Hohe Inflation im Euroraum: EZB bleibt dennoch auf bisherigem Kurs

Die Energiepreise stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 28,6 Prozent. EZB-Präsidentin Christine Lagarde sieht nun zwar die Brisanz der Inflation. Aber ihre Antwort bleibt schwammig: Wegen der „aktuellen Unsicherheit“ sei eine flexible Geldpolitik besonders wichtig.

IMAGO / Political-Moments
Christine Lagarde, Präsidentin der EZB bei der Pressekonferenz am 03.02.2022

Auf 5,1 Prozent im Euroraum: So hoch stieg die Inflationsrate nach einer ersten Schätzung des Statistikamts Eurostat in Luxemburg und ist damit der höchste Stand seit der Euro-Einführung. Für das erste Quartal hatte die Europäische Zentralbank (EZB) einen Anstieg von 4,1 Prozent angekündigt – was offenbar eher mit Wunschdenken einhergeht als mit realistischer Einschätzung, denn bereits im Dezember 2021 hatte die Teuerung im Euroraum bei 5,0 Prozent gelegen. Volkswirtschaftler hatten für den Jahresbeginn mit einer Rate von 4,4 Prozent gerechnet.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Grund für den erneuten Anstieg waren vor allem die Preise für Energie, also die Kosten für Kraftstoffe und Heizen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen sie um 28,6 Prozent. Lebens- und Genussmittel waren 3,6 Prozent teurer als vor einem Jahr, Dienstleistungen 2,4 Prozent. Es liegt also auf der Hand: Das mittelfristige Inflationsziel der EZB von zwei Prozent wird mehr als deutlich überschritten. Nach wie vor glaubt die EZB, die Inflation werde durch „Sonderfaktoren“ getrieben. Daher rechnet sie im Jahresverlauf mit einem Rückgang der Inflation, also mit einem vorübergehenden Phänomen.

Doch wie schon der frühere Bundesbankpräsident Karl Otto Pöhl einmal gesagt haben soll: „Inflation ist wie Zahnpasta. Ist sie erst mal heraus aus der Tube, bekommt man sie kaum mehr rein.“ Will heißen: Ohne Sauerei ist es bisher noch niemandem gelungen, die Zahnpasta zurück in die Tube zu drücken. Um Milton Friedman zu zitieren: „Die Inflation ist die einzige Steuer, die ohne Gesetz erhoben werden kann.“

Das Statistische Bundesamt hatte am Montag für Deutschland einen Anstieg der Verbraucherpreise um voraussichtlich 4,9 Prozent für den Monat Januar gemeldet. Auch hier hatten Ökonomen mit weniger gerechnet. Sicherlich sind auch die gestiegenen Erdölpreise ein Grund für die Teuerung – und die Erdgaspreise sind an deren Entwicklung gekoppelt. Dennoch liegen die Gründe für die exorbitanten Energiepreise auch bei den hohen staatlich geforderten Abgaben und Steuern.

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Rainer Holznagel, sagt in einem Interview mit Tichys Einblick etwa zur Senkung oder Abschaffung der EEG-Umlage: Das „ist noch nicht ausgemacht, ob die Bürger insgesamt entlastet werden. Schließlich fallen die Milliarden-Ausgaben zur Förderung der Ökostromanlagen ja nicht weg, nur weil sie nicht mehr auf die Stromkunden umgelegt werden. Sie werden dann eben aus dem Bundeshaushalt bezahlt – und damit von den Steuerzahlern. Und diese wiederum werden verstärkt durch CO₂-Preise belastet, an denen der Staat gut verdient. Allein im vergangenen Jahr hat der Bund durch die europäische und nationale CO₂-Bepreisung rund 12,5 Milliarden Euro eingenommen. Zum Vergleich: Im laufenden Jahr wird die EEG-Umlage durch einen Bundeszuschuss von knapp 3,3 Milliarden Euro gesenkt. Bei den zugesagten Entlastungen ist also noch Luft nach oben!“

METZGERS ORDNUNGSRUF 02-2022
Die Inflation wird zum Bumerang für die „grüne“ Energiewende
Unterm Strich hätte Holznagel es gut gefunden, wenn die neue Bundesregierung alle Möglichkeiten ausschöpfte, um Bürger tatsächlich schnell und unbürokratisch zu entlasten – zum Beispiel bei der Stromsteuer. Er plädiert für die Abschaffung der Stromsteuer. „Ja, sie sollte so weit abgeschafft werden, wie EU-Recht dies zulässt. Dieses EU-Recht sieht eine Mindestbesteuerung von 0,1 Cent pro Kilowattstunde für Haushaltsstrom vor. Der deutsche Fiskus verlangt aktuell aber 2,05 Cent – mehr als 20 Mal so viel.“

Die Verbraucher spüren schon längst die Inflation in ihren Portemonnaies und auf den Bankkonten. Dabei haben nach einer Umfrage mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland ihre Preise noch gar nicht angepasst, wie das Handelsblatt angibt. Die Inflation ist längst nicht mehr nur „gefühlt“, sondern definitiv real.

