Thilo Sarrazin: Bemerkungen zum Krieg gegen die Ukraine

Mehrfach hat Putin die Auflösung der Sowjetunion als großes Unglück bezeichnet. Er sieht offenbar seine historische Bestimmung darin, sie zu revidieren und möglichst viel »russische Erde« wieder einzusammeln. An vorderster Front steht dabei die Ukraine.

Bei Abschluss dieses Textes sind fünf Monate seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine vergangen. Ein Ende des Krieges ist nicht absehbar, sein Ausgang ungewiss. Die Wahrnehmung des Konflikts wird in Deutschland durch vier unterschiedliche Sichtweisen geprägt:

Die linke Sicht

In Teilen der Linkspartei und der traditionellen marxistischen Linken gibt es anhaltende Sympathie für das autoritäre russische Gesellschaftsmodell, das man in Putins Herrschaft verkörpert sieht, und eine Sehnsucht nach den Ordnungsmustern der internationalen Herrschaftsverhältnisse, die vor dreißig Jahren mit der Sowjetunion, dem Ostblock und dem Warschauer Pakt untergegangen waren. Diese Sehnsucht nährt ein grundsätzliches emotionales Einverständnis mit den gegenwärtigen Bestrebungen Russlands, durch Gebietsgewinne seine vormalige Großmachtstellung zumindest teilweise zurückzugewinnen.

Diese grundsätzliche Sympathie für die russische Aggression wird zusätzlich durch die traditionelle Amerika-Feindschaft der marxistischen Linken befeuert.

Die rechte Sicht

Auf der rechten Seite des politischen Spektrums gibt es Ordnungsmuster, die der parlamentarischen Demokratie grundsätzlich distanziert gegenüberstehen. Hier hofft man auf eine Erneuerung traditioneller Vorstellungen von Staat und Nation durch starke Führungspersönlichkeiten, die das Land aus dem als chaotisch empfundenen täglichen Meinungsstreit herausführen. Das Wirken und die Wirkungen autoritärer Führungspersönlichkeiten wie Putin werden in solchen Kreisen vielfach mit Sympathie verfolgt. Putins kaum verhüllte Feindschaft gegen den Westen und gegen alles, was er repräsentiert, verschafft ihm unter Rechtspopulisten und Rechtsradikalen Autorität und Respekt. Das lässt sich in Deutschland, Italien, Frankreich und Ungarn gleichermaßen beobachten.

Die pazifistische Sicht

Viele linke Intellektuelle, aber auch viele wohlmeinende Menschen in der Mitte der Gesellschaft haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg über Jahrzehnte gut mit einem Weltbild eingerichtet, das Gewaltverzicht in den Mittelpunkt ihrer politischen und moralischen Argumentation stellt und implizit davon ausgeht, man könne auch einen gewaltbereiten Gegner dadurch zur Gewaltlosigkeit zwingen, dass man selbst auf jede Androhung und auch Anwendung von Gewalt verzichtet. Das war bereits der Grundgedenke der friedensbewegten Ostermärsche in den Fünfzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts. Seit dem Fall der Mauer und dem Untergang der Sowjetunion ergriff diese Illusion allmählich und unmerklich weite Teile der deutschen Gesellschaft.

Bröckelnde Barrikaden
Unsere Gegenwart lässt sich ohne das Phänomen Sarrazin nicht begreifen
Nur so ist es erklärlich, dass die Bundesregierungen der letzten 30 Jahre die Bundeswehr allmählich bis an die Grenze der Wehrlosigkeit herunterwirtschafteten und abrüsteten, gleichzeitig aber blind blieben gegenüber der wachsenden Aggressivität des von Putin beherrschten Russlands. Bundeskanzler Scholz rief zwar unmittelbar nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine in einem Überraschungscoup eine »Zeitenwende« aus und stieß mit Erfolg das 100-Mrd.-Euro-Sondervermögen zur Modernisierung der Bundeswehr an. Aber die deutsche Unterstützung der Ukraine mit Waffenlieferungen kam nur sehr zögerlich in Gang, und der Kurs der Bundesregierung bei der Unterstützung des ukrainischen Widerstands gegen Russland bleibt unentschlossen und unklar.

Ein Großteil der deutschen Intellektuellen bleibt der traditionellen pazifistischen Linie treu. Zweimal wurde in prominent unterzeichneten offenen Briefen die Ukraine aufgefordert, mit dem Angreifer Russland in Verhandlungen einzutreten und nach »Kompromissen« zu suchen. Diese würden, falls Russland überhaupt darauf einginge, ihrer Art nach immer darauf hinauslaufen, einen großen Teil des Landes und seiner Bevölkerung in den russischen Machtbereich abzugeben und darauf zu hoffen, dass Russland das gewaltsame Spiel nicht nach einiger Zeit wiederholt, um sich auch die Restukraine einzuverleiben.

