Sommer-Interview bei ARD und ZDF: Chrupalla, AfD und Habeck, Grüne

Einst besuchten ARD und ZDF führende Politiker an ihren Urlaubsorten, heute haben die Politiker die Anstalten aufzusuchen: Unfreiwillige Symbolik. Und dass nicht bei allen Gesprächspartnern gleich kritisch nachgefragt wird versteht sich von selbst.

Screenprint: ZDF/ Das Sommerinterview

Die Sommer-Interviews von ARD und ZDF mit den Vorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien haben eine lange Tradition. Die Machart ist weitgehend gleich geblieben, wenn sich auch die Formen verändert haben. Saß man zu früheren Zeiten mit dem CSU-Vorsitzenden Franz-Josef Strauß schon mal bei einer bayerischen Brotzeit mit zünftigem Umtrunk zusammen oder begrüßte Helmut Schmidt auf einer Segeljolle, ganz zu schweigen von den ausführlichen Plaudereien mit Helmut Kohl bei einem guten Schoppen vor der Kulisse des Wolfgangsees, ist all dieses einer eher sachlichen Nüchternheit gewichen. Bevorzugte Schauplätze sind heute markante Punkte innerhalb des Regierungsviertels oder gar der ARD- oder ZDF-Gebäude selbst. Dies entspricht auch der veränderten politischen Kultur im Lande und der großen persönlichen Distanz, insbesondere der jüngeren Generation, gegenüber Führungspersonen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Gegensätzlicher als die beiden Gäste des gestrigen Abends können Menschen und Politiker gar nicht sein. Als erstes wartete die ARD mit dem AFD-Spitzenkandidaten und Parteisprecher Tino Chrupalla auf. Eine Stunde später machte dann der Grünen-Spitzenpolitiker, wohlgemerkt nicht die Spitzenkandidatin, Robert Habeck dem ZDF die Aufwartung. Der eine Malermeister und selbständiger Unternehmer aus dem Osten, der andere Grünen-Profi und Ex-Minister mit akademischer Ausbildung und einem Hang zur Schriftstellerei und Philosophie.

Wie nicht anders zu erwarten, empfing den AfD-Politiker ein spürbar feindseliges Klima. Chrupalla, der in früheren Interviews häufig mit einer hemdsärmelig-naiven Jovialität reagierte, zeigte sich diesmal schlagfertig und in der Argumentation bei Sachfragen informiert und kenntnisreich. So, wenn er als eine der Ursachen des Nachwuchsmangels an Fachkräften den miserablen Zustand unseres Bildungssystem kritisierte und von daher die Beschäftigung zugewanderter Arbeitskräfte nicht als einzigen Weg aus der Misere bezeichnete. Zuzustimmen ist dem AfD-Mann auch, wenn er davor warnt, mit dem Verweis auf die Klimakrise Missstände bei der Bekämpfung der Flutkatastrophe unter den Teppich zu kehren. Hier erwies sich die Zuschaltung von Zuschauern mit ihren Fragen als sinnvoll und für das Format der Sendung erfrischend.

Fake Nuss spezial:
Was Baerbock für „Paris-kompatibel“ hält – und was tatsächlich in dem Abkommen steht
Erste wirkliche Schwächen zeigte Chrupalla bei konkreten Nachfragen zum Thema Steuern. Dem Vorwurf des Moderators, die AfD begünstige die Besserverdienenden, begegnete er mit Attacken auf die Steuerpläne der anderen Parteien im Wahlkampf. Ins Strudeln kam Chrupalla, als er sich von rechtsextremistischen Äußerungen einzelner AfD-Funktionäre distanzieren sollte. Als Chrupalla könne er sich nur von eigenen Äußerungen distanzieren, nicht aber von denen Dritter. Der Kommentar des AfD-Politikers, der Fall Nawalny sei eine ausschließlich innerrussische Angelegenheit, war nicht qualifizierend. Auch scheint es um die historischen Kenntnisse des Spitzenkandidaten der AfD nicht allzu gut zu stehen. Denn die Weltgeschichte zeigt, dass Staaten mit Repressionen nach innen über kurz oder lang auch immer ihre Nachbarn gefährden. Der Rest des Interviews erschöpfte sich dann im Wiederauftischen alter Spendenvorwürfe, die angesichts ganz anderer Skandale – CumEx-Geschäfte und Wirecard-Skandal, in die SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz verwickelt ist – niemanden mehr interessieren.

