Blamage für Flixbus und städtische Verkehrsbetriebe: Elektrobusse funktionieren nicht

Elektrisch betriebene Fernverkehrs-Busse sollten das grüne Aushängeschild für Flixbus werden. Jetzt ist das Projekt gescheitert wegen technischer Probleme. Bei städtischen Verkehrsbetrieben ist ähnliches zu erwarten.

Getty Images

Wieder mal wird es nichts mit der Weltrettung durch grüne Ideologen. Mit Parolen wie »Nachhaltiges Reisen« und die »Mobilität der Zukunft ist grün« warb Flixbus gemeinsam mit Greenpeace für die neue Art des Reisens: mit dem Elektrobus. Dessen erste regelmäßige Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt sollte das Vorzeigeprojekt von Flixbus werden, jenem Busunternehmen, das seine Busse nicht nur grün angepinselt hat, sondern das sich in trauter Eintracht mit Greenpeace auch so prächtig grün gibt.

Flixbus-Geschäftsführer Fabian Stenger ließ sich zum Start so zitieren: »Als Europas größtes Fernbusunternehmen wollen wir ein Zeichen für die Verkehrswende setzen. Wir sind stolz, dass wir gemeinsam mit Greenpeace Energy als erster Mobilitätsanbieter in Deutschland solch ein Angebot machen können.«

Etwas verhaltener als die Werbesprüche beim Start klingt nun die dünne Pressemitteilung über die Einstellung der ersten bundesweiten E-Fernbuslinie: »Bei dem Pilotprojekt zwischen Mannheim und Frankfurt mit dem Fahrzeug eines chinesischen Herstellers habe es wiederholt technische Probleme gegeben, teilte der Fernbusanbieter am Mittwoch mit.« Diese Probleme mit dem Bus des chinesischen Herstellers BYD müssen so massiv gewesen sein, dass das Projekt eingestampft wurde.

Ziemlich nachhaltig sollte der Elektrobusverkehr sein. Greenpeace Energy versprach sogar »sauberen Strom« zu liefern und ließ sich von »Klimapartner« atmosfair, einer Organisation, die CO2-Kompensationen anbietet, bestätigen, dass der E-Bus von FlixBus während seines Betriebs 100 Prozent der Treibhausgasemissionen im Vergleich zu einem Dieselbus einspart.

City-Maut, Verbote und Bußgelder
Berliner Grüne: Das Auto muss weg
Wirklich nachhaltig war an jenem Projekt nur eins: die Enttäuschung der Reisenden. Die Technik spielte nicht mit, die Fahrten fielen allzuhäufig aus. Die Fahrstrecke war nicht einmal besonders anspruchsvoll, rund 100 Kilometer lang, ebenes Gelände; die Fahrzeuge hatten keine steilen Anstiege zu bewältigen wie zum Beispiel durch das Kasseler Bergland. Die sollte der erste E-Fernbus in Deutschland viermal täglich fahren. Doch das Fahrzeug machte nicht mit.

Stenger sagte seinerzeit: »Wir wollen die Mobilität der Zukunft mitgestalten. E-Busse sind im Moment in der Anschaffung zwar deutlich teurer, dennoch sind wir überzeugt, dass sich diese Investition in die Zukunft lohnt. Wir wollen damit ein klares Zeichen setzen und zeigen, dass die Mobilitätswende möglich ist. … Zeitgleich sind die ersten E-Fernbusse in unserer Flotte ein Signal an die Bushersteller, Innovationen voranzutreiben und Alternativen zum reinen Diesel-Antrieb zu entwickeln.«

Doch im Nachhinein muss man sagen: Gut, dass es bei den Busherstellern noch Ingenieure gibt, die rechnen können und nicht auf die falschen Signale des Flixbus-Chefs hereinfallen. Sie modernisierten den Dieselantrieb weiter, der immer sparsamer und besser mit dem Treibstoff umgeht und mit Bluetec, Katalysator und Filtern »sauber« wurde. Entscheidend ist die mitgeführte Energie für den Antrieb: Im Augenblick zumindest ist keine alternative Antriebsform in Sicht, die über eine vergleichbare Leistungsdichte wie Benzin oder Diesel verfügt. Solange dies nicht der Fall ist, bleibt der Elektroantrieb ein schönes Märchen, mit dem sich allerdings viel Staatsknete abgreifen läßt.