Die realistische Sicht

Wenn man davon ausgeht, dass Putin mit seinem engsten Machtzirkel nicht den Verstand verloren und aus Gedankenlosigkeit und Leichtsinn die »Spezialoperation«, die in Russland nicht Krieg genannt werden darf, begonnen hat, dann geht es Russland bei diesem Krieg um die Einverleibung und Vernichtung der Ukraine als Staat und Nation. Was den Frieden in Europa angeht, steht das Vertrauenskapital Russlands bei null. Wenn es sich in der Ukraine ganz oder teilweise militärisch durchsetzt, werden weitere gewaltsame militärische Schritte folgen, bis Russland wieder die Ausdehnung des Zarenreichs erreicht hat. Und weshalb sollte es, wenn es soweit erfolgreich war, dabei stehen bleiben?

Das russische Vorgehen kostet um so weniger Blut und stört um so weniger den europäischen Frieden, je eher es durch militärische Gegenmacht gestoppt wird. Darum ist jetzt die Unterstützung der Ukraine mit der Lieferung moderner Waffen der wirksamste und günstigste Weg, den Frieden in Europa zu sichern. Das ist in der gesamten westlichen Welt die übereinstimmende, weit überwiegende Analyse, und darum haben sich Schweden und Finnland nach dem russischen Überfall für den Beitritt zur NATO entschieden.

Zu den historischen Fakten

Der gegenwärtige Konflikt kann von den historischen Verbindungen zwischen Russland und der Ukraine, den dabei zugrunde gelegten ganz unterschiedlichen Sichtweisen und den entsprechenden gegensätzlichen Erzählungen nicht getrennt werden.

Gefangene der Zeit
Die Spuren der Geschichte in der Gegenwart entdecken
Die Stämme und Völkerschaften der westlichen Slawen wurden seit dem 10. Jahrhundert von Westen her christianisiert. Kroaten, Slowenen, Tschechen, Polen und Litauer wurden auf diese Weise römisch-katholisch. Dagegen nahm die Christianisierung der östlichen Slawen ihren Ausgang im Oströmischen Reich. Serben, Bulgaren und alle jene Stämme und Völkerschaften, die nördlich des Schwarzen Meeres und östlich von Ungarn, Polen und Litauen siedelten, wurden griechisch-orthodox.

Unter den slawischen Völkerschaften, die zwischen dem Schwarzen Meer und dem Baltikum östlich des polnischen Herrschaftsbereichs lebten, bildete sich zunächst nur eine lose Staatlichkeit mit einer Reihe von konkurrierenden Fürstentümern. Unter ihnen war das Fürstentum der Kiewer Rus zeitweise bestimmend.

Diese Strukturen fegte der Mongolensturm im 13. Jahrhundert hinweg. 1240 wurde dabei Kiew zerstört und fast die gesamte Bevölkerung massakriert. Von den 30.000 Einwohnern überlebten 2.000. Soweit die slawischen Fürstentümer nicht unter polnischer und litauischer Herrschaft waren, standen sie für die nächsten zweihundert Jahre unter der Oberhoheit der Mongolen. Unter den slawischen Fürstentümern ragte jedoch das Großfürstentum Moskau durch seinen Widerstandsgeist heraus. Noch während der mongolischen Oberherrschaft vergrößerte es stufenweise sein Herrschaftsgebiet und konnte 1480 unter Iwan dem Großen die Mongolen endgültig vertreiben.

Vor dem Mongolensturm hatte das Gebiet der heutigen Ukraine niemals unter der Herrschaft Moskaus gestanden. Und seit dem 14. Jahrhundert gehörte der größte Teil der heutigen Ukraine für dreihundert Jahre ebenso wie Weißrussland zum Herrschaftsgebiet des polnisch-litauischen Königreichs. Erst nach dem Ende des russisch-polnischen Kriegs 1667 wurden die Ukraine östlich des Dnjepr sowie ein kleines Gebiet um Kiew westlich des Dnjepr russisch.

Im Verlauf des 18. Jahrhunderts erzielte das russische Reich unter Zar Peter dem Großen und der Zarin Katharina der Großen weitere erhebliche Territorialgewinne. Das Osmanische Reich verlor die Krim und die Gebiete nördlich davon 1783 an Russland. Nach Westen konnte sich Russland 1772, 1793 und 1795 durch die drei polnischen Teilungen weiter ausdehnen. Dabei ging der westliche Teil der heutigen Ukraine an Österreich-Ungarn, wurde 1920 polnisch und kam erst 1939 durch den Ribbentrop-Molotow-Pakt an die Sowjetunion. Die russische Herrschaft über die Ukraine entwickelte sich also aus verschiedenen russischen Eroberungen und Gebietsgewinnen erst seit dem späten 17. und zum größten Teil erst seit dem späten 18. Jahrhundert.

Das russische Imperium betrieb seit der Befreiung von der Tartaren-Herrschaft eine aggressive und militärisch expansive Politik nicht nur nach Westen und Süden, sondern auch nach Osten bis zur chinesischen Grenze und zum Pazifik – so wurde es noch unter der Zarenherrschaft zum Vielvölkerstaat. Als die Bolschewisten das Erbe des Zarenreiches antraten, erkannten sie die Sprengkraft, die in der Vielzahl der Sprachen, Völker und Kulturen liegen konnte. Sie teilten das Land in Sowjetrepubliken und autonome Gebiete auf, die sich in gewissem Umfang selbst verwalten sollten und deren Grenzziehung, soweit es die machtpolitischen Interessen nicht tangierte, nach ethnischen Kriterien erfolgte.

