CO2-Flottengrenzwert: Wie Autobauer Strafzahlungen entgehen wollen

Ab 2020 müssen Autohersteller einen noch strengeren CO2-Flottengrenzwert einhalten. Doch die vorgesehenen Strafzahlungen bei Überschreitung sind theoretisch höher als sie in der Praxis sein werden. Die Lobby der Konzerne hat entscheidende Schlupflöcher offen gehalten.

Getty Images

Theoretisch kann es sehr teuer werden. Wahrscheinlich aber nur teuer. Nächstes Jahr müssen die Autohersteller EU-weit den Kohlendioxid(CO2)-Flottengrenzwert von 95 Gramm pro Kilometer einhalten. Dies entspricht einem durchschnittlichen Verbrauch von 3,6 Liter Diesel oder 4,1 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Wer diese Latte reißt, dem drohen Strafzahlungen in Milliardenhöhe. Wie gesagt, theoretisch. Der Ansatz dahinter ist simpel: Die Senkung des Kraftstoffverbrauchs, also weg vom Rohöl und der Abhängigkeit von den ölproduzierenden Ländern, hin zu mehr Effizienz – möglichst ohne die jeweilige Autoindustrie zu beeinträchtigen. Deutsche und europäische Hersteller stehen unter dem Umweltgesichtspunkt zunehmend im globalen Wettbewerb. Treiber ist vor allem China. Dort wurde bereits eine verpflichtende Elektroquote eingeführt, die jährlich verschärft wird. In China sind bereits heute die mit Abstand meisten E-Autos zugelassen.

Soll ab 2020 ein neues Automodell verkauft werden, das es bisher noch nicht gab, benötigt es wie bisher dafür eine allgemeine Typzulassung, die sogenannte Homologation. Doch diese ist ab Jahresbeginn an die neue 95-Gramm-CO2-Vorgabe geknüpft. Sie gilt für jede Motor- und Getriebekombination. Gemessen wird am Auspuff. Liegen die Werte vor, wird eine komplizierte Berechnungs- und Umrechnungsformel angewendet, um für jedes neue Modell einen Abgas-Durchschnittswert zu ermitteln. Der hängt unter anderem auch vom Leergewicht des Fahrzeuges ab. So dürfen zum Beispiel Autos mit einem höheren Durchschnittsgewicht (2018: 1 392 kg) etwas mehr CO2 ausstoßen und umgekehrt. Nach einem Bericht von heise.de brachten zum Beispiel die Autos von Daimler im Mittel 1602 kg auf die Waage. Sie waren am schwersten. Der individuelle Mercedes-Zielwert hätte für 2018 bei 102 Gramm CO2 pro Kilometer gelegen. Am leichtesten waren die Pkw von PSA (Citroën, DS, Opel und Peugeot) mit 1 269 kg, was einem Zielwert von 91 Gramm CO2 pro Kilometer entsprach. Da die Europäische Union ab 2020 pauschal 95 Euro Strafe pro Gramm CO2-Überschreitung und pro Auto festgelegt hat, lässt sich leicht überschlagen, dass zum Beispiel Daimlers Strafzahlung auf Basis der neuen Regelung für die zwei Marken Mercedes und Smart bei einem Jahresabsatz von rund einer Million Pkw in den Bereich von vielen Millionen wenn nicht gar Milliarden Euro gehen würde.

Teil 4: Herrschaft der Nichtgewählten
Klimarettung als Generalvollmacht für alles
Sieht man davon ab, dass die Autokonzerne zuvorderst solche saftigen Strafzahlungen vermeiden wollen und hauptsächlich wegen dieser neuen EU-Gesetzgebung auf Elektro- und/oder Hybridantrieb umsteuern – bei VW etwa der reinelektrische ID.3, Mercedes rüstet die Smart-Baureihe nur noch mit E-Motoren aus – können die Autoriesen auch darauf vertrauen, dass es nicht ganz so schlimm kommen wird, wie es auf dem Papier scheint. Denn es gibt Rabatte. Im Kleingedruckten dieses EU-Gesetzes gibt es dazu einige bemerkenswerte Details, die auf eine wirksame Lobbyarbeit hindeuten.

