Ein Krimi der deutschen Geschichte

Das Schicksal der Deutschen als Roman. Cora Stephan sorgt, wie es sich für eine gute Krimiautorin gehört, dafür, dass am Ende die Welt wieder in Ordnung gebracht wird.

Bisher schien es sicher, dass wir, die Babyboomer, die nach dem Krieg aus dem neuen Wohlstand hinaus in die Welt blinzelten wie Nietzsches „letzte Menschen“, dass wir die „Generation ohne Schicksal“ waren: keine Trümmer, kein Krieg, keine Bombenopfer, kein Hunger, keine Schuld.

Nun, zumindest wir Deutsche im Westen; die Schwestern und Brüder im Osten hatten, so die gemeine Lesart, als Opfer einer zweiten, nämlich der roten Diktatur, all das abzubüßen, was wir, die Deutschen, in der vorausgehenden braunen Diktatur an moralischer Schuld auf uns geladen und mit der militärischen Niederlage zurückzuzahlen hatten.

Nun aber scheint sich doch so etwas wie ein kollektives Schicksal vor uns aufzutürmen; da ist die heimtückische Seuche, da ist eine entkoppelte Politik mit Notstandsverordnungen, ein aufgetürmter Schuldenberg, der noch die kommenden Generationen wie eine Sisyphos-Last niederdrücken wird, dazu europaweit eine neue Spaltung in Ost und West, und Nord und Süd, in links und rechts sowieso, dazu in Alt und Jung und was die Bürgerkriegsszenarien sonst noch hergeben.

Da kommt mit „Margos Töchter“ der nun endlich vollendete Romanzweiteiler um die unwiderstehliche Margo von Cora Stephan wie die überfällige Gesamtschau auf unsere Nation in den vergangenen 100 Jahren wie ein knallender Stromschlag – der Krimi der deutschen Geschichte, wie er spannender nicht erzählt werden kann. „Margos Töchter“ schließt direkt an den ersten Teil, „Ab heute heiße ich Margo“, an.

Man darf die Geschichte dieser Margo, die eigentlich Margarete Hegewald heißt, durchaus als Emanzipationsgeschichte lesen, wenn man darunter kein ideologisches Konzept, sondern eine ungewöhnlich leidenschaftliche lebensgeschichtliche Befreiung versteht. Diese Margo ist willensstark und witzig.

Wir treffen sie in den 1920er-Jahren, wo sie die Schule schmeißt, um in einem Fotogeschäft zu arbeiten, dort auf eine Fotografin trifft, sich in den gleichen schmucken, Klavier spielenden Mann verliebt, Flucht und Hunger und Verlust ihres Neugeborenen übersteht, während die andere, Helene Pinkus, das KZ-Bordell von Buchenwald überlebt und sich nach dem Krieg im „antifaschistischen Teil“ Deutschlands der guten Sache der Weltrevolution verschreibt und „Kundschafterin“ wird.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Margo erweist sich nach Kriegsende als tüchtige Geschäftsfrau, das ist so prall und erotisch beschrieben wie Fassbinders „Die Ehe der Maria Braun“, doch die klandestine Osthälfte der Geschichte ist nicht minder kintoppreif, hier denkt man eher an den „Spion, der aus der Kälte kam“. Wie es Cora Stephan gelingt, die beiden starken und miteinander konkurrierenden Frauenfiguren im Fortgang der Geschichte so empathisch hinzustellen, dass man beiden verfällt, ist ein Kunststück für sich. Das Gleiche gilt für ihre Kinder. Die Tochter kommt bei einem rätselhaften Autounfall ums Leben, deren Tochter wiederum zweifelt mit einigem Recht, dass sie tatsächlich ihre leibliche Mutter war. Ihre Briefe, ihre Hippiekleider auf dem Dachboden geben keinen Aufschluss.

Kein Mangel an Schicksal

Wir erleben den Nachkrieg, die Studentenrevolte, die Terroristen und die Fahndungshysterie und schließlich die Wende – und wir erleben sie genial erzählt von beiden Seiten.

Wir erleben unter anderem jenen lauten, aber ziemlich einnehmenden Journalisten im Palasthotel 1989, der sagt: Ideen interessieren mich nicht, mich interessieren diejenigen, die sie denken, die sind spannender als jede Ideologie.

Und Cora Stephan beweist, wie recht der Mann hatte. Und wie es sich für eine gute Krimi-Autorin gehört, sorgt sie dafür, dass die Welt, die moralisch aus dem Lot geraten ist, wieder in Ordnung gebracht wird. Dazu aber muss vorher geklärt werden, wer den Treuhandchef erschossen hat – die RAF war es nicht –, und vor allem, wohin das dem Volk geklaute sogenannte „Parteivermögen“ der SED unter ihren diversen politischen Nachfolgebriefkästen verschwunden ist. Die Auflösung: ein prächtiges Überraschungsei!

Mit ihren beiden „Margo“-Romanen ist Cora Stephan ein Pageturner gelungen, der überraschend, fesselnd, klug und enorm unterhaltsam ist. Wenn der Verlag Kiepenheuer & Witsch klug wäre, würde er beide Romane in einem Geschenkschuber in edelster Ausstattung präsentieren, denn sie beweisen, dass wir Deutsche in allen Generationen uns über eines nicht beklagen können: über einen Mangel an Schicksal. Ein Stoff, der ähnlich wie „Babylon Berlin“ TV- oder Kinoproduzenten nicht kaltlassen dürfte.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Interessierter Leser
2 Monate her

Ich bin versehentlich direkt an den zweiten Band geraten und hatte hohe Erwartungen aufgrund der Empfehlung Vera Lengsfelds. Leider wurden meine Erwartungen in keiner Weise erfüllt. Ich fand die Geschichte zu konstruiert und die Art, wie sie erzählt wurde, so langweilig, daß ich sie ab der Hälfte nur noch durchblätterte.

leonaphta
2 Monate her

Herr Matussek plaudert von einem „Pageturner“, ja wos is denn dös? Und der Leser Farson will lieber auf einen „Sale“ warten. Warum schreibt ihr denn nicht gleich auf Englisch. Mannomann

peer stevens
2 Monate her
Antworten an  leonaphta

…genau!
…es kann nicht oft genug dir „Rote Karte“ gezogen werden, wenn Deutsche mit ihrem DENGLISCH zu glänzen versuchen
…einfach nur kindisch!

John Farson
2 Monate her

Ich habe den ersten Band „Ab heute heiße ich Margo“ auf Empfehlung von Vera Lengsfeld gelesen. Der Stoff war wirklich interessant, doch leider hat mich der Roman irgendwann in der Mitte verloren. Deswegen werde ich mir dieses Buch mal vormerken, dann aber lieber auf einen Sale warten. Das ist aber auch nicht abwertend gemeint, ich kaufe Bücher allgemein nur sehr selten zum Vollpreis. Ich weiß die Mühen der Autoren durchaus zu schätzen, aber als erfahrener Leser wird man immer selektiver, in der Auswahl. In Folge dessen kaufe ich nur Romane bei Release, die ich sehnsüchtig erwarte oder wo mir der… Mehr