Öko-Runde Hart aber Fair: Dem Wal ins Maul geschaut und viel gelacht

Peter Pan sieht unangemessen kindliche Verhaltensmuster bei Frank Plasberg selbst, bei Schauspieler Hannes Jaenicke und ganz weit vorn bei Kolumnist Jan Fleischhauer, der sich als harmlos rebellisches Bürschchen selten so wohl gefühlt haben mag wie in dieser Plastiktüten-Tribunal-Sendung am Montagabend.

Screenprint: ARD/hart aber fair

Es ist zweifellos niederträchtig, sich über die Asperger-Erkrankung der 16-jährigen schwedischen Umweltaktivisten Greta Thunberg lustig zu machen, dennoch ist es in den sozialen Medien vielfach passiert. Erlaubt hingegen dürfte es sein, sich über die Peter-Pan-Symptomatik dreier älterer Herren mit schütterem Haar zu amüsieren, die bei Hart aber Fair folgende Frage diskutieren: „Gefühltes Öko-Vorbild, gelebter Klimasünder: Lügt sich Deutschland grün?“ Peter Pan meint, hier unangemessen kindliche Verhaltensmuster bei Moderator Frank Plasberg selbst, bei Schauspieler Hannes Jaenicke und – ganz weit vorne dabei – bei Spiegel-Autor und Kolumnist Jan Fleischhauer zu beobachten, der sich in seiner Rolle als harmlos rebellisches Bürschchen selten so wohl gefühlt haben mag, wie in dieser Plastiktüten-Tribunal-Sendung am Montagabend.

Ebenfalls mit dabei ist die Bundesumweltministerin. Die heißt wie? Die meisten Zuschauer werden ihren Namen bei Plasberg das erste Mal gehört haben. Deutlicher kann man den aktuellen Stellenwert dieses Ministeriums kaum erklären, wenn wir uns viel besser erinnern können an die Vorgänger der Sozialdemokratin Svenja Schulze, an Mr. Dosenpfand Jürgen Trittin und Mrs. Veggieday Renate Künast.

Komplettiert wird die Runde noch von Holger Lösch, der ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie. Und so lang der Titel, so ausufernd auch seine Monologe. Ein merkwürdiges öffentliches Vorsprechen, das sich hier letztlich dadurch auszeichnet, dass sein Sprecher sich absatzweise gar nicht die Mühe macht, verstanden zu werden, Ziel scheint es hier ausschließlich, Redezeit zu verbrauchen, als ginge es um eine Challenge der Minuten. Sogar Plasberg wird es irgendwann zu bunt, er schneidet den Wortfaden ab, nachdem sich die Faszination der Monotonie des Vortrages auch bei ihm bald gelegt hat.

Die zweite Frau am Tresen neben der unbekannten Ministerin ist Heike Holdinghausen von der taz. Und später wird mit dem 18-Jährigen Klima-Aktivisten und Freitagsschulschwänzer Jakob Blasel noch ein deutscher Nachfolger der schwedischen Greta Thunberg in die Runde dazu stoßen und den alten Herren mal zeigen, wie Peter Pan geht, wenn es noch kein Syndrom ist, sondern das natürliche Vorrecht der Jugend, ein bisschen zu spinnen, wenn einem danach ist.

Fangen wir mit Jan Fleischhauer an. Der von seinen linksgrünen Eltern so schwer stigmatisierte (er hat ein Buch darüber geschrieben) Journalist gefällt sich in der Rolle des spießigen Spaßvogels, wenn er gesteht, dass er heimlich beim Öko-Laden um die Ecke in einem Vorort von München die davor parkenden dicken Schlitten fotografiert, sage und schreibe sieben Porsche Sport Utility Vehicle (SUV) hätte er geknipst. Fleischhauer selbst kommt mit dem Lastenfahrrad. Da wäre so ein großer Korb dran, wo viel reinpasst – Plastiktüten braucht es bei ihm also nicht, wahrscheinlich trägt ihm der Ladenbesitzer den biologischen Sauerkrautsaft bis ans Körbchen und seine Frau holt ihn vor dem Eigenheim an der Straße wieder ab, wenn Fleischhauer ihr zwei Kilometer vor zu Hause sein Kommen schon per Smartphone ankündigt. Klar, so kann Öko gehen und der Journalist gibt freimütig zu, dass das der Öko-Weg jener der privilegierten Klasse ist.

