Immer mehr Unternehmen drohen mit Abwanderung

BDI-Chef: Deutschland ist im Vergleich mit anderen Wirtschaftsregionen weiter zurückgefallen. Im Ranking der Wettbewerbsfähigkeit fällt Deutschland um sieben Positionen zurück auf Rang 22 unter 64 Nationen.

IMAGO / dts Nachrichtenagentur

Im März 2023 hatte Kanzler Scholz noch ein  grünes Wirtschaftswunder angekündigt. Deutschland werde im Zuge der Energiewende und der grünen Transformation Wachstumsraten wie zu Zeiten des Wirtschaftswunders in den 50er-Jahren erleben. Die Reaktionen aus der Wirtschaft reichten von Zustimmung über Skepsis bis zu Fassungslosigkeit.

Drei Monate später, beim Tag der Industrie redet BDI-Chef Russwurm Klartext. Wegen der hohen Energiepreise drohen immer mehr Unternehmen mit Abwanderung. Deutschland sei im Vergleich mit anderen Wirtschaftsregionen weiter zurückgefallen, konstatierte Russwurm. „Der Blick auf die Realitäten gibt Anlass zu vielen Sorgen. Wir sehen das Land aktuell vor einem Berg wachsender Herausforderungen.“ – Dagegen „hört der Kanzler nur ein leichtes Knirschen“.

Der „grüne“ Irrtum
Wirtschaftswunder reloaded? – Der Traum des Bundeskanzlers
Fakt ist, bereits seit geraumer Zeit, statt eines minimalen Anstiegs des Bruttoinlandsprodukts von 0,1 Prozent rechnet der World Economic Outlook für Deutschland im Jahr 2023 ein Minus von 0,1 Prozent aus. Derzeit befindet sich Deutschland in einer „technischen Rezession“.

Demgegenüber wird das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut der Prognose um 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr wachsen. Für das Jahr 2024 wird das weltweite Wirtschaftswachstum auf rund 3 Prozent gegenüber dem Vorjahr prognostiziert. Mithin befindet sich Deutschland unter den Schlusslichtern der Top-Nationen in der Betrachtung der wichtigsten Volkswirtschaften weltweit.

Nun unterstrich der BDI-Chef auf dem Tag der Industrie in Gegenwart von Olaf Scholz, zwar habe der Bundeskanzler ein neues Wirtschaftswunder versprochen, doch in zwei der drei Regierungsparteien würde stattdessen über Steuer- und Abgabenerhöhungen diskutiert. Deutschland müsse schnell handeln, aber die Regierung rede bislang vor allem – und Russwurm listet auf: Statt der benötigten fünf neuen Windräder sei in den vergangenen Monaten durchschnittlich eben nur eines gebaut worden. „Das Delta zwischen Ambition und Umsetzungspraxis wird täglich größer“, kritisierte Russwurm. „Vieles von dem, was Sie sagen, findet sich nicht im Handeln der Bundesregierung wieder“, stellte Russwurm fest.

Wichtig sei, dass die Unternehmen zu wettbewerbsfähigen Preisen mit Energie versorgt werden. „Der Strom muss 24 Stunden am Tag fließen – auch bei Dunkelflaute“, mahnte der BDI-Chef. Dafür müssten schnell nicht nur Stromnetze ausgebaut werden, sondern auch neue Kraftwerke geplant und gebaut werden. Das gehe viel zu langsam voran. „Mit Luftschlössern und Powerpointfolien können wir die Energiewende nicht schultern“, so Russwurm.

DIE GROSSE TRANSFORMATION
Neues deutsches Wirtschaftswunder? – Die Milchmädchenrechnung des Kanzlers
Scholz betont: „Wir müssen zur fiskalpolitischen Normalität zurückkehren … Manche Subvention und manches Förderprogramm wird auf dem Prüfstand stehen.“ Der Kanzler setzt auf drei Prioritäten: die Sicherheit des Landes, die Umstellung auf eine klimaneutrale Industrienation und den Erhalt des sozialen Zusammenhalts im Land. Die Probleme der vergangenen Zeit sind für Scholz nicht mehr als eine Randnotiz. „Dass das nach Jahren des Stillstands nicht ohne Knirschen abgeht, liegt auf der Hand“, meint der Kanzler. „Wir haben gerade noch rechtzeitig die Kurve gekriegt und jetzt quietscht es ab und zu, weil die Kurve so scharf ist.“

Doch es ist nicht „die Kurve, die so scharf ist“, wie Scholz das Desaster rhetorisch glätten möchte. In einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung geht Christian Kullmann, Vorstandschef des Chemiekonzerns Evonik, hart mit der Wirtschaftspolitik der „Ampel“ ins Gericht und warnt vor einem Wirtschaftskollaps. Wie kommt das Land aus der Wirtschaftskrise wieder heraus?, lautet die Frage. Kullmann: „Die einzige wirtschaftspolitische Diskussion, die noch geführt wird, geht darum, wie noch mehr Geld umverteilt wird. Woher dieses Geld aber kommen und wie der Wohlstand gesichert werden soll, darüber wird geschwiegen. Die Politik hat ein bizarres Verhältnis zur Wirtschaft entwickelt.“