Und dann Habeck im ZDF – gewollt lässig und gutgelaunt präsentierte er sich in der schönen Natur des Nordens inmitten von grün und viel Wasser. Mit eiserner Selbstverleugnung stand er unerschütterlich zur Eignung Annalena Baerbocks für das Kanzleramt und damit auch unverändert zu ihrer Spitzenkandidatur. Nur dass in diesen Augenblicken jeglicher Frohsinn aus seinen Zügen wich. Worauf es jetzt ankomme, sei der Blick nach vorn. Angesichts des Schwächelns auch der anderen Kandidaten, sei immer noch alles drin. Habeck, bekannt für sein Talent im Umgang mit Medien, vermied jede aggressive Zuspitzung. Seine Interviewerin machte es ihm aber auch leicht. Als Zuschauer hatte man erwarten dürfen, dass zumindest die Frage nach dem Grund für das Nichterscheinen der Spitzenkandidatin zum Spitzenkandidaten-Interview gestellt würde. Fehlanzeige. Anders als beim Chrupalla-Interview bei der ARD zuvor, war man sich unübersehbar sympathisch.

Unersetzliche politische Bildung?
Ein Tag ÖRR-Programm: Tausende Sendeminuten Unterhaltung - und ein bisschen Politik auf 3sat
In der Sache bezeichnete der Grüne die anderen Parteien bei Klimawandel und Umbau der Gesellschaft als in ihren Aussagen unverbindlich und nicht ehrlich. Nur die Grünen verfügten über Kompetenz und Konzept. Leider wurde auch hier nicht nachgebohrt. Nur Habeck überraschte diesmal mit einer neuen Antwort auf die unumgängliche Kostenfrage bei der großen Transformation hin zu „Klimaneutralität” und Öko-Gesellschaft. Sprach er noch bis vor kurzem von Abgaben jedes einzelnen Bürgers gemäß seines „ökologischen Fußabdruckes“ (Großes Haus, großes Auto, weite Flugreisen gleich hohe Abgabenquote, kleines oder gar kein Auto, bescheidene Wohnfläche und Urlaub zu Hause gleich Energiezuschüsse aus Abgaben und Emissionseinnahmen zum Zwecke der Umverteilung), setzte er gestern Abend den Hauptakzent auf weitere Schulden des Staates. Mit diesen könne dann ein gewaltiges Investitionsprogramm zum nötigen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft in Gang gesetzt werden. Die daraus entstehende Dynamik würde absehbar zu hohen Steuereinnahmen und einer Höherbewertung von Staatseigentum führen, die zu einem raschen Abbau der Verschuldung bei zumal niedrigen Zinsen führen würde. Spätestens hier sind gleich mehrere Fragezeichen angebracht. Es wäre sicher interessant gewesen, von Habeck zu erfahren, wie er das Desaster einer sich anbahnenden Versorgungskrise mit Energie bei gleichzeitigem Ausstieg aus Kernkraft und Kohle abwenden wolle. Außer großen Worten und wolkigen Erklärungen kam da auch gestern Nichts. Es ist der Versuch, die Wähler über die hohen Kosten hinweg zu täuschen, die durch die grüne Absenkung der Wirtschaftsleistung und Verteuerung des Konsums entstehen. Staatsverschuldung ist das Allheilmittel; wen stört es, dass dies noch nie geklappt hat? Habeck nicht, und auch das ZDF interessiert sich nicht dafür – bekanntlich kommt deren Geld vom Verfassungsgericht und damit aus den Wolken.

