fall in ihrer Kanzlerschaft gewesen ist. Daher definiert sie Freiheit vor allem für sich selbst. Eine Passage sagt mehr über ihr antifreiheitliches Denken aus, als ihr recht sein kann.

IMAGO/Screenshot/TE Collage

Freiheit. Ausgerechnet diesen Titel hat Angela Merkel für ihre Memoiren ausgewählt. Für 700 Seiten, in denen sie je 35 Jahre vor und nach dem Mauerfall Revue passieren lassen will. Dass Memoiren einen Kontrapunkt zur offiziellen Geschichtsschreibung setzen können, ist keine Neuheit. Dass diese allerdings so konträr zur Wahrnehmung stehen – schon.

Freiheit ist ein definierter Begriff. Der „Grimm“ hat ihm zu Popularität verholfen. In der letzten D-Mark-Reihe der Bundesrepublik, auf dem die Brüder abgebildet waren, stand der Beginn des Eintrags „Freiheit“ auf dem Schein. Zehn verschiedene Bedeutungen kennt das Deutsche Wörterbuch. Jacob Grimm starb wenig später beim Eintrag für „Frucht“.

Angela Merkel, die sich um die deutsche Sprache so verdient gemacht hat wie kaum eine andere politische Persönlichkeit der deutschen Geschichte, fügt nun ihre eigene Definition hinzu. Auch das ist nicht neu. Ihre Kanzlerschaft war eine Dauerfolge von Neudefinition und Neologismen. Die Sprache der Ära Merkel hätte ein eigenes Lexikon verdient. Es wäre ein Buch, über das vielleicht beide Grimms gestorben wären.

Der Verlag von Merkel zitiert Merkel mit den Worten:

„Was ist für mich Freiheit? Diese Frage beschäftigt mich mein ganzes Leben. Natürlich politisch, denn Freiheit braucht demokratische Bedingungen, ohne Demokratie gibt es keine Freiheit, keinen Rechtsstaat, keine Wahrung der Menschenrechte. Die Frage beschäftigt mich aber auch noch auf einer anderen Ebene. Freiheit – das ist für mich, herauszufinden, wo meine eigenen Grenzen liegen, und an meine eigenen Grenzen zu gehen.“

Wer sich in den Scholz-Jahren nach Merkel zurücksehnen sollte, dürfte spätestens jetzt seine Sehnsucht bereuen. In den Worten liegt mehr, als man wissen wollte. Bleiben wir beim Offensichtlichen. Merkel geht es nicht um Freiheit an sich, sondern um das, was sie daraus macht, was sie für Freiheit hält. Es ist eine privatsprachliche Erklärung. Es ist der Eintritt in eine infantilisierte Sprachwelt, die dem jüngeren Deutschland zum Verhängnis geworden ist. Ein Putsch ist nicht mehr ein Putsch, sondern was man dafür hält; das gilt für Geheimtreffen, das gilt für „Demokratieförderung“; das gilt für die Vorteile der Massenzuwanderung und Gefahren von Tsunamis am Ende der Welt. Auf diese Weise kann Freiheit auch mal Sklaverei sein, wenn man sich denn danach fühlt.

Doch es ist eine andere Stelle, die nicht nur DDR-Bürgern einen Schauer über den Rücken jagen will. Es ist eben nicht die Freiheit, aus der die Demokratie hervorgeht. Freiheit könne nur aus demokratischen Bedingungen hervorgehen – wie der Rechtsstaat. Das ist anhand historischer Belege zwar innerhalb von zwei Wikipedia-Artikeln zu entkräften – denn Freiheit und Rechtsstaat hat es auch ohne Demokratie gegeben –, aber es passt in ein etatistisch-systemisches Verständnis, in dem eine selbst definierte Demokratie als Ursprung von Bürgertugenden gilt, und nicht etwa andersherum.

Freiheit wurde erkämpft, gegeben oder garantiert, aber nur in den seltensten Fällen von der Demokratie – vielmehr war die Errichtung eines demokratischen Systems häufig der Schlusspunkt, um diese Rechte zu bewahren. Die Erklärung der Menschenrechte steht vor der Errichtung des demokratischen Staates, das gilt für die USA wie für Frankreich und sogar Deutschland selbst. Aber eine solche Denkweise deckt sich ganz mit der Vermutung, dass der Merkelstaat nie ein Staat der Freiheit war, sondern einer, der Freiheiten nach Gutdünken gibt und die Vogelfreiheit mit ebenso strafender Hand verteilt.