Unrechtsstaat
Ein Buch, das Alice Schwarzer lesen sollte
Während der gesamten siebzigjährigen Dauer der Sowjetherrschaft gelang es aber niemals, eine konsistente und über längere Zeit stabile Form der Arbeitsteilung zwischen der Ebene der Union und der Republiken zu entwickeln. Nationalsprachen wurde zeitweilig gefördert, meist aber in ihrer Entwicklung behindert. Insgesamt gab es eine Tendenz fortschreitender Russifizierung.

Grenzen zwischen Sowjetrepubliken wurden nicht nur nach ethnischen, sondern auch nach machtpolitischen und administrativen Gesichtspunkten gezogen und verändert. So wurde die Krim, die in der Zwischenkriegszeit ein autonomes Gebiet der Krimtataren gewesen war, nach deren Vertreibung zunächst der russischen Sowjetrepublik zugeschlagen und schließlich 1954 in die Ukrainische Sowjetrepublik eingegliedert. Das hatte administrative Vorteile, da die Wasserversorgung der Krim im Wesentlichen aus der Ukraine kam. Es mag auch eine Rolle gespielt haben, dass der damalige KP-Generalsekretär Nikita Chruschtschow ein Ukrainer war.

Der letzte Generalsekretär der sowjetischen KP, Michail Gorbatschow, versuchte in seiner von 1985 bis 1991 währenden Amtszeit, das wirtschaftliche, politische und administrative System der Sowjetunion zu modernisieren. Dabei wurden ungeheure Fliehkräfte freigesetzt, deren er letztlich nicht mehr Herr wurde. Im Dezember 1991 wurde die Sowjetunion in einem von allen Sowjetrepubliken unterzeichneten Vertragswerk aufgelöst. Alle ehemaligen Gliedstaaten wurden vollständig souveräne Subjekte des Völkerrechts. Ihre jeweiligen bisherigen Grenzen wurden in dem Vertragswerk nicht in Frage gestellt.

Bereits am 1. Dezember 1991, noch vor der Unterzeichnung des Vertragswerks, hatte in der Ukraine eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit des Landes stattgefunden. Bei einer Wahlbeteiligung von 84 Prozent stimmten mehr als 90 Prozent der Bevölkerung für die vollständige Unabhängigkeit von der Sowjetunion. Im Oblast Luhansk, der im Juli 2022 vollständig von den russischen Truppen erobert wurde, waren es 83 Prozent, im Oblast Donezk waren es 77 Prozent, und selbst auf der Krim waren es mehr als 54 Prozent. (Vgl. Serhii Plokhy: The last Empire. The final days of the Sovjet Union. London 2014, S. 293).

In den seit der Abstimmung über die Unabhängigkeit vergangenen drei Jahrzehnten hat sich die Ukraine, obwohl sie lange Zeit unter erheblicher Korruption litt, als Demokratie gefestigt und sich mehr und mehr nach Westen orientiert, von Russland also abgewandt. In Russland dagegen sind, seitdem Wladimir Putin 2000 erstmals russischer Präsident wurde, demokratische Regeln und Verfahrensweisen immer stärker auf dem Rückzug. Die Justiz wird zur Sicherung politischer Macht missbraucht. Dissidenten werden zu langen Haftstrafen verurteilt, wenn sie nicht vergiftet oder anderweitig umgebracht werden.

Soweit in aller Kürze die unstreitigen historischen Fakten. Diese erlauben jedoch sehr unterschiedliche Sichtweisen, je nachdem in welchen Interpretationszusammenhang sie gestellt werden. Das Bild der Völker und Nationen von sich selbst und ihrer Stellung in der Welt ist regelmäßig ein nur schwer entwirrbares Gemisch von historischen Fakten, von Wunschbildern, Mythen, Märchen und Legenden. Es ist zumeist unscharf, fließend und in sich widersprüchlich.

„Krieg und Frieden“ erlebt eine Renaissance
Russland zerstört in der Ukraine auch seine eigene Kultur
Unabhängig von seinem Wahrheitsgehalt und seiner Realitätsnähe kann das Bild eines Volkes oder einer Nation von sich selbst mit starken Emotionen besetzt sein. Je nachdem, wie die dominanten Züge des Selbstbilds sind, kann es den Selbstbehauptungswillen stärken oder schwächen. Es kann kollektive Neurosen fördern und die Kriegsgefahr erhöhen. Ein stabiles Selbstbild von Völkern und Nationen kann aber auch friedensstiftend wirken und die internationale Ordnung stabilisieren. Das nationale Selbstbild schwankt im Zeitablauf. Von den jeweiligen gesellschaftlichen und politischen Eliten wird es gern instrumentalisiert, um es bestimmten Zwecken zu unterwerfen, die mit dem Volkswohl keineswegs im Einklang stehen müssen.

