Die Erde ohne Israel retten?

Die US-Repräsentantin Ilhan Omar widerruft ihre Unterstützung für die Rettung der Erde, nachdem sie erfährt, dass das der Ort ist, wo sich Israel befindet – Übersetzung eines satirischen Textes, mit Kontext und Einleitung von Autor Dushan Wegner.

© David Silverman/Getty Images

Man könnte – aber man muss nicht – mit den Augen rollen bis einem schwindelig ist und man Muskelkater im Nervus oculomotorius verspürt. Man könnte mit den Schultern zucken bis man ein künstliches Articulatio humeri benötigt. Oder man könnte einfach lachen, jedoch vorsichtig bitte – nicht dass man sich noch einen Riss ins Zwerchfell lacht! (Pardon, ich meine: ins διάφραγμα.)

Etwas Kontext (damit es etwas gibt, wovon später behauptet werden kann, dass es aus diesem herausgerissen wurde)

Die US-Repräsentantin Ilhan Omar trägt Kopftuch, ist Kind einer somalischen Flüchtlingsfamilie, hasst Trump und Israel, sie verbreitet Antisemitismus (@IlhanMN, 10.2.2019, archiviert), und Trump persönlich ging jüngst in einem Twitter-Video ihre Verharmlosung des Attentats von 9/11 an (@realDonaldTrump, 12.4.2019), im Übrigen redet Omar erstaunlich fröhlich über AL Qaeda und Hamas (jpost.com, 14.4.2019), und sie lacht über die USA – kurz, sie bringt alles mit, was es braucht, ein Darling der Linken zu sein (und zwar von Anfang an, siehe etwa @SawsanChebli, 6.11.2018, archiviert).

Soll man darüber die Augen rollen? Man könnte, sicherlich, doch besser ist es, einfach mal zu lachen.

»The Babylon Bee«, ein christlicher Satire-Blog, hat letztens einen herrlichen Text zu Frau Omar gepostet, über den ich laut lachte; ich habe bei Babylon Bee angefragt, und sie haben mir erlaubt, jenen Text zu übersetzen und hier zu posten. (Hinweis, der Ordnung halber: Über diese Genehmigung hinaus besteht keine Verbindung. Meine Meinung ist nicht zwingend deren Meinung, und andersherum, obige Kontext-Setzung ist meine, et cetera – es geht um diesen einen Text, der im Original am 7.3.2019 auf babylonbee.com erschien.)

Hier also, die ernsthafte Übersetzung einer satirischen Meldung:

Ilhan Omar zieht Unterstützung für den Gesetzentwurf zur Rettung der Erde zurück, nachdem sie erfährt, dass das der Ort ist, wo sich Israel befindet

WASHINGTON, D. C. – Der Green New Deal der US-Repräsentantin Alexandria Ocasio-Cortez geriet ins Stocken, nachdem er die Unterstützung einer anderen jungen Repräsentantin, Ilhan Omar, verlor.

Omar war zunächst eine begeisterte Unterstützerin des Green New Deal gewesen und sie wollte die Erde retten, doch dann fiel ihr etwas äußerst Irritierendes auf, als sie die Karte der Erde betrachtete: Die Erde ist der Planet, auf dem sich Israel befindet.

»Du wurdest von den Juden hypnotisiert!“, beschuldigte Omar die überraschte Ocasio-Cortez. Omar riss öffentlich eine Kopie des Green New Deal in Stücke. »Dies ist nur eine Verschwörung, um Israel dabei zu helfen, weiter zu existieren! Hat AIPAC dich bestochen?«

Ocasio-Cortez bat um Entschuldigung und beteuerte, dass sie die Auswirkung ihres Plans auf Israel nicht bedacht hatte. Sie gelobte, ihren Plan so zu ändern, dass er den Planeten retten würde, außer dort, wo sich Israel befindet.

»Dies ist, äh, also, ein Lernprozess«, sagte Ocasio-Cortez später zu Reportern. »Als ich den Green New Deal entwarf, dachte ich, dass Wetter wie Stürme und Erdbeben alle durch den Klimawandel verursacht wurden, aber jetzt habe ich von Repräsentantin Omar erfahren, dass viel davon von jüdisch kontrollierten Wettermaschinen herrührt. Das müssen wir für die nächste Version des Green New Deal im Kopf behalten.«

Zurück zum Ernst!

Ich danke Babylon Bee für die Genehmigung, diesen Text zu übersetzen und auf Deutsch zu präsentieren (lesen Sie gern auch das Original auf babylonbee.com).

Jedoch, es hilft alles nix: Das Leben ist eine ernsthafte Angelegenheit – genug also gelacht für jetzt – zurück an die Arbeit, und ans Augenrollen!


