Naturkreisläufe und Lebensmittelknappheit – TE-Wecker am 11. Dezember 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Wilhelm Windisch hatte den Lehrstuhl für Tierernährung am Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt der Technische Universität München (TUM) inne. Er räumt unter anderem damit auf, dass ohne Tiere ein Anbau möglich ist, auch Bio-Anbau ist ohne Tiere und ihre Hinterlassenschaften nicht denkbar.
Wir klären, warum Tiere so wichtig für die Landwirtschaft sind. Immerhin sind Kühe Spitzensportler.
Ein Gespräch über Kreisläufe in der Natur und eine sich abzeichnende Knappheit an Lebensmitteln. In dieser Situation ist es sehr erstaunlich, dass in Europa eine Diskussion darüber geführt wird, die landwirtschaftliche Produktion einzuschränken oder vollständig aufzuheben.
Unter dem Vorwand, Kühe seien im Augenblick Klimakiller, sollen in Holland beispielsweise 3.000 Bauernhöfe dichtgemacht, die Landwirte wie in der DDR mit brutaler Gewalt von ihren Höfen vertrieben werden.
Um die Zukunft der Ernährung geht es in einem ausführlichen Gespräch, dass wir mit Professor Wilhelm Windisch geführt haben und das Sie in zwei Teilen gestern und heute hören können.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 3 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

3 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
D. Ilbert
1 Monat her

Etwas mehr „Populärwissenschaftliche Ausdrucksweise“ seitens Prof. Windisch hätte das Interview leichter verdaulich gemacht. 😉 Trotzdem konnte man den ganzen Wahnsinn einer rein pflanzlichen Ernährung erkennen. Nein, zum Elch werd ich deshalb nicht, aber fast zum Bauer. So eine 500kg-Kuh nascht am Tag rd. 50 kg Grünfutter weg. Mit Fressen, Vorverdauen, Wiederkäuen und Nachverdauen ist sie dann auch den ganzen Tag beschäftigt. Da vom Menschen erwartet wird, daß er außer Fressen, Kacken und Schlafen noch andere Leistungen erbringt, muß sein Grünfutter aufbereitet werden. Das geht ganz natürlich durch die Haltung von Tieren, die irgendwann dann leider getötet werden müssen oder durch… Mehr

Ich bin RECHTS
1 Monat her

Klimakiller #1 ist die hoffnungslose ÜBERBEVÖLKERUNG der Erde

D. Ilbert
1 Monat her
Antworten an  Ich bin RECHTS

Reingefallen! 😉

Hier wird kein Klima gekillt, egal wie viele von uns hier rumhüpfen. Daß das – bezogen auf die zum Überleben notwendigerweise zu fördernden Ressourcen – zuviel sein könnten, mag auf einem anderen Blatt stehen.

Denke ich mal so 😉