Diesel: Autobauer sollen Milliarden an die EU zahlen

Deutsche Autohersteller sollen Milliardenstrafen bezahlen. Denn die EU verdächtigt drei Konzerne der Kartellbildung. Gemeinsam sollen sie Schummeleien und illegale Absprachen begangen haben. Die Forderung der EU ist kaum verhohlen: „Kohle her!“

© Steffi Loos/Getty Images

Seit vier Jahre versucht EU-Wettbewerbs-Kommissarin Margrethe Vestager mit ihren Beamten, speziell den Autoherstellern die Bildung eines Kartells nachzuweisen. Jetzt berichtet das Handelsblatt, dass die europäische Wettbewerbsbehörde in diesem Frühjahr formelle Beschwerdemitteilungen an Audi, BMW, Daimler und VW verschicken wolle. Darin sollen auch konkrete Vorwürfe aufgelistet werden. Das Blatt schreibt: „Die Dänin ist bekannt für ein rigoroses Vorgehen – und sie treibt ihre Mitarbeiter an, um noch in diesem Jahr Ergebnisse präsentieren zu können.“

Die Ungeduld der ehrgeizigen EU-Frau Vestager ist nachvollziehbar. Bislang agierte sie in dieser Sache erfolglos, und eine „Frau EU-Versager“ möchte sie keinesfalls sein. Beweise für eine Kartellbildung ließen sich in den vielen Mails und Unterlagen der Autohersteller jedenfalls nicht finden. Und was ist nun neu? Viel Geheimnisvolles wurde dem Handelsblatt durchgestochen. Das plustert sich auch ziemlich auf: „An Bußgeldern führt dann kaum noch ein Weg vorbei.“ Deutlich malt das Autorenteam, das eigens für diesen bedeutenden Fall abgestellt wurde, die drohenden Strafen aus. Die Ermittlungsakten dokumentierten nach Handelsblatt-Angaben eine „jahrelange Zusammenarbeit der Hersteller beim Thema Abgas und eine verschwörerisch wirkende Sprache“. Denn: „Bereits 2007 hat ein geheimes Krisentreffen in München stattgefunden. (…) Die Präsentation vom 4. April 2007 in München zeigt das Unvermögen der Teilnehmer auf bunten Balken: Deutsche Dieselmotoren stießen zu viel Stickoxid aus, viel zu viel.“

Sitzungsberichte von Entwicklern sagen nicht besonders viel darüber aus, ob wirklich ein Kartell gebildet wurde. Es stehen als angeblich handfeste Beweise jene Mails und Präsentationen im Raum, in denen sich Autohersteller über Größe und Form der zusätzlichen AdBlue Tanks abgesprochen haben sollen. Das hat seinerzeit schon der Spiegel in enthüllenden Geschichten über die geheimen Machenschaften der Autoindustrie aufzudecken versucht. Spiegel eben. Handfest ist das alles nicht.

Wo bitte geht’s hier zum Kartell?

Politik gegen die Menschen
"Hart aber fair" - Ein Land im Dieselwahn
Die Behauptungen lassen sich auch normal erklären. Was kann man Kunden zumuten, wie groß soll ein zusätzlicher AdBlue Tank sein? Wie soll der befüllt werden? Da stehen eine Reihe technischer und logistischer Fragen im Raum, über die sich Autohersteller über Firmengrenzen hinweg austauschen sollten. Wieviel AdBlue wird überhaupt verbraucht? Denn das hängt nicht direkt vom Gaspedal ab wie der Kraftstoff-Verbrauch, sondern von Verbrennungsverhältnissen im Zylinder ab.

Kann der Stoff von jedermann bedenkenlos eingefüllt werden oder muss das die Werkstatt erledigen? Es sollen beim Umgang immerhin Schutzbrillen und Schutzhandschuhe getragen werden, schreiben Sicherheitsdatenblätter vor. AdBlue gilt zwar als harmlos, kann aber dennoch Grundwasser verunreinigen und darf nicht in der heimischen Garage aufbewahrt werden. AdBlue zersetzt sich zudem. Auf den Harnstoff als Lösung für die Stickstoffoxid-Abgasprobleme beim Diesel verfielen die Ingenieure übrigens schon recht früh. Das Verfahren wird im Kohlekraftwerksbereich zur Entstickung benutzt.

