Jedem Menschen seine CO2-Mastercard und jeder Kuh ihren „Burp-Shield“

Liebes Rindvieh und alle anderen durch Klimagläubige gefährdeten Tiere, ich stehe unverbrüchlich auf eurer Seite - im Stall und auf der Weide, wo immer uns das Leben hinstellt.

IMAGO / ZUMA Wire

„Eine US-Firma verkauft eine Maske, die die Ausdünstungen aufstoßender Kühe einfängt“, schreibt die Süddeutsche, „Eine Erfindung mit Potenzial – auch für menschliche Rindviecher.“ Ich habe mit Menschen-Tier-Vergleichen kein Problem, wo sie angebracht sind, denn schließlich sind Menschen auch Tiere – und wie ich oft erfahren habe, Tiere nicht selten menschlicher als … aber  lassen wir das hier.

Na, da können ja Klimagläubige #BesterDinge sein, wie die Kolumne heißt. Als wäre es noch nicht genug, dass unsere Mitbürger in unglaublicher Zahl diese FFP2- oder FFP-3-Masken auch im Freien tragen, nun sollen das auch Kuh und Muh? Erst einmal musste ich lachen, doch auf den zweiten Blick ist mir klar, es wird genug Klimagläubige geben, die das wirklich wollen – und wenn, machen sie natürlich bei der Kuh, beim Rindvieh nicht halt. Mein Nachbar sagte, das ist die Lösung bei Wolf und Bär (haben wir hier beim übernächsten Dorf tatsächlich), dann können die bei meinem Vetter auf der Schafweide nicht mehr zubeißen.

Dazu passt, was eine Leserin auf TE placierte:

Eben deshalb schlage ich ja vor, ein Budget für jeden Menschen einzurichten. Wenn Luisa Neubauer ihren nächsten Langstreckenflug antritt, erfolgt beim Check-in direkt die Abbuchung von ihrer ganz persönlichen, nicht übertragbaren CO2-Mastercard. Vorbildliche Gartenpflege kann dann durchaus zu Bonuspunkten führen.
Im nächsten Zug sollten wir dann den elektrischen Strom dort zuteilen, wo er produziert wird. Städte bekommen dann halt nur noch den Strom, der mit WKA und PV-Modulen im Stadtgebiet erzeugt wird. Bei Mehrbedarf können die urbanen Weltretter dann Bezugsrechte bei den ländlichen Deppen kaufen, denen sie die Windparks vor die Nase bauen. Dann zahle ich auch gerne eine City-Maut.

Die Viehbauern müssen dann mit EU-Prämien, die der Steuerzahler in Deutschland berappen muss, dazu gebracht werden, ihre Kuh und ihr sonstiges Vieh so unmenschlich zu traktieren. Also die Bäurin, von der wir unser Rind-, Kalb- und Schweinefleisch geliefert kriegen, wird sich mit keiner Prämie zu solcher Tierquälerei bewegen lassen. Das tut sie keiner Kuh und keinem anderen Vieh an. Der Bauer, der uns mit frischen Hühnern versorgt, wird diese ebenfalls nicht maskieren.

Und spätestens dieser Klima-Rülpser hätte mich zum Maskenverweigerer gemacht, wäre ich es nicht ohnehin schon gewesen, nein, nicht aus ideologischen Gründen, sondern weil ich sie entweder so symbolisch tragen muss, dass sie nicht abschließt, oder ich nicht atmen kann, was umgehend zu massivem Schwindel führt.

Also liebe Kuh, liebes Rindvieh und alle anderen durch Klimagläubige gefährdeten Tiere, ich stehe unverbrüchlich auf eurer Seite – im Stall und auf der Weide, wo immer uns das Leben hinstellt. Maskenlos.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
donpedro
4 Monate her

die erde besteht seit jahrmillionen. es gab gewaltige eiszeiten und wuestenperioden. wo heute nordeutschland ist, tummelten sich vor millionen jahre saebelzahntiger und loewen, palmen wogen sich in der nordsee und die wueste sahara war ein gruener, baum- und blumenbedeckter erdstrich- und so vergingen millionen von jahren mit all seinen veraenderungen, und die erde blieb bestehen. und heute tummeln sich ein paar groessenwansinnige klimawarner, die meinen es besser zu wissen was jahrmillionen braugte. der pubs der kuh ist keine gefahr fuer die erde, die gefahr sind jene menschen, die im groessenwahn eingreifen wollen und die natur in ihrem sinne veraendern wollen.… Mehr

Wolfgang Schuckmann
4 Monate her

Lieber Herr Goergen, da stehen sich doch tatsächlich zwei Fraktionen von Rindviechern gegenüber. Die Normalen muhen wie immer und die Anderen blöken, ääh, auch wie immer. Mir ist das echte Muhen lieber,wenn Sie verstehen, was ich meine. Das echte Muhen zeigt immerhin, das das echte Rindvviecher sind. Bei dem Geblöke der anderen Fraktion weiß ich nicht Recht welcher ART sie wirklich angehören. Sind es Hornochsen, Minotauren, oder Bullen, also nicht Die, sondern die, die für die Zucht notwendig sind. Kann denn nicht geholfen werden? Könnte gar das Abnehmen der Maske helfen, nicht bei den echten Rindviechern, sondern bei den blökenden… Mehr