Dem vermeintlich alterslosen Hannes Jaenicke – Plasberg wird ihn gemeinerweise irgendwann solidaritätsheischend auf das gut getarnte schüttere Haar ansprechen – gebührt aber dann doch an Fleischhauers Stelle der Ulkpokal des Abends, wenn er zunächst von seinem Jutebeutel erzählt, den er schon viele hundert Male benutzt hätte, das Logo wäre schon nicht mehr sichtbar, um dann zu erzählen, er hätte noch nie so einen Beutel im Maul eines Wales gesehen. Gut, da biegen sich für den Moment die Barten vor Lachen. Allerdings dürften sowieso nur wenige zu Gesicht bekommen haben, was ein Wal im Maul und Magen mit sich herumträgt, es sei denn, es werden Wale angeschwemmt und seziert oder wieder häufiger, wenn japanische oder grönländisch-isländische Fischer sich routinemäßig bis ins Innere so eines Giganten vorarbeiten, wenn sie einen zum Verspeisen zerlegen.

Aber bei allen Späßchen und Wortwitzigkeiten – selten wurde so herzhaft gelacht in der Runde wie hier, der 18-Jährige Schüler kann auch ein paar gute Gags landen, wenn er die alten Herren mit jugendlicher Frische und auch ein bisschen Großmäuligkeit verbal an die Wand spielt – bei aller Freude ist das Thema doch ernster, als es hier den Eindruck macht. Wer sich erinnern kann, ist klar im Vorteil: So kamen die Grünen in den 1980er Jahren nicht aus dem Nichts. Die Losung „Jute statt Plastik“ ist fast schon ein halbes Jahrhundert alt.

Und diese umweltschonenden nach Essig und Schmierseife riechenden Frosch-Reiniger schienen die Putzmittel der Zukunft zu sein, die alle anderen Giftspritzen vom Markt verdrängen sollten. Aber nichts davon ist passiert. Es reicht ein Blick ins Werbefernsehen, um das ganze Ausmaß des Scheiterns dieses Teils der Öko-Bewegung zu erkennen: hochchemische Reinigungsmittel in giftig-lila oder schwarzen Plastikverpackungen und eine neue Kaffeetrinkkultur, die Myriaden von kleinen Alu-Hütchen produziert, die ihrer unscheinbaren Größe wegen oft genug einfach im Hausmüll landen, also nicht einmal wiederverwertet werden können.

Womit wir beim Thema wären, wenn Plasberg darauf hinweist, dass Deutschland zwar Öko-Vorbild für die Welt sein will, aber unseren Müll exportieren würde beispielsweise nach China. Dafür müssten wir uns schämen. Wirklich? Die Chinesen jedenfalls hätten nun keine Lust mehr und würden den Müll nicht mehr annehmen. Dass das auch daran liegt, dass über eine Milliarde Asiaten nun selbst genug Plastikmüll produzieren, geht etwas unter im Weltmeer der sich epidemisch ausbreitenden Umwelt-Ideologien auch bei Plasberg. Schlimmer noch: Die Runde scheint völlig vergessen zu haben, dass „Made in China“ jahrzehntelang vor allem für eines stand: für Unmengen von billigem und schnell kaputtbarem Plastikmüll.

So hat sich heute in modernen Kinderzimmern nicht der Holzspielbauklotzkasten durchgesetzt, sondern Plastik „Made in China“, angeboten bei Spielzeuggiganten wie „Toys“R“Us und bald weggeworfen in den Hausmüll, weil nicht einmal vernünftig recycling-fähig so wie die Herrenkosmetikverpackungen von Axe – Plasberg darf den Namen nicht sagen, aber jeder weiß welches Produkt bei ihm gemeint ist – in den schwarzen Plastikflaschen, die wohl von den Sortiermaschinen nicht erkannt und also nicht wieder verwertbar sein sollen.