Zur Erinnerung: Die EU setzte die NO2-Grenzwerte für Diesel drastisch herab, kein Autohersteller in der Welt war seinerzeit technisch in der Lage, diese reduzierten Grenzwerte einzuhalten. Die Ingenieure entwickelten eine komplizierte und teure Abgasnachbehandlung, die den Diesel sauber macht. Aus dem Auspuff eines modernen Dieselfahrzeuges kommen weder Stickoxide noch Feinstaub heraus. Das Problem ist heute gelöst. Aus dem Harnstoff im AdBlue wird in einer ersten chemischen Reaktion Ammoniak. Lieferant für die notwendige Energie sind die heißen Auspuffgase. Das bedeutet auch: Der Motor muss heiß sein. Das entstandene Ammoniak spaltet Stickstoffmonoxid und -dioxid in Wasserdampf und Stickstoff auf. AdBlue ist also nur die Vorstufe für Ammoniak, das nicht direkt verwendet werden kann, weil es für den Transport und die Lagerung in einem eigenen kleinen Autotank zu gefährlich ist und außerdem bestialisch stinkt.

Eine kleine Chemiefabrik in jedem Auto

Das Motorsteuergerät regelt das AdBlue-Dosiersystem, dessen Herzstück ein Injektor ist. Dieser Injektor muss viel können: Er muss den heißen Abgasen widerstehen sowie der korrosiven AdBlue-Flüssigkeit. Entscheidend für den Ablauf der chemischen Reaktionen sind die Größe der Tröpfchen und die möglichst feine Verteilung der Flüssigkeit in die sehr schnell strömenden Abgase. Je besser die Zerstäubung und je kleiner die AdBlue-Tröpfchen sind, desto vollständiger kann der Harnstoff durch die Hitze der Abgase in Ammoniak umgewandelt werden. Das ist wichtig für die anschließende Reaktion im Katalysator. Eine sehr aufwendige chemische Fabrik ist das also, die die Autobauer unter den Wagenboden eingebaut haben. Das Problem für den Einbau einer solchen Anlage ist im PKW der mangelnde Raum. So kochte die Gerüchteküche über, als bekannt wurde, dass zum Beispiel Opel, VW und Skoda relativ kleine AdBlue-Tanks einbauen. Schalten diese Hersteller die Abgasreinigung also besonders häufig ab?

Grenzwerte für Vernunft
Demonstrieren in Stuttgart tausende "Reichsbürger"?
Es gibt jedoch eine Reihe von technischen Besonderheiten. Denn AdBlue gefriert bei Temperaturen unter minus 11 Grad Celsius. Für die Autokonstrukteure bedeutet das, eine zusätzliche Heizung einzubauen. Der Tank wird meist mit Heizmatten bei winterlichen Frosttemperaturen warm gehalten. Das kostet natürlich Strom und damit auch Kraftstoff. Die Zusatztanks sind meist hinten beim Kofferraum oder in die Mulde des Reserverades eingebaut. Eine elektrische Pumpe treibt die Flüssigkeit durch eine Leitung nach vorn. Wenn die Zündung ausgeschaltet wird, befördert das System die Reste der Flüssigkeit in der Leitung wieder zurück in den Tank. So können die Leitung und das Einspritzventil, das die Lösung in den Abgasstrang einspritzt, nicht zufrieren. Ziemlich viel zusätzlicher Aufwand also. Die Tanks selbst sind für jedes Auto unterschiedlich produzierte Kunststoffteile mit Sensoren, Temperaturfühlern und Einlass- sowie Auslassventilen. Sie müssen auch dafür sorgen, dass die Flüssigkeit einigermaßen vor Veränderungen geschützt ist. Steht das Auto in größerer Hitze, droht das AdBlue unbrauchbar zu werden. AdBlue zersetzt sich schon bei normalen Temperaturen im Laufe der Zeit, bei Hitze läuft dieser Prozess schneller ab.

Wegfahrsperre: Dank an die Grünen

Die Hersteller garantieren für das AdBlue eine Mindestlebensdauer von sechs bis zwölf Monaten. Wer sein Auto also einige Zeit stehen lässt, muss sich auch um den Zusatzstoff kümmern. Der Stoff zählt zur (niedrigsten) Wassergefährdungsklasse 1, sodass eine Lagerung in Auffangwannen gefordert wird. Über die Neutralisierung der Stickoxide hinaus vermindert die Verwendung von AdBlue übrigens den Feinstaub-Ausstoß und den Kraftstoff-Verbrauch um circa fünf Prozent. Wenn der gesamte AdBlue-Vorrat verbraucht wurde und der Tank leer ist, darf man auf keinen Fall weiterfahren. Der Katalysator verstopft und wird irreparabel zerstört. Zwar könnte ein Dieselfahrzeug rein technisch gesehen auch ohne AdBlue noch weiterfahren – wenn auch mit stark erhöhten Stickoxid-Emissionen und Gefahren für den Katalysator. Der Gesetzgeber hat jedoch den Einbau einer Art Wegfahrsperre angeordnet, die bei fehlendem AdBlue aktiviert wird. Wenn der Dieselmotor nicht mehr läuft, weil der AdBlue-Tank leer ist, bedankt man sich bei den Grünen.