H. Priess
4 Monate her

Es gibt viele Rindviecher mit Hirn aber ich bin überzeugt ohne Hirn noch viel mehr. Die Abgase der Tiere sind absolut Klimaschädlich egal was vorne oder hinten rauskommt deshalb ist die Rindviehhaltung schon lange ein Thema für die Klimagläubigen. Der Zusammenhang von Kuh=Milch=Klimaschädlich ist nicht von der Hand zu weisen. Deshalb drängen auch die Kampfveganer darauf Milchprodukte und Produkte die Milch, egal in welcher Form, enthalten zu verbieten. Nicht umsonst fragt heute der Focus: Ist die Kuhmilch am ende? Der Schluck Milch jeden Tag doch schon gefährlich? Für das Klima auf alle fälle da gilt Pflanzenmilch vor Kuhmilch. Früher galt… Mehr

Hannibal Murkle
4 Monate her
Evero
4 Monate her

Ich bin überzeugt davon, dass die CO2-Bilanz dieser „vernetzten“ stadtgrünen Ökoterroristen deutlich schlechter ausfällt, als die jedes Diesel fahrenden Milchbauers.
Klimagipfelreisen verbieten sich zuallererst.

Last edited 4 Monate her by Evero
Simone
4 Monate her

Die Helikoptereltern, die Ihre lieben zum Kindergarten, in die Schule, zum Reiten und was nicht noch, mit dem besten SUV fahren werden ihr grünsein aber strikt verteidigen. Die anderen müssen sparen, sie tuen nur Gutes. Und davon kenne ich allein -zig Menschen. Sonntags fahren alle Rad und schimpfen auf die Auto-Umweltsünder. Aber Grünwählen ist ihnen wichtig.

Menkfiedle
4 Monate her

Lieber Herr Goergen, Sie können durch solche Artikel das Thema auch ins Lächerliche ziehen. Fakt ist, wenn man das CO2 Thema Ernst nimmt und vom Ende her denkt, ist es tatsächlich eine Frage der CO2-Emission eines jeden Menschen auf dieser Erde. Der eine emittiert mehr, der andere weniger, aber in der Summe haben wir über alle Menschen gerechnet eine erlaubte weltweite CO2- Emission. CO2 – footprint – der eine mehr, der andere weniger…wenn man das CO2 Thema Ernst nimmt….und man sollte es, bis wir andere gesicherte Erkenntnisse haben……(!) Die zitierte Leserin liegt richtig, die Frage ist, was politisch / gesellschaftlich… Mehr

euroduck
4 Monate her

Das hätte doch mal was.
Wer zur Apfelernte ins Alte Land kommt und das auch noch per pedes oder mit dem Fahrad bekommt Extrapunkte auf seine Karte je nach Wegstrecke. 500m vom Windrad weg wohnen gibt die Superduperpunkte und ein Upgrade. Nur wer Eis aus Plastikbechern mit Plastiklöffel isst hat die A…. Karte. Dem werden die Punkte gnadelos abgezogen und m/w/wtf muss bei Wasser und glutenfreiem, veganen Brot solange in ein Umerziehungslager bis man eingesehen hat welche Untat man dem Klima mit diesem Verhalten angetan hat.

Her mit der Karte. Ich bin dabei.

RMPetersen
4 Monate her

Es wird genügend menschliche Rindviecher geben, die auch ohne obrigkeitlichen Zwang weiterhin mit Masken jedweder Art herumlaufen; Dr. Osten und Laberwasser gelten ja als Leuchttürme der wissenschaftlichen Weisheit. Was wären diese kleinen Leuchten ohne Big Bill´s „Guidence „(- Zitat von der Leyen), seiner maßgeblichen Finanzierung der WHO, der John-Hopkins-Universität, Drostens Charité-Arbeitsgruppe und des Imperial College (London) mit seinen eindrucksvollen Horrorzenarien? Ohne Big Bill und seinen Milliarden, so hat der Autor Sven Böttcher (Empfehlung!!!) belegt, wüssten die 7,8 Milliarden Menschen auf der Erde nicht von dem Pandemie und hielten die 0,006 Prozent an diesem Corona-Virus gestorbenen für Grippe-Tote innerhalb der statistischen… Mehr

Wahl1
4 Monate her

Sehe man sich das Bild gut an. Kinder haben Masken auf und schaufeln Sand vor den Maskenlosen Herrschaften:
https://www.volksstimme.de/lokal/wernigerode/fur-12-5-millionen-euro-bekommt-wernigerode-eine-neue-grundschule-3172855