Erfrieren oder Corona?

Achim Winter und Roland Tichy grübeln über die Härte des Daseins, die uns politisch aufgezwungen wird. Aber die Lösung steht auch schon parat und glüht rot vor sich hin.

 

Im Sommer war es ja gut auszuhalten. Aber jetzt wird die Käfighaltung von Menschen durch Menschen doch etwas ungemütlich. Wie aber gehen wir damit um, dass wir immer brav waren, niemals mehr geküsst und umarmt haben und jetzt doch dafür bestraft werden, dass andere …? Achim Winter und Roland Tichy grübeln über die Härte des Daseins, die uns aufgezwungen wird. Aber die Lösung steht auch schon parat und glüht rot vor sich hin.

Gaststätten geschlossen, Hotels zu, Flixbus macht Pause. Deutschland wird wieder eingefroren. Und zwar wörtlich. Bald werden wir nicht nur vereinsamen und verarmen, sondern auch ansonsten der Not ausgesetzt und als Wellenbrecher eingesetzt. Denn es gilt, Corona zu besiegen. Aber kann man so das Virus besiegen oder will uns die Regierung nur ihre Allmacht beweisen? Ein Land leidet unter dem Besatzungsregime eines fiesen Virus.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Gramm
19 Tage her

meine Herren, diese Katastrophe hat sich schon lange angedeutet, nur Diejenigen die zum überwiegenden Teil den Karren gezogen haben hatten nie eine Lobby und wurden deshalb auch nie erwähnt. Journalisten interessierten sich nur für die Herrschaften, nie für den kleinen Mann. Ihre Erkenntnis jetzt kommt zu spät. Es ist wie mit den Mikroben im Boden. Sie sind überlebenswichtig aber niemand beachtet sie bis zum bitteren Ende. Der Mensch erkennt immer erst dann wenn es zu spät ist. Auch ein Teil der Gerechtigkeit. Wie sagt der Spanier….vamos a ver….oder auf bayerisch …schau mer mal….

ratio substituo habitus
19 Tage her

Nein, bei allem Humor muss eine Aussage doch überdacht werden: Leidet das Land wirklich unter dem Besatzungsregime eines fiesen Virus? Oder erhält es nicht eher die wohlverdiente Strafe für die Feigheit seiner Bürger, für die von früheren Generationen mühsam erkämpften Grundrechte einzutreten?

Beobachterin
28 Tage her

Normal ist das nicht!
Neuerdings stelle ich mich häufiger vor den Spiegel und ziehe 30 Sekunden die Mundwinkel nach oben. Der Kopf denkt dann, dass es seinem Besitzer wohl gut geht, wenn der so lacht.
Gut, dass sie bei TE den Humor behalten haben 🙂

Matt
28 Tage her

Ein wenig, weiteren Humor von SERVUSTV: https://www.servustv.com/videos/aa-24h32maqw1w12/

StefanB
28 Tage her

Zur wiederbelebten Nation (= „nationale Kraftanstrengung): Ob Nation nein (= „Flüchtlinge“, EU, Un-Migrationspakt etc. pp.) oder Nation ja (= Corona), richtet sich allein danach, wie Merkel dem von ihr regierten und ihr so verhassten Land und dessen Bürgern den größten Schaden zufügen kann. Das ist der einzige Maßstab.

Hannibal Murkle
29 Tage her

Ich fürchte, das „neue Normal“ hat noch andere Vorbilder als Südamerika:

https://www.xing.com/communities/posts/politiker-stern-innen-mehr-klare-sprache-bitte-1020545032?comment=38664805

Zumindest werden die Dinge immer klarer angesprochen. Solange man es noch darf.

Hannibal Murkle
29 Tage her

„Flixbus macht Pause“

Dreist wie immer wollen die, dass auch die Bahn Pause macht:

https://www.welt.de/wirtschaft/article219056188/Kritik-vom-Flixbus-Chef-Schwaemmlein-fordert-weniger-Bahn-Verkehr-im-Lockdown.html

Wir erinnern uns – es sind die, die im Sommer 2019 die Fridays gefördert haben und dann die daraus resultierende MwSt-Senkung auf Bahnfahrten beklagten.

Kruse
29 Tage her

Damit die Proportionen gewahrt bleiben : In der Original – DDR sind wenigstens die Kneipen noch offen geblieben .

StefanB
28 Tage her
Antworten an  Kruse

Und das Bier hat auch nur ein Zehntel gekostet. 😉

Johann Thiel
29 Tage her

Endlich! Sir Rawland Tichy hat es ohne Schlittenhunde nach heldenhaftem 500 km Marsch durch die eisige Schneelandschaft der tibetanischen Hochebene geschafft zum Kloster des weisen Achmei Wintama durchzudringen und eine Audienz zu bekommen.

Gruenauerin
29 Tage her

Wieso kommt irgendjemand auf die Idee, dass der Corona-Virus zu besiegen sei. Haben wir Husten besiegt? Haben wir Schnupfen besiegt oder Grippe, grippale Infekte? Natürlich haben wir das nicht, weil sie nicht zu besiegen sind, diese kleinen Dingerchen. Die drehen uns immer eine Nase und wandeln sich. Die Menschheit hat schon immer mit Viren gelebt und hat es als Menschheit überlebt. Auch Pest wurde übrigens als Menschheit überlebt, obwohl das ja nun wirklich eine Seuche war, im Gegensatz zu 1-2-3-Corona.