„Hart aber Fair“ mit unpolitischem Ferien-Talk

Der Moderator will in die Ferien. Das Problem: viele andere auch. Die Pfingsttage lieferten einen Vorgeschmack auf die große Reisezeit. Nach zwei Jahren Beschränkungen kommt die Branche nicht auf Trab. Wer will es ihr nach der Zwangspause verübeln? Die Antwort: Frank Plasberg – konfliktlustig wie lange nicht mehr.

Screenprint: ARD / hart aber fair

Es ist die letzte Sendung vor der Sommerpause: Bis August geht Frank Plasberg in den Urlaub, „Hart aber Fair“ auch. Und man merkt: Der Moderator will in die Ferien. Das Problem ist nur: viele andere auch. Die Pfingsttage haben einen Vorgeschmack auf die große Reisezeit im Sommer geliefert. Personalmangel in der Branche, Ärger an den Flughäfen, Chaos an den Bahnhöfen. Nach zwei Jahren Beschränkungen kommt die Branche nicht auf Trab: Wer will es ihr nach der schwierigen Zwangspause verübeln?

Viele Touristen vermutlich. „Wir haben in dieser Zeit nur Chaos erlebt“, sagte Inga Böhle, die als Reisende betroffen war, in einem eingespielten Videoclip. Sie habe nach einer Flugannullierung drei Tage für die Heimreise gebraucht. „Nach dreitägiger Odysee kann man auch nicht mehr davon reden, dass man erholt vom Urlaub ist.“

“Es ist ein reines Krisenmanagement – wir machen seit drei Jahren nichts anderes als immer wieder neues Krisenmanagement“, verteidigt die Reiseunternehmerin Ute Dallmeier die Tourismusbranche. Sie ist Geschäftsführerin mehrerer Reisebüros und Präsidiumsmitglied beim „Deutschen Reise-Verband“. Auch Interessenvertretungs-Kollege Matthias von Randow bestätigte die prekäre Lange. Die aktuellen Probleme hätten vor allem mit Personalmangel zu tun, meint er: Während Corona hätten viele Leute in andere Branchen als die Logistik-Branche gewechselt.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Sie diskutieren gemeinsam mit der Grünen-Politikerin Claudia Müller, der Journalistin Amelie Fried und dem Welt-Europakorrespondenten Dirk Schümer. Letzterer bestätigt, was die beiden sagen. Die Tourismus-Branche sei „sehr, sehr anfällig“ für das Problem saisonaler oder befristeter Jobs. „Die Leute haben oft keine Wochenenden, keine Abende, die sind saisonal ganz stark gewollt in den Sommermonaten und dann ist wieder gar nichts“, erklärt Schümer. „Das sind Menschen, die kann man nicht einfach hochfahren.“

Die Tourismus-Koordinatorin der Bundesregierung, Claudia Müller, summiert: “Wir haben im gesamten Tourismusbereich enorme Personalprobleme.“ Das reiche von der Hotellerie bis zu der Luftfahrt. Die Grünen-Politikerin setzt sich, gemeinsam mit dem Lobbyisten der Luftfahrtbranche, bereits für eine Lösung ein: Arbeiterimport. Von Randow berichtet von 2.000 türkischen Arbeitskräften, die in der Flugzeugabfertigung arbeiten wollten. Dafür fordert er eine Sondergenehmigung aus Berlin. Müller versichert emsig, dass die Ressortabstimmung in der Frage laufe. An dieser Stelle fängt von Randow sich die erste sarkastische Bemerkung von Plasberg ein, der über die Verfahrensdauer spottet.

Doch fest steht: Die Menschen wollen weg. „Nach Corona möchte ich jetzt einfach Urlaub machen“, sagt ein Mann in einem Video-Einspieler. Eine andere Passantin: „Hauptsache ich komm hier weg – notfalls laufe ich da hin.“ Die Leute würden sich die Lust auf Urlaub trotz der gestiegenen Preise nicht nehmen lassen, stellt auch Ute Dallmeier fest. Journalist Dirk Schümer erzählt, dass sich viele Sorgen machen, dass man sich Urlaub in Zukunft nicht mehr leisten könne. „Die Explosion, die jetzt stattfindet, ist wegen des langen Wartens auf Urlaub, aber auch wegen der Angst, was jetzt noch kommt“, sagt er.