Zeitzeichen Null Energie
Das Umweltbundesamt im grünen Netzwerk
Aufschlussreich wird der Blick nach Wiesbaden sein. Dort wollen die ESWE Stadtwerke den gesamten Busverkehr auf Elektroantrieb umstellen und haben erst einmal 56 E-Busse bestellt. Im April dieses Jahres verkündete Frank Gäfgen, Geschäftsführer von ESWE Verkehr, bei einer pompösen Showveranstaltung mit dem ersten Elektrobus: »Die ersten fünf E-Busse werden im Oktober fahren, weitere fünf folgen im November dieses Jahres.«

Immerhin: Der erste E-Bus schaffte es, selbständig aus einer Halle in den Betriebshof zu rollen. Weiter aber haben sie es noch nicht gebracht. Doch schon bis Ende 2021 sollen insgesamt 140 E-Busse über Wiesbadens Straßen rollen, geht es nach den kühnen Plänen in der hessischen Landeshauptstadt.

Dafür läßt das Bundesumweltministerium 45 Millionen Euro an Steuergeld springen. Davon soll auch die Ladeinfrastruktur aufgebaut werden. Bisher flossen bereits 15 Millionen vom Bund. Bundesumweltministerin Svenja Schulze: »Wiesbaden geht mit gutem Beispiel voran und zeigt, wie ein umweltfreundlicher und attraktiver ÖPNV möglich wird.«

Auch über die Strecke machen sich die Planer Gedanken. Bedient werden sollen die flachen Innenstadtstrecken, auf die steileren Straßen in die Außenbezirke wagen sie sich nicht. 150 Kilometer soll eine Akkuladung halten, bei eisigen Temperaturen und voll besetztem Bus mit 100 Kilometer eher weniger. Ein dieselbetriebener Bus fährt 300 bis 400 Kilometer pro Tag auch bergauf und kostet zwei bis dreimal weniger als ein E-Bus.

Es lohnt auch ein Blick nach Nürtingen. Dort stellte man jetzt fest: »Das Elektrobus-Pilotprojekt ist ein Flop.« Die Batterie an einem Bus ist nach zweieinhalb Jahren Betrieb kaputt, und eine neue kostet 80 000 Euro. Zu viel – deshalb wird der Betrieb eingestellt.

Als wahrhaft leise und umweltschonend haben sich die Elektrobusse in Trier erwiesen: Sie stehen. Bereits seit Juli fährt keines der drei Fahrzeuge mehr, von denen „die Bewohnerinnen und Bewohner unserer Stadt profitieren“, wie früher der Oberbürgermeister blumig die Elektromobilität in seiner Stadt bewarb. Bereits nach zwei Wochen mußte der erste Elektrobus in der Werkstatt bleiben. Grund: Probleme mit der Batterie. Ein Ende der Probleme sei nicht in Sicht, heisst es in Trier.

Und Bremen steigt erst gar nicht ein – obwohl im Koalitionsvertrag der rotrotgrünen Regierung ein Eid auf die E-Busse geschworen wird, hat der Senat hat eine 180-Grad-Wende vollzogen. Das hat ein Antrag der CDU Anfang der Woche offen gelegt. Deren Forderung lautete, fünf Elektrobusse anzuschaffen – zu 40 Prozent aus Mitteln des Bundes gefördert. Die Regierungskoalition lehnte den jedoch ab. Begründung: Es sei noch unklar, ob der E-Antrieb wirklich die Technologie der Zukunft ist. Außerdem könne eine solche Anschaffung derzeit finanziell nicht gestemmt werden.  Bürgermeisterin Maike Schaefer (Grüne) sagt,  die E-Mobilität habe viele Nachteile: „Die Batterien benötigen Kobalt, der aus Minen im Kongo stammt. Dort herrscht ausbeuterische Kinderarbeit.“ Derzeit hätten die E-Fahrzeuge zudem eine so geringe Laufzeit, dass ihre Klimabilanz keinen wirklichen Fortschritt zu den herkömmlichen Technologien darstelle.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 212 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

212 Kommentare auf "Blamage für Flixbus und städtische Verkehrsbetriebe: Elektrobusse funktionieren nicht"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich würde sagen, wir werden voll veräppelt!
Unterstützt die Dieseldemos im Land z. B. in Stuttgart mit Präsenz!
http://www.diesel-demo.de
Denn bald geht’s dem Benziner an den Kragen!
Warum?
Weil Grüne Ideologen das Sagen haben!
Wählt alternativ-schaut euch die Bundestagsreden oder Landtag in Youtube an!