Möglichkeiten, den CO2-Ausstoß klein zu rechnen

Zum Beispiel dürfen die Hersteller 2020 pauschal die durstigsten fünf Prozent aller verkauften Autos aus der Berechnung streichen. Oder: Elektroautos und Plug-in-Hybride mit weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer zählen 2020 doppelt (2021: Faktor 1,67; 2022: 1,33). Wodurch sich der Rabatt nochmals erhöht. Technische Maßnahmen, die sich nicht im Messzyklus bemerkbar machen aber trotzdem CO2-Einsparpotential besitzen, werden ebenfalls angerechnet. Ein Beispiel hierfür sind die sich immer mehr durchsetzenden LED-Scheinwerfer, die Strom und dadurch Energie sparen. Oder auch Solardächer und Abgaswärmerückgewinnung. Ferner dürfen sich Hersteller bilanziell zusammentun. Tesla etwa könnte mit dem neu fusionierten Konzern aus PSA und Fiat-Chrysler kooperieren. Wären bei solch einem rechnerischen Koloss genügend abgasarme oder abgasfreie Autos im Verkauf, würde dieser Umstand eventuelle Strafzahlungen ebenfalls reduzieren. Es würde also nicht wundern, wenn es demnächst allein aus diesem Grund und auf dem Papier zu einer Art Kooperation verschiedener Hersteller käme.

Zum Piepen
Der Sound der Elektromobilität: EU-Verordnung sorgt für lautere E-Autos
Allerdings ist auch der umgekehrte Weg möglich und zulässig. Will heißen, dass es wegen dieser verschärften Abgasgesetzgebung zumindest theoretisch auch Ausgliederungen einzelner Marken aus einem Konzern geben kann. Geschähe dies, wären diese Firmen aus EU-Sicht Kleinhersteller, die zwischen 10 000 und 300 000 Stück pro Jahr auf dem EU-Markt verkaufen. Diese Automobile dürften mehr Abgas ausstoßen als die eigentliche Norm verlangt, weil die EU die Existenzgrundlage dieser Betriebe nicht erschüttern will.

Abwarten und Tee trinken können die Konzerne angesichts der gnädigen Rabattpolitik der EU allerdings nicht. Denn inzwischen sind die EU-Vorgaben für die Weiterführung der CO2-Grenzwertregelung bis 2030 beschlossen. Konkret beinhaltet der Beschluss folgende Elemente:

  • der CO 2 -Ausstoß von Neuwagen soll bis 2025 um 15 Prozent, bis 2030 sogar um 37,5 Prozent verringert werden,
  • der Anreizmechanismus dafür, dass die Konzerne mitziehen und Geld sparen, ist: Verkaufen Hersteller im Jahr 2025 mehr als 15 Prozent, 2030 mehr als 35 Prozent Elektro- oder Hybridautos, werden im Gegenzug ihre CO2-Vorgaben abgeschwächt.

Mit anderen Worten: Trotz aller Bekenntnisse zum Auto mit Verbrennungsmotor bleibt den Herstellern langfristig nichts anderes übrig, als Abschied vom Abgas zu nehmen. Sonst muss ein größerer Teil des verdienten Geldes an den Staat überwiesen werden.


Dieser Beitrag erschien zuerst bei:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bhayes
1 Jahr her

Mich stört im Titel des Artikels das „ERFOLG DER AUTO-LOBBY“.
Und zwar in zweierlei Hinsicht:
1. Ist das gar kein Erfolg, sondern es wurde nur der 100%-Durchmarsch der Linksradikalen und Linksextremen marginalst auf 99.8% „begrenzt“.
2. Das ist keine feiste „Lobby“, sondern die Vertreter mit der erfolgreichsten Branche in Deutschland, die seit x Jahren unter schwersten, rechtsordnungsbrechenden Angriff der Linken leiden und nur versuchen, noch üblere Anschläge abzumildern.

