Frau Göring-Eckardt meint es ernst

Loben können wir Katrin Göring-Eckardt in Zukunft selbst dann nicht, wenn es nötig wäre. Denn dann würde es gleich wieder heißen: „Tichys Einblick“ macht sich lustig.

IMAGO/Sven Simon
In Oscar Wildes Stück „Ernst sein ist alles“ heißt es: „Die Wahrheit ist selten rein und niemals einfach. Anderenfalls wäre das moderne Leben langweilig.“ Versuchen wir es trotzdem mit der Wahrheit, obwohl wir es hier in diesem speziellen Fall, in dem es um die beliebte Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt geht, nicht nur mit der Abgeordneten und dem modernen Leben an sich zu tun haben, sondern auch noch mit Anwälten.

Also: TE veröffentlicht seit einiger Zeit unter der Rubrik „ALMOST TRUE NEWS – BEINAHE WAHRE NACHRICHTEN“ kleine parodistische Texte. Zur Sicherheit steht auch noch „Achtung Satire!“ darüber. Wenn auch nicht vor und hinter jedem Wort, denn das würde den Lesefluss dann doch etwas beeinträchtigen.

In besagtem und von Anwälten jetzt in Auftrag der grünen Bundestagsabgeordneten abgemahnten Text geht es um die wie gesagt beliebte Politikerin, die in einem fiktiven Interview – Achtung Satire, Vorsicht, es ist also gar nicht wahr – mit „Tichys Einblick“ spricht. Gleich zu Beginn heißt es dort: Achtung, alles erfunden – wir können ja gar nicht oft genug darauf hinweisen –, dort heißt es jedenfalls aus dem fiktiven Mund der ansonsten realexistierenden Katrin Göring-Eckardt: „Eigentlich gebe ich rechtsgerichteten Meinungsmedien wie Tichys Einblick keine Interviews, weil sie ja doch meine Äußerungen verdrehen und verbiegen würden.“

Wie die Anwälte Göring-Eckardts schreiben, verdreht und verbiegt TE damit auch das nichtgesprochene Wort ihrer Mandantin, da Leser möglicherweise den mehrfachen Satirehinweis gleich mehrfach überspringen. „Aus Rezipientenperspektive“, schreiben die Juristen, „wird nicht deutlich, dass es sich um eine vermeintliche Satire handelt.“ Kein Wunder, es handelt sich ja auch nicht um eine vermeintliche, sondern um eine echte Satire. Offenbar wurde das nicht einmal den Anwälten deutlich.

Aber vielleicht sollte TE in Zukunft überhaupt über jeden Text den Hinweis „vermeintliche Satire“ stellen. Grundsätzlich passt er ja auch zu erstaunlich vielen Themen. Etwa, wenn der Chefvolkswirt der EZB erklärt, die Inflation in der Eurozone sei noch zu niedrig. Oder wenn es heißt, Merkels Kanzleramtsminister Helge Braun würde überlegen, für den CDU-Vorsitz zu kandidieren. Wobei: Was gibt’s da zu lachen? Ein Narkosearzt wäre jetzt genau richtig für die Partei.

Die Kabarettistin Monika Gruber beschwerte sich kürzlich darüber, sie würde durch einen beträchtlichen Teil der Politiker und Medien arbeitslos gemacht. Die Leute könnten nicht mehr zwischen Satire und Wirklichkeit unterscheiden, denn die Wirklichkeit hätte neuerdings immer eine Nasenlänge Vorsprung. Da meint der gewöhnliche Rezipient beispielsweise, es wäre ein Scherz, eine Satire, eine Tollerei, dass Katrin Göring-Eckardt vor nicht allzu langer Zeit als neue Bundespräsidentin gehandelt wurde, genauso, wie sie bei der Meldung kicherten, dass Jan Böhmermann den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis bekommt. Viele Leute glauben es ja bis heute nicht, dass eine Politikerin sich für hohe und höchste Weihen qualifiziert, von der die alternativhistorische Erkenntnis stammt, dass die Nazis die Dresdner Frauenkirche zerstört haben.

Zeigt man ihnen das Video aus dem Morgenmagazin, antworten manche brave Leute noch immer: Das muss eines dieser berüchtigten Deep Fakes sein. Andererseits – Leute, die als Rezipienten des normalen deutschen Medien- und Politikgeschehens schon ganz wuschig geworden sind, halten es dann eben auch für möglich, dass eine wie gesagt beliebte Grünenpolitikerin tatsächlich Tichys Einblick ein Interview gibt, in dem sie erklärt, sie würde mit Medien wie TE eigentlich nicht reden, und die einen Hinweis wie „Satire“ glatt für Scherz und Ironie ohne tiefere Bedeutung halten.

„Sie haben es leider versäumt, das gesamte Interview mit einem Satirehinweis zu unterlegen“, teilen die Anwälte mit, wobei sie allerdings nicht verraten, wie das zu geschehen hat. Vielleicht mit einem Stern über und einem Doppelpunkt in jedem Wort, dem sogenannten Satirestern? Das praktizieren schon viele Medien. Beim Lautvorlesen werden die Sonderzeichen übrigens als „ha“ ausgesprochen.

