Nach Bauern- und Mittelstandsprotesten: Was bleibt? – TE-Wecker am 17. Januar 2024

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

LKW-Fahrer rufen zur Demonstration nach Berlin ++ Bundestag debattiert in aktueller Stunde über die massiven Proteste ++ Grüne Fraktionschefin: sind mit Agrarpolitik gescheitert ++ FDP-Urgestein verlässt Partei ++ Bündnis Sahra Wagenknecht will „Ruanda-Modell“ zur Lösung der Asylkrise ++ Busse in Wiesbaden: Stromer weg – Diesel her ++ Trump-Triumph in Iowa ++ US-Streitkräfte im Roten Meer: Präventivschlag gegen Houthi-Raketenstellungen ++ TE-Energiewende-Wetterbericht ++

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
nicht immer dagegen
1 Monat her

Mit meiner Einschätzung, dass die Proteste überhaupt nicht stattfinden, da die „Ampel“ noch vor dem 8. Januar die beiden gegen die Landwirtschaft gerichteten Steuerbelastungen zurückzieht und Präsi Ruckwied die Proteste noch vor Beginn für unnötig erklärt – da lag ich eindeutig falsch. Ich hätte niemals gedacht, dass die Politikelite es wegen der verbliebenen lächerlichen 500 Millionen auf einen Machtkampf ankommen lässt. Wie blöd kann man sein – oder war das eiskalte Berechnung? Wie geht’s denn jetzt eigentlich weiter, nach dem Ende der Protestwoche? Die Ampel Politiker haben ziemlich deutlich gesagt, dass sich ziemlich genau … gar nichts … ändern wird… Mehr

Franz
1 Monat her

Die KI sagt folgendes: Das von dir beschriebene Problem betrifft das Fehlen einer kohärenten und gemeinsamen Opposition gegen eine als problematisch wahrgenommene Politik oder politische Entscheidungen in einer Gesellschaft. Hier sind einige Aspekte, die dieses Problem verdeutlichen: 1. **Fragmentierung des Widerstands:** Wenn der Widerstand gegen eine bestimmte Politik oder politische Entscheidungen nur einzelne Auswirkungen oder Zielgruppen betrifft, kann dies zu einer Fragmentierung führen. Ein isolierter Widerstand kann Schwierigkeiten haben, wirkungsvoll zu sein, da er möglicherweise nicht genügend Unterstützung oder Einfluss auf politischer Ebene gewinnen kann. 2. **Mangelnde Koordination:** Ohne eine koordinierte und gemeinsame Opposition könnten die verschiedenen Widerstandsbewegungen Schwierigkeiten haben,… Mehr

Last edited 1 Monat her by Franz
Ede Kowalski
1 Monat her

Die politisch-mediale Elite hat jetzt endlich den Mut, den wahren Feind der Demokratie beim Namen zu nennen: das Volk.
Norbert Bolz

Figiel
1 Monat her

Diese Ampel Parteien +CDU/CSU sind nicht charakterlich wie zB Conrad Adenauer oder Helmut Schmidt.

Bernd Bueter
1 Monat her

Was bleibt? Besser gefragt, was ist? Z.B das hier: Wo die Politisch Organisierte Parteibandenkriminalität das geraubte Steuergeld tatsächlich lässt:* *Militär-Krieg* Rüstungswahn frisst Sozialstaat: Deutsche Mär von Bürgergeld-Explosion 16 Jan. 2024 07:30 Uhr ….Der Grund dafür ist einzig und allein *der deutsche Militäretat. Dieser ist tatsächlich explodiert.* So umfasste er *2010* ein Kernvolumen von gut *31 Milliarden* Euro. Wertbereinigt *müsste er heute bei gleichem Umfang bei etwa 41,3 Milliarden* Euro liegen. *Tatsächlich plant der Bund in diesem Jahr inklusive des Anteils aus dem 2022 aus dem Nichts verkündeten Sondervermögen rund 71 Milliarden* Euro dafür ein – das ist ein *realer Zuwachs,… Mehr

Peter Pascht
1 Monat her

Was bleibt?
Mitgliederschwund bei der SPD – 30.000 weniger seit Amtsantritt von Scholz
60% Mitglieder verloren seit 1990 !!!
So geht erfolgreiche Politik…in den eigenen Köpfen – schamlos – unbelehrbar
Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) hatte

  • 1947 – 875.000 Mitglieder,
  • 1955 – 590.000 Mitglieder,
  • 1965 – 710.000 Mitglieder,
  • 1976 – 1.000.000 Mitglieder,
  • 1982 – 926.000 Mitglieder und
  • 1989 – 921.000 Mitglieder.
  • 2023 – 365.190 Mitglieder
Last edited 1 Monat her by Peter Pascht
Gabriele Kremmel
1 Monat her
Antworten an  Peter Pascht

Und das bei einer Zunahme der Gesamtbevölkerung von 69.346 (1950) auf 84.359 (2022).

BeVo
1 Monat her

Verstoß gegen Beamtenregelungen? Die Feuerwehrleute haben den von den Politikern nicht genehmen Bäuerinnen und Bauern zugejubelt. So kanns kommen.
Wieder ein Grund mehr, die Alt(papier)parteien nciht (mehr) zu wählen.