Christine Lagarde: Klimaschutz als Argument für expansive Geldpolitik?

Die EZB soll nach dem Willen von Christine Lagarde das Klima schützen. Das forderte die EZB-Chefin am Donnerstag erneut. Dem vorausgegangen war eine Aktion von Greenpeace. Von Elias Huber

picture alliance/dpa | Boris Roessler
"Stop funding climate killers" steht auf einem Plakat, das Greenpeace-Aktivisten auf dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) entrollt haben. Dazu waren am 10.03.2021 zwei Aktivisten mit Gleitschirmen auf dem schwer gesicherten Areal gelandet.

Geht es nach Christine Lagarde, soll sich die EZB nicht nur um Geldwertstabilität kümmern, sondern auch das Klima schützen. Das bekräftigte die EZB-Chefin am Donnerstag erneut auf einer Pressekonferenz der Notenbank. Mit Bezug auf den Slogan “climate change matters” (Klimaschutz ist wichtig) sagte Lagarde: “Das gilt selbstverständlich dafür, wie wir Sicherheiten bewerten. Das gilt dafür, wie wir Unternehmensanleihen bewerten unter der Berücksichtigung angemessener Risiken.”

Der Klimawandel sei “die größte Herausforderung, die an uns gerichtet ist”, betonte Lagarde. Die EZB müsse schauen, was sie für den Klimaschutz leisten könne, ohne ihr Mandat zu überdehnen. Gleichzeitig unterstrich die EZB-Chefin, dass Klimaschutz in erster Linie eine Aufgabe der EU-Mitgliedsstaaten sei. Dem vorausgegangen war die Journalisten-Frage, ob die EZB weiterhin den Klimaschutz bei ihren geldpolitischen Entscheidungen ausklammern werde, oder ob die Notenbank Unternehmensanleihen auf der Basis von CO2-Emissionen kaufen werde.

Eine Sprecherin der EZB teilte auf Nachfrage von Tichys Einblick mit, derzeit sei noch nicht entschieden, ob Klimaerwägungen bei geldpolitischen Entscheidungen zukünftig eine Rolle spielen werden. Das sei eines der Themen einer Strategieüberprüfung, die derzeit laufe und voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen sei.

Am Mittwoch waren zwei Gleitschirmflieger auf dem Dach des EZB-Towers in Frankfurt und entrollten ein Banner mit dem Spruch “Stop funding climate killers”. Damit wollten die Greenpeace-Aktivisten auf die Regeln für Sicherheiten aufmerksam machen, die private Banken bei der EZB hinterlegen müssen, um Kredite zu erhalten. Diese begünstigten rund 60 Hersteller von fossilen Brennstoffen wie Shell, Total oder Repsol, argumentierte Greenpeace mit Verweis auf eine Studie.

Lagarde erklärte dazu, man sei “in vielerlei Hinsicht mit einigen Organisationen der Zivilgesellschaft auf der gleichen Seite”. Gleichwohl bedauere man das Vorgehen der Aktivisten, bei dem die Gesundheit und möglicherweise die Leben von Menschen gefährdet worden seien.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Lagarde macht sich bereits seit Längerem für Klimaschutz stark. Laut NZZ sagte sie bereits zu ihrer Zeit als IMF-Chefin: “Wenn wir jetzt nichts gegen den Klimawandel unternehmen, werden wir in fünfzig Jahren getoastet, geröstet und grilliert.” Auch im Januar forderte sie in einer Rede, den Klimaschutz stärker ins Auge zu fassen. Extreme Wetterverhältnisse könnten Auswirkungen auf Produktion, Arbeitskräfte-Angebot und Preise haben und wirkten somit auf die Hauptaufgabe der Notenbank ein, Preisstabilität zu sichern, argumentierte sie damals.

Die Lösung von Lagarde ist aber offenbar nicht, die Leitzinsen zu erhöhen und weniger Geld auf die Märkte zu werfen. Stattdessen kündigte sie in ihrer Rede an, den Anteil der sogenannten Green Bonds im EZB-Portfolio von derzeit 3,5 Prozent erhöhen zu wollen – also offenbar noch mehr Geld aus dem Nichts zu schöpfen.
Zuletzt sind die Klimaschutz-Pläne einiger Notenbanker wie des Chefs der französischen Zentralbank allerdings ins Stocken geraten. Wie die Financial Times unter Berufung auf Mitglieder des EZB-Rats berichtete, lehnte es eine Mehrheit in dem Hauptentscheidungsgremium ab, Anleihen von Unternehmen mit geringen CO2-Emissionen bevorzugt aufzukaufen. Gleichwohl waren mehr Teilnehmer damit einverstanden, dass die EZB in ihren Modellrechnungen Klima-Risiken stärker berücksichtigt – etwa um einschätzen zu können, welche Unternehmen am härtesten von einer CO2-Steuer betroffen wären. Auf diese Verhandlungen spielte offenbar auch Lagarde am Donnerstag an.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Auswanderer
8 Monate her

EZB-CHEFIN WILL MEHR FÜR DAS KLIMA TUN
Dann soll sie Bäume pflanzen und uns in Ruhe lassen! Die EU ist in allen Segmenten nur noch maffiös!

