Südkorea, Westeuropa, Subsahara: Ein Vergleich bezüglich Export und Corona

Warum ist Südkorea nicht nur der große Wirtschaftsaufsteiger der vergangenen Jahrzehnte, sondern brilliert auch in der Corona-Krise? Ein Blick auf die Statistik der Mathematik-Kenntnisse vermittelt eine Ahnung.

Südkorea steigert seine Exporte im ersten Quartal 2020 um 3,3 Prozent. Damit setzt es sich im OECD-Club der entwickelten Nationen an die Spitze. Die EU 27 hingegen verringern im selben Zeitraum ihre Ausfuhren um 3,2 Prozent, Deutschland allein sogar um 3,5 Prozent.

Durch seine smarte Antwort auf Corona kommt Südkorea fast ohne Lockdown durch die Pandemie. Sein Dreistufensystem Testen-Kontakte-Isolation wird zur Musterantwort auf zukünftige Virus-Wellen. Bei ungewöhnlichen Atemwegsbeschwerden gibt es (1.) kostenfreie Tests in Drive-in- oder Walk-in Labors. Nach 24 Stunden erscheinen die Resultate der zehnminütigen Untersuchung auf dem Smartphone, über das (2.) Kontaktpersonen der Infizierten gefunden werden, die dann (3.) in Isolation die Quarantäne einhalten oder bei Symptomen in vorbereiteten Kliniken behandelt werden.

Ohne Lockdown durch Corona kommt auch Schweden, das seine Exporte im ersten Quartal 2020 um ebenfalls sehr passable drei Prozent steigern kann. Aber mit weniger als 300 Corona-Toten unter 50 Millionen Südkoreanern Mitte Juli 2020 gegenüber mehr als 5.000 unter 10 Millionen Schweden demonstrieren die Ostasiaten ihre Extraklasse.

Viele möchten verstehen, wie sie das schaffen. So will man in westlichen Nationen wissen, wie man ihnen gegenüber auch in Zukunft noch mithalten kann. Noch interessierter beobachten ehemalige Kolonien Europas die Exkolonie Japans. Afrikaner orientieren sich verständlicherweise lieber an ehemaligen Leidensgenossen als an den Herren von gestern.

Schöne Grüße aus Hanoi
Corona-Deutschland aus Asien gesehen
Dennoch kommt man beim Aufdecken des Geheimnisses hinter dem asiatischen Erfolg kaum weiter. Er wirkt so unbegreiflich, weil im Koreakrieg (1950–1953) beide Hälften Koreas ihre wenigen Industrien verloren. US-General Curtis Lemay (1906 – 1990) erklärt später, dass man „fast alle Städte in Nord- und Südkorea“ durch Brand- und Flächenbombardements ausgelöscht habe. Im Zweiten Weltkrieg bewirken rund 1,4 Millionen Tonnen alliierter Bomben den Tod von über 500.000 Deutschen. Korea verliert aufgrund einer schwächeren Infrastruktur für Luftschutz rund eine Million Einwohner durch 635.000 Tonnen Bomben.

Doch lediglich vier Jahre später zieht Südkorea beim Pro-Kopf-Einkommen mit Ghana gleich. Die britische Kolonie erringt 1957 die Unabhängigkeit, hat ein modernes Rechtssystem und ist unzerstört. Sie soll zu einem Musterland für westliche Entwicklungshilfe im Subsahara-Raum werden. Gleichwohl steht es 2019 beim Pro-Kopf-Einkommen nicht mehr 1:1, sondern 8:1 für die einstige Trümmerwüste Südkorea (43.000 : 5.600 Kaufkraft-Dollar). In Wechselkurs-Dollar gerechnet erreichen die Ostasiaten gegenüber den Afrikanern sogar einen Vorsprung von 14 : 1 (31.800 : 2.200).

Der Economist – seit 1843 für viele das beste Wirtschaftsmagazin der Welt – will im Juni 2020 diese immer weiter aufgehende Wohlstandsschere endlich erklären. Weil es anders als Afrika kaum über Bodenschätze verfüge, habe Südkorea „stattdessen auf schweißtreibendes Arbeiten gesetzt“ (relied on sweat instead). Man wünscht sich, dass die Londoner Weisen recht hätten. Doch auch sie wissen, dass in Subsahara-Afrika immer noch sechs von zehn Menschen in der Landwirtschaft ihren Lebensunterhalt verdienen. Ohne Schweiß kommt bei dieser Arbeit niemand über die Runden.

Sieht man weiter, wenn man die Ostasiaten mit einem Land vergleicht, das die in Afrika bisher scheiternde Industrialisierung zweifelsfrei geschafft hat? Nehmen wird Deutschland als Beispiel. Im Jahr 1994 steht es bei den scharf gesiebten PCT-Patentanmeldungen 22 : 1 (4.294 : 190) für die Berliner Republik gegen Südkorea. Ein Vierteljahrhundert später führen die 80 Millionen Deutschen nur noch hauchdünn mit 19.353 : 19.085 Anmeldungen.

