Hauptsache gestylt: Baerbock, Habeck und Wüst

Baerbock gab im Dezember 11.000 Euro für Styling aus. Schaut man sich die Verschönerungsparallelität von Grün-Baerbock und Schwarz-Wüst an, muss in einer grünschwarzen Bundesgierung einfach alles schöner werden.

picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Außenministerin Baerbock, Grüne, gibt für Friseur und Visagisten offenbar einen fünfstelligen Betrag monatlich aus. Wie die „Bild“ nach der Antwort der Bundesregierung auf eine CDU-Anfrage berichtet, kostete Baerbocks Styling die Steuerzahler im November 2023 insgesamt 11.900 Euro. Im Dezember waren es 11.305 Euro.

Baerbocks Ausgaben übersteigen damit deutlich die anderer Kabinettsmitglieder: So rechnete Bundeskanzler Olaf Scholz, SPD, im Dezember 2023 insgesamt 3.141,60 Euro für Friseur und Stylisten ab. Bei Bundesfamilienministerin Lisa Paus, Grüne, fielen 2.677,50 Euro an, bei Bundesinnenministerin Nancy Faeser, SPD, 541,45 Euro. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, SPD, und Bundesbauministerin Klara Geywitz, SPD, stellten im Dezember jeweils 300 Euro in Rechnung.

CDU-MdB Christoph Ploß kritisiert die Ausgaben und spricht sich für eine Friseurkosten-Obergrenze aus. Zu „Bild“ sagte Ploß: „Wenn hart arbeitende Steuerzahler jeden Monat fünfstellige Summen für die Frisur von Annalena Baerbock ausgeben sollen, hört der Spaß auf. Wir brauchen eine Obergrenze für Friseur- und Kosmetikausgaben der Bundesministerien.“

Natürlich sei es grundsätzlich legitim, dass der Staat die Kosten für Repräsentationszwecke herausgehobener Funktionsträger übernimmt. „Dass aber allein Außenministerin Annalena Baerbock jeden Monat über 11.000 Euro für Friseure oder Visagisten raushaut, ist ein Missbrauch und eindeutig zu viel.“

Ebenfalls in der Kritik stehen Bildagenturen wie Photothek, die vor allem Politiker der Grünen weltweit begleiten und sie besonders vorteilhaft in Szene setzen. Business Insider schreibt hierzu u.a.:

„Für externe Fotografen geben die Bundesministerien mehrere tausend Euro im Jahr aus. Dabei setzen allein sieben unter ihnen sowie das Bundeskanzleramt auf eine Fotoagentur: Photothek.

Allein in den letzten fünf Jahren hat sie nach Informationen von Business Insider zehn Vergabeverfahren für langfristige Rahmenverträge gewonnen. Annalena Baerbocks (Grüne) Ministerium gab für die Dienste der Photothek, deren Reisekosten sie auch trägt, allein 2022 rund 178.765 Euro aus.“

Besonders häufig findet sich Photothek dabei in der engen Umgebung von Grünen Bundesministern wie Baerbock, Habeck, Paus.

Welt dazu: „Auch so manche Terminbegleitungen wurden in diesem Jahr teuer. Laut „Business Insider“ ließ sich das Bundesfamilienministerium die Social-Media-Begleitung einer zweitägigen Veranstaltungsreise der Ministerin Lisa Paus (Grüne) im August rund 12.000 Euro kosten. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Ministerien überließ das Familienministerium die Produktion von Fotos und Videos der politischen Sommerreisen nicht ihrem eigenen Personal, sondern beschäftigte einen externen Dienstleister. Der Dienstleister ist in diesem Fall die Berliner Agentur Photothek; das Familienministerium hat mit dem Unternehmen im vergangenen Jahr einen Rahmenvertrag abgeschlossen. Diese Agentur ist mittlerweile exklusiver Vertragspartner von sechs Ministerien inklusive dem Auswärtigen Amt. In diesem Jahr gewann Photothek auch eine Ausschreibung des Bundespresseamts, ihr steht nun die ganzjährige fotografische Begleitung des Kanzlers und des Bundespräsidenten zu. Das Angebot von Photothek habe „anhand der veröffentlichten Zuschlagskriterien die meisten Punkte erhalten“, heißt es vom BPA.“

Schaut man sich die Verschönerungsparallelität von Baerbock und Wüst an, der deshalb auch Insta-Präsident genannt wir, muss in einer grünschwarzen Bundesgierung einfach alles schöner werden.

Schaue ich mir aber darüber hinaus das Agieren der Baerbock-Habeck-Wüst-Söder-und so weiter an, wozu sind die in verschiedenen und nicht einer einzige Partei, diese Politklasse der eitlen Nichtskönner kann doch fusionieren und Faeser für ein Parlament ohne Oppositionspartei sorgen. Dafür böte sich dann auch in Anlehnung an das historische Vorbild Sowjet der Name Rat an – „Zentralrat“?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
unbelievable
12 Tage her

Einfach gefragt – Auch wenn die Höhe unglaublich ist, zunächst einmal ist es doch sicher ein „geldwerter Vorteil“, den diese Personen, da der A-Geber es ihnen zukommenlässt, versteuern müssten?! Wie sieht es denn da aus, oder sind die genannten Personen oberhalb der Freigrenze Steuerbetrüger?!

Perlentaucher10
12 Tage her

Den Bauch kann man nicht mehr weg stylen.