Und zu Wirtschaftsminister Habeck sagt Kullmann: „Die lahme Bürokratie, die marode Infrastruktur und die hohen Kosten führen dazu, dass immer mehr Unternehmen ins Ausland gehen. In Asien, im Nahen Osten und in Amerika sind die Investitionsbedingungen aktuell besser als hier. Wenn Habeck hier nicht nachsteuert, ist Deutschland bald nicht nur ein ärmeres Land.“ Und weiter: „Die Chemie-Industrie hat es schwer, in Deutschland wettbewerbsfähig zu produzieren. Schuld daran trägt vor allem die Energiepolitik der vergangenen Jahre, die sich gegen die Interessen der deutschen Volkswirtschaft gerichtet hat. Wir brauchen also ein neues Wirtschaftsverständnis, das sich leidenschaftlich für dynamisches Wachstum einsetzt. Da sind Habeck und die Bundesregierung jetzt in der Pflicht.“

Planwirtschaft zerstört Wirtschaftskraft
Grünes „Wirtschaftswunder“: Deutschland in der Rezession
Und es wird Tag für Tag offensichtlicher: „Deutschland hat ein Problem mit seiner Wettbewerbsfähigkeit, jedenfalls wenn man dem Management-Institut IMD in Lausanne glaubt, das seit 35 Jahren die Länder nach deren Attraktivität für Firmen ordnet. Deutschland fällt gemäss dem jüngsten Ranking um sieben Positionen zurück auf Rang 22 unter 64 Nationen“, schreibt die Neue Zürcher Zeitung.

Deutschland rangiert damit sogar noch eine Position hinter China. Österreich auf Position 24 muss sich ebenfalls mit einer ungewohnt schlechten Platzierung begnügen. Im „Konkurrenzprodukt“ des World Economic Forum war Deutschland zuletzt immerhin noch an neunter Stelle gewesen, aber dessen letzte Auswertung liegt schon zwei Jahre zurück.

Was steckt hinter dem Abstieg Deutschlands?, fragt die NZZ. Das Ranking des IMD bildet die Sicht des Privatsektors auf das Land ab. Das Lausanner Institut verwendet 164 harte Indikatoren sowie eine Umfrage unter 6400 Managerinnen und Managern, um auf die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes zu schließen. All diese Zahlen fließen in vier Pfeiler ein: in die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Effizienz des Staates, Effizienz der Firmen sowie in die Güte der Infrastruktur. Deutschland steht bei allen vier Pfeilern schlechter da als vor einem Jahr.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

79 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rob Roy
10 Monate her

Dass wir beim Wirtschaftswachstum auf dem letzten Platz der OECD-Länder gelandet sind, findet die ARD-Tagesschau gar nicht so schlimm. Und das ZDF relativiert, dass das Wachstum ja nur „vergleichsweise schwach“ ist.
Sinngemäß: Unsere Wirtschaft baut nicht ab, die anderen sind halt nur schneller als wir. Und nach der Großen Transformation holen wir dann mit dem grünen Wirtschaftswunder alles wieder auf.

Klarofix
11 Monate her

Für den Zustand Deutschlands tragen CDU, SPD, Güne und FDP gemeinsam die Verantwortung. Wer das einmal erkannt hat, für den bleibt ja nur eine Alterative: die AfD.Ob die AfD sich als Alternative beweisen kann, darf bezweifelt werden, weil der Dauerbeschuss der Einheitsparteien nicht abreissen wird. Man erinnere sich nur an Trumps Regierungszeit.
Man kann es drehen und wenden wie man will. Es ist total verfahren. Tatsächliche Veränderungen, ein echter Neuanfang wird nicht zuletzt aufgrund der tiefen gesellschaftichen Spaltung im Land m.E. nur in einem Krieg aufgelöst bekommen.

Last edited 11 Monate her by Klarofix
G
1 Jahr her

Ist doch nicht schlimm. Wenn viele Firmen abwandern, bekommen die Verbleibenden genügend Fachkräfte. Und eine höhere Arbeitslosenquote drückt die Löhne. Das Land geht nicht bankrott, es kann nur nicht mehr zahlen.

haseha1
1 Jahr her

Niemand kann ein Land so schnell und nachhaltig ruinieren wie diese ahnungslosen Poltiker. Inkompetenz ist das Markenzeichen quer von SPD, Linken, Grünen, Union bis FDP. Nur noch moralisches Gedöns. Und dazu das Geld mit vollen Händen zum Fenster rauswerfen. Für den Klimafond der UN 8 Mrd pro Jahr, für ein unnützes Kanzleramt 1 Mrd., für die Ukraine 15 Mrd., für Asyl 50 Mrd., für China Wirtschaftshilfe 0,6 Mrd usw. Die sind verrückt!!!