Nun könnte man diese Diskussion grundsätzlicher gestalten, von einer Entfremdung des Menschen erzählen, von einer fehlenden Verbundenheit zu und einer Verantwortung für seine direkte Umgebung in immer mobiler werdenden Zeiten, von der Entfremdung von der eigenen Scholle, die zu erhalten noch erste Aufgabe für die Ur-Ur-Ahnen war, die keinen Öko-Mülleimer brauchten, weil sie noch einen Misthaufen hinten im Garten hatten, der später die frische Erde für das Radieschenbeet lieferte.

Gibt’s alles nicht mehr. Und die mit einem Gärtchen privilegierten Jaenickes und Fleischhauers (haben die einen Garten?) lassen sich den Mist im Zweifel sicher vom Bauern um die Ecke anliefern. Nicht mit dem Körbchenfahrrad und auch nicht mit dem Pferdefuhrwerk, sondern wahrscheinlich mit dem Diesel angetriebenen Lastkraftwagen. Oder zahlen sie mehr und leisten sich den Mistlieferanten der mit Elektroantrieb transportiert?

Nun wäre mit Peter Unfried ein anderer taz-Journalist sicher viel besser in der Runde aufgehoben gewesen, aber möglicherweise wurde er Opfer der Frauenquote. Unfried hat schon vor Jahren mit seinem Buch „Öko“ eine Art inoffizielle Bibel für gelangweilte Stadtmenschen abgeliefert, wenn es darum geht, diesen Konflikt irgendwie sinnvoll aufzulösen zwischen Jetten durch die Welt und Umwelt schützen.

Unfried hatte ein Art Punktesystem ausgedacht, das die Ökobilanz eines jeden feststellt. Besonders originell: Diejenigen, die sich keine Flüge leisten können, wären also in der komfortablen Lage, besser situierten Mitbürgern ihre Punkte zu verkaufen. Unfried schrieb damals, er lege Wert darauf, immer den neuesten A-Kühlschrank mit immer noch einem Sternchen mehr hintendran anzuschaffen. Auch bei ihm etwas ins Hintertreffen geraten: die verheerende Öko-Bilanz der Herstellung so eines neuen Gerätes, die drückt sich nämlich leider nicht in der Energieeffizienzklasse A+++ aus.

Vom sternhagelvollen Kühlschrank zur Ökobilanz der Plastiktüte. Da berichtet Plasberg noch etwas Erstaunliches: So müsse man eine Papiertüte schon mehrfach benutzen, um sie sinnvoller als eine Plastiktüte zu machen und ein Jutebeutel müsste weit über hundert Mal benutzt werden, um an die „günstige“ Öko-Bilanz einer Plastiktüte heranzukommen. Nun ist hier sicher die deutsche Innovationskraft und Ingenieursleistung gefragt, es besser zu machen.

Und BDI-Vize Holger Lösch setzt da zum Schluss der Sendung ganz auf den lässigen 18-Jährigen, wenn er ihm altväterlich rät, doch was Vernünftiges zu studieren (anstatt zu demonstrieren?) und die Welt dann quasi mit seinen Öko-freundlichen Erfindungen zu beglücken. Na ja.

Ach so, kurz noch zur Umweltministerin Schulze. So richtig viel ist auch an diesem Abend nicht von ihr hängen geblieben außer vielleicht, dass sie sich verbal ganz schön rangewanzt hat an den Jugendlichen, um etwas von dessen Glanz abzustauben. So dreist, dass das sogar Plasberg unangenehm wurde und der Moderator grinsend intervenierte. Um in die Fußstapfen ihrer Vorgänger zu schlüpfen, müsste Frau Schulze tatsächlich mehr liefern. Aber sie kann es auch einfach sein lassen. Niemand wäre ihr deshalb böse, weil niemand etwas von ihr erwartet. Nicht einmal der 18-Jährige Demonstrant noch ohne Abitur.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Was sollen eigentlich seit einigen Monaten Schauspieler in Politrunden?
Ein Phänomen, das ich zunehmend bemerke.
Was soll ein Hannes Jaennicke dort?
Was sollte ein Walter Sittler (durch angebliche Geburt in den USA) zu Donald Trump sagen?
Was ein Tayfun Bademsoy über seine Zugehörigkeit zu den Grünen?