Die russische Sicht

Rund siebenhundert Jahre sind vergangen, seitdem sich aus dem Aufstieg des Großfürstentums Moskau allmählich eine russische Nation ausbildete. Die mit ihr verbundene Kultur und Zivilisation ist so komplex und auch so widersprüchlich, dass es viele unterschiedliche Perspektiven, aber nicht »die eine« russische Sicht gibt.

Wladimir Putin und die mit ihm verbundenen politischen und gesellschaftlichen Kräfte haben sich in den letzten beiden Jahrzehnten aus dem historischen Zettelkasten jene Elemente an Mythen und Fakten herausgepickt, die ihre Sicht auf den aktuellen Ukrainekonflikt unterstützen. Dieses aktuelle Konstrukt von Putin und seinen Freunden bezeichne ich hier verkürzend als »die russische Sicht«.

Nach dieser Lesart hatte das Großfürstentum Moskau und das sich aus ihm entwickelnde Zarenreich die historische Mission,

  • die ostslawischen Stämme staatlich zu vereinen,
  • als »drittes Rom« das griechisch-orthodoxe Christentum möglichst weit zu verbreiten,
  • das russische Imperium so weit auszudehnen, wie es nur eben geht.

Das kommunistische Sowjetrussland war aus dieser Sicht zwar eine Verirrung, soweit es den Marxismus und die Feindschaft zum Christentum betraf. Die Sowjetunion und ihre Führer gelten aber nicht durchweg als verdammenswert, weil sie ja auch das russische Imperium verteidigten, schützten und stärkten. So wird in Putins Welt auch Stalin in seiner historischen Rolle geachtet und gewürdigt.

Mehrfach hat Putin die Ende 1991 erfolgte Auflösung der Sowjetunion als ein großes Unglück bezeichnet. Er sieht offenbar seine historische Bestimmung darin, diese Auflösung zu revidieren und möglichst viel »russische Erde« wieder einzusammeln. An vorderster Front steht dabei die Ukraine mit ihrer großen Bevölkerung, ihren fruchtbaren Böden, ihren Bodenschätzen und ihrer Lage am Schwarzen Meer. Putin hat nie akzeptiert, dass Ukrainer und Weißrussen eigenständige Völker sind. Er sieht ihre Unabhängigkeit von Russland als grundlegend illegitim an und will sie erneut eingliedern in ein russisches Großreich, möglichst noch unter seiner Regierung und durchaus auch mit Gewalt.

Klassiker neu gelesen
„Russland, wohin nur stürmst du? Gib Antwort! Es gibt keine Antwort.“
Was 2014 mit der Besetzung der Krim und von Teilen des Donbass begann, fand seine Fortsetzung im Überfall auf die Ukraine am 24. Februar 2022. Solange dem von Putin geführten Russland militärisch nicht Einhalt geboten wird, wird sich die Sammlung »russischer Erde« mit Hilfe kriegerischer Gewalt fortsetzen, bis Russland den territorialen Status der Sowjetunion wieder erreicht hat, oder bis es wegen militärischer, wirtschaftlicher und demografischer Erschöpfung vorher innehält. Im heutigen Russland sind von der Regierungslinie abweichende Äußerungen weitgehend strafbewehrt, die Medienberichterstattung folgt strikt der Regierungslinie, und die russische Regierung richtet sich erkennbar auf einen langen Konflikt ein. Deshalb kann man nicht darauf bauen, dass die gewaltsame »Sammlung russischer Erde« in naher Zukunft durch einen Umsturz in Russland gestoppt wird.

Die ukrainische Sicht

Die Ukrainer gehören zwar wie die Weißrussen und die Russen zu den Ostslawen und teilen mit ihnen (bis auf die Katholiken in der westlichen Ukraine) den griechisch-orthodoxen Glauben. Aber sie empfanden sich über weite Strecken überwiegend nicht als Russen. Wie oben geschildert, gerieten sie erst spät unter die Herrschaft des russischen Imperiums. Immer wieder gab es Bestrebungen für mehr kulturelle und sprachliche Eigenständigkeit, die sowohl im Zarenreich als auch in der Sowjetunion von der jeweiligen Zentralgewalt mal toleriert, dann wieder intensiv bekämpft wurden.

Die in den Dreißigerjahren des vergangenen Jahrhunderts mit der gewaltsamen Kollektivierung der Landwirtschaft verbundenen Hungersnöte, aber auch die politischen Säuberungen unter dem stalinistischen Terrorregime führten in der Ukraine von dem Zweiten Weltkrieg zu Millionen von Toten. Hunderttausende Ukrainer wurden außerdem in Arbeitslager und nach Sibirien deportiert. Erneut Millionen Tote einschließlich der weitgehenden Vernichtung der zahlreichen jüdischen Bevölkerung brachte der deutsche Überfall auf die Sowjetunion mit sich. Schon zur Stalinzeit entwickelte sich insbesondere im Westen der Ukraine eine gewaltsame antikommunistische Untergrundbewegung, und noch Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kämpften Partisanen in den Wäldern der westlichen Ukraine gegen die Sowjetherrschaft.