Last edited 1 Jahr her by haseha1
Jerry
1 Jahr her

Warum so negativ? Die Wirtschaft eines Landes in nur 2 Jahren zu ruinieren ist auch ein Wirtschaftswunder oder etwa nicht? Das müssen Andere erstmal hinkriegen!

Timur Andre
1 Jahr her
Antworten an  Jerry

Der Deutsche macht alles Ganz oder Gar Nicht…immer wieder

AnSi
1 Jahr her

Russwurm listet auf: Statt der benötigten fünf neuen Windräder sei in den vergangenen Monaten durchschnittlich eben nur eines gebaut worden. “
Und wenn sie ZEHN bauen würden! Wenn kein Wind weht, gibt es keinen Strom! Rein von der Anzahl her, hätte D ja jetzt schon genügend Kapazität, aber der Wind ist NICHT planbar (zum Glück!).
Mich ärgert, dass all diese Herren in den letzten Jahren geschwiegen haben! Niemand hat je widersprochen! Jetzt jammern ist scheinheilig und hinterf***zig!

TschuessDeutschland
1 Jahr her

Ein ehemaliger Kollege bewurb sich bei einer Software-Beratung, die im Bereich einer Standard-Software aus Walldorf im Automobil-Sektor unterwegs war. Im Bewerbungsgespräch wurde ihm (fairerweise) gesagt, daß es sich um eine typische Mo-Do-Fri-Tätigkeit handeln würde, will sagen: Montags bis Donnerstags beim Kunden in Ost-Europa, Freitag „Büro-Tag“ zuhause. Ihm wurde auch gesagt, daß das sich nicht mehr ändern würde, weil es in Deutschland keine größeren Projekte mit dieser Standard-Software aus Walldorf im Automobil-Sektor mehr geben würde. keine. Null. Zero.

Das war 2018.

Last edited 1 Jahr her by TschuessDeutschland
Auswanderer
1 Jahr her
Antworten an  TschuessDeutschland

Die Tendenz war schon immer da. Bei Zwischenprodukten in der Chemie wurde auch immer öfter gesagt, dass man in Asien oder den USA kaufen muss, wenn die Anlage in Europa zusammenklappt! Das REACH reduzierte dann auch noch viele Chemikalien, da mit den Kosten für REACH die Preise nicht mehr durchsetzbar waren. Und die neue Verbotsliste Chemikalien in der EU wird noch einmal die Menge der Chemikalien in Europa verringern! Viele Dinge werden daher die Wertschöpfung woanders erleben! Vermutlich wird bei Fertigprodukten demnächst der Schmuggel boomen, da man mit der Gesetzeslage in der EU viele Produkte hier gar nicht mehr kaufen… Mehr

Fieselsteinchen
1 Jahr her

Die Raten werden wir erleben! Aber mit negativem Vorzeichen! Das heißt dann nach Doppeldenk: negatives Wirtschaftswachstum. Hoffentlich finden das viele der “Vernünftigen” (Demo in München für Enteignung und Degrowth) richtig gut!

Fieselsteinchen
1 Jahr her

Russwurm redet Klartext… (?) Politisch rumgeeierte Sentenzen gewürzt mit Klima und Dududu! Scholz merkt es nur dann, wenn die Arbeitslosen vor seinem Bundeskanzleramt stehen und der Habeck, dem ist das doch egal! Der rettet kackfrech und fotoschnellfrisiert mitsamt der Agora das Weltklima! Macht eure Firmen zu! Lasst es darauf ankommen! Retten, was noch zu retten ist! So und nicht mehr anders. Wenn der Bürgermeister dann jammernd vor eurer Tür steht wegen zukünftig entgehender Steuerzahlungen und Arbeitsplatzverlusten, weise ich freundlichst auf seine Pflichten und seine Verantwortung hin! Sollen sie bei ihren Grünfans doch das Steuerdefizit einziehen. Wir finanzieren politische Experimente in… Mehr

Micky Maus
1 Jahr her

Die Industrie ist doch an dieser Misere selbst schuld, hat sie sich doch von der links-rot-grünen Versager-Regierung viel zu lange auf der Nase herumtanzen lassen. Alle haben gewußt, dass das Energieproblem( Explosion der Energiekosten) für viele den Untergang bedeuten wird, und trotzdem sind sie ganz treudoof ruhig geblieben und haben es teilweise noch beklatscht! Als Deutschland noch eine Regierung hatte welche für die eigene Wirtschaft arbeitete, ging es mit Deutschland immer bergauf.