TE will sich allerdings an die herkömmliche Duden-Sprache halten, kein Witz, und wird auf diese Hilfestellung verzichten müssen. Deshalb hier unser redaktioneller Hinweis: Nichts, was wir künftig über Katrin Göring-Eckardt schreiben, soll als Angriff auf ihre Ernsthaftigkeit verstanden werden. Bitte!

Nur, und in diesem Fall ist die Wahrheit wirklich rein und einfach, loben können wir die sympathische Grünenvertreterin in Zukunft selbst dann nicht, wenn es bitter nötig wäre. Denn dann würde es gleich wieder heißen: Tichys Einblick macht sich lustig über eine der ernsthaftesten Personen im Berliner Politikbetrieb.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

68 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dozoern
15 Tage her

Nun, Frau Göring-Eckardt weiß genau, dass sie in diesem Fall nix ausrichten kann. Aber, wahrscheinlich zahlt eh die Partei. Und es gehört zur Zermürbungsstrategie der Grünen, den politischen Gegner, wo immer er sich zeigt, Frontal anzugehen. Darum geht’s.

Last edited 15 Tage her by Dozoern
Freedomofspeech
15 Tage her

Stimmt doch gar nicht, dass KGE keinen Sinn für Humor hat! 2015 sagte sie in einer Bundestagsdebatte folgenden Satz: „30 Prozent der Kinder und Jugendlichen heute haben bereits einen Migrationshintergrund. Und dabei habe ich die Ossis noch nicht mitgerechnet.“ Wenn das nicht lustig ist….

Wenzel Dashington
15 Tage her

KGE Im Jahr 2015 „Es geht einerseits darum, sind wir ein Land was für Migranten offen ist, das Leute anzieht die wir brauchen, nicht nur die Fachkräfte, sondern weil wir hier auch Menschen brauchen, die in unserem Sozialsystem zu hause sind und sich auch zu hause fühlen“ Nach weiteren 6 Jahren unkontrollierter Massenzuwanderung wird diese Person als Staatsoberhaupt in Erwägung gezogen. Was soll man da noch sagen? https://www.youtube.com/watch?v=5AjgLbt-WUQ

GWR
15 Tage her

Diese Frau ist doch die lebende Realsatire.
War nicht mal in der Lage ein Theologiestudium abzuschließen und ist jetzt in der Politik in führender Position. Aber das trifft ja auch auf viele andere Politiker zu.
Aber der Gipfel ist ja ihre Aussage zur Zerstörung der Frauenkirche. Wenn irgendwo und irgendwann in Deutschland was schlimmes passiert ist, müssen es zwangsweise die Nazis gewesen sein. Wie kann jemand mit dieser unterirdischen Bildung so weit nach oben kommen?
Peterprinzip?

Robert Ballhaus
15 Tage her

1. Eigenschutz durch Nichtkonsumation der sog. öffentlich-rechtlichen Medien
2. Eigenschutz durch Nichtkonsumation der mit ‚Corona‘ überschriebenen Artikel
3. Eigenschutz der Nichtkonsumation der mit Migration / Flüchtlinge betitelten Artikel

Ich will aber durchaus echte und ehrliche Diskussionen mit Menschen, die dazu bereit sind – von allen Seiten. Alles andere erspare ich mir.

teanopos
15 Tage her

Nun liebe TE-Redaktion auch wenn ich in der Sache eigentlich auf Ihrer Seite stehe muss ich mich gegen Sie wenden und hier Partei für KGE und ihre Anwält*innen ergreifen. Diese Frau hätte als Bundespräsidentin das Zeug dazu mein und unser aller Leben komplett zu bereichern. Stellen wir uns diese herausragend begabte Person nur in Schloss Bellevue vor – die Welt wäre plötzlich voller erheiternden Sonnenschein – Diesen Sonnenschein sollten und müssen wir uns leisten, koste es was es wolle, das haben sich dieses Land und insbesondere seine Bürger mehr als verdient. Wir hätten dann wirklich jeden Tag zu lachen und… Mehr

Last edited 15 Tage her by teanopos
Iso
15 Tage her

Tichys Einblick als rechtsgerichtetes Meinungsmedium zu bezeichnen, halte ich angesichts der linksradikalen Kampf- und Propagandapresse für völlig abwegig.

ben12
15 Tage her

Antwort an die Anwälte: Sie haben es leider versäumt Ihre Abmahnung mit einem Satire-Hinweis zu unterlegen.

Amerikaner
15 Tage her

Auf der einen Seite machen die Grünen jeden in einer Rotzigkeit an, die einfach nur unzivilisiert ist, man denke etwa an „Mit Verlaub Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“, und selbst haben sie ganze Heerschaaren von Anwälten, natürlich auf Kosten des Steuerzahlers, und können selbst Satire nicht mehr ertragen. Was für eine erbarmungswürde Sorte Mensch sich da sedimentiert hat…

Tuunbaq
15 Tage her

„Wer den Kampf gegen die Dummheit aufnimmt, der wird auch immer die Klugen zu seinen Gegnern haben, die von ihr Leben.“
Salomon Bär.