„Midterms“ mit Wahlpannen und einem strahlenden Sieger –TE Wecker am 10. November 2022

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Gespräche mit Peter Hahne, der aus San Francisco berichtet, und mit Susanne Heger, die ein Porträt des strahlenden Wahlsiegers zeichnet: Wer ist Ron DeSantis?

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
tomo
20 Tage her

Was für eine Panne für den Versuch von Trump sich und seine Leute in den Kongress zu bringen. Ohne Trump hätten die Republikaner klar gewonnen, aber nun ist es das schwächste Midtermergebnis seit langem.

Ali Mente
21 Tage her

Vermutlich haben einige Republikaner interpretationsfähige Aussagen gemacht! Aber ganz sicher haben die Medien hier wieder eine Kampagne gestartet und es so aussehen lassen, als würde es einen Erdrutschsieg geben! Wenn es dann am Ende doch nicht so extrem große Verschiebungen gibt, kann man den Sieger als Verlierer darstellen und den Verlierer als Sieger, weil es ja doch nicht ganz so schlimm gekommen ist! Kann man in Deutschland auch regelmäßig beobachten, ganz besonders als die Grünen sich schon als Kanzlerpartei sahen und Baerbock durch die Talkshows tingelte und Siegeszuversicht verbreitete! Als es dann eine Klatsche gab, mit knapp 14% wurde das… Mehr

Hannibal Murkle
21 Tage her

So strahlend ist DeSantis wohl nicht – sogar nach zwei Tagen ist den Republikanern weder im Kongress noch im Senat eine Mehrheit sicher. In Brasilien war die Wahl knapp, doch schnell gezählt – in Oberwolta mit Atomwaffen des amerikanischen Kontinents ist dies offenbar unmöglich.

Evero
21 Tage her

Vielen Dank an Holger Douglas und die Korrespondenten Susanne Heger in Florida und Peter Hahne in Kalifornien.
Ich fühle mich bestens informiert mit dieser hochkompetenten Berichterstattung über die US-Wahl. Das findet man im deutschen Fernsehen so nicht mehr.

Richard28
21 Tage her

Wenn das Ziel der Demokraten angeblich die Verhinderung der Wiederwahl des Ex-Präsidenten war, haben sie doch auch etwas gewonnen.
Die Umfragen sagten Trump ein super Ergebnis voraus.
Es erinnerte mich an McBeth !
Auch hier sagten in die Zukunft Blickende dem späteren Machthaber und Verlierer aber nur scheinbar eine uneingeschränkte Macht voraus.