Putin-Interview: Warum redet keiner mit mir? – TE-Wecker am 9. Februar 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Putin-Interview: Warum redet keiner mit mir? ++ NATO-Manöver ab Sonntag: Klappt der Transport? ++ Großbritanniens Labour kippt Klimaziele: kein Geld mehr ++ früherer Eintracht-Frankfurt-Boss wird ausfällig ++ Bergsteiger Messner: zu viele Bären  ++ TE-Energiewende-Wetterbericht ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mayor Quimby
15 Tage her

Na ja. An keine Stelle des Interviews beschwert sich Putin darüber, daß keiner mit ihm redet; die Leute tun das schließlich den ganzen Tag.

Er legte vielmehr dar, wie oft der Westen aus seiner Sicht bereits Verhandlungen zur Beendigung der Kriegshandlungen abgebrochen hätte bzw. deren Ergebnisse ignoriert; und Letzteres wurde ja inzwischen von Merkel und anderen Beteiligten öffentlich bestätigt.

Die Ukraine selbst habe Verhandlungen mit Russland unter der obwaltenden Umständen sogar explizit verboten; und auch das scheint zu stimmen.

Man kann es sich anhören und sogar auf deutsch nachlesen.

Last edited 15 Tage her by Mayor Quimby
Bambu
15 Tage her

Peter Fischer ist nicht nur für diese Aussagen bekannt. Er ist auch für seinen Drogenkonsum bekannt. Rauschmittel enthemmen, auch in der Sprache. Es gibt bei Fischer durchaus Parallelen zu dem linken Aktivisten Tadzio Müller, welcher sich in gleicher Weise öffentlich bei den Protesten „gegen rechts“ äußerte. Auch Müller ist für seinen Drogenkonsum bekannt.
Meines Erachtens hat dieser mangelnde Respekt und die höhere Gewaltbereitschaft sehr viel mit dem steigenden Drogenkonsum zu tun.

Mausi
15 Tage her

„Kanzler auf USA-Reise Scholz wirbt bei Biden um mehr Hilfen für die Ukraine“
Wir bekommen kein Gas mehr, und Herr Scholz redet über die Ukraine. So sehen die Prioritäten aus.

Devamed
15 Tage her
Antworten an  Mausi

Korrektur:
‚Wir‘ wollen kein Gas mehr!
In dem jetzt veröffentlichten Interview von T. Carlson mit Putin hat der russische Präsident noch einmal bekräftigt, dass er durch die verbliebene intakte Röhre von Nordstream2 schnellstmöglich wieder Gas liefern würde, wenn ‚wir‘ es denn zuließen.
@Moderation: Quelle auf Wunsch.

Last edited 15 Tage her by Devamed
Hannibal ante portas
16 Tage her

Putin wirklich gut einzuschätzen ist nicht ganz einfach. Seine Vita und seine Äußerungen lassen wohl ziemlich eindeutig den Schluss zu, dass er den Untergang der Sowjetunion nicht wirklich verarbeitet hat. Die alte Sowjetunion ist ohne 3. Weltkrieg nicht mehr zu reanimieren ( die baltischen Staaten sind schon Teil der NATO ). Kompensiert er dieses Faktum und backt jetzt (geographisch) kleinere Brötchen indem er „nur“ noch ein russisches Reich mit möglichst allen Russen ( Großrussen, Weißrussen und Kleinrussen) erschaffen will oder möchte er einfach nur, dass potenziell auf ihn abgefeuerte Atomraketen ein paar Sekunden länger brauchen, um in Moskau einzuschlagen? Ich… Mehr

Peter Pascht
16 Tage her

Die psychomorphologische Gleichheit von Hitler und Stalin untersucht schon Hannah Arendt in ihrem Buch_ „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft„, Hannah ArendtEs geht darin um den „Wilhelminischen Totalitarismus“ Hitlers und den „Zaristischen Totalitarismus“ Stalins. Um den Revisionismus des 1.WK, insbesondere den „Vertrag von Versailles“ durch Hitler und Stalin, die Ursache des 2.WK. Festgehalten in ihrem Pakt vom23.08.1939 Hilters Idol war das „Wilheminische Reich“ des Wilhelm I. Stalins Idol war das „Zaristische Reich“, des Peter I., des Großen gennant. Putin ist nach eigenem Bekenntnis auf den Spuren des Zaren Peter I., dessen Reich er nun wieder herstellen möchte, als überzeugter National-Stalinist. Da… Mehr

Last edited 16 Tage her by Peter Pascht
Peter Pascht
16 Tage her

„Warum redet keiner mit mir?“ ??? Typisch Putin-Fake-Sprache. Weil man mit Putin nicht reden kann. Wenn das Ergebnis von „reden“ nur das sein soll, dass nur seine Ansicht richtig ist, so nennt man das nicht reden. Der Mann ist, wie einst Stalin, keinem einzigen Argument anderer zugängig. Unter „reden“ versteht Putin, wie einst schon Stalin, nur die eigene Wahrheit, dass andere seine Begrifflichkeit und seine phantasierten Behauptungen akzeptieren müssen, während das was sie selber sagen zu ignorieren ist. Macron und Scholz waren bei ihm um mit ihm zu reden. Das Ergebnis war, dass Putin, wie einst schon Stalin, nur seine… Mehr

Last edited 16 Tage her by Peter Pascht
joly
16 Tage her
Antworten an  Peter Pascht

Stalin, Hitler, Putin… alles Diktatoren; und die US Präsidenten? Mit denen kann kaum einer diskutieren. Man darf seine Meinung sagen ohne auf die Abschussliste zu kommen; meistens jedenfalls. Denken wir an die Präsidenten von Chile, Iraq oder Libyen, die waren auf solch einer Liste. Unter Obama hatten wir dann die „demokratische“ Form der stalinistischen Mordliste.
Argumente zählen bei Großmächten nicht – nur Macht, militärische Macht immer.