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das Leben ist viel zu kurz für ein langes Gesicht! Ich mußte auch schmunzeln und hatte gleichzeitig mehrere Koniferen upps Koryphäen vor Augen. Was heute Satire ist oder nicht ist für mich sehr schwer auseinanderzuhalten. Zu schnell jagdt ein Gag den Nächsten oft auf der selben Seite. Es irritiert mich manchmal, auch hier bei Tichy, wenn ich was Satirisch meine und gnadenlos überspitze, für ernst genommen werde und andere dementsprechend reagieren. Macht nix, schreibe trotzdem gern hier. Übrigens, solche Satire könnte öfters mal dabei sein, Politik und Wirtschaft muss nicht Staubtrocken sein.

Wie kommt es nur, dass sich diese Lichter der islamischen Welt unbedingt im Westen aufhalten wollen? Warum leben sie nicht glücklich und erfolgreich im Reich ihrer Umma? Was wollen diese Leute in unseren Ländern? Bei ihnen ist doch alles so wunderbar.- Ich hoffe, die Israelis behalten ihren Mut und Kampfgeist!

Nunja, es gibt das Dar al-Harb und das Dar al-Islam. Also das Haus/Gebiet des Krieges und das Haus des Islam. Letzteres ist dort wo der Islam herrscht. Rest kann man sich selber zusammenreimen.

Es ist der Treppenwitz der Geschichte, dass den Juden Unterwanderung und Verschwörungen unterstellt werden, wenn es die Omars, Cheblis, Özoguz, Khans dieser Welt sind, die offensichtlich die westlichen Gesellschaften unterwandern.

Der Islam ist die größte Bedrohung unserer Zeit.

Eigentlich kein Treppenwitz, sondern deren Strategie. Wenn Sie sich mal mit Muslimen (insbesondere die mit Zuselbart oder Kopftuch) über 9/11 unterhalten, lernen Sie ganz schnell, dass es nicht die Araber, sondern die Juden waren, die die Flugzeuge in die Türme gesteuert haben. Zumindest wird man von ihnen erwarten, dass Sie das ganz schnell lernen. Und so manches simpler gestrickte Naturell erfüllt diese Erwartung dann auch, und sieht sich in seinem Kampf gegen den „zionistischen Apartheitsstaat“ Israel bestätigt und zusätzlich motiviert.
Die politische Frontlinie auf diesem Planeten verläuft derzeit zwischen Dummheit und Intelligenz.

Das war schon immer so. Ein Unterschied machte nur manchmal eine Neigung des großen Teil von Menschen aus, den klugen vorübergehend zu folgen.

In diesem Leben kann mir nicht mehr viel passieren. Was mache ich nur, um im nächsten Leben an einem Ort zu Bewusstsein zu kommen, an dem ich sicher bin, ich selbst sein kann und nicht das Gefühl habe vom Irrsinn umgeben zu sein? Die Geschichte ist vordergründig sehr lustig, Herr Wegner. Gleichzeitig ist sie, für Menschen, die mit offenen Augen auf die Welt schauen, eines der täglich auftauchenden erschreckenden Signale. Ich schalte jetzt ab und gehe auf den Berg.

Wie jeder gute Witz erfährt auch dieser seine besondere Note dadurch, dass er den IQ der beiden Damen, zu denen sich noch sehr viele gleicher Art und Güte auch hierzulande -vorzugsweise von links/ grün -hinzugesellen, ziemlich exakt beschreibt …..es empfiehlt sich jedenfalls , bei diesen und anderen Typinnen nicht „ allzuviel“ Intelligenz und Wissen zu unterstellen oder : Argumente helfen hier nicht !

Ganz ehrlich? Wenn man den Output der beiden Damen kennt, muss man beim lesen des Textes einen Moment scharf darüber nachdenken, ob es sich hier wirklich um eine Satire handelt. Aber bei einer Satire über KGE, Schebli & co wäre das wohl genauso.
Aber dennoch einen großen Dank für die Übersetzung, denn so wird so manchem hiesigen Rechtsaußen alter Prägung vielleicht klar, dass die USA und Israel nicht die Wurzel allen Übels sind, sondern schlicht unter den gleichen Problemen leiden, wie wir in Europa.
Die westliche Welt verblödet im Zeitraffer. Und Zuwanderung spielt dabei durchaus eine Rolle.

Oh oh, wer heutzutage alles „Repräsentant“, in Gender-Gaga: Repräsentant*in, ist. Ob das gut gehen kann? Ich habe das so meine Zweifel…

Übersetzen Sie den Text doch mal in richtiges Deutsch. Dann kommen darin synonyme Begriffe wie Bündnis90/Die Grünen und CDU/CSU vor. Der Begriff „Lernprozess“ kann bleiben oder auch durch „Anschlussfähigkeit“ ersetzt werden.