In den letzten Jahren der Sowjetunion gab es in der Ukraine eine besonders starke Nationalbewegung. Der kommunistische Parteifunktionär Leonid Krawtschuk setzte sich 1991 an deren Spitze. Am 1. Dezember 1991 sprachen sich in einer Volksabstimmung mehr als 90 Prozent der Ukrainer für die Unabhängigkeit der Ukraine aus. Krawtschuk wurde in einer Direktwahl der erste Präsident der unabhängigen Ukraine. Er verließ das Amt 1994, auch alle seine Nachfolger wurden direkt gewählt.

Trotz großer Korruption festigte sich in der Ukraine mit den Jahrzehnten eine demokratische Regierungsform. Das Herrschaftssystem Russlands dagegen wandelte sich seit 2000 unter Putin mehr und mehr in eine autoritäre Diktatur, in der die Äußerungsmöglichkeiten politischer Meinungsfreiheit mittlerweile weitgehend unterbunden sind.

„Diener des Staates“
Selenskyj: Er wollte immer der Erste sein
Russische Einflussnahmen auf die ukrainische Politik wurden im Februar 2014 im sogenannten Maidan-Aufstand durch den Sturz des russlandfreundlichen Präsidenten Viktor Janukowytsch endgültig unterbunden. Russland nahm dies als Anlass zur Besetzung der Krim und des östlichen Donez-Beckens. Seitdem hat der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine militärischen Charakter und wurde am 24. Februar durch den russischen Überfall zum offenen Krieg.

Die weit überwiegende Mehrheit der Ukrainer sieht den russischen Überfall als existentielle Bedrohung ihres Landes an und unterstützt nach Kräften den Widerstand. Das gilt auch für den russisch-sprachigen Teil der Bevölkerung, der im Osten des Landes die Mehrheit stellt. Die Kampfmoral der Armee ist überraschend hoch. Wo sie nicht in großer Unterzahl oder mit schlechteren Waffen kämpft, ist sie durchweg überlegen.

Die neutrale Sicht

Man kann verstehen, dass viele Russen die 1991 erfolgte Auflösung der Sowjetunion als ein großes Unglück betrachteten und betrachten. Russland wurde von einem Imperium zu einer Regionalmacht, die Bevölkerung halbierte sich von 280 auf 140 Mio. Menschen. Rund 20 Mio. ethnische Russen lebten plötzlich als nationale Minderheiten außerhalb der russischen Grenzen. Aber die Auflösung der Sowjetunion wurde besonders intensiv von der damaligen russischen Regierung mit Präsident Boris Jelzin an der Spitze betrieben, und der Akt der Auflösung war mit der expliziten Anerkennung der Grenzen der nunmehr souveränen Nachfolgerepubliken verbunden.

Mit dem Kaukasuskrieg gegen Georgien im Jahr 2008 startete das von Putin regierte Russland erstmals den Versuch, Grenzen erneut zu verändern. Solche Versuche wurden im Westen zu lange nicht genug ernst genommen. Auch 2014, nach der Besetzung der Krim und der von Russland ausgelösten Gewalt im Donbass, waren die Reaktionen des Westens unentschlossen und die eingeleiteten Sanktionen halbherzig. In der Energiepolitik blieben Konsequenzen völlig aus. Die deutsche Abhängigkeit von russischem Gas und Öl stieg ungebremst weiter.

Der gesamte Westen glaubte und hoffte bis zum Morgen des 24. Februar, dass Putin einen offenen Krieg gegen die Ukraine unter Inkaufnahme der bereits angekündigten westlichen Sanktionen nicht wagen würde. Der gesamte Westen hatte sich getäuscht. Lediglich die politischen Führungen der USA und Großbritanniens hatten – gestützt auf die Berichte ihrer Geheimdienste – ein etwas ausgeprägteres Risikobewusstsein.

Ukrainische Handlungszwänge

Nach dem russischen Überfall hat sich die ukrainische Führung (und in seiner weit überwiegenden Mehrheit auch das ukrainische Volk) gegen die Kapitulation und für die Selbstverteidigung entschieden. Da die Führung und auch die Bevölkerung davon ausgehen, dass es dem russischen Angreifer nicht um beschränkte Gebietsgewinne, sondern um die Vernichtung der Ukraine als selbständiges Staatswesen geht, gibt es zur Fortsetzung des Abwehrkampfes aus ukrainischer Sicht auch keine Alternative außer dem eigenen Untergang als Staat und Nation.

Ein sicherheitspolitischer Weckruf
Kann die Nato Europa (noch) verteidigen?
Wenn und solange der Westen für einen ausreichenden Zustrom an schweren Waffen und Munition sorgt, ist dieser Kampf auch keineswegs aussichtslos, denn an Ausbildung, an taktischen Fähigkeiten und in der Kampfmoral hat sich die ukrainische Armee bisher gegenüber dem russischen Militär als weit überlegen gezeigt. Bei 42 Mio. Einwohnern und den gegenwärtigen Verlustraten ist die Ukraine auch viele Jahre lang weit davon entfernt, demografisch auszubluten.

