Wenn Intendanten des ÖRR mehr Geld verdienen als Regierungschefs

Die Intendanten des ÖRR kassieren mehr Jahresgehalt als ein Bundeskanzler. Entsprechend ausgeprägt ist die Bonzokratie auch bei den Ruhestandslasten. Gut, dass durch die skandalöse Amtsführung der vormaligen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger endlich Licht in diese Bonzokratie kam.

IMAGO / Sven Simon
WDR-Intendant Tom Buhrow verdiente im Jahr 2021 413.000 Euro

So scheinen die Verhältnisse wieder zu stimmen: Die „großen“ Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk- und Fernsehmacher (ÖRR) kassieren mehr Jahresgehalt als ein Bundeskanzler. Klar, Kanzler haben ja nach der Pfeife von ARD und ZDF zu tanzen!? Kohl hat es nicht getan; Schröder meinte, er brauche nur Bild, BamS und Glotze zum Regieren. Und Merkel war (und bleibt?) ohnehin die Sympathiekönigin von ARD und ZDF.

Aber haben die ÖRR-Allgewaltigen wirklich (v)erdient, was sie verdienen/kassieren? Nein, Schieflagen über Schieflagen! Siehe die Jahresgehälter der ARD-/DLF-/DW-ZDF-Intendanten der ÖR-Rundfunkanstalten in Deutschland im Jahr 2021(in Euro):

Manchmal kommt noch ein schöner Brocken dazu, sogar unterhalb der Intendantenebene: Birgit Spanner-Ulmer, die als BR-Direktorin rund 266.000 Euro im Jahr verdient, bekam jahrelang ein stattliches Zubrot. Dabei handelte es sich um Aufsichtsratsmandate bei einem Stahlkonzern und einer Produktionsfirma. Es geht um 500.000 Euro.

Zum Vergleich die Jahresgehälter von Spitzen der Politik – ohne deren steuerfreie jährliche Aufwandspauschale, die zwischen rund 12.000 Euro (Kanzler) und rund 4.000 Euro (Bundesminister) liegt, und ohne anteilmäßige Diäten, soweit sie MdB oder MdL sind:

Da stimmt etwas nicht. Wobei wir die Gehälter von DAX-Unternehmenschefs und von Fußballtretern mal außen vor lassen.

Tickende Bombe Ruhestandsbezüge

Entsprechend ausgeprägt ist die Bonzokratie auch in den Folgekosten: sprich den Ruhestandslasten. Bestens versorgt wird Thomas Bellut, der frühere Intendant des ZDF (2012–2022). Sein Haus hat für die Rente des 67-Jährigen, der den Sender im März verließ, 5,8 Millionen Euro zurückgestellt. Er kassiert angeblich mehr als 30.000 Euro im Monat. Für die Betriebsrente von WDR-Intendant Tom Buhrow müssen Millionen zurückgestellt werden. Über die Höhe schweigt sich der WDR aus. Buhrows Pensionsanspruch soll bei rund 25.000 Euro pro Monat liegen.

Der Bayerische Rundfunk spart - am Programm
Rundfunkgebühr könnte wegen hoher Pensionen in ARD und ZDF steigen
Manfred Krupp, Intendant beim Hessischen Rundfunk ab 2016, erhält seit seinem Ausscheiden im März 2021 zusätzlich zu seiner staatlichen Rente eine monatliche Betriebsrente in Höhe von 15.054,59 Euro. Der frühere BR-Intendant Ulrich Wilhelm, von 2011 bis 2021 im Amt, ist in der Rente besonders gut versorgt. Intern wird von mindestens 20.000 Euro pro Monat gesprochen. Das ist weniger, als seine vormalige Chefin Merkel, als Wilhelm deren Pressesprecher war, heute im Ruhestand hat. Im September war zudem bekannt geworden, dass der Landesrechnungshof beim Bayerischen Rundfunk (BR) ein Rentenloch in Höhe von 465,2 Millionen Euro monierte. Die Sender aber tauchen ab, wenn sie nach Details gefragt werden.

Die WELT berichtet: Jährlich fließen bereits 667,9 Millionen Euro der rund 8,4 Milliarden Euro Rundfunkgebühren in die Betriebsrenten. Der WDR, mit 4206 Angestellten die größte ARD-Anstalt, zahlte an seine 3686 Betriebsrentner zuletzt 83,8 Millionen Euro im Jahr. Der deutlich kleinere Hessische Rundfunk gibt für seine 1414 Betriebsrentner 50,5 Millionen Euro im Jahr aus.