Der Leser ist demnach gespannt, welche Freiheit Merkel in ihrem Buch beschreibt. Vielleicht meint sie die auffälligen, persönlichen Freiheiten in der DDR? Die Freiheit beim Festzurren der EU-Verträge in der Euro-Krise? Die grenzenlose Freiheit in Zeiten der Migrationskrise? Die Freiheit in Lockdown-Zeiten? Die Meinungs- und Gedankenfreiheit im Korsett der Konformität, das ihre Kanzlerschaft prägt?

Womöglich wäre es zu boshaft, davon zu sprechen, dass Merkel wie eine Blinde über die Farben philosophierte. Für die Blinden. Denn die schreiben zumindest keine Bücher darüber.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

98 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
moorwald
3 Tage her

Wenn man in die Jahre kommt, ändert sich die Perspektive. Man fragt sich dann nicht mehr, welche Bücher man unbedingt noch lesen möchte, sondern im Gegenteil, welche man auf keine Fall lesen wird.
Merkels Machwerk steht ganz oben auf meiner Prioritätenliste.

feinbein
3 Tage her

Schon erstaunlich, dass sie ihre Ansichten oder ihr Leben für erzählenswert erachtet.

Lucius de Geer
3 Tage her

Die Wortkombination „Merkel-Freiheit“ ist schwer zu überbieten – an Komik oder Zynismus, je nach dem ob man diese Person für lediglich plump-bauernschlau oder gefährlich-intelligent hält.

Unglaeubiger
3 Tage her

Wer für dieses Buch Geld ausgibt, dem ist nicht mehr zu helfen. Die geschönte Geschichte dieser Tr..la, sollte, wie auch die des Märchenerzählers Habeck einfach nur ignoriert werden. Lieber das Geld anders verschwenden, Hauptsache diese Zerstörer Deutsschlands bekommen es nicht.

AlexR
3 Tage her

Warum kann denn diese Abrissbirne aus der Uckermark nicht endgültig in der Versenkung verschwinden? Sie hat doch genug Unheil angerichtet und dieser linksgrünen Sekte den Weg in die sog. Regierung ermöglicht. „Freiheit“ ist ja wohl eher „Mein Kampf“ im Sinn einer Erzsozialistin.

Kassandra
3 Tage her
Antworten an  AlexR

Der Begriff „Freundschaft“ war damals bei den Kadern beliebt – oder?
Scheint gänzlich aus dem Wortschatz verschwunden – jedenfalls im damals genutzten Sinne.

hassoxyz
3 Tage her

Merkel hatte gestern ihre Aufwartung für ihre grünen Lieblinge gemacht, anläßlich der Verabschiedung des Öko-Stalinisten Trittin. Das zeigt, wie sie wirklich tickt. Merkel ist und war noch nie eine Bürgerliche, sondern immer schon eine stramm linksgrüne Sozialistin und Funktionärin, der Freiheit nie viel bedeutet hat, staatliche Bevormundung dafür umso mehr. Die CDU war für sie nie die politische Heimat (das waren die Grünen), sondern nur Mittel zum Zweck, ihre linksgrüne Agenda zu verwirklichen und die einstmals stolze Partei Helmut Kohls zu einem woken Funktionärsapparat umzubauen, der sich von den Grünen kaum noch unterscheidet. Daß die Söder/Merz-Union immer noch zu Merkel… Mehr

lavoyageuse
4 Tage her

Mich interessieren die Verkaufszahlen ! Wird’s ein „Bestseller“ – alles ist möglich bei den begeisterten Ex-Wählern – oder müssen Merkels „abenteuerlichen“ Erzählungen eingestampft werden ?

Foxii
4 Tage her

So viel Schaden anrichten und damit auch noch durchkommen, ist blanker Zynismus und Verdrehung des Wortes „Freiheit.“ Eine demokratische Wahl rückgängig zu machen, weil das Ergebnis ihr nicht passt, nennen wir Demokratie? Deutschland wird den Weg wieder einmal bis zum bitteren Ende gehen und nur verbrannte Erde hinterlassen, bevor etwas Neues entstehen kann. Die Deutschen lernen nie!

Wilhelm Roepke
4 Tage her

„Freiheit“ passt. Die DDR nannte sich auch „demokratisch“. Sozialisten wie Merkel definieren immer erst einmal die Begriffe um.

Anne W
4 Tage her

Da wird der beauftragte „Ghostwriter“ mächtig was zu tun gehabt haben, all die Unterlassungen und politischen Fehler in ein gutes Licht zu rücken.

Kassandra
3 Tage her
Antworten an  Anne W

Baumann bastelte mit Merkel gemeinsam – wie bislang über all die uns zugemuteten Jahre auch.