Endlich Frei
8 Monate her

„Geht es nach Christine Lagarde, soll sich die EZB nicht nur um Geldwertstabilität kümmern, sondern auch das Klima schützen.“
Läuft darauf hinaus: Wer wirtschaftet, verunstaltet das Klima und soll bitte zahlen. Das kommt dem Club Mediterrane natürlich entgegen.

Thorsten
8 Monate her

Lagarde wird immer eine Begründung finden, „Geld zu drucken“. Und fürs Klima geht immer.
Die EZB sollte den Klimaschutz dem WWF überlassen, ansonsten kann die EZB geschlossen und abgewickelt werden, denn eine solche Geldpolitik traue ich auch dem WWF zu.

Bei genauerem Hinsehen wird klar: die EZB taugt nichts – der Euro ist am Scheitern …

Endlich Frei
8 Monate her

Geht es nach Frau Lagarde und dem Rest des Clubs Mediterrane, findet sich immer eine Formel, nach der Deutschland Hauptzahler für die Freizeit- und Schönwettergesellschaften Südeuropas wird.

Mausi
8 Monate her

Mandatsüberdehnung am laufenden Band. Das macht doch nichts, das merkt doch keiner. Und Klagen nützt auch nichts.

Hannibal Murkle
8 Monate her

„Geht es nach Christine Lagarde, soll sich die EZB nicht nur um Geldwertstabilität kümmern, sondern auch das Klima schützen.“

Sehr richtig – weniger Geld drucken schützt die Umwelt. </Ironie>
Die Inflation nähert sich 2%, bei den Lebensmitteln sogar mehr – die Frau sollte asap auf die Bremse treten.

Wie schaft eigentlich Greenpeace, EZB zu stürmen – das Gelände ist doch gesichert? Gab es viele Anzeigen deswegen?

Iso
8 Monate her

In Amerika ist der Sozialismus schon einen Schritt weiter. Zur Stützung der Wirtschaft werden die 1400 $ Schecks an jeden Bürger verschickt, während sich hier die Klimaretter die Billionen per Green Deal in die Taschen wirtschaften. Wir Bürger haben von diesen Schuldenorgien der EZB nichts, nur dass unser Geld weiter entwertet, und unsere Abgaben für Energie weiter erhöht werden. Das ist eine Ökodiktatur.

drnikon
8 Monate her

Es ist doch offensichtlich, dass die Politik über NGO (Privatrecht) versucht am Parlament vorbei ihre Ideologie durchzusetzen. Dazu gehört auch das Geldsystem komplett auf Linie der Hochfinanz zu bringen. Seit Gründung der FED läuft der Geldbetrug.

jwe
8 Monate her

Die EZB müsse schauen, was sie für den Klimaschutz leisten könne, ohne ihr Mandat zu überdehnen. 
####
Kann Lagarde überhaupt etwas, ohne ihr Mandat zu überdehnen?? Ich denke, die kennt ihr Mandat überhaupt nicht und glaubt deshalb, überall mitmischen zu müssen. Aber wenn schon was fürs Klima, dann vielleicht das Bevölkerungswachstum in Afrika eindämmen. Dabei muss noch nicht einmal Geld fließen, sondern Afrika hilft sich selbst ohne jegliche europäische Unterstützung.

JamesBond
8 Monate her

“Laut NZZ sagte sie bereits zu ihrer Zeit als IMF-Chefin: “Wenn wir jetzt nichts gegen den Klimawandel unternehmen, werden wir in fünfzig Jahren getoastet, geröstet und grilliert.”” Immer diese Lügen, nur um die Ziele der Eliten mit verstärkter Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung durchzusetzen. Wegen meiner Bienen 🐝 beobachte ich seit 50 Jahren Wetter und Vegetation (Blühkalender) mit dem Ergebnis: Jedes Jahr ist anders, aber die Tendenz ist: Alles wie immer – dieses Jahr zum Beispiel ein saukalter und naßer März. In der Summe gibt es bei uns in Hessisch Sibirien leider viel zu wenig Sommer, weshalb wir im Sept./Okt. und… Mehr