Was sollen diese Leute in ÖR-Talkrunden?
Das ist genauso wichtig, sie das, was ‚Otto Schmitz‘ zu sagen hat – nur ist ‚Otto Schmitz‘ vielfältiger und ausdruckstärker in seiner Meinung, als vorausgewählte Schauspieler.
Abgesehen davon befähigt niemand irgendwelche Schauspieler, eine differenzierte politische Meinung zu haben – es sei denn künstlich über ein Sprachrohr, das ihnen geboten wird.
Differenzierter werden ihre Statements dadurch nicht.

Bei Sabine Christiansen (intern: Die Sendung mit der Maus) wurde einmal als es um Schulreform ging auch ein Schauspieler eingeladen, weil er mal einen Lehrer gespielt hat!

Kann ja nur Dr. Specht gewesen sein.
Hatte der Atzorn zu jener Zeit denn wenigstens schulpflichtige Kinder, was ihn zumindest als Elternteil mittelbar in Bildungsfragen irgendwie qualifiziert hätte?

Ich weiss nicht woher Komödianten wie ein Jaenicke ihr Sendungsbewusstsein hernehmen , andere, die nun gerade nicht Texte auswendig lernen müssen um diese dann fehlerfrei wiederzugeben, in Sachen Lebensführung zu belehren.
Wenn so einer nun glaubt mit einem alten Jutebeutel ,Busse, für was auch immer tun zu müssen, so bleibt ihm das unbelassen.
Das allerdings publikumswirksam zu verkünden, hätte es wirklich nicht gebraucht, es sei denn ,er wollte den Zuschauern ein herzhaftes , aber mitleidiges Lachen bescheren.

Kleine Ergänzung: „Mr. Dosenpfand Jürgen Trittin“ verdient diesen Titel nicht. Das sogenannte „Dosenpfand“ hatte sich doch nicht der Trittin ausgedacht. Der setzte in seiner Amtszeit nur um, was seine Amtsvorgängerin mit der Getränkeindustrie ebenso verpflichtend wie letztendlich einvernehmlich vereinbart hatte, ab soundsoviel Anteil komme das Pfand. Die Amtsvorgängerin war übrigens Merkel und das Einwegbehälterpfand ist das einzig halbwegs Sinnvolle, was die je verzapft hatte. Dem Trittin traue ich ohnehin zu, daß ihm die Vermüllung des ihm verhassten Deutschlands gut gefallen hatte. Immerhin meinte er wohl der deutschen Getränkeindustrie eins auswischen zu können, darum grinste er seinerzeit so bei der Verkündung… Mehr

Wobei das Dosenpfand genau das Gegenteil von dem bewirkt hat , was es sollte. Der Einweganteil ist seit Einführung des Dosenpfand noch viel mehr geworden.
Die Nummer ist wie vieles andere nach hinten losgegangen.

Was aufs Schönste beweist, dass schon damals die Politikerkaste völlig losgelöst von der Lebenswirklichkeit des Volkes, das sie angeblich vertitt, war, da sie offenbar ihre Lebensmittel- und Getränkeeinkäufe nicht mehr selbst tätigte. Denn jedem, der das tat, musste sofort einleuchten, dass er künftig nie mehr das schwere Glas der Mehrwegflaschen schleppen, sondern zur leichteren PET-Flasche mit sogar höherem Pfand greifen würde.

Da wären weitergehende Informationen zu Plasbergs Weisheiten sicher nicht verkehrt gewesen.

Wer braucht so viel Strom aus Sonne und Wind – es ist der Mensch, mit seinem Kind. Bei Nacht und bei Flaute da hofft er auf Raute – den Kopf in den Sand wird’s dunkel im Land.