Bambu
12 Tage her

Frau Baerbock war im Dezember für 10 öffentliche Auftritte unterwegs. Wobei vermutlich davon noch 4 Tage für den Hin-und Rückflug notwendig waren. Aber nehmen wir mal an es waren 10 Tage, also mehr als 1000€ pro Tag. Als Frau weiß ich was ein Friseurbesuch kostet und was er kostet wenn es etwas teurer ist. Damit würde ich es nicht ansatzweise auf diesen Betrag schaffen, auch dann nicht, wenn ich permanent begleitet würde. Es ist eine Unverschämtheit, dass Baerbock mit vollen Händen das Geld der Steuerzahler ausgibt und dann noch behauptet, sie könne nichts einsparen und stattdessen noch mehr fordert.

Albert Pflueger
12 Tage her

Die Baerbock ist das Postergirl der Grünen, sie weiß, daß sie diese horrenden Ausgaben der Repräsentation ihrer weiblichen Wähler schuldig ist, die gern wären wie sie, erfolgreich trotz begrenzter Fähigkeiten, und trotz ihrer Sprechbehinderung, allein weil sie ist, wie sie ist. Erinnert an die Werbung: „Ich will so bleiben, wie ich bin!“ „Du darfst!“, 🎶
Man muß bedenken, daß die üblichen Grünenwählerinnen und Funktionärinnen häßlich sind wie die Nacht, da ist es doch erhebend, sich in eine Repräsentantin zu versetzen, die immer die Haare schön hat.

nachgefragt
12 Tage her

Der Volkmund sagt zu so etwas gern:

Nach außen hui, innen pfui.

Juergen Semmler
12 Tage her

Dem durchgestylten Outfit und der kosmetischen Optimierung nach muss Frau Bearbock aber höllisch aufpassen, dass sie nicht hier und da mal für eine Escort-Service-Dame gehalten wird.

Ein „Mutter-Theresa-Look“ würde ihr dagegen mehr Würde und Achtung einbringen, vorausgesetzt, sie zeigt die entsprechende Demut und Bescheidenheit.

Aber die Wahrscheinlichkeit hierfür tendiert gegen NULL….

pcn
12 Tage her

Die buchstäblich zur Schau in die Öffentlichkeit getragene, unfassbar dreiste Geldverschwendung gegenüber allen Steuerzahlern, verdient es die AfD zu wählen, Herr Haldenwang, Paus und nicht zuletzt, Frau Faeser! Schenken Sie sich „Ihren Kampf gegen Rechts!“
Wir kämpfen dafür, dass solche Leute wie Baerbock, Habeck aus der Politik verschwinden und auch alle im Parlament, die dieses Land zugrunde richten, unser Geld nur verschwenden in einer unerträglichen egomanen Weise, und unser Land systematisch an die Wand fahren.

Ich wünsche mir, Sie alle eines Tages auf der Anklagebank zu sehen, und nie mehr auf irgendeinem gut gepolsterten Regierungs- oder Abgeordnetensessel.

Last edited 12 Tage her by pcn
Riffelblech
12 Tage her

Jetzt muss ich aber doch mal was sagen :
es ist doch aber allemale verständlich warum hauptsächlich die Grünen Minister und roten Minister und Ministerinnen so sehr aufs Äußere acht geben .

Ja meine Güte ,sonst haben sie doch überhaupt gar nichts anzubieten.
Die. Ministeriellen Leistungen sind grottenschlecht bis schädigend falsch .
Die Auftritte sind an Peinlichkeit ,Wortstümmelei und Verdrehungen sachlicher Realität nicht zu überbieten .
Die allgemeine Kenntnis und Anwendung der deutschen Sprache ist beängstigend .
Und deswegen liebe Kinder ,sagte die Lehrerin ,wenn ihr schon nichts könnt müsst ihr wenigstens gut gekämmt sein .

K.Behrens
12 Tage her

Adel verpflichtet, Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Sparsamste im ganzen Land. In diesem Fall erstaunt das magere Ergebnis bei dem finanziellen Aufwand oder wird da heimlich Geld für Logopädie, Nachhilfe in Klappe halten abgezwackt. Eine unfassbare Verschwendungssucht unter Ausnutzung der Macht auf Kosten des Staates. Dabei sind die Kosten der sinnlosen Reiserei noch nicht beziffert. Fehlen nur noch blau gefärbte Honecker Haare und fertig ist die Wirklichkeit des Sozialismus in 2024.

Brotfresser
12 Tage her
Antworten an  K.Behrens

Genau das habe ich auch schon oft gedacht:

Also, jetzt nicht Margots blaustichige Frisur…

Aber wahrscheinlich werden die Rechnungen für die Logopäden unter „Friseur/Visagistin“ abgerechnet, damit es nicht sofort jedem so direkt auffällt…?

P. Pauquet
12 Tage her

Styling? Ja, Baerbock schon. Öfters gewöhnlich an der Grenze zum Ordinären. Sie ist keine Managerin eines Begleitservices oder Oneman Show, sondern die Außenministerin unseres Landes. Das scheint ihr nicht klar zu sein. Das bestimmte Berufe ein Budget für Outfit zu Verfügung haben auch klar. Aber nicht so. Ich weiß nicht, ob sie den Krempel nach einem Abgang behalten darf oder nicht. Wenn ja, muss sie an ihrem Haus einen Anbau errichten. Eine Kleiderhalle.. Zu den „Fotografen“ sei gesagt, so richtig drauf scheinen sie es auch nicht zu haben, oder es ist Absicht. Habeck sieht auf Fotos fast grundsätzlich aus wie… Mehr

Last edited 12 Tage her by P. Pauquet