Es verlangt schon auch Schweiß, in sechs Jahrzehnten fünfzehnmal stärker zu werden als Ghana oder in fünfundzwanzig Jahren einen zwanzigfachen Rückstand gegenüber Deutschland aufzuholen. Aber gegenüber den wenigen Nationen, die den Schritt ins Hightech-Zeitalter geschafft haben, müssen auch andere Komponenten eine Rolle spielen. Erstrangig ist die Sicherheit des Eigentums für die Besicherung von Geld und als Pfand für Kredit. Doch darin ähnelt Südkorea der Bundesrepublik, weil es – auf dem Umweg über die japanisch Kolonialmacht – die deutsche Rechtskultur des BGB übernommen hat.

Wer findet den Anschluss?
Qualifikationsprofil: Globaler Schülervergleich in Mathematik
Unterschiede zwischen den beiden Ländern gibt es allerdings bei der Kompetenz. Will man diese neutral, also frei von bildungskulturellen Vorteilen messen, ist man auf die globalen Mathematik-Schülervergleiche TIMSS angewiesen. Die jüngsten Ergebnisse für Zehnjährige stammen aus dem Jahr 2015 bzw. vom Geburtsjahrgang 2005. In die höchste Leistungsgruppe (advanced) schaffen es 53 von 1.000 Kindern aus Deutschland. In Südkorea hingegen sind es 409 von 1.000. Aus dem Subsahara-Raum hat bei TIMSS 2015 niemand teilgenommen. Die dortigen Länder gehören wohl zu den rund 160 Nationen, die mit weniger als zehn mathematisch Begabten unter 1.000 Kindern auskommen müssen und diese Talente durch Emigration zumeist noch an OECD-Staaten verlieren.

Wenn Kompetenz den Faktor bildet, der wirtschaftliche Entwicklung und Epidemie-Schutz gleichermaßen determiniert, fällt der Ratschlag an Europäer und Afrikaner leicht: Lernt Rechnen! Und doch ist diese Hilfestellung so einfach nicht. Denn bisher haben wir weder sichere Mittel noch Methoden, um unsere Kinder in Mathe-Asse zu verwandeln.

Den schnellsten Effekt bringt das Anwerben fremder Könner. Da deren Verfügbarkeit weit unter der globalen Nachfrage bleibt, hat Einwanderung vor allem Ländern geholfen, die schon seit den 1970er Jahren darauf bestehen, dass Zuwanderer vor Grenzübertritt ihre Kompetenz unter Beweis stellen müssen. Die nachstehende Tabelle offenbart, dass diese Methode gerade im westlichen Kontinentaleuropa verworfen wurde. Von großzügiger Grenzoffenheit profitieren fast nur englischsprachige Nationen, weil fast alle Hochkompetenten dieses Idiom erlernt haben.


Gunnar Heinsohn (*1943) lehrte von 2011 bis 2020 Kriegsdemographie am NATO Defense College in Rom. 2019 hat er Wettkampf um die Klugen (Orell&Füssli) publiziert.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

26 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Marcel Seiler
4 Monate her

Das Wissen der Welt ist im Wesentlichen frei verfügbar. Aber es gibt erhebliche Unterschiede zwischen den Völkern und Landstrichen, sich dieses Wissen nutzbar zu machen.

Es kommt auf zwei Dinge an: Die Kultur (nicht die Hochkultur, sondern die gesellschaftlichen formellen und informellen Regeln) und die Intelligenz der Bewohner. Wer dies sagt, ist im Moment im Westen seinen Job los, nicht aber im Fernen Osten. Dem entsprechen die Ergebnisse.

Frank v Broeckel
4 Monate her

Sehr geehrter Herr Professor Heinsohn, als Kriegsdemograph der NATO müssten Sie es eigentlich besser wissen!

Das in Wahrheit erfolgreichste Wirtschaftssystem weltweit ist erstaunlicherweise die Subsidienwirtschaft der Völkerschaften der Subsahara, da deren Einwohner in Wahrheit einfach nur abwarten können müssen, bis Ihnen und ihren Nachkommen die Reichtümer der kinderlosen Alteuropäer irgendwann im Laufe der Zeit einfach kampflos zufallen werden wird!

Oder drastisch ausgedrückt :
Der Kapitalismus ist aufgrund der demographischen Entwicklung der kapitalistischen Staaten schlichtweg vollständig gescheitert!

Marcel Seiler
4 Monate her
Antworten an  Frank v Broeckel

Es ist der falsche Schluss der Multikultis, dass den Eroberern Europas „die Reichtümer der kinderlosen Alteuropäer irgendwann im Laufe der Zeit einfach kampflos zufallen werden“.