Mausi
15 Tage her
Antworten an  Peter Pascht

Sie sollten m. E. nochmal einen Schritt zurückgehen. Die EU/Nato nahm Estland, Litauen und Letland auf. Trotz gegenteiliger Versprechen. Die EU/Nato/USA setzte die Urkaine in Brand, indem sie die Ukraine aus der neutralen Zone heraus in die EU bewegen will. Abwägen zwischen Neutral und Krieg hätte bei mir anders ausgesehen, so sehr ich die westliche Freiheit bevorzuge. Aber sie ist ja auch auf dem Rückzug. Wenn man davon ausgeht, dass „der“ Westen und Rußland nun mal komplett unterschiedliche Systeme sind, wenn man zudem sieht, dass Rußland das Bedürfnis nach einer neutralen Zone hatte und diese auch vereinbart war, ist es… Mehr

Last edited 15 Tage her by Mausi
Kassandra
16 Tage her

Mir hat ja am besten die Stelle gefallen, als er von „highly incompetent people“ in Deutschland sprach, die das Land ruinieren – nachdem die Sprengung von Nordstream in den Blick kam und weiter über Polen und die Ukraine eröffnet wurde, wie sie die Lieferung von russischer Energie über Pipelines, die durch diese Länder führen, verhindern – obwohl wir Deutschen beiden zuarbeiten.
Hier die gesamten 2:07:19 mit der Möglichkeit zum Einblenden von Untertiteln: https://twitter.com/TuckerCarlson/status/1755734526678925682

Last edited 16 Tage her by Kassandra
Nibelung
14 Tage her
Antworten an  Kassandra

Habe gestern das angekündigte Inteview mit Putin und Carlson gesehen und es war nichts außergewöhnliches und auch nichts neues, wenn man den Inhalt analysiert. Carlson mit seinem großen Mundwerk hat eher einem Konfirmanten geglichen, und Putin war der Oberlehrer in sachlicher Manier und hat eingangs die Geschichte Rußlands und der Ukraine Revue passieren lassen um dann damit zu erklären, welche Ansprüche und Verbindungen entstanden sind, die dann gewissermaßen zum Eingreifen verpflichtend waren, was man überall dort sehen kann, wenn einem Land Telgebiete abhanden gekommen sind. Sozusagen m Osten nichts neues, im Westen genauso wenig, weil jede Seite auf ihren Standpunkt… Mehr

Gabriele Kremmel
16 Tage her

Müssen jetzt schon Journalisten die Arbeit der Diplomaten machen, weil diese sich weigern, mit den Beteiligten an einem Konflikt zu sprechen statt über sie.

AHamburg
16 Tage her

was noch skandalöser ist, dass ZDF und sein Kamerateam beim Crupalla Anschlag, ihr Filmmaterial welches sie an die Polizei aushändigen mussten, manipuliert haben!

Homer J. Simpson
16 Tage her

Ein Wort nur zum italienischen „Problembär“ sowie damit pauschal „den Wölfen“ – Herr Douglas fabuliert von „sich prächtig vermehrenden Raubtieren“, leider verschweigt er, dass der Mensch sich auf diesem Planeten immersiv und so explosionsartig vermehrt, dass er sämtlichem anderen Getier, was er nicht futtern oder anders „verwerten“ kann, die Grundlage und das Existenzrecht nimmt. Da gibt es eben auch mal unschöne Berührungspunkte, wie mit Elefanten in Afrika, Haie in Australien oder Raubkatzen in Indien. Wer immer mehr Lebensraum von anderen vereinnahmt weil seine Spezies sich selbst unkontrolliert vermehrt, der muss sich nicht wundern, wenn es eben mal zu Reaktionen der… Mehr

joly
16 Tage her
Antworten an  Homer J. Simpson

Ich knalle lieber einen Wolf zu viel ab, als den einen zu schonen, der dann mein Kind reißt. Mal abgesehen davon : wir im Westen haben die Vermehrung eingestellt. Es gibt also hier keinen Grund uns von neu zugewanderten oder eingeschleppten invasiven Viechern auch noch außerplanmäßig dezimieren zu lassen. Wenn Inder und Afrikaner unbedingt tödliches Getier aus wirtschaftlich-touristischen oder religiösen Gründen als Mitbewohner goutieren – dann bitte, da habe ich nichts dagegen.

Homer J. Simpson
15 Tage her
Antworten an  joly

Genau die Einstellung macht diese Diskussionen immer so reizvoll! Warum rennt man mit seinem Kind durch die tiefsten Svhonungen und riskiert die Konfrontation mit dem Viehzeug? Ist Zoo oder Spielplatz nicht besser? Außerdem ist der Mensch gar keine Beute – weder für Bär oder Wolf. Aber weil man selbst den Umgang mit der Natur verlernt hat, ist das Abknallen und Ausrotten natürlich der naheliendste Weg. Und so beginnen Extreme. Jetzt ist es Wolf und Bär. Morgen dann der Andersdenkende…..

Kassandra
15 Tage her
Antworten an  Homer J. Simpson

Sie wissen genau, dass tiefste Schonungen gar nicht mehr betreten werden und nicht nur Schäfer Schwierigkeiten haben, ihre Tiere zu schützen. Und wie es bei gerissenem Rot- oder Schwarzwild aussieht wird gar nicht abgefragt.
Denken Sie nur an das Pony von der Frau von der Leyen – wobei für den zuständigen Problemwolf sofort eine Abschussgenehmigung vorgelegt wurde.
Der „Andersgläubige“, der dran glauben muss, ist es übrigens nicht erst seit 2015 – aber seitdem verstärkt.