Die Automobilkonstrukteure kämpfen um jedes Gramm Gewicht, das jeder Wagen mitschleppt. Das bedeutet immer Mehrverbrauch von Kraftstoff. Auch der zusätzliche Tank mit AdBlue spielt in dieser Rechnung eine Rolle. AdBlue wiegt 1,100 Kilogramm pro Liter. Man fährt also 10, 15 Kilogramm der Flüssigkeit plus das Gewicht des Tanks spazieren. Das ist relativ viel, wenn man sich vor Augen hält, welche Mühe die Ingenieure auf Gewichtseinsparung verwenden.

Das Ziel: Auto und Invdividualität abschaffen
Umwelthilfe: Abmahnverein erhält weiterhin Millionen vom Bund
Wie oft der Zusatzstoff nachgefüllt werden muss, hängt vor allem von der Fahrweise ab. Bei „Bleifuß-Fahrten“ steigt der Verbrauch von Kraftstoff, klar, damit auch direkt der Ausstoß von Kohlendioxid. Je mehr Benzin oder Diesel verbraucht wird, desto mehr CO2 kommt aus dem Auspuff. Anders dagegen bei AdBlue. Der Ausstoß von Stickstoffoxiden hängt wesentlich von der Art der Verbrennung ab. Je höher die Temperaturen im Brennraum, desto mehr Stickoxide entstehen und desto mehr AdBlue muss in den Katalysator eingespritzt werden. Ebenso spielt der Luftüberschuss eine wichtige Rolle. Sensoren überwachen Temperaturen und die Luftverhältnisse.

Kartellbildung? Aber nein, Geld abholen!

Es hängt nicht mit übertriebener Sparsamkeit der Hersteller zusammen, wenn sie nicht einfach mehr AdBlue hinzugeben lassen, nach dem Motto: Mehr ist besser für die Abgasreinigung. Denn zu viel AdBlue darf auf keinen Fall eingespritzt werden. Sonst würde es hinten aus dem Auspuff bestialisch nach Ammoniak stinken. Die Diskussionen über „Deckelung der AdBlue-Dosierung“, die das Handelsblatt mit dem Unterton des Vorwurfs erwähnt, erscheinen als durchaus sinnvoll. Und dazu bedarf es Absprachen zwischen Herstellern und Zulieferern. Was daran Verschwörung ist oder unerlaubte Kartellbildung und was technische Absprachen sind, dürfte schwer zu klären sein. In technischen Diskussion werden viele Präsentationen gemacht, verworfen, neue kommen. Meist bleibt wenig davon übrig. Auffallend: Immer wieder verblüfft Frau Vestager damit, dass sie einzig die deutschen Autohersteller angreift. Dieselautos deutscher Hersteller weisen jedoch im Vergleich zu anderen die niedrigsten Emissionsraten auf, sind am saubersten. Aber bei ihnen ist viel Geld zu holen. Noch.

Vollends verräterisch ist schließlich der Satz im Handelsblatt: „Billiger davonkommen könnten die Unternehmen, wenn sie sich auf einen Vergleich mit der Kommission einließen.“ So bekommt dieser Artikel einen Sinn. Es geht – wem auch immer – offenbar darum, die Autohersteller weichzuklopfen und zum freiwilligen Einlenken zu bewegen: „Kohle her!“


Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wer liest eigentlich noch das Handelsblatt? Und vor allem: Warum??

Vielleicht wachen die Konzerne jetzt langsam auf und gehen entweder zum offenen Widerstand über oder wandern ab. Ansonsten wird langfristig der Markt die Sache regeln. Ich vermute, die Konzerne kapieren es nicht, VW kann gesetzlich gar nicht. Was die anderen betrifft: Die Enteignung der Energiekonzerne hätte eigentlich Warnung genug sein müssen. Wer diesen Glockenschlag nicht hört und lieber versucht mit den Grünlingen zu kuscheln… na, ja auf Appeasement-Politik folgt Lernen-durch-Schmerz.

Was würde eigentlich mit der EU passieren wenn Deutschland austritt?

Wunderbar. Damit wäre auch die Euromitgliedschaft dahin und Draghi würde in diesem Fall sogar die deutschen Targetforderungen von fast 900 Millionen zahlen,mhat er eenigstens gesagt.,

Ja, das wär mal was. Da würd’s aber rumpeln.
Der Verein, welcher unter dem Vorwand zur besseren wirtschaftlichen Zusammenarbeit gegründet wurde, ist seit seinem Anbeginn nichts Anderes als ein Bremsklotz für Deutschland.

Was mich schon immer wundert ist, dass ausschließlich deutsche Autobauer ein Dieselproblem haben. Dass deutsche Ingenieure das nicht in den Griff bekommen, aber rumänische ( Dacia), südkoreanischen (Sassong) und französische Ingenieure damit null Problem haben.

