Diäten-Empfänger brauchen eine richtige Diät

Im Wahlvolk kämpfen viele mit einem Nettoeinkommensverlust von 40 Prozent und die Abgeordneten wollen sich eine Diät von 2,6 Prozent noch gar nicht Angefuttertem zumuten.

imago images / Christian Spicker
Man glaubt es nicht, die Bundestagsfraktionen wollen angeblich auf eine weitere Erhöhung der überhöhten Bezüge der Abgeordneten verzichten, die verharmlosend Diäten genannt werden. Jedenfalls schreibt Spiegel online:

„Derzeit erhalten die Abgeordneten 10.083,47 Euro im Monat. Die Diäten werden einmal jährlich zum 1. Juli angepasst. Grundlage ist die Entwicklung des vom Statistischen Bundesamt ermittelten Nominallohnindex. Im vergangenen Jahr sind die Nominallöhne in Deutschland um 2,6 Prozent gewachsen. Deshalb würden die Diäten normalerweise in diesem Jahr auf 10.345,64 Euro steigen.”

Im Wahlvolk kämpfen viele mit einem Nettoeinkommensverlust von 40 Prozent und die Abgeordneten wollen sich eine Diät von 2,6 Prozent noch gar nicht Angefuttertem zumuten.

Der Vorsitzende der Linksfraktion, Dietmar Bartsch, soll solchen „Verzicht” einen symbolischen Akt genannt haben und „in dieser Zeit eine Selbstverständlichkeit“.

Also, Herr Bartsch, da handelt es sich wohl mehr um „in dieser Zeit eine Frechheit“. Wo bleibt der Antrag Ihrer Fraktion auf Abtretung von 40 Prozent der MdB-Bezüge für die Dauer der Corona-Zeit an die davon negativ betroffenen Bürger? Allein weil Sie und Ihresgleichen im Bundestag nie verlangt haben, dass die Regierung ihre Schulaufgaben nach der eigenen Vorlage macht: Risikoanalyse „Pandemie durch Virus Modi-SARS“, wäre eine solche Selbstmaßnahme höchst angemessen. Von anderen guten Gründen hier erst mal zu schweigen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

21 Kommentare auf "Diäten-Empfänger brauchen eine richtige Diät"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die schlechteste Regierung seit dem 2. Weltkrieg kann nicht dafür bestraft werden, daß die Wähler diese Regierung gewählt haben.

Noch besser finde ich, wenn sich Leute wie Sigmar Gabriel jetzt (siehe BILD) für eine Teilenteignung (euphemistisch: „Lastenausgleich“) ab €65’000 Vermögen (euphemistisch: „Reiche“) aussprechen. -Sigmar Gabriel selbst ist mehrfacher Millionär und darf daher gerne mit gutem Beispiel vorangehen: Sein privates Vermögen wurde bereits während seiner aktiven Laufbahn 2016 als Minister auf ca. €2 Mio geschätzt, sein damaliges Jahreseinkommen auf ca. €250’000. Seitdem ist er seit Juni’19 Vorsitzender der Atlantikbrücke, Mitglied des Kuratiorums International Crisis, verdient allein als Autor für diverse Medien ~€15’000..€30’000 Monat, hat diverse Politikberaterämter inne und einen Lehrauftrag an der Uni Bonn. Seit Januar’20 ist er zusätzlich noch… Mehr

Wer die Macht hat bestimmt die „Regeln“.
Und los werden wir diese Macht nicht mehr, dafür haben die schon gesorgt und Alternativen müssen vernichtet werden und da läuft es ja einigermaßen.
Ein wirklicher Akt der Gnade – …auf eine weitere Einkommenssteigerung für ein Jahr (!) zu verzichten, während der Rest der Gesellschaft weiter gen Bankrott läuft, wohlgemerkt auf Anordnung der Macht.
Und wer hier Satire erkennt bei diesem Akt der Gnade, darf sie behalten.
Und noch ist dieser Antrag ja gar nicht durch. Es ist nur ein Antrag.

Tja, diese zweitjobs sind dummerweise nicht für alle möglich… die einen haben z. B. als RA besitzen eine abgeschlossene Ausbildung, hier Studium incl. Prüfung. Das ist ja bei einigen nicht so ganz der Fall… Ich gönne jedem das von ihm „verdiente“ Geld, habe selbst mehr als 2,6% bekommen, aber halt Brutto!!! Was da Netto von übrig bleibt und was dann durch ständig steigende Abgaben und Gebühren z. B. EEG-Umlage (Stromkosten), bald Grundsteuerreform, u.s.w. Ich habe spaßeshalber mal meine Lohnabrechnung von 1989 angeschaut, weniger DM- Brutto als heute €-Brutto, aber beim Netto von damals, als Anlagenmechaniker im Handwerk, da hab ich… Mehr
Oh je, der ex Fallschirm Jäger der NVA mit Spezial Aufgaben bei der Rettung der SED Millionen lässt sich mal wieder herab, seine Bezüge, die er durch die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen in feudalistischer Höhe zugestanden bekommt, zu kommentieren ? Als selbst ernannter Verfechter der Rechte der Arbeiter – und Bauern Klasse würde es IHM gut zum verlogenen Gesicht stehen, wenn Er & Gysi darlegen, wohin und wie sie die ergaunerten Millionen der SED verbracht haben. Das lieber Herr Genosse Bartsch wäre ein Beitrag im Sinne derer, für die sie vorgeben, sich einzusetzen. Diese linken ex und immer… Mehr

Herr Dr. Hingerl, sie haben da den falschen Bezug. Die jetzt nichts mehr haben und eventuell Kurzarbeitergeld beantragen dürfen, haben vorher gearbeitet! Die Abgeordneten bekommen ja Bezüge analog ALG II, d.h. mir ist nicht bekannt, dass gegenwärtig Hilfeempfänger jeglicher Couleur ohne Einkommen bleiben. Oder wie könnte diese Politik mit (harter) Arbeit gleich gesetzt werden? Muss ein Abgeordneter in Berlin Miete und Energie zahlen und seine Kunden (Bürger) bei Laune halten? Deshalb ist es nur rechtens, dass die Abgeordnetenhilfen (Diäten) gemäß Index angepasst werden. [Sarkasmus aus]

Es sind etwas mehr als 40% Netto.

Alles Abzüge vom Lohn gegen auf das Brutto zurück, nicht auf Netto!

Ich finde es sehr nobel, daß unsere lieben Abgeordneten eventuell auf 2,6 % ihrer Diäten verzichten wollen, wo sie doch so notleidend sind und die meisten von ihnen sogar noch einen Zweit-job ( z.B. Anwaltskanzelei ) nachgehen müssen, um über die Runden zu kommen.

Liebe TE Leser,

Bitte mehr Mitleid und milde Gaben fuer unser RRG Top Polit Management!

Wenn ich lese, dass die Top Spitzen Kräfte der US amerikanischen Hedge Fonds Manager keiner unter 100 Mio Dollar pro Jahr bekommen, dann sind dochunsere RRG Spitzenkraefte mit ca 150.000 €uro pro Jahr Niedriglohnsektor dagegen. Mich hat bei diesem Artikel gewundert, dass unsere Top Politiker noch nicht Armenzuschuesse bei Jobcenter beantragt haben.

Ist immer etwas gruselig wenn der Herr Bartsch von der SED-Nachfolgepartei Kommentare über die Verteilung des Geldes anderer gibt. Das erweckt Erinnerungen an ein ehemaliges Hütchenspiel mit einem Volksvermögen, das sich quasi in Luft auflöste.