Überhaupt: Es gibt zum Teil mehr Rentner als Aktive, wie ebenfalls die WELT berichtet. Das ZDF, der Südwestdeutsche Rundfunk (SWR), der Saarländische Rundfunk (SR) und das Deutschlandradio gehören zu den Sendern, die bereits mehr Rentner als Mitarbeiter haben. Das Verhältnis beim ZDF: 3813 zu 3511. Ähnlich ist dies beim SWR (3880 zu 3600), SR (690 zu 615) und Deutschlandradio (913 zu 717).

Endlich Bodenhaftung statt Verschwendung und ideologischer Höhenflüge!

Es ist gut, dass durch die skandalöse Amtsführung der vormaligen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger endlich Licht in diese skandalöse Bonzokratie kam. Schließlich verbrennen die hohen Damen und Herren einen schönen Batzen der rund 8,4 Milliarden Zwangsgebühren, mit denen jeder einzelne Rundfunk- und Fernsehempfänger, ob er will oder nicht, mit jährlich rund 216 Euro zur Kasse gebeten wird. Oder – wenn sie es denn nicht zahlen wollen – dafür im Gefängnis landen. Wie es GEZ-Rebell Georg Thiel sechs Monate im Knast erfahren musste. Oder anders gerechnet (ohne die Ruhestandsbezüge der Intendanten): Rund 20.000 GEZ-Zwangszahler müssen dafür aufkommen, dass allein die im Amt befindlichen Intendanten alimentiert werden.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Und die „Gegenleistung“? Das öffentlich-rechtliche Rundfunk und Fernsehwesen wird seinem Auftrag längst nicht mehr gerecht, nämlich „einen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben“ (§ 11 RStV). Stattdessen wird eine überwiegend rot-grüne Weltsicht propagiert. Siehe allein die verzerrte ÖRR-Weltsicht in der Darstellung der Migrations- und Flüchtlingsfrage, die jahrzehntelange Falschberichterstattung zur friedlichen Nutzung der Kernenergie, die einseitige Darstellung der Rolle Deutschlands in der Eurokrise oder die aktuellen Umerziehungsversuche in Richtung Gendersprache.

Das Prinzip der Informationsfreiheit beinhaltet die Pflicht, auch kontroverse Meinungen zu ertragen und zu verbreiten, und es begründet das Recht der Zwangsgebührenzahler, von einseitigen oder falschen Nachrichten verschont zu bleiben. Nötig sind deshalb endlich mutige echte Aufsichts- und Kontrollorgane, die wirklich aufpassen, kontrollieren und nicht nur ihre Parteien oder staatsnahen NGOs vertreten, sowie Rundfunk- und Fernsehmacher, die sauber journalistisch arbeiten und denen es nicht um ihre eigene Haltung geht.

Sonst ist die Alternative zum ÖRR eine Abschaffung der Zwangsgebühren, die völlig verfälschend als „Demokratieabgabe“ heiliggesprochen wurde. Dann müssen sich die ÖRR dem freien Markt stellen. Das wäre Demokratie.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus D
1 Monat her

ES sind nicht nur die Intendanten des ÖRR! Schaut man was da sonst so wer verdient sind die löhne/gehälter alle über dem was außerhalb des ÖRR bezahlt wird. So verdient zb ein/eine Sekretär/in bzw. Sachbearbeiter/in 2.812 bis 6.164 € bei der ARD. Vergleicht man das was sonst so gezahlt wird sind die 2.812 € anfangsgehalt außerhalb des ARD das durchschnittlich gehalt.

Donald G
1 Monat her

…der vormaligen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger endlich Licht in diese Bonzokratie kam!? Herr Kraus, das ist seit Jahrzehnten bekannt, nur hat es keinen, bzw. nur sehr wenige interessiert? Ein kleiner Auszug aus einem Kommentar aus 2013: …..  Das Problem sind nicht die Inhalte. Die kosten nicht mehr viel. Mann hat sich hier ja überwiegend dem Niveau der Privaten angeglichen und Fußball wird dort doch auch kaum noch gezeigt. Der Kostenfaktor sind die Mitarbeiter. Intendanten, Redakteure und Moderatoren im öff. rechtl. Rundfunk nagen mittlerweile am Hungertuch. Sie verdienen zwar deutlich mehr wie unsere Bundeskanzlerin aber nicht mal die Hälfte wie ihre Kollegen… Mehr

August Klose
1 Monat her

„Verdienen“ ist das falsche Wort. „Bekommen“ ist, denke ich, passender.