Realität der "Mobilitätswende"
„Dramatisch unterfinanziert“ : Chaos auf den Schienen lässt Unternehmen abwandern
Das Chaos insbesondere in der Flugbranche ist für Moderator Frank Plasberg ein Grund, sich den Flieger-Lobbyisten erneut vorzunehmen. Tourismusbeauftragte Müller ist der Meinung, dass die Menschen vor Flugreisen auf die Lage sensibilisiert sind, und auf Online-Check-In und Baggage-Self-Drop-Off zurückgreifen. „Also machen die Urlauber den Job der Airline?“, sagt Plasberg. Denn die Airlines haben kaum noch genug Personal – bei der Lufthansa sind es 24 Prozent weniger als noch im März 2020. Die Schalter sind unterbesetzt, Flüge werden annulliert. Das absolute Chaos. Matthias von Randow verteidigt sich: Seine Branche habe sich ausgiebig auf die Sommerreisezeit vorbereitet. „Das ist doch keine Vorbereitung“, giftet Plasberg und zählt die annullierten Flüge von Easyjet auf. Der Luftverkehr sei fast zwei Jahre quasi lahmgelegt gewesen, entgegnet von Randow.  Die Airlines würden enorme Arbeit leisten, sagt er. Doch Plasberg geht den Lobbyisten immer wieder heftig an. „Ich verstehe nicht, warum Sie mir das als Vorbereitung verkaufen wollen.“ „Fliegen ist ein Abenteuer-Urlaub“, schimpft der Moderator.

Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, sagt, dass das Hauptproblem sei, dass Flugreisen immer im Vorfeld bezahlt werden müssen. „Bei einer Annullierung müsste das Geld am nächsten Tag auf dem Konto sein.“ Das Handling von Beschwerden sei aber so schlecht, dass Eurowings, Ryan Air sowie Lufthansa in der Vergangenheit bereits verklagt werden mussten. Der NRW-Verbraucherschutz hat deshalb die Beschwerde-App „Flugärger“ entwickelt. Die macht es all denen, die an Flughäfen stehengelassen werden, einfacher. Die Daten werden abgefragt, die Ausgleichszahlung wird gleich ausgerechnet – und kann per Klick bei der Fluggesellschaft angefordert werden. „Alles, was die Kommunikation mit der Airline erleichtert, finde ich gut“, sagt auch Lobbyist Matthias von Randow.

Das Hauptproblem löst diese App jedoch nicht: Die Leute kommen nicht in den Urlaub. Dass verpasste Flüge oder unerfülltes Reiseglück überhaupt wieder als Problem gelten, ist nach zig Ukraine-Krisentalks eine Abwechslung. Die kommt beim Publikum zwar nicht ganz so gut an – gemessen an der öffentlichen Resonanz zur Sendung werden die Quoten niedrig sein –, aber Plasberg will ja auch in den Urlaub. Und so verabschiedet er sich mit einer Runde, in der er bissig wie lange nicht mehr war. Wahrscheinlich ging es in seinem Clinch mit Airline-Vertreter von Randow auch um seinen eigenen Flug.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rachel
9 Tage her

Die wunderbare App funktioniert nur leider nicht. Wie ich feststellte, nachdem ich 30 Minuten lang alles eingegeben hatte……

Aber mal wieder ein anderes Thema als Corona und Ukraine war zumindest erfrischend.

Cabanero
9 Tage her

Seit wann ist Urlaub im Ausland ein „Grundbedürfnis”? Es war vielleicht eins einer dekadenten Überflußgesellschaft, aber falls es noch niemand mitbekommen hat, zwei Flugstunden von Berlin aus tobt ein großer Krieg, Millionen sind auf der Flucht, in der Ägäis warten 100000de Muslime darauf, nach Deutschland und seinen Sozialstaat zu gelangen, im Winter wird es nicht mehr genug Gas zum Heizen geben, weil die Grünen unbedingt für ihre Klientel die Kernkraftwerke abschalten müssen, wir haben 10 Prozent Inflation, eine Rezession steht ins Haus. Ernsthaft. Und es muß ja auch nicht das Flugzeug sein, oder Mallorca und Thailand um jeden Preis. Und… Mehr