Preissteigerungen fielen in Deutschland nach Berechnungen der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) im vergangenen Jahr vor allem im Elektro-Segment um vier Prozent an. Fotogeräte stiegen um rund 20 Prozent, PCs und Laptops wurden teurer, auch Kaffeemaschinen und Elektro-Haushaltsgeräte allein um 8,7 Prozent.

Teils sind in Fachgeschäften Wunschprodukte nicht mehr verfügbar, wie das Handelsblatt meldet. Am heftigsten treffe es die Elektroartikel. „Auch wenn nicht überall direkt Regallücken sichtbar sind, hat die durchschnittliche Zahl an Produkten pro Händler abgenommen“, berichtet Tatjana Wismeth, Lieferketten-Expertin der GfK. Auch Möbel und Einrichtungsgegenstände wurden deutlich teurer.

Produkte in Supermärkten sind von Preissteigerungen nicht ausgenommen. Jede siebte Warengruppe im Supermarkt, so das Handelsblatt, war laut GfK mehr als zehn Prozent teurer. Neun von zehn Warengruppen lagen im zweiten Halbjahr über den Preisen des Vorjahres. „Die Preiserhöhungen sind sehr sichtbar bei Basisartikeln wie Eiern, Margarine oder Kartoffeln, ebenso bei Toilettenpapier oder Küchenrollen“, betont Wismeth. Auch Produkte wie Pralinen oder Gemüsekonserven wurden über zehn Prozent teurer.

Indessen bleibt die EZB wie zuvor bei ihrem Kurs. Sie belässt laut Meldungen vom Donnerstag den Einlagenzins auf dem bisherigen Niveau von minus 0,5 Prozent und den Leitzins bei null Prozent. Das in der Pandemie aufgelegte Notfall-Kaufprogramm PEPP soll Ende März 2022 auslaufen.

Verwirrender Begriff
Nebelkerze Greenflation: Hauptverursacherin der Inflation ist die EZB
Auf ihrer Pressekonferenz zur Geldpolitik führt EZB-Präsidentin Christine Lagarde die hohen Verbraucherpreise auf gestiegene Energie- und Nahrungsmittelpreise zurück. Die Inflation werde länger hoch bleiben als erwartet. Doch nach wie vor ist sie der Ansicht, die Inflation werde im Lauf des Jahres zurückgehen. Andererseits unterstreicht sie, dass es „Aufwärtsbewegungen bei der Inflation“ gibt – verknüpft es aber mit dem Nachsatz: vor allem kurzfristig. Gäbe es in der Folge ein höheres Lohnniveau könne es zu einer Preis-Lohn-Spirale führen.

Der EZB-Rat sei in der Lage, alle Instrumente anzupassen, sodass sich die Inflationsrate auf die beabsichtigten zwei Prozent zurückentwickle. Nahrungsmittelpreise seien wegen höherer Transportkosten, steigender Preise für Düngemittel und saisonale Faktoren gestiegen, so Lagarde.

Jedoch gesteht sie ein, die Preise stiegen allgemein fast durchgängig. Was die Märkte angehe, so sei wegen der „aktuellen Unsicherheit“ eine flexible Geldpolitik besonders wichtig. Was darauf schließen lässt, der EZB-Rat denkt über eine Zinserhöhung nach.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

15 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Regenpfeifer
7 Monate her

Der Verweis auf „Sonderfaktoren“ durch Energie- und Lebensmittelpreisteuerung als Ausrede für’s EZB-Nichtstun ist sowieso komplett absurd: Mir als Verbraucher ist es ja nun wohl wirklich vollkommen egal, ob meine Kaufkraft durch X oder durch Y schwindet -am Ende des Tages zählt einfach das Loch im Geldbeutel, egal wo es herkommt.

Iso
7 Monate her

Dieser Euro ist einfach nur inflationärer Müll, der immer stärker an Kaufkraft verliert. Beschiss am Bürger, der für dumm verkauft wird.