Jan Frisch
1 Monat her

Politik machen Interessensverbände und Politiker sind nur die politischen Hampelmänner, die uns auf der Berliner Puppenkiste Demokratie vorspielen. So hat es Georg Schramm vor ca. 15 Jahren formuliert und wenn man erkennt, dass diese Darstellung vollkommen richtig ist, dann erkennt man auch die Notwendigkeit, dass die Intendanten mehr Steuergeld in den Rachen geworfen wird, als den politischen Hampelmännern: Sie halten schließlich die Puppenkiste am Laufen, ohne die 83 Millionen Menschen recht bald verstehen würden wie übel sie seit Jahrzehnten hinter’s Licht geführt werden.

thinkSelf
1 Monat her

Mit ist es Schnuppe ob die mehr bekommen als der Bundeskanzler. Typische Neiddebatte (das Einzige worüber sich der deutsche Durchschnittshelot aufregt). Ich habe was dagegen das ich das zwangsfinanzieren muss. Wie ein Laden seine Kohle intern verteilt, die er durch die FRElWILLIGE Zahlung seiner Kunden einnimmt geht nur den Laden etwas an.

kasimir
1 Monat her
Antworten an  thinkSelf

Ich glaube, dass ein grosser Teil der Bevölkerung gar nichts gegen hohe Gehälter hätten, wenn: Buhrow und Co ihren Job machen würden. Und der heißt neutrale und umfassende Berichterstattung. Das findet seit 20 Jahren nicht mehr statt. Wir zahlen Gebühren für Framing und Meinungsmache.

Delegro
1 Monat her
Antworten an  thinkSelf

Sie finanzieren es aber, genauso wie ich, mit. Und daran wird sich auch nicht`s ändern. Also kann es uns nicht Schnuppe sein. Würden der ÖRF wirtschaftlich funktionieren müssen (Produkte, Marktwirtschaft, Wahl der Kunden kaufe ich oder eben nicht etc.) wären dies Läden schon längst alle zu. Und damit auch die viel zu hohen Gehälter vom Tisch. Die stören noch nicht mal so sehr in Ihre Höhe selbst, sondern vielmehr im Verhältnis Leistung zu Verdienst. Oder gerne auch Produkt zu Einnahmen. Könnte der Bürger frei entscheiden, würden 90 % kündigen und damit keinen Deut schlechter informiert sein als jetzt. Sehr wahrscheinlich… Mehr

Gerhart
1 Monat her

Der frühere BR-Intendant Ulrich Wilhelm, von 2011 bis 2021 im Amt, ist in der Rente besonders gut versorgt. Intern wird von mindestens 20.000 Euro pro Monat gesprochen. Das ist weniger, als seine vormalige Chefin Merkel, als Wilhelm deren Pressesprecher war, heute im Ruhestand hat.

— >Herr Wilhelm dürfte wesentlich besser da stehen als seine frühere Chefin.

Teiresias
1 Monat her

An den Gehältern kann man die Bedeutung von Propaganda für die Politkaste ablesen. Der ÖRR hat als de Facto – Propagandaministerium absoluten Vorrang.

Die überragende Bedeutung von Propaganda ist typisch für Diktaturen, um dem Einzelnen die Regimepoltik als Mehrheitsmeinung zu verkaufen. Widerstand soll dem Einzelnen als falsch oder wenigstens zwecklos erscheinen.

„Es muss demokratisch aussehen ….“

Last edited 1 Monat her by Teiresias
Fred Katz
1 Monat her

Finde ich konsequent, da es der Macht entspricht!
Wenn der WDR will, dass jemand MP in NRW wird, wird der das auch!

Dr. Rehmstack
1 Monat her

Mich würde interessieren, woran sich diese Gehälter orientieren und wer sie genehmigt bzw. dafür verantwortlich ist!

kasimir
1 Monat her
Antworten an  Dr. Rehmstack

Die genehmigen sie sich selber.
Bis vor kurzem durften ja auch die Chefs der Sendeanstalten ihre Reisekostenabrechnungen selbst tätigen. Da gab es noch nicht mal ein 4-Augen-Prinzip. Das heisst, wenn sie beruflich mit dem Privatfliger nach Rom ins 5- Sterne- Hotel geflogen sind, rein beruflich natürlich, hat da noch nicht mal jemand nachgehakt. Genauso war es auch mit Büroausstattung, Teeküche und Auto….

verstehdieweltnichtmehr
1 Monat her

Mal abgesehen von der illegalen und gierigen Aneignung unverdienter Gelder: Was machen diese Millionäre mit soviel Geld, das sie bis an ihr Lebenende bekommen (verdienen kann man wirklich nicht behaupten)? Man hat ja schon von Fußballern gehört, die vergoldete Steaks verspeisen. Isst man bei Buhrows oder Klebers auch so etwas? Soviel Rücklagen für Energienachzahlungen brauchen sie bestimmt auch nicht, wird ja für alle „gedeckelt“. Ich für meinen Teil komme mit 2000 € im Monat (noch!) ganz gut hin.