Angebliches Fleischverbot im Ministerium: Ein Mitarbeiter von Özdemir redet Klartext

Hetzer wie die CSU behaupten, Cem Özdemir wolle Fleischkonsum verbieten. Stimmt nicht, das will er nur für seine eigenen Mitarbeiter bei eigenen Veranstaltungen. Solch dreiste Hetze zersetzt die Demokratie und stärkt die AfD. Einer seiner Mitarbeiter zeigt Haltung und sagt TE-Lesern, wie es wirklich ist.

IMAGO / BildFunkMV
"Ja, Chips gehen... noch."
„Wissen Sie, es ist nicht leicht, ein Landwirtschaftsminister zu sein. Wenn man sich nicht gerade auf der Straße mit Passanten rumschlagen muss, die einem durchs Bild rennen, dann wird man, obwohl man sowohl auf der Straße als auch in Talkshows, ein Freund klarer Worte ist, hoffnungslos missverstanden. Die Leute hören einfach nicht genau genug hin und missverstehen die Dinge absichtlich. Oder sie sind einfach zu doof. Wahrscheinlich sind es TE-Leser ohne Besteck, was soll man da auch erwarten?

Und schon wieder beschwert sich der Pöbel – man kommt ja kaum zum Regieren so! Angeblich wolle Özdemir den Leuten das Essen von Fleisch verbieten. Was für ein Blödsinn! Er hatte doch noch Ende 2022 eindeutig gesagt: „Ich möchte den Leuten nicht vorschreiben, was sie essen sollen.“ Eindeutiger geht es nicht.

Dennoch empören sich nun die Menschen, dass das Catering per Hausanweisung bei Veranstaltungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) prinzipiell nur noch vegetarisch ist und zu 100 Prozent aus Bio-Produkten besteht. Ein typisches Beispiel für Schwurbler mit Lesestörung. Zunächst muss festgehalten werden, dass Özdemir ja nur gesagt hatte, er „möchte“ es nicht, aber als verantwortungsvoller Politiker weiß er nunmal auch, dass manchmal getan werden muss, was getan werden muss. Es fiel ihm nicht leicht, reicht das?

Außerdem sprach er ja von „den Leuten“, was aber eine andere, allgemeinere Gruppe ist als „meine Leute“. Wer sinnerfassend lesen gelernt hat, ist also klar im Vorteil. Trifft leider, neben der Fingerfoodfraktion von Tichys Einblick, auch auf die CSU zu, die nach der Anfrage der Union im Bundestag einfach mal auf Instagram behauptete, Özdemir verhänge ein „Fleischverbot in seinem Ministerium“. Pure Lüge! Gott sei Dank gibt es die nützlichen Idi…äh…gründlichen Faktenchecker des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND), die da sofort nachhakten. Die Behauptung stimmt natürlich nicht, denn das Verbot gilt nur für Veranstaltungen des Ministeriums selbst. Am Tag der offenen Tür gibt’s eine Ausnahme, ebenso während den „Empfängen im Rahmen der Grünen Woche“. Quasi Los Wochos beim BMEL. Und wer aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen doch noch mal Fleisch möchte, kann versuchen, dafür eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen, allerdings muss er dafür zuerst den Passierschein A38 erhalten. Die Überreste des bislang einzigen Antragstellers wurden erst vor einigen Wochen in einem der Treppenhäuser des BMEL gefunden, in seiner Hand hielt er ein Bündel diverser Wartenummern aus verschiedenen Abteilungen noch fest umklammert.

Oh nein! Nun denn, die Genoss…äh…Journalisten beim RND hatten dankenswerterweise nicht nur darauf hingewiesen, dass von den Behauptungen der CSU „fast nichts stimmt“ – also wenn man richtig interpretiert –, aber auch den zahlreichen Hasskommentaren wie „kranke Typen“ und „grüne Diktatoren“ die moderate Kritik „etlicher Nutzerinnen und Nutzer“ entgegengesetzt. So zum Beispiel die äußerst neutrale, gemäßigte und wohlerwogene Stellungnahme einer Grünen-Stadträtin aus Bergisch Gladbach: „Ihre Hetzerei ist ein Schlag ins Gesicht für die Demokratie!“ You go, girl, das drängt die AfD garantiert wieder unter 10 Prozent!

Nebenbei: Es ist ja nicht so, dass vegetarisches Essen schlecht wäre, im Gegenteil. Das BMEL berichtet stolz, dass man „bislang auf eine vegetarische Bewirtung nur positive Rückmeldungen erhalten“ habe. Gut, das mag auch daran liegen, dass die Mitarbeiter des BMEL mittlerweile überhaupt froh sind, wenn sie etwas zu Essen bekommen, denn laut einem Bericht von agrarheute gibt es am Berliner BMEL aufgrund der strengen Vorschriften keinen Cafeteria-Betreiber mehr. Niemand konnte sich bislang erfolgreich auf die eng gefassten Vorgaben bewerben.