Soeren Haeberle
8 Monate her

Es ist nicht nur die EZB die wie ein Drogenabhängiger an der „Billiges Geld“ – Nadel hängt. Die FED ist ebenfalls stehend K.O., und wird nur noch durch ihr Militär, – das momentan ebenfalls „durchgeimpft wird – , auf den Füßen gehalten, das dem „Petro-Dollar“ den nötigen Respekt verschafft. Der ebenso total kaputte Euro wird noch durch die deutsche Wirtschaftskraft auf den Beinen gehalten, dem eigentlichen „Vermögen“ Deutschlands. Spareinlagen und selbst Aktienkapital können von heute auf morgen „wertloses Wertpapier“ sein (Große Depression in den 1920ern), wie der Facebook-Metaverse Aktieneinbruch momentan beweist. Dasselbe gilt für „Food’n Crops – “, „Defense -“… Mehr

Put1200
8 Monate her

Das alles geht solange gut wie Deutschland sein Triple A-Rating behält. Danach wird es zu massiven Verwerfungen an den Finanzmärkten kommen weil sich die Anleger die Bonität der Eurozone als Ganzes mal genauer ansehen werden. Das Ganze lässt sich natürlich auf der Einnahmenseite beschleunigen durch jeden Nettosteuerzahler der weniger arbeitet/konsumiert/Steuern spart wo es nur geht. Unsere Politiker kümmern sich bereits bestens um die Ausgabenseite.

Cabanero
8 Monate her

Die EZB ist die Staatsbank Frankreichs, Italiens und Spaniens. Insoweit macht sie im Sinne dieser Länder alles richtig. Sie würden ohne die Negativzinspolitik der EU innerhalb weniger Monate in die Staatspleite treiben. Selbst wenn das nicht so drastisch einträte – Staaten können ja eigentlich nicht wirklich „pleite“ gehen – so stünden am Ende einer Zinserhöhung definitv Verwerfungen in diesen Ländern, die in Wahlsiege von Zemmour, Salvini und den spanischen Rechten mündeten – und das wäre wohl das Ende der EU, wie wir sie kennen und die linken Eliten sie wollen. Genau das soll vermieden werden. Sind erstmal weitere vier linksliberale… Mehr

89-erlebt
8 Monate her

Diese Person und der Kurs ihres Vorgängers sind die Sicherheit für die Verarmung der EU Bürger. Geldentwertung und Wohlstandsvernichtung sind fest gebucht. Kapital wird abgezogen, wandert aus. In den kommenden Jahren fällt Deutschland als Garant aus und dann ist die Polit- Währung Euro mause tot.

Hannibal Murkle
8 Monate her

Ich wünschte, die Politiker würden nicht nur noch über diverse Arten einer Impfpflicht träumen (die ich alle ablehne), sondern sich auch mit der Inflation befassen – genauso mit der Greenflation wie mit dem Druck auf die eh politisierte EZB im Interesse der Länder Nordeuropas. https://www.xing.com/communities/posts/hans-werner-sinn-fuerchtet-ungebremste-geldentwertung-1023647845?comment=40130866 Die Union könnte dabei die angekündigte Erneuerung üben – die ich gerne auch sehen möchte. Erinnerungshalber: „… Draghi hat die Märkte zu lange mit billigem Geld geflutet. Christine Lagarde muss eine Strategie entwickeln, wie der Ausstieg aus der ultra-lockeren Geldpolitik der vergangenen Jahre gelingen kann …“ https://www.cducsu.eu/artikel/europaparlament-bestaetigt-lagarde-als-ezb-chefin?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_term=rss&utm_content=rss&utm_campaign=rss Das hat sie bis heute nicht getan –… Mehr

Uwe Jacobs
8 Monate her

Es ist schlimm, dass wir alle uns so ver-a*-schen lassen. Die Gaukler und Scharlatane in Berlin, Brüssel und anderwo arbeiten bewusst gegen uns Normalos und wir wehren uns nicht richtig. Schade.

Ursula Schneider
8 Monate her

Was die „aktuelle Unsicherheit“ betrifft, so scheint auch Madame Lagarde massiv davon betroffen zu sein. Sie eiert nur noch rum, läuft der Entwicklung hinterher und spielt auf Zeit. Vertrauen einflößend ist das gerade nicht.

Gernoht
8 Monate her
Antworten an  Ursula Schneider

So ist das, wenn man letztendlich auf einer Position angekommen ist, die einen heillos überfordert. Das nennt man Peter-Prinzip. Ich mag nicht unterstellen, daß sie das nur vorspielt.

Ticinese
8 Monate her

Was soll Christinchen Lagarde zum Wohle ihrer Heimat anders machen: Liquiditätsentzug der EZB oder gar Zinsanstieg würde die bankrotten Club-Med-Staaten, insbesondere Frankreich und Italien, in den Bankrott treiben.
Finanzielle Repression im Sinne von ordentlicher Inflation senkt die Staatsschulden, macht die Bürger ärmer und abhängiger vom Staat und kann den in Weichwährung abgleitenden Euro (zumindest vorläufig) erhalten. Was will man mehr?
 
 
 

Hannibal Murkle
8 Monate her
Antworten an  Ticinese

Ich sehe nicht ein, für Italien und Frankreich mit üppigem Privatvermögen pro Nase (insbesondere Immobilienbesitz) und bankrotten Staaten ständig ärmer zu werden – in Maastrichter Kriterien wurde stabile Währung versprochen und so soll sie wieder werden.