ZDF stürzt bei den jungen Zuschauern ab

Das ZDF vereint die meisten Zuschauer vor dem Fernsehen. Insgesamt. Doch bei den Bürgern unter 50 rutschen die Mainzer ab - und landen nur noch auf Platz sechs der meist gesehenen Sender. Noch hinter Vox, dem heimlichen Star des deutschen Fernsehens.

imago/Eibner

Einen Marktanteil von 13,6 Prozent hat das ZDF im April geholt. Damit ist das Zweite Marktführer vor der ARD, die auf 11,6 Prozent kommt. Beide haben sich im Vergleich zum März um 1,1 beziehungsweise 0,7 Prozentpunkte verschlechtert. Das lässt sich unter anderem dadurch erklären, dass es weniger Nachrichten-Formate zum Ukraine-Krieg gegeben hat als im März. Zudem lässt das Interesse an der Kriegs-Berichterstattung nach. Bei allen Zuschauern zusammen sind die Öffentlich-Rechtlichen immer noch Marktführer vor RTL, das auf 7,7 Prozent kommt.
Doch die Menschen unter 50 Jahren erreichen ARD und ZDF kaum noch. In der Gruppe der Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren gewann RTL den April mit 9,6 Prozent Marktanteil vor Pro Sieben mit 8.9 Prozent. ARD und ZDF haben in der „werberelevanten Zielgruppe“ im Vergleich zum März 1,0 beziehungsweise 1,3 Prozentpunkte verloren. Die ARD liegt mit 7,0 Prozent noch auf Platz vier, das ZDF mit 6,1 Prozent auf Platz sechs – noch hinter Sat 1 (6,6 Prozent). Mit 4,7 Prozent sitzt Kabel Eins dem ZDF im Nacken.

Die totalen Zahlen sehen noch schlechter aus als die prozentualen. Denn die Gruppe der Unter-50-Jährigen verabschiedet sich insgesamt vom Fernsehen. Höchstens zwei oder drei Sendungen am Tag versammeln pro Tag mehr als eine Million Zuschauer vorm Fernseher aus einer Gruppe, in der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland gut 32 Millionen Menschen leben. An diesem Samstag erreichten die Fernsehsender in dieser Gruppe gerade mal 14 Sendungen mehr als 1 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe – darunter drei mal der Bezahlsender Sky mit Fußballübertragungen.

Das Dilemma des ZDF zeigt sich vor allem im Hauptabendprogramm. Da setzt das Zweite oft auf Krimis oder Schmalz. Damit erreichen sie Werte zwischen dreieinhalb und sechs Millionen Zuschauer. Das bedeutet oft den Tagessieg – bei allen Zuschauern zusammen. Doch wenn das ZDF pilchert oder Regionalkrimis ausstrahlt, ist meist nicht mal jeder zehnte Zuschauer jünger als 50 Jahre. Die Filme sind oft in so langsamen Tempo gedreht, dass sie sich an ein älteres Publikum wenden – und auch genau dieses erreichen.

Der dritterfolgreichste Sender in der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen ist Vox, ein Cousin aus der RTL-Familie. Und auch wenn Rupert Murdoch zwischenzeitlich in VOX investiert hatte, hat der Sender nichts mit dessen amerikanischen Fox-Kette zu tun. Der Name „Vox“ bedeutet auf Deutsch Stimme – und war vor gut 30 Jahren mal als Nachrichten- und Infotainment-Kanal gegründet worden. Vox erreicht bei den Leuten unter 50 Jahren 7,3 Prozent Marktanteil.

In der besten Sendezeit setzt Vox auf erfolgreiche Showformate wie „Grill den Henssler“, „Sing meinen Song“ oder auf sein stärkstes Pferd: „Die Höhle der Löwen“. Mit der Gründershow erreicht Vox auch bei den gesamten Zuschauern Top-Tageswerte. Insgesamt liegt Vox bei allen Zuschauern mit 4,9 Prozent Marktanteil auf Platz fünf – knapp hinter Sat 1 (5,1) und klar vor Pro Sieben (3,8).

Am Geld liegt es gewiss nicht, dass die mit Gebühren verwöhnten ARD und ZDF die Jüngeren nicht erreichen. Nur: Die üppige Ausstattung mit Rundfunkgebühren hilft ARD und ZDF weder zu kommerziellem Erfolg bei den Menschen, die jünger als 50 Jahre alt sind. Noch garantiert es unbedingt Qualität: 91 Prozent des Inhalts, den RTL zwischen 20.15 Uhr und Mitternacht ausstrahlt, besteht aus Neuproduktionen – bei ARD und ZDF sind es nur 88 Prozent, wie das Fachportal DWDL.de ermittelt hat.
Vox steht deutlich weniger Geld zur Verfügung. Nur 43 Prozent ihrer Sendungen zur Primetime bestehen laut DWDL.de entsprechend aus neuer Ware. Das gleicht der Sender durch Geschick im Umgang mit den Investitionen aus: Wobei Vox das Fernsehen nicht neu erfindet, sondern nur besser hinkriegt als die Konkurrenz. „Goodbye Deutschland!“ ist zum Beispiel ein weiteres Auswanderformat, aber halt handwerklich gut gemacht. Ansonsten beweist Vox Geschmack bei der Auswahl von Serien und Filmen wie „Bones“, „Friedmanns Vier“ oder „Elysium“.