Russische Handlungszwänge

Aufschlussreich war im Februar 2022 die im russischen Staatsfernsehen übertragene Szene, als Putin seinen inneren Führungszirkel in Regierung, Militär und Geheimdienst auf die kommende »Spezialoperation« gegen die Ukraine einschwor und dabei auch vor der öffentlichen Demütigung einzelner hoher Funktionsträger nicht zurückschreckte. Als er in den folgenden Wochen den Überfall auf die Ukraine wiederholt als neuen Verteidigungskampf gegen Nazis charakterisierte, und die vom Staat beherrschten Medien wochenlang diese Verleumdungen und Schlimmeres wiederholten, da wusste man, dass die russische Führung bewusst alle Brücken abbrach, die noch zu einem friedlichen Ausgleich mit der Ukraine hätten führen können.

Mittlerweile sind die finanziellen und wirtschaftlichen Verluste so groß und die Zahl der russischen Kriegstoten ist so hoch, dass ein für die russische Seite gesichtswahrender Kompromiss zur Beendigung des Krieges für die gegenwärtige russische Führung immer schwieriger wird. Solch ein Kompromiss ist aber offenbar von ihr auch gar nicht gewollt. Russland wird erst dann kompromissbereit sein, wenn der militärische Verlauf des Krieges weitere russische Gebietsgewinne unwahrscheinlich macht.

Russland wird also den Krieg mit aller Macht weiterführen, bis die Ukraine militärisch und als Staat vernichtet ist oder bis der russische Angriff dauerhaft auf dem Schlachtfeld zum Erliegen kommt.

Westliche Handlungszwänge

Solange man nicht die Truppen der NATO gegen Russland militärisch ins Feld führt und damit einen Dritten Weltkrieg beginnt, gibt es nur zwei Hebel zur Beeinflussung des russischen Verhaltens:

  • umfassende wirtschaftliche Sanktionen
  • umfassende Unterstützung der Ukraine mit Budgethilfen, Waffen und Munition

Sanktionen sind jedoch zweischneidig, da die russischen Exportgüter vor allem aus Rohstoffen bestehen, für die es auch außerhalb der westlichen Länder einen großen und aufnahmebereiten Markt gibt. So findet gegenwärtig international im Wesentlichen ein gigantischer Austausch der Bezugsquellen statt. Außerdem steigen zumindest vorübergehend die Energie- und Rohstoffpreise. Härter getroffen wird Russland durch den Importstopp für westliche Industriegüter. China wird allerdings die dadurch entstehenden Lücken gern und zügig ausfüllen.

Tichys Lieblingsbuch der Woche
Kremp: „Wer sich in den Krieg begibt, bleibt nicht sein Eigentümer“
In der Summe sind die westlichen Wirtschaftssanktionen zwar kurzfristig für Russland belastend, mittel- und langfristig aber weitgehend wirkungslos. Wesentlich riskanter als für Russland ist die Sanktionswirkung für Deutschland, wenn im Winter Millionen von Wohnungen nicht mehr richtig beheizbar sind und der Industrie in großem Umfang technisch notwendige Prozesswärme fehlt.

Gleichwohl gab und gibt es zu den Sanktionen politisch keine Alternative.

Das Überleben der Ukraine und die Chance, dem russischen Angriff Einhalt zu gebieten, hängt aber vor allem von quantitativ und qualitativ ausreichenden Waffenlieferungen des Westens und von jeder nur denkbaren indirekten Unterstützung, z.B. durch militärische Aufklärung, ab. Erst wenn Russland militärisch nichts mehr zu gewinnen hat, wird es sich verhandlungsbereit zeigen. Deshalb ist die umfassende Unterstützung der Ukraine mit Waffen und Munition der wichtigste Beitrag des Westens, um das Land vor Russland zu beschützen und die eroberten Gebiete zu befreien.

Das westliche Schisma

In vielen Ländern des Westens, vor allem aber in Deutschland, findet sich die Hoffnung, es könne durch Verhandlungen gelingen, Russland zur Aufgabe seiner Kriegsziele und zum Rückzug aus der Ukraine zu bewegen. Für diese Hoffnung gibt es aufgrund des bisherigen russischen Verhaltens keine tragfähige Begründung, so lange Russland die Erwartung hat, sein Kriegsziel – die Vernichtung der Ukraine – auf militärischem Wege zu erreichen.

In Deutschland haben offene Briefe prominenter Intellektueller und die durch sie ausgelösten Debatten gezeigt, dass es für viele offenbar sehr schwer ist, von einer pazifistischen Grundillusion Abschied zu nehmen – nämlich, dass es grundsätzlich möglich sei, durch eigene Friedfertigkeit auch andere zur Friedfertigkeit quasi zu zwingen. Wenn das grundsätzlich möglich wäre, bräuchte eine entsprechende organisierte Gesellschaft weder Polizei noch Gefängnisse, es gäbe keine Gesetzesbrecher, und weltweit wäre der Frieden ausgebrochen. Von solch einer Gesellschaft darf man träumen. Aber leider ist der Mensch so verfasst, dass nur glaubwürdige Wehrhaftigkeit nach innen und nach außen den Frieden sichern und die Übeltäter in ihre Schranken weisen kann.