Audix
1 Jahr her
Antworten an  bhayes

Und Abmildern geht durch Schwanz einziehen? Rückgrat ist besser als Buckeln.

Iso
1 Jahr her

Die Physik wird sich nicht an die EU Vorgabe halten. Irgendwann muss jeder einsehen, dass es eine verdammt geringe Menge Sprit ist, für die man 1,5 Tonnen Fahrzeuggewicht 100 km weit, und das mit hoher Geschwindigkeit bewegt kriegt. Wer das anders sieht, soll doch mal sein Fahrzeug selbst aus der Garage schieben.

StefanB
1 Jahr her

Es sei an dieser Stelle nochmals an einen Artikel zum Thema CO2 erinnert, der im Jahre 2011 in der „Welt“ erschienen ist:
„Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda“
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html

Bummi
1 Jahr her

Die sind geisteskrank in Brüssel. Und die Nullen in Berlin machen mit.

AngelinaClooney
1 Jahr her

Die Frage ist, wie lange deutsche/europäische Autohersteller überhaupt noch hier produzieren werden. Mich wuerde auch interessieren, was in den Konzernen hinter verschlossener Tür beratschlagt wird.

Gruenauerin
1 Jahr her
Antworten an  AngelinaClooney

In den USA bauen jetzt schon deutsche Autofirmen für China. Und woanders außerhalb der EU werden auch Autofabriken aufgebaut. Wenn die am Laufen sind und das ökonomische Umfeld wird immer schwieriger, geht es ab. Wären ja auch schön blöd in Deutschland zu bleiben.

Norbert Gerth
1 Jahr her

……bleibt den Herstellern langfristig nichts anderes übrig, als Abschied vom Abgas zu nehmen. Sonst muss ein größerer Teil des verdienten Geldes an den Staat überwiesen werden……. Es sei denn man folgt den Beispiel der Engländer.DEXIT JETZT

norbertb783
1 Jahr her
Antworten an  Norbert Gerth

Das kann ich nur befürworten, auch aus vielen anderen Gründen und beim DEXIT gleich unsere derzeitigen Regierungsschauspieler incl. der Grünen ausrangieren.

RNixon
1 Jahr her

Die Wettbewerbsfähigkeit in China wird sicherlich gesteigert, wenn mehr Kompetenz im Bereich Elektroautos aufgebaut wird. Das könnte entscheidend sein um im Weltmarkt bestehen zu können.

Gruenauerin
1 Jahr her
Antworten an  RNixon

Kürzlich las ich aber, dass die Chinesen Wasserstoff nutzen wollen und deshalb wurden die Subventionen für eAutos beendet. EAutos werden ein Nischenprodukt bleiben.

Alfonso
1 Jahr her

…. „ In China sind bereits heute die mit Abstand meisten E-Autos zugelassen.“ ….

China: 1,4 Milliarden Einwohner
BRD: 81 Millionen Einwohner

bhayes
1 Jahr her

Solche Strafvorschtiften sind in keiner Weise durch die Freiheitliche Demokratische Grundordnung und das Grundgesetz gedeckt, vielmehr sind sie durcheinander diese vollständig ausgeschlossen.
Es handelt sich dabei um reine Verbrechen der Linksfunktilnärskaste.
Der Grund für die Illegalität liegt nicht darin, dass es nicht eventuelle Rechtsnormen bzgl. der CO2-Emissionen geben darf, sondern u.a. darin, dass den Bürgern so spezifische Vorschriften gemacht werden, wodurch diese ihrer Handlungsfreiheit beraubt werden.
Eine globale Begrenzung der CO2-Emissionen wäre also zulässig, nicht aber eine Vorschrift für einzelne Gerätetypen.

Gruenauerin
1 Jahr her
Antworten an  bhayes

*Kicher* Und wo zu eine globale Begrenzung von CO2??? Ach ja, wir wollen die Pflanzen ermorden.

Johann Thiel
1 Jahr her

„Auto-Lobby“ und „Schlupflöcher“
Bei TE bin ich hier aber schon, ja?