1. nicht würde, sondern das ist so, wir werden voll vergackeiert! würde ist eine Einschränkung wenn – dann…für die Feststellung braucht man sich nicht zu entschuldigen 2. wenn im Tal die Demo für den Diesel statt findet, leeren die grünen Herrschaften in den ach so adretten Halbhöhenlagen allenfalls deren Nachttopf auf die paar Demonstranten aus. Denn dort sitzt das Gesindel die diesen ganzen Zirkus wählen. Aber in BW wundert mich schon ganz besonders nichts mehr, in der Auto- Maschinenindustrie arbeiten oder indirekt mit dem ganzen Verwaltungs-Bürokratie-Stuß davon leben, aber links-grüne Biofaschisten wählen, das ist selbstredend!

Wirklichkeit trifft auf Ideologie. Und ewig grüsst das Murmeltier …

Wie groß ist eigentlich der Wassercontainer für den brennenden Elektrobus und wie bekommt man den zu der Unfallstelle? Was macht eigentlich der ADAC, wenn der Elektrobus mit leerem Tank (Akku) an der Autobahn steht? Gibt es eigentlich für den Bus auch eine Nachtspeicherheizung? Fragen über Fragen und die Annalenas und SvenjaS werden uns Ingenieuren schon erklären wie elektrischer Strom funktioniert. Aber die pösen Worte wie Energieinhalt und elektrischer Widerstand oder gar Wirkungsgrad stehen in keinem Kinderbuch vom Robert und die Raupe Nimmersatt wird die ganzen Dieselautos fressen und wir reiten dann auf ihr von Wolkenkuckucksheim nach Berlin. Ja, manchmal helfen… Mehr

Dafür will VW jetzt eine Elektro-Bus-Shuttle-Netz in Katar aufbauen und die sollen außerdem noch autonom fahren. Vielleicht darf dann auf diesen Straßen kein anderes Auto mehr fahren. 🙂

Gratulation an Maike Schaefer von den Grünen in Bremen. Sie hat die Realität mal einen Moment lang an sich herangelassen. Diese Leistung kann man gar nicht genug loben. Auch ein grünes Huhn findet manchmal ein Korn.

Ich fände es sehr interessant, zu wissen, ob es einen Batterieautofahrer gibt, der bei Bedarf nicht auf ein konventionelles Fahrzeug Zugriff hat. Falls es solche gibt, dürfte es sich um eine einstellige Prozentzahl handeln.

Na sicherlich die Hyridautofahrer: Kaufe eins – erhalte 2. 😉

Man kann inzwischen kaum noch das Radio, oder das Fernsehen einschalten, ohne nach kurzer Zeit schon mit wirren Fanatsien zum Klimawandel belästigt zu werden.

Soll von der Flüchtlingskrise und ihren Gewaltproblematiken ablenken!
Klappt doch!
http://Www.rundfunk-frei.de
http://Www.diesel-demo.de
http://Www.klimafragen.org

Man kann sein Radiogerät und den Fernseher schon grün anmalen und dann auslassen. Vom Programm her ändert das kaum was.

Ich denke, wir sollten die Bundesregierung mit einer Flotte E-Airbussen ausrüsten. Im schlechtesten Fall bleiben sie nur am Boden, so dass Leute wie Heusgen zumindest keinen Schaden bei anderen mehr anrichten können.

Jeder Verkehrsverb7nd, der mit E-Bussen testet macht dieselben Erfahrungen und für jeden der aufgibt stehen 20 neue in der Reihe. Sie sagen „aber wir kriegen das hin“ und versenken Millionen erneut. E-Mobilität idt für Pr7vatpersonen mit zuviel Geld, die täglich 10 Kilometer hin und zurück fahren für kommerzielle Einsetze klappz rd noch nicht. Doch man träumt schon von Elektro-LKW oder gar Flugzeugen. Solange kein Quantensprung in der Batterietechnik kommt -der derzeit nicht sichtbsr ist- ble8bt E-Mobilität eine Nische.

Das ist doch die Kernkompetenz Deutschlands: Ja nichts aus der Geschichte lernen!

Niedergang der Kernkompetenz. Der blinde Glaube an eine unausgereifte und ungeeignete Technik spiegelt den Niedergang des einst durch seine robuste, durchdachte und exzellente Ingenieurkunst bekannten Deutschlands wieder. Auch wenn diese Verkehrsmittel i.d.Mehrzahl von chinesischen Herstellern stammen, so ist diese erst beginnende Katastrophe der Propaganda und dem pseudo-grünen Zeitgeist der Verantwortlichen zuzurechnen. Sicher werden verantwortliche Planungsingenieure und Administratoren die nicht dem pseudo-grünem Glauben verfallen sind entsprechend mundtot gemacht!