So erklärt sich dann auch, dass ausgerechnet beim Tag der offenen Tür, wenn man sich der Außenwelt von seiner besten Seite zeigen möchte, auf dieses kompromisslose Menü rein vegetarischer Freuden verzichtet wird. Denn die eingefleischten Fans des BMEL – Sie verzeihen das Wortspiel – bringen unserer Sache zwar viel Verständnis entgegen, sind aber noch nicht so weit wie unsere eigenen Mitarbeiter und leben daher noch immer nach dem bedauernswerten Motto: besser Fleisch als gar kein Essen. Aber geben Sie dem Minister noch ein paar Monate, dann kriegen wir das auch noch hin. Er möchte das zwar nicht, aber was sein muss, muss sein.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ralf Poehling
10 Monate her

Nein, folgendes ist nicht erfunden:
Ich habe mich vor etlichen Jahren mal mit einem algerischen Moslem unterhalten, dessen offizieller Aufenthaltsgrund in Deutschland wohl nicht der wahre war.
Ganz beiläufig erwähnte ich, dass ich Vegetarier sei. Daraufhin kam, völlig aus dem Kontext des Gesprächs gerissen, mit einem freudigen Grinsen Im Gesicht seine Antwort:
„Das ist gut! Dann kannst du ja jetzt Moslem werden!“.

Vegetarier essen garantiert kein Schweinefleisch. Darum wird da angedockt…

fatherted
10 Monate her

Nicht vergessen…..heute lachen wir drüber….morgen wird das bitterer Ernst sein.

Juergen P. Schneider
10 Monate her

Auch wenn es eine Glosse ist, den Charakter grüner Despotie legt sie zu hundert Prozent offen.

Gabriele Kremmel
10 Monate her

Ja, wer von Sachverstand frei ist, verlegt sich halt auf Lifestyle-Themen. Das ist grüne Scheinkompetenz.

Kaktus 61
10 Monate her

Und wann wird diese Satire von der Realität eingeholt, der Anfang ist getan?

Kassandra
10 Monate her

Wüst scheint auch einer, der aus Lebensunerfahrenheit keinen richtigen Ton trifft. Hier spricht er zu Landwirten, die u.a. durch seine Partei in prekären, wenn nicht gar aussichtslosen Situationen sind und rügt, dass sie ihren Nachfolgern deutlicher zeigen müssten, wie viel Freude ihre Arbeit macht, um sie bei der Stange zu halten: https://twitter.com/_donalphonso/status/1674465128782102528
Am Dienstag hat Heike zum letzten Mal gemolken. Der Stall ist leer…Erst Franz, jetzt Heike…wann endet das? https://twitter.com/BauerWilli_org/status/1670452292313661446

Karl Hammer
10 Monate her
Antworten an  Kassandra

Auf dem Bauerntag haben beide Politiker (Wüst und Cem) sehr gute Reden gehalten. Nur bringt das den Bauern am Ende nichts.
Übrigens: Wie heißt es so schön… Hinter jedem großen Mann, steht eine noch größere Frau und die heißt Künast.
Frau Künast und grüne Ideologen werden die Tierhaltung weiter abschaffen.

Teiresias
10 Monate her

Nicht der Konsum an sich wird verboten, sondern nur Besitz und Verkauf.
Dafür wird der Verkauf von Drogen legalisiert.
Künftig bekommt man Drogen vom dann umgeschulten Metzger,
Fleisch kauft man beim Ex-Drogendealer, der ja auch von irgendwas leben muss.
Die grüne Zukunft wird toll.

November Man
10 Monate her

Niemand hat ein Problem mit deutschen Acker-, Gemüse- , Wein- & Obstbauern. Das Problem sind die nicht regierungsfähigen Grünen und unfähige Minister.

CIVIS
10 Monate her

Um es im DDR-Jargon zu sagen: Niemand hat vor ein allgemeines Fleischverbot zu erlassen“ !

Felix Dingo
10 Monate her

„Wissen Sie, es ist nicht leicht, ein Özdemir zu sein. Wenn man sich nicht gerade auf der Straße mit Passanten rumschlagen muss, die einem durchs Bild rennen, dann wird man, obwohl man sowohl auf der Straße als auch in Talkshows, ein Freund klarer Worte ist, hoffnungslos missverstanden.“

Warum schreiben Sie nicht, dass Özdemir einen Passanten mit den Bemerkungen: „Halt die Fresse“ und „Halts Maul“ dumm angemacht hat?

Kassandra
10 Monate her
Antworten an  Felix Dingo

Weil man es nicht jedes Mal zeigen oder schreiben kann – oder? Er fälscht auch sonst – auch beim Wasserverbrauch für Lebensmittel hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, also Özdemir, ganz eindeutig „geflunkert“ – oder „hoch gepokert“ wie ihm hier nachgewiesen wird: „Es ist schlimm was für Desinformation unser Staat betreibt. Bei den 15.000 l/ kg Rindfleisch wird der Regen, der auf die Futterfläche fällt mit eingerechnet. Nach der Rechnung würde 1 ha Freiflächen- PV in meiner Region 8,5 Mio L Wasser pro Jahr verbrauchen. Weiter unten wird beschrieben, dass nur ein kleiner Teil aufbereitetes Wasser ist – der… Mehr