Unter den Völkern und Staaten Europas ist aktuell Russland der Hauptübeltäter. Bei seiner gegenwärtigen Führung wird Russland so lange fortfahren, im Stile von Iwan dem Schrecklichen oder Peter dem Großen »russische Erde« einzusammeln, bis es durch eine eindeutige militärische Niederlage in seinem Expansionsdrang gestoppt wird. Für alle NATO-Staaten und für ganz Europa ist es wesentlich besser, wenn Russland in naher Zukunft durch eine klare militärische Niederlage in der Ukraine anstatt einige Jahre später im Baltikum oder in Polen gestoppt wird. Russland muss für lange Zeit nachhaltig die Kraft und die Lust verlieren, seine europäischen Nachbarn militärisch zu bedrohen oder gar mit Krieg zu überziehen

Deshalb muss die Ukraine jetzt unverzüglich alle die Panzer, Haubitzen, Raketen und Granaten bekommen, die sie braucht, um die russischen Invasoren von ihrem Territorium zu vertreiben. Der Westen hat für diese Lieferungen eine gegenüber Russland weit überlegene industrielle Kraft. Er muss sie jetzt nutzen, um schlimmere künftige Übel zu vermeiden.


Dieser Beitrag von Thilo Sarrazin erschien zuerst in Tumult. Vierteljahrezeitschrift für Konsensstörung. Wir danken für die freundliche Genehmigung zur Übernahme.


Thilo Sarrazin, Die Vernunft und ihre Feinde. Irrtümer und Illusionen ideologischen Denkens. LMV, Hardcover mit Schutzumschlag, 392 Seiten, 26,00 €.

Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ante
8 Tage her

Unterm Strich eine glänzende Analyse von Thilo S. Besonders Kriegsrelativierer und Kreml-Versteher sollten sehr genau lesen. Drei kleine Korrekturen sind angezeigt. 1. Litauer sind keine Westslawen sondern Balten. Balten sind ein Stamm aus dem Nord-Ostseeraum. 2. Bereits 1169 dürfte die alte RUS ihren (eigenen) Weg nach Westen angetreten haben, nämlich als Großfürst von Wladimir und Susdal die Stadt Kyiv/Kiew überfiel und plünderte. Danach orientierte sich die alte RUS nur noch westlich, der Weg mit Moskau (neue RUS) war zuende. Historiker meinen deshalb, eine selbständige Ukraine beginne bereits im 12. Jahrhundert zu entstehen. 3. Die Rechte (AfD & Co.) gehen einen… Mehr

Matthias
10 Tage her

Die Ausführungen von Sarrazin zeigen, dass die Lage völlig hoffnungslos ist. In seinen historischen Ausführungen fehlen aber wichtige Punkte: Die Einschätzungen der US-Strategen zur Wichtigkeit der Ukraine für „Die einzige Weltmacht“ (Buch von Z. Brzezinski) und die Ausrichtung der US-Politik an dem Ziel, die Ukraine in die westliche Welt zu integrieren. Dazu gab es schon vor 2022 auch mehrere sehr eindeutige bilaterale Abkommen. Sarrazin lässt auch den Minsk-Friedensprozess außer Acht, an den sich vor allem die Ukraine nicht gehalten hat, offenbar mit Unterstützung aus Washington. Insofern ist seine Analyse unvollständig. Der Angriff Russlands auf die Ukraine ist jedoch durch nichts… Mehr

GeWe
11 Tage her

Ein paar Richtigstellungen zur Historie der Ukraine. die Stammgebiete der heutigen Ukraine sind nur Galizien und Wolhynien, wobei Galizien kulturell zuerst stark polnisch beeinflusst war wie die vielen Burgen und Landsitze des polnischen Adels heute noch bezeugen. Was den Süden angeht, so wäre dieser noch heute türkisch, wenn er nicht von der russischen Armee unter Potjomkin und Suwarow erobert worden wäre. Und es gäbe kein Odessa. Der Süden hieß deshalb Neurussland. Was das sogen. Völkerrecht angeht: als Chruschtschew die Krim par ordre de mufti an die Ukraine verschenkte, wurde die Bevölkerung auch nicht gefragt. Und ein Referendum 1991 über deren… Mehr

tomo
12 Tage her

Danke an Herrn Sarrazin, der noch einmal eindeutig Stellung für die Verteidigung der Ukraine nimmt und gleichzeitig die Illusion der Linken und AfD zerstört. Es kann keine Verhandlungen geben, solange Russland täglich Menschen in der Ukraine tötet.

Hannibal Murkle
11 Tage her
Antworten an  tomo

Ein unabhängiges Medium fasst eine US-Studie vom Januar zusammen, laut der der (damals noch nicht ausgebrochene) Krieg Deutschland und andere Länder Westeuropas zum Verzicht auf russische Energie zwingen würde. Dies würde vor allem der deutschen Wirtschaft massiv schaden, aber die US-Wirtschaft stützen – damit werden gerade nicht die Ukraine, sondern US-Interessen verteidigt.

tomo
11 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Da haben Sie Sarrazin wohl missverstanden. Er sieht das wie von mir beschrieben, auch wenn es vielen nicht gefällt.

