TalkTV – zu Beginn spannend, dann verflacht

Flexibilität muss Trumpf werden statt Abspulen des Redaktions-Laufzettels, wenn TalkTV sein Format wert sein soll.

Fing gut an. Gestern bei Maischberger im TalkTV. Gauland, Wagenknecht und Kubicki waren sich einig in der Ablehnung des Deals Merkel & Erdogan. Oha, fragte Maischberger, verschwimmen die üblichen scharfen Grenzlinien zwischen den Parteien? Ja, stimmte Oppermann zu, gleiche Positionen bei Linkspartei und AfD seien ihm schon öfter aufgefallen.

Richtig spannend hätte es werden können. Doch dazu hätte Maischberger aus ihren Gästen herausholen müssen, aus welchen – unterschiedlichen – Gründen die drei GroKo-Gegner gegen den geplanten Menschenhandel sind. War nicht, schade.

Der Prozess: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt
Maischberger: Merkelland vor dem Super-Wahl-Sonntag
Ob Kretschmann noch ein Grüner ist oder schon ein Schwarzer angesichts der Zustimmung weiter Teile des CDU-Volks im Südwesten, führte zur zweiten Chance. Merkel ist inzwischen ebenfalls mehr Kanzlerin der Nichtschwarzen als der Eigenen. Kretschmann bediene sich bei den anderen Parteien wie Merkel auch. Ihre eigenen Parteien seien beiden letzlich egal. Die müssen loyal sein, wenn es zur Nr. 1 keine wirkliche Alternative gibt.

Sind die Parteien nur noch die deutsche Form der US-Vorwahlen und ihr sonstiger Betrieb Programm-Folklore? Sind die Parlamente nur noch die Wahlkörper der neuen Alleinherrscher einer Postdemokratie? Sind repräsentative Demokratie und Parlamentarismus nur noch Verzierungsrituale?

Fragen dieses Gewichts, Frau Maischberger, lagen gestern in Ihrer Reichweite. Eine Sternstunde der neuen deutschen Politikbühne TalkTV hätte das sein können. Vielleicht hatten Sie so etwas in beiden Momenten in der Nase. Ihre Mimik schloss das nicht aus.

Es gibt ja immer Momente, wo einem klar wird, was schon lange spukte. Chancen wie die zwei genannten gibt es nicht in jedem TVTalk. Aber immer wenn, wird daraus nichts. Warum? Nein, nicht weil Will, Plasberg, Maischberger und Illner sie verschliefen. Gestern klickte es. Weil sie ihrem Laufzettel folgen (müssen?). Weil der unsichtbaren Redaktion im Hintergund nur wichtig ist, dass ihre Inszenierung abgespult wird. Sogar das intelligente Instrument der Einspielungen, das Konfrontieren der Talkgäste mit eigenen und fremden Sprüchen oder Fakten oder Stimmungen, hat sich vom Mittel der Auflockerung zum Zwangskorsett verkehrt.

Ich warte darauf, dass Frau Maischberger und Herr Plasberg den ersten spannenden  Moment nicht mehr loslassen, sondern dranbleiben, bis sie der Sache mit ihren Gästen so tief auf den Grund gegangen sind, dass es tiefer nicht mehr geht. Flexibilität muss Trumpf werden, wenn TalkTV sein Format wert sein soll.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
wpDiscuz