Ähnlich trickst Habeck auch in der Impf-Frage. „Man hat das Recht, sich nicht impfen zu lassen, aber man hat nicht das Recht, dass alle Geimpften und die Kinder dann Rücksicht darauf nehmen“. Mit anderen Worten: Impf-Zwang durch die Ladentür, wie es die Bundesregierung in schönster Übereinstimmung bereits plant: Ohne Impfausweis soll es verboten sein, Geschäfte, Schulen oder Stadien zu besuchen. Auch hier fehlte kritische Nachfrage; man war ideologisch unter Gleichgesinnten beim ZDF.

Aber eine wirklich überraschende Aussage machte der Grünen-Star dann doch noch. Eigentlich strebten die Grünen ja gar nicht das Kanzleramt an. Ihr Hauptziel sei das Mitregieren an entsprechenden Schaltstellen. Eine Unterstützung zum Beginn der heißen Phase des Wahlkampfs für Baerbock ist das jedenfalls nicht. Treibt Habeck etwa die Sorge, das so manch potentieller Grünen-Wähler aus Angst vor einer Kanzlerin Baerbock taktisch woanders sein Kreuz machen könnte? Dann doch schon lieber jetzt Flexibilität im Machtanspruch demonstrieren – vielleicht sogar bei inks-grüner Mehrheit ein Kanzler Olaf Scholz, verbunden mit dem eigenen Anspruch auf Schlüsselministerien. Doch bei den derzeitigen Schwankungen der Wählergunst gilt mehr als je zuvor: Abgerechnet wird zum Schluss.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

59 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Querdenker_Techn
1 Monat her

Wir wollen jetzt nicht zu hohe Ansprüche an die Journalisten von ARD und ZDF stellen. Man kann sich ja bei der Vielschichtigkeit der Themen nicht in jedes Gebiet einarbeiten und die Moderatoren der beiden ÖRR sind keine Energieexperten. Da kann man keine Fragen erwarten, woher künftig unser ganzer Strom kommt. Außerdem fehlte mir hier die Frage, warum Herr Habeck sich um ein Regierungsamt bewirbt, wenn er nach zugeschriebener Aussage mit diesem Land nichts anfangen kann. Zum letzten Absatz bleibt zu sagen, dass die Grünen auch mit 6% heute schon als „Zünglein an der Waage“ alles mögliche für den Klimaschutz herausholen.… Mehr

Last edited 1 Monat her by Querdenker_Techn
P.Reinike
1 Monat her

Und für diese wenigen Nachfragen bei Habeck, musste die Interviewerin Shakuntala Banerjee einen ungewöhnlich langen Erklär-Kotau bei Twitter im Stile der Chinesischen Wandzeitungen abliefern, weil das Agitations-Soll nach Auffassung linksgrüner Protestkader noch nicht erfüllt war. Es ist nie genug, wenn die Partei nicht immer recht hat.

Mikmi
1 Monat her

Herr Habeck redet vom Klimawandel und Bauchgefühle, er solle doch lieber zum Arzt gehen. Politiker, die sagen wir lassen erst einmal alles auf uns zukommen, sind Versager. Wenn er dann noch von verschütteter Milch spricht, ist es dann bei der Baerbock Quark?
Die Einleitung war wie ein Werbefilm der Grünen, auffälliger geht es nicht und dann noch eine Spitze an die Presse, die sollen den Klimawandel auch mal akzeptieren und unterstützen. Gehts noch?

