Hart aber fair: Deutsche Heimat zu Gast und gleich wieder heimgefahren

Wenn es um Heimat geht, dann steht hier tatsächlich ein Verlust von Heimat an erster Stelle, dann nämlich, wenn diese öffentlich-rechtlichen Sender für immer mehr Zuschauer keine Heimat mehr sind.

Screenshot ARD

Hart aber fair stellt die Frage: „Heimat Deutschland – nur für Deutsche oder offen für alle?“ Frank Plasberg musste diesen Montagabend allerdings statt wie gewohnt um 21:00 Uhr schon um 20:15 Uhr mit seinen Gästen am roten Tresen stehen. Grund dafür war eine der Sendung vorgeschaltete Dokumentation mit dem Titel „Heimatland“. Hier wurde filmisch der Frage nachgegangen, was „Heimat“ heute noch bedeutet, welche Menschen dafür stehen und welche nicht. Was die Zuschauer dann allerdings zu sehen bekamen, war eine Sendung, die für all das steht, was immer mehr Deutsche nicht mehr sehen können, weshalb sie auch zügig umschalten, wegschalten, ausschalten.

Bündnis 90/Die Grünen ekeln sich vor der Heimat
Eine Dokumentation, die viele Anwürfe bestätigt, weshalb das öffentlich-rechtliche Fernsehen so unerträglich geworden ist, wenn zuerst ganz scheinheilig der spießige Deutsche am Grill vorgeführt wird und am Ende doch wieder alles im imaginären Naziland angekommen ist, wenn Heimatland doch nur AfD-Land ist, wenn die vermeintliche Nazi-Hochburg Anklam als Hort eines hochkontaminierten Heimatgefühls vorgeführt wird, wenn in einem Wort das deutsche Fernsehen so fremd erscheint, als hätte man sich versehentlich via Sat-Schüssel in irgendeinen Propaganda-Gaga-Sender eingewählt, wenn die Sprache zwar noch wörtlich verständlich ist, aber das Gesagte schon klingt wie vom anderen Stern.

Wenn es um Heimat geht, dann steht hier tatsächlich ein Verlust von Heimat an erster Stelle, dann nämlich, wenn diese öffentlich-rechtlichen Sender für immer mehr Zuschauer keine Heimat mehr sind. Wenn Fernsehen zwar noch per Zwangsgebühren finanziert wird, aber das Gefühl immer stärker wird, dass damit das Fernsehen anderer Menschen mit augenscheinlich anderen Interessen bezahlt wird, ohne schon zu wissen, wer diese anderen eigentlich sind und wie viele.

Die ihrer Fernsehheimat so verlustig gegangenen Bürger wissen allerdings, dass sie selbst immer mehr werden. Sie wissen, dass sie, wenn sie mit Freunden und Bekannten sprechen, die sie noch aus der Zeit vor 2015 kennen, dass dann immer öfter die gleichen Sätze zu hören sind: „Ich sehe das mittlerweile auch deutlich kritischer.“ oder „Ich hätte nie gedacht, dass ich mal so denken könnte.“

Eigentlich ist es auch ganz einfach, sich über eine Reihe merkwürdiger Befindlichkeiten mit dem Begriff „Heimat“ hinwegzusetzen und sie so zu definieren, wie einem der Schnabel gewachsen ist. Nun mag da bei jedem etwas anderes herauskommen, aber authentisch klingt das beispielsweise so: Heimat sind die Leute und weniger das Land, Heimat ist die Sprache und Kultur und weniger die Landschaft oder der Wald. Heimat bedeutet zuerst im Deutschen zu Hause zu sein und dann erst in Deutschland.

So gesehen ist Heimat nicht zwingend an einen Ort gebunden, aber es kann noch einmal schöner sein, auch dort zu leben, wo schon die Eltern und Großeltern gelebt haben, wo ihre Erzählungen physisch greifbar werden, wo diese Erzählungen dadurch lebendig bleiben, dass sie nicht nur weitererzählt, sondern kontinuierlich ergänzt werden von jeder neuen Generation mit ihren eigenen Erzählungen.