Demokrat1
9 Tage her
Antworten an  Cabanero

Arbeitskräftemangel? Wo sind sie denn, all die Fachkräfte, die unsere Industrie doch so dringend benötigt!

giesemann
8 Tage her
Antworten an  Demokrat1

Die hocken in der Shisha-Bar oder sind selbst im Urlaub in dem Land, aus dem sie geflohen sind.

littlepaullittle
9 Tage her

Wieso giftet Herr Plasberg so erzuernt ?
Sein massgeblicher Beitrag als Propagandist zum Thema „Alles-abdichten-fuer- Corona“ sind doch Ursache und Bestandteil dieses Zerfalls.

Julischka
9 Tage her

Dabei wird selbst der Urlaub daheim schwieriger, weil teilweise die Schwimmbäder schließen müssen, denn die „Bademeister“ sind auch abgewandert, zudem haben sie keine Lust mehr sich, vorallem in den Städten mit der „Partyszene“ rum zu ärgern!

Roland Mueller
9 Tage her

Ich werde mit dem guten alten Auto wieder einmal eine Reise kreuz und quer durch Italien unternehmen. Bevorzugt dahin, wo Touristen aus Deutschland kaum zu finden oder nicht vorhanden sind. Mit Problemen in der Flugzeugabfertigung und so weiter habe ich nichts am Hut.

EinBuerger
9 Tage her

Das Thema fand ich auch witzig. Und ich fand es gut. Gestern berichteten wir über den „schlimmsten Völkermord aller Zeiten“ und heute über die „Bademodenshow in Cannes“.
Das ist Showbiz. Wir senden alles. Deshalb sollte man die Medien nie sonderlich ernst nehmen. Ganz egal, was sie gerade senden.

Georg J
9 Tage her

„Der Moderator will in die Ferien.“

  • Ein Glück, ein Propagandist weniger.
  • Hoffentlich gehen die anderen Propagandisten auch bald in Urlaub, dann bestehen mehr Möglichkeiten einer sachorientierten Problemlösung.
Last edited 9 Tage her by Georg J
Der Prophet
9 Tage her

„Die Grünen-Politikerin setzt sich, gemeinsam mit dem Lobbyisten der Luftfahrtbranche, bereits für eine Lösung ein: Arbeiterimport. Von Randow berichtet von 2.000 türkischen Arbeitskräften, die in der Flugzeugabfertigung arbeiten wollten. Dafür fordert er eine Sondergenehmigung aus Berlin.“

Es gibt doch hunderttausende Sozialhilfeempfänger, die noch aus dem letzten „Arbeiterimport“ aus den Jahren 2015 ff auf den Straßen herumlungern. Vielleicht sollte man die mal vor die Wahl stellen zwischen: Entweder du nimmst jetzt diese Arbeit an oder es gibt kein Geld und keine Wohnung mehr vom Staat.

Sabine K.
9 Tage her

Der letzte Satz war treffend, Plasbergs Bissigkeit ist wohl darauf zurückzuführen, dass er – beim Thema Fliegen – selbst betroffen ist.

Hannibal Murkle
9 Tage her
Antworten an  Sabine K.

Ulkig – jahrelange Flugscham-Konditionierung (beim ÖRR besonders intensiv) für die Katz. Es scheint sogar, Flugpreise bringen die Leute eher auf die Barrikaden als welche der Lebensmittel…

Last edited 9 Tage her by Hannibal Murkle
Albert Pflueger
9 Tage her

Sind die Jobs bei der Flugabfertigung irgendwie schwierig, so schwierig, daß die vielen zugewanderten Fachkräfte sie nicht übernehmen können? Oder vermasselt die Sicherheitsüberprüfung, die das Personal wegen der Gefahr terroristischer Anschläge doch hoffentlich nach wie vor durchlaufen muß, ihnen die Chance? Und wäre das bei den 2000 türkischen Bewerbern besser? Da freut man sich doch, daß man ein zuverlässiges Automobil besitzt, das man ganz selbstbestimmt in den Urlaub lenken kann. Selbst mit fetten Staus kann man seine Fahrt auf jeden Fall zuverlässiger bewältigen als mit der Bahn oder dem Flugzeug. Mit meinem Diesel kann ich rd. 800 km vollklimatisiert und… Mehr