Das hat nichts mit Ingenieuren zu tun, sondern mit Merkel und Gefolge. Zudem müssen die Franzosen ihre Autos nicht beim Kraftfahrzeugbundesamt zulassen, und anders VW hatten sie nicht den Ehrgeiz, Diesel in den USA zu verkaufen bevor sie diese im Griff hatten.

Im Handelsblatt kommen die grünen Claqueure zu Wort „Janecek kritisierte die Nähe zwischen Autoindustrie und Bundesregierung. „Die Autolobby hat seit Jahrzehnten die Politik in ihrem Würgegriff“, sagte er. „Wir Grüne werden dafür kämpfen, dass dieses verkrustete Kartell zwischen Bundesregierung und kriminellen Machenschaften in der Automobilindustrie endlich ein Ende hat.““ Nun, ich meine, in Wahrheit hat die Umweltlobby seit mindestens einem Jahrzehnt die Politik bis in die EU-Kommission im Griff, das mit der Autolobby ist längst Vergangenheit. Und ich würde dagegen kämpfen, dass dieses Kartell (dazu gehört die mit Steuergeldern gepämperte DUH) zwischen Teilen der Bundesregierung, der Kommission und kriminellen Machenschaften… Mehr
Bei uns in der Firma wird stark auf Compliance geachtet, also dass gegen keine Gesetze verstoßen wird, dass keine unerlaubten Preisabsprachen erfolgen. Jeder Mitarbeiter bekommt am ersten Arbeitstag eine entsprechende Schulung. Und auch später werden wir regelmäßig auf diese Thema aufmerksam gemacht. Wie heißt es so schön: aus Schaden wird man klug. Vor diesem Hintergrund war ich geradezu entsetzt, dass sich die Entwickler der verschiedenen Automobilkonzerne frank und frei darüber verständigt haben, wie groß der AdBlue Tank wohl so sein sollte. Um es zu verdeutlichen: wenn sich die Entwickler über die Standardisierung des Einfüllstutzens abgestimmt hätten, wäre alles ok, da… Mehr

Nein, die Entwickler haben sich nicht „verständigt“, sondern über technische Probleme gedprochen. Das Objekt angeblicher verbotenen Absprachen zum Nachteil der Kunden, der Ad Blue ytank , ist nämlich bei jedem Herstellet ind jedem Fahrzeug anders. So hat Beispielsweise Audi sehr kleine Tanks, was BMW nicht bachvollziehen konnte, denn BMW erreicht seine guten Ergebnisse ausschliesslich mit wesrntlich grösseren Tanks aks Audi. Absprache Fehlanzeige.

Oder ein System, das einen einfachen Wechsel erlaubt. Camping-Gas-Kartuschen kann auch jeder wechseln und deren Inhalt ist sogar kritischer.

Da würde ich erst mal die Details abwarten. Immerhin gab es in der Anfangszeit des AdBlue noch keine Schläuche an Tankstellen, sondern nur Kanister. Es war dann durchaus sinnvoll, sich so abzustimmen, dass Kanister und Tankgrößen so zusammenpassen, dass der Kanister sich auch komplett leeren ließ. Ansonsten schreibt das Handelsblatt nichts darüber, ob die Tanks nun am Ende tatsächlich so klein waren wie behauptet, wobei sich das doch leicht feststellen ließe.

non sequitur hat recht, die derzeitige Motortechnik der Deutschen ist inzwischen so komplex wie Raketentechnik und genau das ist das Problem. Mit einem unglaublichen Aufwand versucht man den Abgasanforderungen nachzukommen die in den USA, China und Deutschland gelten. Während dessen werden die Anforderungen aber immer krasser und der grösste Markt, China, fordert immer höhere Anteile von Zero-Emission-Autos. Da hilft dann auch kein Chemiewerk im Auspuff mehr sondern es muss eine komplett neue Technik her. Vielen hier sind Hersteller wie BYD bisher vielleicht völlig unbekannt – aber sie werden das Rennen gewinnen wenn wir nicht aufpassen. Bosch und Co versuchen aktuell… Mehr

Ist ein bisschen wie in den Anfangstagen des Automobils. Man weiß, was sich durchsetzt, aber nicht wer. Lösung: Pferde short.
😉

DUH lässt grüßen!

Kohle her! Migranten aus aller Welt wollen versorgt werden und Genderstudiengänge an den Unis finanziert!
Auf gutes Gelingen im verarmten, sozialistisch regierten Land, welches einst als Deutschland bekannt war.

Als Ergänzung – und um einmal einen etwas anderen Blick zu erhalten – empfehle ich einen Handelsblatt-ASrtikel vom 05.03.:

Autokonzerne sahen Dieselkrise kommen – „Ohne Bescheißen werden wir es nicht schaffen“