Und wenn nun diese Heimat so etwas Schönes ist, warum sollte sie nicht abgegrenzt werden gegen alles vermeintlich Hässliche. Heimat ist schützenswert. Besonders dann, wenn sie Begehrlichkeiten weckt bei jenen, deren Heimat ihnen weniger schön geraten ist. So werden dann eben sporadisch oder dauerhaft Grenzen und Zäune aufgestellt und nur bestimmte Einlassmöglichkeiten geschaffen, welche die Sicherheit im Inneren weiter garantieren können.

#HeimatHorst
Politik: Finger weg von Heimat
Wer hier schon etwas Böses findet, der führt selbst Böses im Schilde mit denen, die sich etwas geschaffen haben. Der will partizipieren für sich oder für andere, ohne selbst seinen Anteil abzuliefern. Der kommt auf die Party ohne eigenen Salat aber mit ordentlichem Kohldampf und ohne Lust wenigstens nachher die Teller zu spülen. Doch, doch, die Beheimateten wollen die Kontrolle über ihr Leben behalten. Denn diese Kontrolle ist Garant ihrer Kontinuität von Heimat. So einfach ist das und so schwer ist es dann zu diskutieren, wie die Gäste bei hart aber fair im Anschluss an die Dokumentation „Heimatland“ eindrücklich vorgeführt haben.

Fangen wir mit Idil Baydar an. Sie ist eine türkischstämmige Kabarettistin, die mal freiwillig und noch öfter unfreiwillig vorführt und aufführt, wie verschieden Menschen und Kulturen sind und wie schwer es bisweilen ist, sich von der Kultur und Sozialisation eines türkischstämmigen Elternhauses zu lösen und gerne im Deutschen anzukommen. Man kann es hier so unverblümt sagen, weil es viele Deutsche im Alltag selbst schon erlebt haben, wenn die emanzipierte türkischstämmige Mutter aus der Kita, dem Kindergarten oder der Grundschule immer eine Spur zu laut ist, immer etwas über dem Punkt, immer zu schnell zu aufgeregt, die sich immer sofort angegriffen fühlt, die von einer Sekunde zur anderen von intensiver Zuneigung in kalte Ablehnung wechseln kann, wenn sie sich nicht verstanden fühlt, die immer so schlecht den Eindruck verbergen kann, dass es ihr nur um sich selbst und ihre Kinder geht. Ja, das Geschrei kann laut werden über so gemeine Klischees, aber ja, diese Klischee funktionieren, sie werden von vielen sofort verstanden und wiedererkannt.

Nikolaus Blome von der Bild-Zeitung soll eine der konservativen Stimmen des Abends sein, also ist er das häufigste Angriffsziel der unangenehm lauten wie nervigen Baydar. Blome hat seine liebe Mühe, obwohl er die laufenden Unterbrechungen und Herablassungen der Gegenüber eigentlich von Jakob Augstein gewöhnt sein sollte, mit dem er gerade das zweite Gesprächsbuch veröffentlicht und das er bei Plasberg so schlecht verkauft hat, dass er nach der Sendung sicher Schimpfe vom bösen Jakob bekommt, aber noch prügelt Idil Baydar auf ihn ein.

Details ersparen wir uns, wenn es um solche Befindlichkeiten geht, wie man nun Migranten oder ihre Nachfahren richtig ansprechen, was man sie fragen darf, soll und was nicht. Es nervt einfach nur noch. Es ist kompliziert, es ist aber eigentlich auch völlig gleich, weil jede Forderung, jede Zurechtweisung immer nur noch frecher wirkt von einer, die mit ihrem Bühnenprogramm offensichtlich gut davon lebt, dass es diese Integrationskluft gibt, die aber als hier Geborene verlangt, das diese Defizite nun als Teil unserer neuen deutschen Kultur gelten sollen.

Nein, man kann und will das im Wortlaut alles gar nicht aufschreiben. Selbst eine Katrin Göring-Eckardt scheint mittlerweile erkannt zu haben, von woher die Wählergunst weht, wenn sie sich verkaufen will als liebes ostdeutsches Mädchen, das im Alter irgendwie heimatverliebter geworden ist, und den Zuschauern dann den Unterschied erklären will zwischen Thüringer Rost- und der gewöhnlichen Grillbratwurst und sich dabei auch noch ungeschickt die Finger verbrennt. Frauen am Grill halt, die dem Grillmeister erklären wollen, es sei ein Rost.