Ein Fehlschluss: Denn diese vormodernen Eroberer können die Zivilisationsmachine, die sie erobern, nicht bedienen. Sie haben weder die Technik, noch die Wissenschaft, noch das Recht, und vielleicht auch nicht die Intelligenz, die man bräuchte. Damit nützen ihnen diese „Reichtümer“ gar nichts. Sie werden zerfallen, wie schon jetzt die Brunnen und Schulen, die unser Entwicklungshelfer ihnen hinstellen.

stefan4712
4 Monate her

Halten wir doch einfach mal fest, im 1400 Jahrhundert stand für alle Regionen der Erde die Uhr auf Null. Europa hat es durch seine Innovationskraft geschafft neue Techniken zu entwickeln. In Afrika gab es kein Sklaverei, aber dafür haben sich die Stämme gegenseitig die Schädel eingeschlagen. China war sogar mit dem Pulver weiter als Europa. Der Kaiser ließ aber seine Flotte versenken. Und nun soll der Rassismus schuld an dem miserablen Zustand von Afrika sein. Es ist nur komisch, dass es in Asien mehr neue Innovationen als in Europa gibt. Während Afrika meistens auf das Essen auf Rädern aus Europa… Mehr

Peter Pascht
4 Monate her
Antworten an  stefan4712

“ im 1400 Jahrhundert stand für alle Regionen der Erde die Uhr auf Null“ ???
Sie sollten erst einmal ein paar Geschichtsbücher lesen, bevor sie Thesen in die Welt setzten welche der Geschichte widersprechen.

Marcel Seiler
4 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Peter Pascht: Natürlich gibt es Unterschiede im Jahr 1400. Aber Europa war nicht wesentlich reicher als Afrika oder der Nahe Osten. Und Europa hat sich aus der Armut entwickelt. Andere eben nicht, obwohl auch ihnen die Welt offen steht. Darauf kam es Ihrem Vorredner an.

jens uwe
4 Monate her

BA-Ki-moon, wird nich müde der Kanzlerin
Auf die Schultern zu klopfen.
Welch Schauspiel?

schukow
4 Monate her

1. Kognitive Intelligenz hat eine erbliche Komponente und bedarf dennoch des Trainings. 2. Kinder kann man nur fordern, wenn man sie liebt und sie sich in einem stabilen fami-liären Rahmen geborgen fühlen. Sonst artet das in Terror aus, und die Blagen haben anschließend einen ebenso großen Dachschaden wie die Alten. Heute vielfach zu beobachten. 3. Je früher Leistungsanforderungen gestellt und bewertet werden, desto leichter gewöh- nen sich Kinder daran. Das vormalige dreigliedrige Schulsystem stellte in dieser Hin- sicht einen guten Kompromiß dar. 4. Der Gundstein für Deutschlands Erfolge wurde in einer Zeit vordemokratischer, autoritärer Herrschaftsstrukturen gelegt. Noch bis in die… Mehr

Peter Pascht
4 Monate her

„bisher haben wir weder sichere Mittel noch Methoden, um unsere Kinder in Mathe-Asse zu verwandeln.“ Energischer Widerspruch ! Wir haben die Mittel und Methoden, wenden sie aber nicht an, weil diese Mittel und Methoden im Lernsystem unerwünscht sind. Bei uns setz man eher auf ideologische Besserwisserei. Was bei uns im Lande in den letzten 15 Jahren fehlt, ist die erfolgsorientierte Veränderung, mit Verantwortung des Misserfolgs. Auch bei Misserfolg darf bei jeder weiter machen. Wer etwas Neues machen will, ist den Beweis schuldig, dass das Neue besser als das Alte ist, noch bevor das Neue angewendet wird. Bei uns wird jede… Mehr

Volksschauspieler
4 Monate her

Die „Stärken“ der Deutschen liegen heute im Bauch, da würden Kenntnisse in den MINT-Fächern nur schaden. Die Aufklärung und Industrialisierung in den deutschen Ländern war unverzeihlich.

Zurück ins Mittelalter oder amish paradise.

Montesquieu
4 Monate her

I n t e l l i g e n z…. I m p u l s k o n t r o l l e… G e n e…. Zerstört die Natur, sie ist rassistisch.

Andreas
4 Monate her

Einfach mal lesen: „IQ & Global Inequality“ von Richard Lynn und Tatu Vanhanen. Erschienen 2006. Von den selben Autoren „IQ and the Wealth of Nations“. Sagt alles. Wird natürlich nicht auf Deutsch übersetzt. Sowenig wie die „Bell Curve“. Allerdings kann man Grundaussagen auch bei Volkmar Weiß nachlesen. Aber was soll`s? Es gibt ja keine Rassen und keine Intelligenzunterschiede… Alles fällt ganz zufällig vom Himmel.

andreashofer
4 Monate her

Die Entscheidung, eine ganze Industrie abzubauen hat nichts mit fehlender mathematischer Kompetenz zu tun – oder linksgrünen Denken – sondern vielmehr mit einfachen Gewinnrechnungen: Ein Volk, welches keine Kinder mehr bekommt und immer älter wird, dem entzieht man seine Arbeitsplätze und siedelt sie dort an, wo die Nebenkosten für Arbeit günstiger sind, die Arbeit insgesamt billiger ist und wo z.B. auch die Energie billiger ist – so macht auch die Energiewende Sinn! In D. bleibt dann Marketing, Verwaltung usw. übrig. Den Trotteln gibt man in D. die Perspektive, dass alles über Frauenquoten geregelt wird, dass D die Welt rettet usw.… Mehr