Digenis Akritas
12 Tage her

Man könnte einiges einwenden, was der Autor vorbringt (allein die russische Truppenstärke spricht nicht für eine Einverleibung der Ukraine). Was mir persönlich allerdings unangenehm auffällt:
Herr Sarrazin ist mittlerweile wirklich „Experte“ für alles: Finanzen, Euro, Islam, jetzt slawische Geschichte. Hat etwas Oberlehrerhaftes, Angelesenes an sich.
Für mich bleibt der Experte für die letzten beiden Bereiche immer noch: Peter Scholl-Latour!

wolfdieter
12 Tage her

Man möge mir explizit erklären, was am „Russischen Gesellschaftsmodell“ autoritär sein soll – in direktem Vergleich zum „Deutschen Gesellschaftsmodell“ bitte. Welche Freiheit hat der Russe nicht, die der Deutsche aber doch haben sollte? Ich bin ganz Ohr.

Marcel Seiler
11 Tage her
Antworten an  wolfdieter

In Deutschland muss man noch keine Angst haben, durch Anordnung des obersten Regierungschefs umgebracht zu werden oder einen seltsamen „Selbstmord“ zu begehen oder komischerweise aus einem Fenster zu fallen.

Ansonsten empfehle ich Boris Reitschusters Schilderungen des Systems Putin. Bei aller Kritik an den Zuständen hier: Zwischen der Demokratieverachtung der deutschen politischen Klasse und der Herrschaft in Russland klaffen Welten.

Hoffnungslos
12 Tage her

Warum, Herr Sarrazin, sprechen Sie sich nicht für Verhandlungen aus? Was spricht dagegen? Öffentliche Verhandlungen unter Beteiligung neutraler Beobachter sind notwendig. Dies soll keine Entschuldigung der russischen Aggression sein. Ich will nichts und niemanden verharmlosen. Jedes Land hat das Recht, sich zu verteidigen. Mir geht es darum, das Sterben der vielen jungen Männern aus der Ukraine und aus Russland zu beenden. Ich höre aber ausschließlich von Waffenforderungen und Waffenlieferungen. Wo bleibt die westliche Gesprächsbereitschaft, um diesen Krieg endlich zu beenden? – Vergessen wir nicht, auch Russland ist und bleibt ein Teil Europas.

Moses
11 Tage her
Antworten an  Hoffnungslos

Sie verharmlosen nicht, Sie verstehen sogar nach mehr als Sechs Monaten Krieg, dass Putins Ziel die Vernichtung des unabhängigen ukrainischen Staates ist. Er hat es nie versucht zu vertuschen, worüber wollten Sie dann mit ihm verhandeln?
Leider hat Westen stark verlernt, für die Freiheit und eigene Lebensart zu kämpfen.

Hannibal Murkle
12 Tage her

„Man kann verstehen, dass viele Russen die 1991 erfolgte Auflösung der Sowjetunion als ein großes Unglück betrachteten und betrachten. Russland wurde von einem Imperium zu einer Regionalmacht, die Bevölkerung halbierte sich von 280 auf 140 Mio. Menschen“ Öfter wird so getan, als ob die Sowjetunion mit etlichen Gräueltaten alleine Russland wäre, doch 50 der 280 Millionen waren Ukrainer, im Verhalten kaum von den anderen Sowjets unterscheidbare. Die aus dem sowjetischen Erbe heraus zu denken ist ein Teil der laufenden Glorifizierung – während Russland umgekehrt verteufelt wird. Während man den Russen Zarenreich-Träume übel nimmt, Selensky erzählt genauso – was mal kurz… Mehr

Hannibal Murkle
12 Tage her

„Wenn es sich in der Ukraine ganz oder teilweise militärisch durchsetzt, werden weitere gewaltsame militärische Schritte folgen, bis Russland wieder die Ausdehnung des Zarenreichs erreicht hat. Und weshalb sollte es, wenn es soweit erfolgreich war, dabei stehen bleiben?“ Es ist ein Stellvertreterkrieg, in dem die westliche totalitäre Wokeness sich redlich bemüht hat, den Konflikt zu eskalieren. Dem woken Westen geht es um Weltherrschaft und Unterwerfung des gesamten Planeten einem korrupten System, in dem mit „globalem CO2-Preis“ und anderen Ungeheuerlichkeiten Made by Davos das Mehrfache an Billionen gezogen werden könnte. Wenn man bedenkt, wie verheerend es in Westeuropa wirkt – Russland,… Mehr

marxzii
12 Tage her

Ich halte die Behauptung, Russland beabsichtigt die Vernichtung der Ukraine, für unbegründet und abwegig.
Das kann sich natürlich ändern, wenn nur die Waffenlieferung des Westens geeignete Ausmaße annehmen.
Dann wird es zu einem totalen Krieg kommen…