Architekturbiennale Venedig 2016
Making Heimat – Germany, Arrival Country
Eine überraschende Bereicherung des Abends ist der Soziologe Armin Nassehi, der erstaunlich differenziert argumentiert, der immer wieder die aufgeregten Beiträge insbesondere der schrillen Kabarettistin einsortiert. Der letzte in der Runde ist der stellvertretende bayrische Ministerpräsident Hubert Aiwanger von den Freien Wählern, der direkt neben der links außen sitzenden Idil Baydar seine liebe Not hat, sich aber wacker schlägt und ohne direktes Zutun den – Achtung Klischee! – gestandenen bayrischen Haudegen als sanften wie stillen Empathiker erscheinen lässt.

Lassen wir weg, was noch alles erzählt wurde, was nicht hängen geblieben ist und kommen wir noch einmal zur Eingangsfrage zurück: „Heimat Deutschland – nur für Deutsche oder offen für alle?“

Die Frage ist falsch gestellt: Natürlich ist Deutschland Heimat der Deutschen, so wie Italien das der Italiener ist. Die Frage muss aber doch heißen, wie offen das Deutsche sein will für Fremde. Denn dieses Deutschsein ist die Eintrittskarte zur Heimat Deutschland.

Unterschieden wurde in der Dokumentation wie in der anschließenden Diskussionsrunde zwischen den Leuten, die vorgeben, überall zu Hause zu sein, und jenen, die mit ihrem Geburtsort verbunden sind (eine Heimat haben). Diese beiden Gruppen müsse man nur zusammen bringen, dass wäre die schwierige Aufgabe eines neuen Deutschlands als Heimat für alle.

Aber was für ein Quatsch ist das eigentlich? Eine verkomplizierende Umetikettierung eines altbekannten Problems, wenn die Gräben eben nicht zwischen zwei Haltungen verlaufen, sondern wie eh und je zwischen alt und jung.

Heimat heißt eben auch, als junger Mensch neugierig auf Fremdes die Heimat zu verlassen, in die Welt zu ziehen um irgendwann mit neuen Eindrücken und Ideen zurück zu kehren um diese Ideen ins Altbekannte zu etablieren, die Heimat zu bereichern und so selbst alt zu werden. Und zu schauen, wie wieder die eigenen Kinder als junge Erwachsene die Welt für sich entdecken mit einem Heimatgefühl im Rucksack, dass immer greifbar ist, wenn sie die Sehnsucht nach Heimat irgendwann in selbige zurückführt wie den Aal in die Sargassosee. So war es doch schon immer, was gibt es da eigentlich so aufgeregt zu diskutieren?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 210 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sehr geehrter Herr Wallasch, danke für Ihren letzten Absatz. Er bringt in die angemessene Form, was man zum Begriff Heimat sagen kann. Ihr letzter Absatz atmet für mich Stimmung und ruft Assoziationen hervor. Er lebt.

Vor ein paar Jahren musste man über das Thema „Heimat“ doch gar nicht diskutieren. Es gab auch keine „Gräben zu überwinden“ und über Rechtsradikalismus zeigte man sich auch nicht „so besorgt“. Es ist in diesem Land einfach nur noch anstrengend.

Es ist erstaunlich, dass sich vernünftige Menschen noch auf Talkshows einlassen wie bei Plasberg und Maischerger. Mittlerweile sollte es sich doch herumgesprochen haben, dass sie in Minderzahl eingeladen und von selbstherrlichen Aktivisten niedergebrüllt werden. Wann können sie jemals einen Satz zu Ende sprechen, ohne unterbrochen zu werden? Fragst du junge, in Deutschland geborene Türken, wo sie ihre Heimat sehen, nennen die Meisten an erster Stelle die Türkei. Fragst du sie, warum sie nicht dahin umsiedeln, kommt als Antwort, dass Deutschland schließlich auch ihre Heimat sei, sofern du nicht sofort mit den bekannten Ausdrücken belegt wirst.