Takeda
1 Monat her

Wenigstens gab es keine Standing-Ovations für Habeck wie bei einem bestimmten „Satire-Sender“. Nur leider war es keine Satire, die meinten es ernst. 😱 Bei solchen Interviews, wäre es meiner Meinung nach weitaus interessanter, wenn die Interviewer gelernte Journalisten aus bestimmten Parteien wären. Es wäre bei weitem interessanter, wenn die AFD die Fragen für Grüne oder Union stellen könnte oder eben die Union, fragen für die AFD oder die Grünen stellen könnte. Aber wenn immer nur sogenannte Journalisten des ÖRR die Interviewer stellen… kann man auch direkt einen Grünen schicken und sich das Interview schenken. Aber hey, laut dem total „unabhängigen“… Mehr

HPM
1 Monat her

Der Scholzomat ist eigentlich auf eine R2G Regierung programmiert. Aber wenn es nicht reicht, dann werden sich die Genossen wohl doch dazu entschliessen, besser schlecht zu regieren als gar nicht.

Deutscher
1 Monat her

„Nur die Grünen verfügten über Kompetenz und Konzept.“

LOL

Korner
1 Monat her

Morgen sind die Grünen in unserer Nähe. Ich werde die Bearbock vor versammelter Mannschaft als Lügnerin und Hochstaplerin lauthals stören. Ich hoffe, dass sie mich dann endlich anzeigt. Dann muss sie ihren angeblichen Masterabschluss und das erfundene N-Wort-Arbeitsblatt vorlegen. Mein Anwalt wird dabei sein. Ich freue mich schon sehr.

Watzmann
1 Monat her

Der einzig Intelligente dieser „Weltenretter“ ist der smarte Herr Habeck, weshalb seine Aussagen genauestens zu analysieren sind. Bemerkenswert erscheint mir seine Offenheit in Sachen mRNA-Impfstoff. War es nicht „Gott sei bei uns“ Joschka Fischer, der als Hessischer Umweltminister Deutschland für Jahrzehnte in Sachen Biotechnologie zurückwarf! Ein bisschen Lernfähigkeit besteht eben doch. Auch die Grünen werden früh oder später an einem realistischen Energiemix nicht vorbeikommen. Baerbocks Stern hat den Zenit überschritten und dann kommt Harbecks Stunde.

Ben Goldstein
1 Monat her
Antworten an  Watzmann

Sie meinen, die kann man an die Wand drücken?

HavemannmitMerkelBesuch
1 Monat her

Diese Ideologen schleudern mit Mrd. Summen um sich, kreditiert, nie zurück zahlbar, verschenkt in alle Welt und an alle Lobbyisten des grünroten Machtkartells… Kritisches aus den verfassungsgerichtlich beauftragt kritischen, neutralen und unabhängigen ÖR-Medien? Fehlanzeige. Wer soll das bezahlen – hat bisher schon nicht geklappt in einer vom pseudokonservativem Merkelmachtkartell sozialistisierten Welt, da werden es die originalen grünroten Realitätsverweigerer wohl besser richten. Der Glaube hilft und verdrängt Wissen und Erkenntnis. Dazu passt auch das: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/bundestagswahl/id_90599672/afd-unterstuetzer-starten-riesen-kampagne-gegen-die-gruenen-.html Auch hier wieder, die vereinigten Framingmedien kritisieren die Kritisierer, statt sich inhaltlich auseinanderzusetzen. Welche Geldflüsse, Interessen und Machtkartelle zusammen arbeiten und sich gegenseitig als NGO´s, die… Mehr

Dr. Klaus
1 Monat her

Dass die AFD gegen alles ist klar. Vor ein paar Minuten Frau von Storch im Fernsehen: Klimawandel ist quatsch. Wenn aber die AFD nicht auch mal intellektuell, analytisch und programmatisch zulegt, sehe ich wenig Gewinn in dieser Partei.

Mikmi
1 Monat her
Antworten an  Dr. Klaus

Also ich habe das Interview bist zum Schluss geschaut, der Linksradikale sah ganz schön alt aus. Analytisch fand ich das mit den jungen Menschen in Deutschland, eine Ausbildung machen müssen und weiter, das unsere Regierung immer mehr Steuern eintreibt und ausgibt.
Schade, das es nicht mehr Chrupalla in der Partei gibt.