Umfrage: Deutsche China-Wirtschaft ist pessimistisch

Wenn zwei sich streiten, leidet der Dritte. Im Fall des amerikanisch-chinesischen Handelsstreits sind es nicht zuletzt die deutschen Unternehmen in China, wie eine Umfrage zeigt. Auf lange Sicht könnte etwas anderes für sie aber noch viel gefährlicher werden.

© Getty Images

Trump pokert weiter – die deutsche Industrie muss zittern. Kaum hatte es aus China geheißen, es gäbe eine Einigung bei den Handelsgesprächen mit den USA, dementierte US-Präsident Donald Trump. Der Verdacht liegt nahe, dass ihm die Unentschiedenheit des Konflikts und damit die Möglichkeit, immer mal wieder mit harten Zollmaßnahmen zu drohen, durchaus gefällt. Für die meisten amerikanischen Unternehmen ist schließlich China auch gar kein überlebensnotwendiger Exportmarkt. Ganz anders dagegen die Lage deutscher Industrieunternehmen.

83 Prozent von 526 in China tätigen deutschen Unternehmen sagen, dass sie vom Handelskonflikt zwischen China und den USA direkt oder indirekt (etwa durch multilaterale Lieferketten) betroffen sind, wie eine Geschäftsklima-Umfrage von KPMG im Auftrag der deutschen Handelskammer in China zeigt . 2018 waren es nur 30 Prozent. 

#futschi
Der guten Zeiten wegen
Die Erwartungen der deutschen Unternehmen in China sind so niedrig wie seit Jahren nicht mehr. Nur 27 % der Befragten erwarten, dass sie ihre geplanten Unternehmensziele für das Jahr 2019 erreichen oder übertreffen. Insbesondere in den Branchen Automobil und Maschinenbau – den traditionell starken Sektoren der deutschen Wirtschaft – sind die Vorhersagen signifikant zurückgegangen. 69 Prozent der befragten Autobauer erwarten eine Verschlechterung der Marktlage aus. Optimistisch sind dagegen 69 Prozent der befragten Unternehmen aus der Gesundheitsbranche. „2020 wird sehr wahrscheinlich durch die vom Handelskonflikt und der Abschwächung des globalen sowie chinesischen Wirtschaftswachstums bedingten Unsicherheiten geprägt sein“, bewertet Jens Hildebrandt, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutschen Handelskammer in Peking, das Geschäftsklima deutscher Unternehmen in China.

Dabei bleibt China für deutsche Exportunternehmen (im Gegensatz zu den meisten amerikanischen) ein entscheidender Markt. Für 53 Prozent der befragten deutschen Unternehmen ist China einer der drei wichtigsten Märkte, was den Umsatz angeht, für 47 Prozent von ihnen auch, was den Gewinn angeht und für 40 Prozent ist China das wichtigste Ziel für eigene Investitionen. Für jedes zehnte befragte Unternehmen ist China in allen drei Hinsichten der wichtigste Markt. Kurz gesagt: Die deutsche Wirtschaft ist in höchstem Maße abhängig von China.  

Neben dem amerikanisch-chinesischen Handelsstreit und dem Dauersorgenthema der staatlichen Marktzugangsbarrieren für ausländische Unternehmen hat die deutsche Exportindustrie aber noch einen weiteren, vermutlich sehr viel bedeutenderen Grund zur Sorge. Der chinesische Staat wird nämlich möglicherweise bald aus freien Stücken seine hohen Barrieren gegen deutsche Importeure abbauen können. Denn die eigenen chinesischen Unternehmen werden immer wettbewerbsfähiger, wie die deutschen Unternehmenslenker in China feststellen. 47 Prozent der Befragten glauben, dass ihre chinesischen Konkurrenten in den nächsten fünf Jahren in ihrer Branche die Innovationsführung übernehmen werden. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

5 Kommentare auf "Umfrage: Deutsche China-Wirtschaft ist pessimistisch"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

@“47 Prozent der Befragten glauben, dass ihre chinesischen Konkurrenten in den nächsten fünf Jahren in ihrer Branche die Innovationsführung übernehmen werden. “

Bei den Anwendungen von Machine Learning (KI) führen die USA und China schon längst. Entwicklung, die richtige Sorgen machen sollte, besonders angesichts der erwarteten Umwälzungen der Digitalisierung – stattdessen befasst sich die Politik lieber mit Spurengasen. Mit Sozialismus und veralteten Technologien schaffen wir den Ersatz für bis zu 18 Millionen entfallende Jobs nie.

Das ist doch nicht überraschend. 1,3 Mrd Menschen, mit Sicherheit nicht dümmer als die Europäer oder Amerikaner, von 1000 Schülern 350 Matheasse, zum Vergleich Deutschland 50, Frankreich 20, Russland aber immerhin 140, und motiviert erneut Weltmacht zu werden, da bleiben nur noch hintere Plätze, aber warum man diesen Abstieg mit falscher Zuwanderung noch beschleunigt, ist mir ein Rätsel.

Die deutsche Gesundheitsbranche besteht mehr oder weniger nur noch aus verlängerten Werkbänken. Eigene Pharmaforschung findet kaum noch statt. Dem entsprechend bedeutungslos ist die Branche.

Wenn man von der deutschen Regierung die Kernenergie und das CO2 verboten bekommt, dann braucht man sich nicht wundern, wenn Wissenschaft und Wirtschaft… wenn Innovationen und Fortschritt sich anschaffen bzw auswandern. Grüner Sozialismus = Mangel und ARMUT. Freie Marktwirtschaft/Gesellschaft = Wohlstand und Fortschritt!