Frau Baydar hat ja eigentlich Größeres vor:
https://youtu.be/saIZdL5z7Ro?t=262

Heimat ist ja ohnehin etwas, das man für sich individuell entscheidet. Jeder legt selbst fest, wo er sich heimatlich verbunden fühlt. Insofern ist die Behauptung der Türkin sie müsse sich rechtfertigen, weshalb sie ihre Heimat so festgelegt hat, wie sie es getan hat, vollkommen unsinnig. Jeder normale Mensch würde einfach mitteilen, weshalb die Entscheidung so ausfiel, wie sie getroffen wurde und die Diskussion wäre beendet, da klar würde, daß sie ihre Heimat eben liebt. Eine solche Entscheidung ist auch nicht angreifbar, widerlegbar oder einklagbar. Sie wird eben ganz einfach individuell festgelegt und damit ist der Prozess vollständig abgeschlossen. Angegriffen wird… Mehr

Hab ernstlich versucht 3mal reinzuzappen. Wurde jedesmal von Reibeisengekreische in Besserwisserlautstärke angebrüllt. Inner Bruchteilsekunde zurück zu Harvey Keitel in der Toscana. Entspannter Kitsch mit Lokalkolorit: Heimat der anderen, die man gerne besucht ;))
Danke fürs Ersatzgucken, würd ich nicht mal mehr für Geld aushalten diese Sendungen. Und dabei hab ich sowas* früher echt gern & ritualisiert konsumiert; manchmal auch zum Wegdösen auf der Couch. Hat sich ausgedöst, heut’sprudelt nur die Magensäure…

Guter Artikel, gut formuliert, spricht mir aus der Seele. Danke.

*(die Hofberichtler: Will, Maischbgr, Plasbg., Presseclub uswusf. & leider seit 2019 das Sonntagsstammtischerl aus dem Bayernland- )

Ich tue mir solche Sendungen seit Jahren nicht an, bin aber immer beeindruckt, wenn ich höre, daß vernünftige Menschen- wie Blome- die Nerven haben, sich zwischen irgendwelche grüne Zicken und linke Propagandaheinis zu setzen. Mir persönlich ist sch…egal, was Irrlichter, welche mit der Verhunzung unserer deutschen Sprache ihr Geld verdienen, über Heimat denken. Und über alles andere.

Was mich am allermeisten ärgert ist, dass diese Indoktrinierungsshow (wie die ganzen anderen Laberrunden) mit von mir abgepresstem Einkommen aus meiner Hände Arbeit finanziert wird und ich keine Möglichkeit habe, mich dagegen zu wehren. Und wenn nur noch 1.000 Zuschauer da wären – es geht immer so weiter.

Die letzte liebevolle Hommage an Deutschland (auch als Heimat) hat meiner Ansicht nach der Australier Sir Christopher Clark gemacht. Das lief unter ‚Terra X‘, hatte sechs Folgen und lief irgendwann in 2014/2015. Das war ein bisschen Balsam auf meinem Seelchen zwischen all dem aggressiven Gekreisch einer Idil Baydar und einer zunehmend wachsenden ‚Heimat‘- und Deutschenfeindlichkeit innerhalb des eigenen Lands. Ich habe keine Lust mehr, dass dieser eigentlich selbstverständliche Begriff zunehmend zerpflückt wird – und zwar künstlich. Ich denke, dass ‚wir‘ erst angefangen haben, über diese Selbstverständlichkeit krampfartig zu diskutieren, seit man ungefiltert äußerst problematische Menschen massenhaft einwandern lässt. Es wird… Mehr
Werter Herr Wallasch, Heimat ist immer konkret und ganz & gar persönlich. Sie ist an & mit dem jeweiligen Menschen verbunden, kann nicht „erkauft“, „erobert“ oder „vererbt“ werden und stirbt mit jedem einzelnen Menschen. Deshalb möchte ich Ihrer Einschätzung, dass Heimat nicht zwingend an einen Ort gebunden ist, auch deutlich widersprechen: Heimat sind Land und Leute, Heimat ist Sprache/Kultur und Landschaft. Heimat bedeutet in Deutschland wie im Deutschen zu Hause zu sein (wobei die räumlichen Kreise in der Regel noch viel enger gezogen werden – Bayern/Niederbayern, Pfalz/Vorderpfalz, etc.). Christian Graf von Krockow hat es in seinem lesenswerten Büchlein Heimat bereits… Mehr