Die Nacht gehört bei VOX den Krimifans. Die echten Fälle der Serie „Medical Detectives“ sind zwar schon einige Jahre alt und oft gelaufen – aber immer noch besser als öffentlich-rechtliche Regionalkrimis, in denen lustige Kommissare lustig sind und lustig sein können, weil tölpelhafte Verbrecher ihnen die Beweise so ab der 75. Minute von alleine in die Hände fallen lassen. Nebenbei bringen die Kommissare dann noch ihre politische Meinung zum Klimaschutz oder dem „alten weißen Mann“ ein. Welche? Na die von ARD und ZDF halt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

76 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jan des Bisschop
16 Tage her

ARD und ZDF müssen bei fallenden Zuschauerzahlen mit steigenden Gebühren kämpfen, deshalb erfinden sie imer mehr Kanäle, die niemanden interessieren und machen blöde Youtube Videos, die aber sehr gut beworben werden, ich bin selbst mal auf eines rein gefallen, von irgendeinem ihrer woken Jugenkanaäle, angepriesen als Test des Geschichtswissens von Jugenlichen Abiturienten, war es inhaltlich unterirdisch banal, aber professionelle Kameraführung und Bildschnitt, alles bezahlt von den überreichlich fließenden Zwangsgebühren.

K.Behrens
16 Tage her

Neben der ideologischen linken Gesinnung des NDR haben es die Gehaltsstrukturen unter dem Dach ARD mit vier angeschlossenen Bundesländern Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern bis zum Intendanten in sich. Mir stieß 2018 zum ersten Mal der Rundfunkrat auf. Dazu der NDR: “Jedes Mitglied des NDR Rundfunkrates arbeitet ehrenamtlich in dem Gremium. Alle Mitglieder erhalten Sitzungsgeld und eine monatliche Aufwandsentschädigung”.  Die Aufwandsentschädigung beträgt für das gemeine Mitglied 619,34 € pro Monat, dazu kommen 65,93 € Sitzungsgeld = 461,51 € bei sieben Sitzungen pro Jahr, bei 58 Mitgliedern sprechen wir von 457.827€ pro Jahr. Den Begriff Ehrenamt bei den Bezügen finde ich… Mehr

Klarofix
17 Tage her

Leider hängen immer noch viel zu viele vorm Fernseher und selbst im Schlafzimmer können sie nicht darauf verzichten.

A. Loeffler
17 Tage her

Den „totaten“ Krieg mag es ja geben, „totale“ Zahlen aber nicht. Absolute Zahlen sollte das wohl heißen 😉

kasimir
17 Tage her

„ZDF stürzt bei jungen Zuschauern ab“.
Das fatale daran ist: es ist egal. Denn der Intendant und seine Vasallen bekommen weiter ihre fürstlichen Gehälter, ob mit oder ohne Zuschauer. Die arbeiten ja nicht gewinnorientiert…

jopa
17 Tage her

Ich sage seit Jahren: Der Staat ist eine legalisierte Räuberbande.Und der ÖRR sein Prpagandastimme. Auf beides kann ich verzichten.

DieterM
17 Tage her

Ganz klare Lösung, es muss noch mehr gegendert und noch mehr diversiviziert werden, dann kommen die Jungen Zuschauer ganz bestimmt wieder.
Wetten, dass das die Lösung aus Sicht des ZDF sein wird.

Edwin
17 Tage her

Beleidigt mich nicht. Ich werde 60 und schaue auch kein ARD, ZDF oder sonstigen öffentlich-rechtlichen Sender. Übrigens erst seit Mitte 2020.
Hinsichtlich Nachrichtensendungen gilt das allerdings auch für die Privaten, mit Ausnahme servus.tv.

Juergen Schmidt
17 Tage her

Der ÖRR findet in unserer Familie praktisch nicht mehr statt, schon gar nicht bei den Kindern. Die permanente, übergriffige politische Agitation ist einfach nicht zu ertragen.
Daher läuft wenn überhaupt ServusTV. Eine Dokumentation darüber, wie eine traditionelle Lodenjacke im Kärtner Land geschneidert wird, gibt einem so viel mehr als die geballte 8 Milliarden schwere Agitprop des deutschen Regierungsfunks. Und erst recht ein Grand-Prix-Motorradrennen Sonntag Morgens. Mit viel Lärm und CO2-Ausstoß soooo herrlich politisch unkorrekt.

Aljoschu
17 Tage her

Preis und Leistung der ÖRR stehen in einem katastrophalen Verhältnis zueinander. Wir zahlen Milliarden zwangsweise und die machen sich neben ihrer linksgrünen AgitProp a la Eduard v. Schnitzler einen lockeren Lenz – in schweren Zeiten für uns alle, die für ihr Geld arbeiten müssen! Und nicht einmal die erwachten LinksGrünVersifften wollen sich den miefigen Schmodder noch antun. – Das muss endlich weg!

Last edited 17 Tage her by Aljoschu