Ich korrigiere einmal:

Wer braucht so viel Strom aus Sonne und Wind – es ist der GRÜNE, ohne Kind. Bei Nacht und bei Flaute, da hofft er auf die Raute – seelig den Kopf in den Sand, ist’s dunkel im Land.

Ich musste das abschalten. Was den jungen Mann den Kopf kosten kann ist ein Halsabschneider aus dem Orient, nicht das bisschen CO2 plus Wärme. Gilt für die gesamte Jugend – sie spüren das ja auch nebulös, begreifen aber noch nicht, wo die wahre Gefahr lauert. Wie auch, wo es Plasberg und Konsorten nebst Gästen ebenfalls nicht überreißen.

Und wurde wieder einmal vergessen zu erwähnen“, dass die junge Mann Mitglied und irgend ein Obermacker bei der grünen Jugend ist. Also hat man auch wieder ein Grünling eingeschoben.

Bin ich doch froh das der bekannte Affenflüsterer und Frauenversteher Hannes Jaenicke mit seinem Fachverstand beteiligt war. Seine von ihm ständig signalisierte Potenz zu vielerlei Themen (z B metoo)……sorry habe ich jetzt aus Versehen Potenz statt Kompetenz gesagt……..rettet jede Diskussionsrunde.

Da TE nicht mehr über die letzten (ich meine jetzt zeitlich) Sendungen von Illner und Will berichtet hatte, möchte ich doch meiner Besorgnis Ausdruck verleihen und fragen, ob sich in Ihrer Redaktion Fälle von Erschöpfungszuständen, Depressionen, bipolarer Störungen, unangebrachten Verhaltens, unerklärlichen manuellen Automatismen und Tic Störungen und PTBS Symptomen gezeigt haben und eine weitere Belastung der zuständigen Redakteure nicht mehr zu vertreten war? Aus ärztlicher Sicht wäre dies ein angemessenes Vorgehen; ich denke eine Expositionsprophylaxe, im Sinne von nur noch einer Talkschau pro Woche wäre angeraten, wobei noch beachtet werden sollte, welche dann in Frage käme; ein Illner Syndrom hat… Mehr

Woher kommt eigentlich der Schwachsinn, dass wir Vorbild sein müssen??? Und der Nachahmungsfaktor in der Welt bei NULL liegt, dass aber keinen stört??? Und dass ahnungslos schwätzende Jugendliche zu dem Thema was beizutragen haben außer dösigen Floskeln??? Ich habe noch viele solcher Fragen, aber ich schätze, die allgemeine Richtung kann man anschätzen!!!

Woher das kommt??? Ganz einfach, vom Habemus Robertum, unserem Lolita-Annalenchen, der bayrischen „Katharina der Grossen“, von der geschätzten Tanzlehrerin KGE und einigen anderen bekannten fachlichen Grosskalibern wie die vorgenannten.

Fachliche Inkompetenz tragen sie vor sich her wie eine Monstranz. Warum läd das ModeratorIn nicht mal Leute ein, die was von der Sache, nicht von der Haltung zur Sache verstehen, um Wissen unter die Zuschauer zu bringen? Wohlan…

Warum sollten die Moderatoren nun Leute mit Sach–und Fachverstand einladen ? Damit wäre es dann ja aus mit dem Super-Geschäftsmodell, das da heißt, belehren, skandalisieren , für dumm verkaufen, Regierunngsproaganda zu machen und sich selber dabei fürstlich honorieren zu lassen.
Dass sie die Zuschauer, schon deshalb zu tiefst verachten, gerade, weil sie sich so etwas ansehen, davon kann ausgegangen werden.

Ja man braucht keine wissenschaftlichen Klimaexperten, wenn man schauspielende Aktivisten hat, die von sich glauben viel mehr Wissen haben als jeder Wissenschaftler. Aber auch eine SPD-Quotilde scheint von sich überzeugt, dass sie weit über jedem echten Wissenschaftler steht, wenn es um „Klima“ geht. Der einzige Lichtblick mit Bezug zur Realität, war der Journalist, ansonsten alles für die Mülltrennung/Entsorgung!